Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Frage zur Düngung

Gehe zu Seite : 1, 2, 3  Weiter

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 3]

1 Frage zur Düngung am 24.09.17 12:27

Waldschlumpf

avatar
Orchideenfreund
Hallo,

hier steht unter "Grundlagen zur Pfege":
wird von März bis August alle 3 Wochen in halber Konzentration wie für Blühpflanzen angegeben gedüngt.

Ok, ich nutze aber einen extra Orchideendünger (von Compo) und nutze Regenwasser.

Nehm ich da nicht auch nur die Hälfte der angegebenen Dosis?

2 Re: Frage zur Düngung am 24.09.17 12:36

Franz

avatar
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Hallo Tanja,

dann lese doch auf der Rückseite der Flasche welche Menge auf "X" Liter Wasser gegeben werden soll, da der Dünger speziell für Orchideen (meist bezogen auf Phalaenopsis) gemixt wurde.


_________________
Gruß Franz
.....................................................................................................................
Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. (Konrad Adenauer)

Vertrauen zu gewinnen dauert Jahre, es zu verlieren Sekunden.
http://www.bordercollie.ranch.de

3 Re: Frage zur Düngung am 24.09.17 13:32

Rudi

avatar
Orchideenfreund
Hallo Tanja!
Ich denke der Dünger von der Stange ist sowieso viel zu hoch dosiert. Wenn Du es richtig tun willst, brauchst Du ein Leitwertmessgerät. Besser ist der Dünger von einer Orchideengärtnerei, der ist eingestellt. Man kann auch wöchentlich düngen, aber dann mit kleineren Werten, das ist aber eine Glaubensfrage. gießen  Aber ohne so einen Leitwertmessgerät geht das nicht.
Bis bald, Rudi!

4 Re: Frage zur Düngung am 24.09.17 13:34

Waldschlumpf

avatar
Orchideenfreund
Ok, beim Dünger geht eh zu neige, dann schau ich mal bei Schwerter nach Dünger.
Ist jetzt so der Shop, den ich kenne.
Falls wer einen besseren Dünger kennt, kann mir dies ja per PN mitteilen? Very Happy

Ach ja.. so ein Leitwertmessgerät hab ich jetzt nicht zur Hand. Die sind ja auch recht teuer, gell? Neutral

Nachtrag: hab mal so rumgeschaut.. jeder Orchideenshop bieten einen anderen Dünger an.
Da könnte ich echt eure Hilfe brauchen.
Wäre echt nett, wenn ihr mir einen empfehlen würdet.
Wenn hier nicht geht, dann gerne per PN.

5 Re: Frage zur Düngung am 24.09.17 18:36

Pooferatze

avatar
Orchideenfreund
Hi Tanja,

der Dünger aus Schwerte hat einen extrem niedrigen Leitwert. Da kannst du die meisten Orchideen problemlos mit der angegebenen Konzentration Düngen. Außer du benutzt extrem hartes Leitungswasser. Aber wenn ich mich richtig erinnere, dann benutzt du Regenwasser.

Wenn Du nicht vor hast tiefer in das Thema Dünger einzusteigen und dir ein Leitwertmessgerät zuzulegen, dann ist das bestimmt einer der prolemlosesten Dünger.


_________________
Viele Grüße

Eva

6 Re: Frage zur Düngung am 24.09.17 19:46

Waldschlumpf

avatar
Orchideenfreund
Hallo Eva,

vielen Dank für deine Antwort, die hat mir sehr geholfen.

Dann bestell ich ja am besten direkt 2 oder 3 Flaschen.
Man nimmt ja eine Kappe auf 1 Liter, und ich brauche jede Woche mindestens 15 Liter Wasser um alle Orchideen in ihren Übertöpfen zu tauchen.
Die Vandeen kommen dazu in 5 Liter Eimern.
Da geht einiges an Dünger weg... wird ganz schön teuer... Neutral
Mit einer Flasche kann ich also nur 3 mal düngen... alle drei Wochen eine neue Flasche... puh.. das ist heftig.

7 Re: Frage zur Düngung am 25.09.17 17:11

musa

avatar
Orchideenfreund
Hallo,
von Anbietern aus China etc. gibt es bei e..y die gleichen Leitwertmessgeräte die ein Vermögen kosten für ca. 8 € inkl Versand. Frag mich nicht wie das geht, aber ich bin sehr zufrieden damit.

Liebe Grüße
Michael

8 Re: Frage zur Düngung am 25.09.17 17:53

Waldschlumpf

avatar
Orchideenfreund
Hallo,

ich wurde nun noch auf einen anderen Dünger aufmerksam gemacht. Wink

Welchen findet ihr von der Zusammensetzung besser für Phalaenopsis und Vanda:

Dünger 1:
14-7-8-2 (Stickstoff - Phosphat - Kalium - Magnesium) sowie alle wichtigen Spurenelemente wie Bor, Mangan, Kupfer, Eisen, Molybdän und Zink.

Dünger 2:
Stickstoff N 5,8% 0,5% NO3- N*, Phosphor 2,4%, Kaliumoxid 3,9%, Carbamid N 5,3% Ca, Mg, S

chelatgebundene Spurenelemente: Fe, (Chelatbildner: EDDHA), Zn,Mn,Cu, (Chelatbildner: EDTA) sowie B,Mo, Co.

Vitamine: A, B1, B2, B3, B6, B12, E und Folsäure.

Vitalstoffe: Adenin, Adenosin, PABA, Inositol.

Aminosäuren: Glycin, Alanin, Tyrosin, Serin, Prolin, Histidin, Leucin.

* Urea- mit 100% organischem Stickstoffanteil= kräftige Wirkung bei minimaler Salzbelastung.


Der Zweite ist am besten, da am wenigsten Salze vorhanden, richtig?

9 Re: Frage zur Düngung am 25.09.17 19:20

Pooferatze

avatar
Orchideenfreund
Hallo Tanja,

es sieht so aus, als ob Du dich doch etwas mehr mit dem Thema Dünger auseinandersetzen möchtest. Die Frage nach dem besten Dünger läßt sich nicht pauschal beantworten. Du wirst genausoviel Antworten bekommen, wie es Dünger auf dem Markt gibt und noch mehr. (Du darfst die Dünger übrigens gerne auch beim Namen nennen.) Neben den Orchideen, die Du pflegst und deinem Gießverhalten, ist es auch ein wenig eine Glaubensfrage.

Hier im Forum findest Du viel Info über das Thema. Unser Moderator Uwe hat eine Menge zu dem Thema geschrieben. Ließ dir das mal durch. Weiterhin wirst du auch Info zu speziellen Düngern, wie z.B. RAIN MIX von Akerne bis hin zu Düngung mit Pflanzenjauche oder Pferdeäpfeln finden.


_________________
Viele Grüße

Eva

10 Re: Frage zur Düngung am 25.09.17 22:17

Waldschlumpf

avatar
Orchideenfreund
Hallo,

war mir nicht sicher, ob ich die Namen hier offen schreiben darf.

Dünger 1 ist der von Schwerter, Dünger 2 ist HESI OrchiVit.

Wenn ich das richtig verstanden habe, sind doch grade die Nitrate die Salze, die die Wurzeln schädigen können? Und die Phosphate sind die Salze der Phosphorsäure?
Damit wäre OrchiVit doch der "sanftere" Dünger?
Ich frage hier halt, ob ich das richtig verstanden habe. Wink

Ansonsten lese ich viel hier, auch was die Jauche und Pferdeäpfel angeht, hab ich bereits gesehen, kommt aber beides nicht für mich in Frage.
Jauche wegen des Geruchs und Pferdeäpfel haben eine magische Wirkung auf meinen Hund. Laughing

11 Re: Frage zur Düngung am 25.09.17 23:32

Leni

avatar
Orchideenfreund
musa schrieb:Hallo,
von Anbietern aus China etc. gibt es bei e..y die gleichen Leitwertmessgeräte die ein Vermögen kosten für ca. 8 € inkl Versand. Frag mich nicht wie das geht, aber ich bin sehr zufrieden damit.

Liebe Grüße
Michael

Hallo Tanja
Ich hab den auch. Er reicht vollkommen.
Zum Thema Dünger, meiner Meinung nach komplett überbewertet. Jeder Orchideendünger reicht, ansonsten kannst du samt Leitwertmessgerät auch Pulvrige Dünger verwenden wie den Peters oder Hakaphos.
Lies mal hier im Forum die schon massenhaften Beiträge, da wirst du fündig Smile


LG


Leni

12 Re: Frage zur Düngung am 27.09.17 6:39

zwockel

avatar
Orchideenfreund
Das wird dann aber teuer Tanja,
Wir SGKler düngen über das Blatt,da braucht man nicht so viel.
Leitwertmessgerät habe ich verschenkt.

Wie Herr Leni schon schrieb wird das Thema Dünger zu hoch angesetzt.
Die Spezialisten mit Ihren Turbopflanzen,Medaillenverwöhnt legen großen Wert darauf.
Wir Amateure sollten es nicht überbewerten.


Liebe Grüße

Will

13 Re: Frage zur Düngung am 27.09.17 16:59

Wodka

avatar
Orchideenfreund
was bei den Düngerempfehlungen oft vernachlässigt wird ist die Ausgangssituation des Wassers, d.h. hartes Wasser oder weiches aus der Osmose. Das hat Konsequenzen für dem resultierenden pH. weiches Wasser mit einem Dünger der den Stickstoff in Form von NH4 bereitstellt führt zu einer Versauerung, da wäre ein NO3 haltiger Dünger besser und umgekehrt. [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können] Ein Dünger der in Franken geeignet ist ist im Schwarzwald weniger geeignet. [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

14 Re: Frage zur Düngung am 27.09.17 18:21

Waldschlumpf

avatar
Orchideenfreund
Der OrchiVit Dünger ist aber doch in Kombination mit Regenwasser geeignet?

Zusammensetzung: NPK Düngelösung 5+2+4

Stickstoff (N) - 4,97%
0,64%: NO3-N (Nitrat Stickstoff)
4,32%: Carbamid-N* (Ureum Stickstoff)

Phosphor (P2O5) - 2,44%

Kaliumoxid (K2O) - 3,77%

Ca 0,03%, Mg 0,38%, S 0,30%.
chelatgebundene Spurenelemente: Fe (Chelatbildner: EDDHA 0,0028%) Zn (0,0013%), Mn 0,0021%), Cu (Chelatbildner: EDTA 0,0007%) sowie B (0,0028%) und Mo (0,0003%).
Vitamine: A, B1, B2, B3, B6, B12, E und Folsäure.
Vitalstoffe: Adenin, Adenosin, PABA, Inositol.
Aminosäuren: Glycin, Alanin, Tyrosin, Serin; Prolin, Histidin, Leucin, E202.

*Urea - mit 100% organischem Stickstoffanteil = kräftige Wirkung bei minimaler Salzbelastung = Ideal für Orchideen, Jungpflanzen und andere salzempfindliche Pflanzen.

15 Re: Frage zur Düngung am 27.09.17 18:58

Pooferatze

avatar
Orchideenfreund
Hallo Tanja,

selbst Regenwasser kann unterschiedliche Werte aufweisen, je nachdem wo und wie man es auffängt. Very Happy

Soweit ich mich erinnere, pflegst du Phalaenopsis und Vanda. Da reicht jeder handlsübliche Orchideendünger in der vorgeschriebenen Konzentration, sind beides Starkzehrer. Nimm einfach den, der dir zusagt. Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, dann halbiere die Menge.

Aber wie meine Vorredner schon betont haben, um das Düngen wird meistens zu viel Geschiss gemacht. Man sollte nur darauf achten, dass man die Wurzeln nicht verbrennt. Viel hilft in diesem Fall nicht immer viel.


_________________
Viele Grüße

Eva

16 Re: Frage zur Düngung am 27.09.17 19:58

Waldschlumpf

avatar
Orchideenfreund
Ok, hab mir denn OrchiVit bestellt.
Allerdings steht da nicht bei, wie oft man den verwendet.
Wenn Vanda und Phalaenopsis-Hybriden Starkzehrer sind, dann wäre eine Düngung bei jedem Tauchen doch am besten?

17 Re: Frage zur Düngung am 28.09.17 8:20

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Hallo Tanja,

mit dem Dünger OrchiVit bist du auf einem guten Weg. ja1

Diesen Dünger haben wir in unserem Orchideenverein lange Zeit getestet und für gut befunden.

OchiVit setzt sich aus den Einzelkomponenten Hesi TNT, Hesi Wurzelkomplex und Hesi SuperVit zusammen.

Kennst du diese Seite?

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Alle vier Wochen würde ich die Orchideen nur mit Regenwasser (80%) und Leitungswasser (20%) gießen - ohne Dünger. Dabei erhalten Orchideen das notwendig Calcium und der pH-Wert wird ein wenig gepuffert.

18 Re: Frage zur Düngung am 28.09.17 10:29

Waldschlumpf

avatar
Orchideenfreund
Hallo Uwe,

ja, die Seite kenne ich. ja1

Also wöchentlich mit der angegebenen Dosis für langsam wachsende Orchideen düngen und beim vierten Tauchen,z.B. jeden 1.im Monat, ohne Dünger, richtig?

19 Re: Frage zur Düngung am 29.09.17 18:21

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Für Phal.- und Vandeenhybriden kannst du ruhig wöchentlich 3 ml auf 1 Liter Regenwasser geben.

In der dunklen Jahreszeit kannst du ja 1-2 ml geben. Und alle vier Wochen Regenwasser + Leitungswasser.

20 Re: Frage zur Düngung am 29.09.17 18:30

Waldschlumpf

avatar
Orchideenfreund
Habe mir das Messgerät nun bestellt.
Als Dünger habe ich jetzt OrchiVit.
Wenn ich wöchentlich dünge, sollte ich das Regenwasser auf 300-400 Mikrosiemens aufbereiten für meine Phalaenopsis-Hybriden und Vandeen?
Laut Hersteller käme bei einer Dosierung von 2,5ml auf 1liter Wasser folgendes raus:
Der messbare Leitwert der Nährstofflösung wird bei dieser Dosierung (2,5ml / 1L) nur um 310 µS (0,31 EC) erhöht.

Wir haben jetzt in jedem Liter Giesswasser:
132 mg Stickstoff (N)
65 mg Phosphor (P2O5)
100 mg Kaliumoxid (K2O)

Natürlich muss ich dann noch den Wert vom Regenwasser mit einbeziehen.

Gibt es einen idealen Leitwert für die Orchideen, die ich pflege?

21 Re: Frage zur Düngung am 30.09.17 13:43

Waldschlumpf

avatar
Orchideenfreund
UweM. schrieb:Für Phal.- und Vandeenhybriden kannst du ruhig wöchentlich 3 ml auf 1 Liter Regenwasser geben.

In der dunklen Jahreszeit kannst du ja 1-2 ml geben. Und alle vier Wochen Regenwasser + Leitungswasser.

Und für eine Vanda denisoniana?

Wie gesagt, bald habe ich ja ein Meßgerät für die Leitwerte.
Da wäre es für mich von Interesse, welche Leitwerte für meine gepflegten Orchideen zu erfahren.
Phalaenopsis Hybriden, Vanda Hybride und Vanda Naturform.

22 Re: Frage zur Düngung am 30.09.17 15:19

Eli1

avatar
Admin
Ich glaube nicht, dass man jetzt für jede einzelne Gattung einen Düngeplan dir erstellen kann.
Außer du hast für jede Gattung eine eigene Sprühflasche oder Gießkanne.
Dünnwurzelige Orchideen sind salzempfindlicher als dickwurzelige Orchideen,außerdem werden z.B. Vandeen öfter besprüht und getaucht als Phals und im Topf steigt die Konzentration  jedesmal.

http://www.orchideen-wien.at

23 Re: Frage zur Düngung am 30.09.17 17:30

Franz

avatar
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Hallo Tanja,

ehe das hier ein endloses Thema zur Düngung wird kann ich dir sagen, das fast jeder Orchideenfreund es da anders hält. Es ist nicht wie eine verordnete Tabletteneinnahme, sondern wie Eli es teils schon erklärend schrieb. Es ist nicht nur von der Wurzelstärke abhängig, sondern auch von der Zusammensetzung des Subtrates und letztendlich auch von der Einstellung des Pflegers abhängig.

Substrate die sich wenig zersetzen wie Kork geben an die Pflanze wenig und Styropor sogar keine Nährstoffe ab. Andere wie Sphagnum, Rinde und andere biologische Substratbestandteile geben mit der Zeit durch langsame oder schnelle Verrottung Düngeanteile ab.

Zudem gibt es Orchideenliebhaber die sehr wenig düngen, andere versuchen an Grenzen zu gehen. Wo die Grenzen liegen ist nur durch intensive Beobachtung zu erkennen. Zu viel=Verbrennungen im Bereich der Wurzel und Geiltriebigkeit bis zum Absterben mit der Zeit, zu wenig=mikriger Wuchs und keine Blütenbildung.

Daher, Du kannst weiter fragen und wirst doch nicht die Angabe wie bei einem Rezept bekommen. Da hast Du selber Verantwortung durch Beobachtung zu tragen.

Nachtrag: Düngung ist im Prinzip immer nur in den Wachstumsphasen erforderlich.


_________________
Gruß Franz
.....................................................................................................................
Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. (Konrad Adenauer)

Vertrauen zu gewinnen dauert Jahre, es zu verlieren Sekunden.
http://www.bordercollie.ranch.de

24 Re: Frage zur Düngung am 30.09.17 17:50

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Waldschlumpf schrieb:Habe mir das Messgerät nun bestellt.
Als Dünger habe ich jetzt OrchiVit.
Wenn ich wöchentlich dünge, sollte ich das Regenwasser auf 300-400 Mikrosiemens aufbereiten für meine Phalaenopsis-Hybriden und Vandeen?
Laut Hersteller käme bei einer Dosierung von 2,5ml auf 1liter Wasser folgendes raus:
Der messbare Leitwert der Nährstofflösung wird bei dieser Dosierung (2,5ml / 1L) nur um 310 µS (0,31 EC) erhöht.

Wir haben jetzt in jedem Liter Giesswasser:
132 mg Stickstoff (N)
65 mg Phosphor (P2O5)
100 mg Kaliumoxid (K2O)

Natürlich muss ich dann noch den Wert vom Regenwasser mit einbeziehen.

Gibt es einen idealen Leitwert für die Orchideen, die ich pflege?


Orchideen lassen sich nicht nach einem bestimmten Schema pflegen. Rein rechnerisch hast du die Werte richtig errechnet - und trotzdem enthalten sie einen entscheidenden Fehler:

der von dir genannte (und bald auch gemessene) Salzgehalt mit 310 µS ist nur eine theoretische Größe. Der Hesi Dünger enthält nahezu ausschließlich Harnstoff als Stickstoffquelle. Harnstoff ist kein Salz und beeinflusst (erhöht) damit nicht den Salzgehalt.

Im Pflanzstoff wird der Harnstoff dann durch Mikroorganismen zunächst in Ammonium und dann in Nitrat umgesetzt. Beides sind Salze, die im Pflanzstoff den Leitwert in 1-3 Wochen um etwa 350 µS  erhöhen!!!

Die Pflanzenernährung wird an Universitäten in mehreren Semestern gelehrt - insoweit ist dieses Thema für ein Orchideenforum nicht wirklich geeignet Rolling Eyes

Im Internet gibt es zudem unterschiedliche Meinungen zu diesem Thema, die einen Anfänger mehr verwirren als helfen.

Wenn dich dieses Thema trotzdem interessiert, kann ich dir ein Buch empfehlen: Gertrud Fast - Orchideenkultur  (Ulmer Verlag) ISBN 3800161338 (ISBN-13: 9783800161331)

Fazit: halte dich an die Dosierung von der Hesi-Dünger-Seite und beobachte das Wachstum deiner Orchideen und deren Wurzeln ja1

25 Re: Frage zur Düngung am 30.09.17 23:26

Waldschlumpf

avatar
Orchideenfreund
Hallo,

danke für eure Antworten.
Dann werde ich, wie Uwe geraten hat, drei Wochen mit der Dosis für langsam wachsende Orchideen düngen, und die vierte Woche ohne Dünger tauchen.

Ich gehe davon aus, das Phalaenopsis Hybriden und Vandeen zu den langsam wachsenden Orchideen gehören?
Ich habe jetzt halt keinen Vergleich zu anderen Orchideen, ob die langsamer oder schneller wachsen.

Tja, wäre wohl zu einfach gewesen, wenn es einen Wert X beim Düngen geben würde. Wink

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 3]

Gehe zu Seite : 1, 2, 3  Weiter

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten