Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Welchen Dünger benutzt Ihr?

Gehe zu Seite : 1, 2, 3  Weiter

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 3]

Gast


Gast
Hallo an Alle.

Beim Durchforsten der verschiedenen Foren stellt sich für mich immer mehr die Frage nach dem richtigen bzw.
besten Dünger.
Einige schwöhren auf zwei verschiedene Dünger zu unterschiedlichen Zeiten, den Wachstums- und den Blütendünger.
Andere sage, daß das alles Quatsch sei und nehmen ganzjährig den gleichen Dünger. Die Pflanze würde nur nehmen was sie zu gegebener Zeit braucht.
Nun habe ich hier im Forum noch eine dritte Variante, den Langzeit-Blühdünger entdeckt. Wobei ich auch mit den Angaben der NPK so meine Probleme habe. Da werden teilweise Werte von 22 usw. angegeben. Der Dünger, den ich als Orchideendünger gekauft habe hat gerade einmal 6+5+6(+1), wobei der letzte Wert für Schwefel steht. Dies ist der Orchi-Dünger von ALDI. Der Blüten-Dünger von Compo hat hier auch keine Werte, die extrem wären, er hat gerade mal 4+5+5(+2).
Auf solche Werte habe ich ehrlich gesagt vorher nie geachtet, da ich auch bei meinen bisherigen Aktionen mit Rosenzucht bzw. Balkon- und Gartenblumen sehr viel mit natürlichen Düngern (Mist, Brennesselbrühe, Hornspähnen usw.) gearbeitet habe.
Wenn ich mir die Filme bei YouTube ansehe, sind fast alle von irgendwelchen Herstellern gesponsort bzw. es wird geredet als ob jeder ein kleiner Chemiker wäre, was ich garantiert nicht bin.
Was mich nur interessieren würde ist, wie geht Ihr hier vor? Welchen Dünger verwendet Ihr? Wie sind Euere Erfahrungen damit? Ebenso die Frage nach dem Wasser, wie testet Ihr das, ob weich genug usw.?

Ich hoffe auf ganz viele Reaktionen um für mich endlich etwas klarer zu sehen.

Vielen Dank für Euere Beiträge

Michael

Robert

avatar
Orchideenfreund
Hallo Michael,

dann will ich hier einmal den Anfang machen.

Wie ich letztes Jahr das erste mal in unseren Orchideenverein kam, wurde von ein Mitglied einen Vortrag über Orchideendünger gehalten.
Er hatte sich etliche Sorten besorgt und zeigte uns die Vor- und Nachteile von Orchideen- und normalen Dünger.
Dabei stellte sich herraus, das spezielle Orchideendünger die gleichen Bestandteil enthalten wie der normale Dünger. Aber nur erheblich teurer sind.
Nur eins fehlte bei allen Düngern auch den Orchideen Dünger. Wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe, war es Magnesium und Calzium.
Diese Bestandteile waren nur in 2 Düngern vorhanden:
zum 1.) Compo Hakaphos Blumenprofi
zum 2.) Compo Volldünger (ist die gleiche 6-eckige Flasche wie Compo Guano Dünger). Hier ist nur der "Volldünger" in goldener Schrift aufgedruckt.

beides soll sehr gut sein. Ich verwende den 1. Dünger da ich den damals mitnehmen durfte.
Ich bin bis jetzt gut damit zufrieden.
Da es sich hierbei um wasserlöslicher Dünger handelt und manche Körner sich sehr langsam auflösen, fertige ich schon im vorraus eine Lösung an.

Dazu benutze ich eine leere 1,5 Liter Wasserflasche. In der gebe ich ca.4-5 Löffel (der dem Dünger beiliegt)in der Flasche und füll das ganze mit Wasser auf. Da ich Osmosewasser verwende benutze ich dieses. Wenn nun meine Orchideen begossen werden sollen, nehme ich Wasser und gieße von der Lösung in der Wasserpflasche dazu. Damit ich aber nicht überdünge verwende ich dafür ein uS-Meter.

http://spellmeier.no-ip.org

Gast


Gast
Es gibt in einem anderen orchideen-forum ganz brauchbare Erläuterungen und Tabellen, zu Düngern und Pflanzenschutzmitteln, und in einem weiteren -forum sehr gute Erklärungen zu diesen Themen.

Da ich jetzt nicht weiss, ob das geht und ob das hier erlaubt ist, auf andere Foren zu verlinken - und wenn ja, auf alle oder nur auf bestimmte- tue ich das jetzt nicht.

Leni

avatar
Orchideenfreund
@Simone
Im Orchideenforum dürfte noch ein guter sein, ich hatte ihn glaube ich 2007 geschrieben. Abgesehen davon gibt es keinen erbitterten geführten Glaubenskrieg als den um den Dünger. Von Chelat bis Turbo, von Langzeit über Hömöopathisch, Von fest bis flüssig, alles findet irgendwo seinen Befürworter.
Im Endeffekt gilt, das was wirkt, überzeugt.
Weit weniger überzeugend ist allerdings die Rangfolge, die viele Nutzer dem Dünger einräumen, bei manchen steht er an Platz eins.
Zuerst einmal muß begriffen werden, dass 50 % der Pflanze im Topf stecken und das vielen nicht bewußt ist. Wenn an den 50% was nicht stimmt, bringt der beste Chelatdünger gar nichts.
Wenn die Temperaturen zu niedrig sind, wird Dünger auch nicht verwertet und wenn die Pflanze zu gestresst ist, weil andere Faktoren wie Frischluft, Helligkeit, Substrat und Temperatur nicht stimmen, passiert auch hier nicht sehr viel.
Daher, dient der Dünger nach wie vor bestens zum Erhalt der Streitkultur Wink Wink Wink

LG

Leni

Gast


Gast
Bei mir steht das Licht an Platz eins, die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit auf Platz zwei....düngen tu ich regelmässig und ganzjährig schwach, bis sehr schwach.

Gast


Gast
Hallo zusammen.

Zwischenzeitlich habe ich mir einen us-Meter zugelegt. Im alten Forum hatte ich vor zwei Wochen noch eine entsprechende Antwort erhalten und glücklicherweise auch ausgedruckt. Die Düngeanweisungen wären ansonsten für mich einfach zu kompliziert gewesen. Es handelte sich um eine sehr ausführliche Anweisung in zwei Teilen. Was ich bisher erfahren hatte war in einem Punkt allerdings fast immer gleich: Es sollte nur die Hälfte der auf der Beschreibung angegebenen Düngerkonzentration genommen werden.

Lieber Oliver, was ist bitte Chelatdünger? Als Neu-Einsteiger kenne ich diesen Ausdruck einfach nicht.

Gruß Michael F

Gast


Gast
Hallo Michael,

immer die Hälfte ist nicht immer das richtige. Die Dünger, die auf dem Markt sind, sind völlig unterschiedlich in ihrer Konzentration. 1ml/l erhöht die Leitfähigkeit bei einem schwach konzentrierten Dünger um 100µS, bei einem stark konzentrierten können es bis über 500µS sein.
Selber nachmessen ist immer das Beste.

Chelate sind Komplexverbindungen, die es der Pflanze ermöglichen, bestimmte Spurenelemente überhaupt zu verstoffwechseln.

(wenn Deine Pflanze Eisen braucht hilft es nicht, Nägel ins Substrat zu mischen)

Leni

avatar
Orchideenfreund
Hallo Michael
Chelat ist ein Hilfsstoff, um metallische Verbindungen, auch Spurenelemente genannt, wie Eisen, Selen, Molybdän in die Pflanze zu transportieren. Diese Stoffe oder auch Metallischen Verbindungen sind nicht wasserlöslich und bedürfen daher des Chelats, um in die Pflanze zu kommen.
Alle anderen Mineralien sind wasserlöslich und bedürfen keiner Chelatisierung.

LG

Leni

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Hallo Michael,

eine Menge an Informationen zu Kulturbedingungen findest du hier:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Gruß
Uwe

Eli1

avatar
Admin
Hallo
Ich nehme Peters Dünger 20:20:20
Hatte ich einmal von einem Orchideenbekannten erhalten, bin bisher sehr zufrieden.

http://www.orchideen-wien.at

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Hallo zusammen,

wir waren am WE mit unserer Orchideengruppe unterwegs und haben in den Orchideenbetrieben auch immer wieder nach der Düngung gefragt.

Wichtig zu wissen ist, dass fast alle Betriebe auch das so wichtige Nährelement Calcium verwenden.

So verwendet z.B. Akeren Orchideen (Belgien) folgenden Dünger:

Akerne's Rain Mix - 13 N + 3 P205 + 15 k2O + 11 CaO + 3 MgO + Spurenelemente

in folgender Dosierung 0,5 g pro Liter ( 5 g pro 10 Liter) Regenwasser

das entspricht einem Leitwert von etwa 550 µS - gegossen wird damit regelmäßig über das ganze Jahr bei allen Naturformen!

Damit werden den Pflanzen bei jedem Gießen folgende Nährstoffe zugefügt:

65 mg N
15 mg P2O5
75 mg K2O
55 mg CaO
15 mg MgO
+ Spurenelemente

Für Phal. Hybriden kann man die Konzentration auf das doppelte erhöhen ( 1 g pro Liter Regenwasser)


Dieser Dünger ist dem MSU Dünger aus den USA angelehnt, der in Europa leider nicht erhältlich ist. Der MSU Dünger ist an der Michigan State University entwickelt worden und langjährig von vielen Orchideenliebhabern und Betrieben erfolgreich getestet worden.

Dieser Dünger kommt den Blattanalysen verschiedener Orchideen recht nahe.


Weitere Informastionen zu diesem Thema sind hier zu finden:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]


Viele Grüße
Uwe



Zuletzt von UweM. am 01.10.12 13:48 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet

Franz

avatar
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Hallo Uwe,

danke für die Einstellung des Berichtes. Hier wird Einiges sehr klar zum Ausdruck gebracht.

Gruß Franz

http://www.bordercollie.ranch.de

eeZee

avatar
Orchideenfreund
Zunächst danke für die bereitgestellten Links … allerdings bin ich mittlerweile was das Thema Düngung angeht völlig verwirrt.

In verschiedenen engl.-sprachigen Foren/Seiten empfiehlt man bei verschiedenen Orchideen (z.B. Onc.) in der Wachstumsphase einen Dünger (NPK 28-14-14) danach, um die Blütenbildung zu fördern, einen anderen Dünger (NPK 10-30-20) … und hier beginnt meine Verwirrung …

1.) Solche Dünger scheint es überhaupt nicht zu existieren (höchstens NPK 10-30-20, in 25kg-Säcken!)

2.) Herkömmliche Orchideen-Dünger haben völlig andere Zusammensetzungen, z.B.
NPK 14-7-8-2 (Schwerter Orchideenzucht)
NPK 3-6-3 (Orchideen Wichmann)
NPK 9-8-8 (Hennis Orchideen)
NPK 4-4-3 (Orchideen Lucke)
NPK 6-5-6 b.z.w. 20-20-20 (Orchidea)

also was nun? Ist es im Grunde völlig egal was die Orchideen bekommen und wann?

Hilfe, ich blicke gar nicht mehr durch Sad

Das forschen in Threads und Foren, e.t.c. verwirrt mich immer mehr. Und mit Kuhmist und Kräuter selber in der Waschküche Tinkturen erstellen möchte ich eigentlich nicht so gerne, versteht mich nicht falsch, ich will ja nur meine Orchideen gut versorgen und schöne Blüten haben. Ich habe kein Interesse daran, meinen Doktor in Botanik oder (Al)Chemie zu machen Wink

Liebe Grüße
Edu

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Hallo Edu,

damit musst du leben: wenn du 10 Orchideenleute nach ihrem Dünger fragst, bekommt du mindestens 10 unterschiedliche Auffassungen - und (fast) jeder hat Erfolg mit seinem Rezept....

Viel wichtiger als der richtige Dünger ist die Frage nach deinem "Ausgangswasser": verwendest du Leitungswasser, Regenwasser oder Osmose- oder vollentsalztes Wasser....

...danach richtet sich der Dünger - und noch viel wichtiger ist die Höhe der Dosierung für die einzelnen Dünger.

Eigentlich ist hier schon alles gesagt worden:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]


Also - was für ein Wasser verwendest du? Hast du Messgeräte (Leitwert- bzw. pH-Meßgerät)?

Was pflegst du für Orchideen?


Gruß
Uwe

eeZee

avatar
Orchideenfreund
Hallo Uwe,

danke für Deine Antwort und den Link, den hatte ich allerdings schon gefunden aber leider nur ein Bruchteil verstanden. Der "Artikel" ist mir dann doch ein wenig zu wissenschaftlich verfasst. Für mich wäre weniger mehr gewesen ;-)
Wie auch immer, nun zu Deinen Fragen. Bitte hab' auch ein wenig Nachsicht mit mir, ich bin erst seit einem knappen Jahr Orchideen-Junkie (ich habe Anfang der Woche erst meine 50ste Orchidee erhalten).
Ich selber verwende zum Gießen und Sprühen ausschließlich Regenwasser mit Zimmertemperatur. Messgeräte benutze ich keine.
Wenn jetzt aber doch jeder anders düngt, bedeutet das dann im Umkehrschluss tatsächlich, dass es eigentlich egal ist, womit gedüngt wird? Ist es dann nur wichtig, wann gedüngt wird? Dass für die verschiedenen Arten der Dünger angepasst wird, leuchtet mir natürlich schon ein.

Hier die Arten die bei mir zu hause sind:
Oncidium Sweet Sugar + Oncidium "Sharry Baby"
Cymbidium "Chocolate Drop"
versch. Dendrobium Phalaenopsis Hybriden + Dendrobium Nobile + Dendrobium Kingianum
versch. Phalaenopsis Hybriden
Miltoniopsis Newton Falls + Miltoniopsis Mary Sugiyama
Burrageara "Nelly Isler"
Colmanara Massai "Splash" + Colmanara Massai "Red" + Colmanara Jungle Monarch
Brassia Rex + Brassia Tessa + Brassada Mivada
Beallara Tahoma Glacier + Beallara "Eurostar"
Vanda + Ascocenda

Wie Du siehst ist nichts wirklich besonderes dabei, habe mich noch nicht an die anspruchsvolleren Naturformen gewagt. ("Ist wohl besser so" werden jetzt einige sagen Wink)
Wobei, einige habe ich ja schon bereits erfolgreich zum blühen gebracht, also kann ich nicht ganz so ungeschickt sein.

Robert

avatar
Orchideenfreund
Hallo Edu,

da kann ich Uwe recht geben. Wie ich angefangen bin, habe ich mich auch Wund gelesen und mich dumm und dämlich gefragt. Dadurch wurde ich nicht schlauer sondern so wie du, ich wusste nach her weniger als vorher.
Aber im Nachhinein muss ich sagen, die hatten recht. Man kann es nicht pauschal sagen denn da spielen zu viele Faktoren mit.
So wie Licht, Luftfeuchtigkeit, Wärme, Substrat Standort, Wasserqualität usw.
Außerdem hat jeder ein anderes Gießverhalten.
Da bleibt nur eins, man muss es ausprobieren. Man hat den Dreh schnell raus.

http://spellmeier.no-ip.org

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
eeZee schrieb:
Wenn jetzt aber doch jeder anders düngt, bedeutet das dann im Umkehrschluss tatsächlich, dass es eigentlich egal ist, womit gedüngt wird?
Egal ist es eigentlich nicht, mit was man düngt - die Hintergründe habe ich versucht, in dem o.g. Link zu erläutern ( = einfache Prozentrechnung)....

Es führen aber eben viele Wege nach Rom - zu einer erfolgreichen Kultur oder zum Überleben der Pflanzen...

eeZee

avatar
Orchideenfreund
Robert, vielen Dank für Deine Antwort
Nun die Faktoren sind recht einfach, wie ich Uwe schon sagte, ich verwende Regenwasser. Die Orchideen stehen auf der Fensterbank (bis vor einigen Tagen waren sie zum Teil im Garten) verteilt über Ost- und West-Fenster (d.h ein Teil bekommt Sonne bis Mittags, die anderen von Mittags bis Abends). Wärme, ist im Moment eben die Temperatur die es gerade gibt. D.h. so um die 18 °C. Die relative Luftfeuchtigkeit ist in allen Räumen um die 50% (heute hat es geregnet = Luftfeuchtigkeit = um die 70%) deshalb werden die Orchideen von mir jeden Morgen mit Regenwasser besprüht. Die Vanda hängt am Badezimmerfenster dort ist es hell und die LF ist wesentlich höher.

Uwe, mich hat der Autor vom besagtem Artikel schon recht früh verloren (bei Leitwert), alles viel zu technisch und nicht für Anfänger geschrieben. Es wäre schön gewesen, wenn der Artikel allgemeinverständlich und weniger technisch geschrieben wäre. Und ein Fazit (Zusammenfassung) wäre nicht falsch.

Ich sehe gerade, dass Du ja der Autor bist Embarassed sorry, wenn ich Dir mit meinen Aussagen auf die Füsse getreten bin - das wollte ich nicht.

Ich kenne, z.B. den Begriff pH-Wert aus der Aquariumwelt. Ich muss sagen Deine Definition ist sehr technisch, hätte es zunächst nicht gereicht zu sagen, dass mit dem pH-Wert der Härte-Grad des Wassers angegeben wird? Naja, egal … also ist der von Dir empfohlene "Compo Complete Dünger" der beste Dünger? Wird dann immer gleich gedüngt oder während der Blüh-/Wachstumsphase volle Konzentration und ansonsten mit 1/2 Konzentration? so wie es in den meisten Foren dann vorgeschlagen wird?

Aber vielleicht hat ja trotzdem noch irgendjemand ein paar Tipps zum Thema Düngung.

Vielen Dank soweit und allen ein schönes WE

Peregrinus

avatar
Globalmoderator
Bis Anfang des Jahres habe ich auch die halbe Konzentration dessen, was auf der Düngerflasche angegeben ist, mit gefiltertem (Brita) Wasser gemischt und damit meine Orchideen gegossen/getaucht. Da ich dabei aber weder die Ausgangswerte des Wassers wusste, noch die tatsächliche Düngerkonzentration, habe ich wohl mehrere Pflanzen durch zu hohe Düngergaben verloren. Ich kann deswegen nur empfehlen, sich ein Messgerät für den Leitwert zuzulegen. Empfehlenswert ist auch eine Umkehrosmoseanlage, wenn man nicht das Glück hat, Regenwasser in ausreichender Menge zu sammeln.
Überwiegend nehme ich den Dünger der Firma Wuxal und mische auf 300 bis 700 µS auf, je nach zu tauchenden Pflanzen. Es scheint ihnen damit gut zu gehen und ich habe keinen Grund, auf andere Produkte zu wechseln. Testweise versucht habe ich anderen Dünger, doch bisher ohne, dass es mich überzeugt hat. Aber es gibt ja viele Sorten und man sollte ausprobieren, mit welchen man am Besten zurecht kommt. Vergleichslisten existieren im Netz, das reicht für grundsätzliche Infos.
Im Übrigen: pH-Wert und Wasserhärte hat nichts miteinander zu tun und beeinflusst sich nur bedingt.


_________________
herzliche Grüße
Matthias

eeZee

avatar
Orchideenfreund
Danke Matthias für die Antwort. Nun, dann werde ich mal bei Amazon nach einem Messgerät Ausschau halten. Wink

21 Düngung am 07.10.13 17:34

Rolf

avatar
Orchideenfreund
Hallo Orchideenfreunde!

Zum Thema Düngung verweise ich darauf, was Uwe Anfang Septemper d.J. unter Pflanzenstärkung - Pflanzensaft gibt Pflanzen Kraft geschrieben hat! D. h. weitgehend weg von den chemischen Düngern und verstärkt hin zu natürlichen Düngungen! In der Natur bekommen die Orchideen auch keine Chemie "zu essen"! Laughing 

Freundliche Grüße
Rolf

eeZee

avatar
Orchideenfreund
gibt es einen Link?

23 Düngung am 08.10.13 10:29

Rolf

avatar
Orchideenfreund
eeZee schrieb:gibt es einen Link?
Hallo Edu,

schau mal im hier im Fachforum "Kulturformen & -Methoden", dort gleich der erste Thread!

Freundliche Grüße
Rolf

matucana

avatar
Orchideenfreund
Hi

eeZee schrieb:gibt es einen Link?
wofür? Das Wort "Pflanzenstärkung" kopieren - oben "Suche" klicken - dort das Wort einfügen - Suche starten - fertig! Selbst ist der Mann ggg

Gast


Gast
hallo,

wir, meinen sohn jesse und ich brauchen seit letzten jahr
"rain-mix" von den belgischen firma Akerne, und muessen sagen das
zeug ist wirklich wunderbar und raten jeden orchifan das ann
der zusammensetzung ist;
NPK13+3+15+11CaO+#MgO

gruss nico

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 3]

Gehe zu Seite : 1, 2, 3  Weiter

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten