Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Welchen Dünger benutzt Ihr?

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3

Nach unten  Nachricht [Seite 3 von 3]

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Hallo Norbert,

selbst wenn wir uns jetzt vom eigentlichen Thema immer mehr entfernen....

Ich habe auch schon mehrfach versucht, effektiktive Mikroorganismen (= EM - mehr zu diesem Thema ist im nachfolgenden Link zu finden) auf Gesteinsmehl einwirken zu lassen. Das Ergebnis war eine stinkende Brühe. Selbst die Experten von EM konnten sich das nicht erklären. Offensichtlich können nur bestimmte Komponenten aus dem Humus Gesteinsmehl verstoffwechseln. Auch Flechten sind in der Lage Gestein anzulösen und damit die Wachstumsgrundlagen für andere Pflanzen zu schaffen.


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können] --> Beitrag 9


Ich verwende jedenfalls keine EM's mehr bei den Orchideen - kurz nach der Anwendung damit haben sich bei den Orchideen immer mal wieder bakterielle Fäulnisstellen gezeigt.

Zudem sind EM's entwickelt worden, um organische Masse unter Luftausschluss (anaerob) schnell zu kompostieren - und genau das wollen wir doch bei unserem Pflanzstoff vermeiden!!!

Gruß
Uwe

PS: wenn man schon eine möglichst naturnahe Düngung für seine Orchideen sucht - wie wäre es mit Komposttee? Schau mal ins www

niemand

avatar
Orchideenfreund
hallo
mal ein anderer ansatz !!
Aminosaeureduenger ,da dieser organisch ist besteht das problem mit dem versalzen des substrats
nicht in der form
ich hatte mal einen sehr bekannten orchideengaertnaer darauf gebracht ,der erfolg war sehr gut
dass man dazu noch einen  vollduenger verwenden muss ist klar
wegen der mineralien
Leni weiss welchen gaertner ich meine ......
zeigt auch bei gemuese extreme erfolge
auch etwas Luvos Heilerde in kleinen mengen bringt so einiges    
auf extremer arten der duengung kann ich auch noch eingehen ,allerdings weiss ich nicht ob das bei euch funktionieren wuerde

naja zu EM damit habe ich es auch versucht ,aber es war der totale fehlschlag
faeulnis ohne ende ,die katastrophe im quadrat
es gibt einen grund dafuer aber dabei muesste ich in den esoterischen gedanken bei EM einsteigen
um es  kurz zu machen :::: EM ist fuer kulturpflanzen und ihre energie geeignet
orchideen sind naturpflanzen und von daher ist eben EM garnichts fuer diese pflanzen
wenn es interessiert kann ich das ausfuehrlicher erklaeren
z.b scheinen orchideen zumindest die naturarten den Elektrosmog zu lieben,also "schlechte energie"
aber katzen lieben diese energie ja auch z.b
meine katze schlaeft am liebsten direkt ueber dem PC mit dem kopf auf dem 3G /W-lan Modem
also mit doppelte strahlung



Zuletzt von niemand am 31.10.14 5:50 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet

niemand

avatar
Orchideenfreund
schlimmstes beispiel :: mein computerexperte ,das ganze haus voll mit netzwerkkabeln
w-lan ,3 PCs plus server rund um die uhr am laufen daneben die orchideen
dem hab ich ein paar orchideen geschenkt einige phalaenopsis hatte der schon
das zeug waechst dass der neid aufkommt ,cochleanthes amazonica im normalen wohnzimmer
phalaenopsis enormer groesse auch oncidien und dendrobien  
das alles bei zentralheizung ohne luftbefeuchtung
ich hab noch bei niemand solche phalaenopsis mit soviel blueten und in der groesse gesehen
zudem quasi ohne irgendwelche pflege
er hat null ahnung von pflanzen und alles waechst in teilweise in gigantischen ausmassen

und dann habe ich gefragt wie er die pflegt :: ach ja ,er giesst nur ein zweimal die woche und duengt mal so alle 3 monate
und unser einer mueht sich ab und es wird nix

und was ich jetzt geschrieben habe ist kein aprilscherz

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Die Wirkungen von elektrischer oder kosmischer Energien sind bekannt, aber immer noch weitestgehend unerforscht. So gibt es z.B. in England Weiden, die von in der Keltenzeit "aufgestellten" Steinen umgeben sind - auf diesen Weiden wächst das Gras um ein vielfaches besser als außerhalb dieser Steinkreise...

Dann gibt es noch die Klangtherapie, bei der Pflanzen mit bestimmten Tönen/Frequenzen ( = Schwingungen) beschallt und mit organischem Dünger besprüht werden (Stichwort: Sonic Bloom).

Aber man kann ja nicht alles ausprobieren - oftmals wird man auch als Spinner belächelt.

Stichwort Aminosäuren:

Ich habe meine Orchideen dieses Jahr über das Blatt zusätzlich zum Dünger mit Balsamol (ehemals Koniferenbalsom) besprüht, dass ausschließlich aus Aminosäuren besteht... ansatzweise ist ein "Vergeilen" der Orchideen festzustellen - ggfs. war der sofort wirksame Stickstoffanteil zu hoch.

Wenn einer noch interessante ( ggfs. auch abwegige) Düngermethoden ausprobiert hat, nur her damit. Ggfs. kann man dann auch eine eigene Rubrik aufmachen z.B. Düngung - mal anders...oder: im realen Leben sind wir schon "normal" Laughing

Gruß
Uwe

*Felix*

avatar
Orchideenfreund
Uwe schrieb:Wenn einer noch interessante ( ggfs. auch abwegige) Düngermethoden ausprobiert hat, nur her damit.
Ich werfe mal in die Runde, womit ich so dünge. Grundsätzlich wird mit einem 3-6-6 Dünger in unterschiedlicher Dosierung (je nach Pflanze und Wachstum) auf Regenwasser vermischt mit etwas Leitungswasser gedüngt. Soweit so gut. Dazu kommt allerdings NAA (Auxin) ins Gießwasser (in Minimalkonzentration), außerdem ein Multienzympräparat und schließlich eine kleine Menge von sog. Blattglanzspray (das bekam ich mal geschenkt, wollte es aber absolut nicht auf Blätter sprühen). Ganz genau weiß ich allerdings nicht, wie exakt die Wirkungen dieser drei Zusatzkomponenten sind. Es ist bekannt, dass NAA (in der richtigen, sehr geringen Konzentration) wachstums- und insbesondere wurzelfördernd wirken kann. So ist NAA auch (wesentlicher) Bestandteile von Mittelchen wie Superthrive oder natürlichen Produkten wie Algenextrakten o.Ä.
Was allerdings genau das Multienzympräparat und das Blattglanzspray machen, habe ich noch nicht in Erfahrungen bringen können. Das Multienzympräparat stinkt jedenfalls recht stark.
gießen

niemand

avatar
Orchideenfreund
hallo Uwe
vergeilen koennte heissen ,dass der duenger Wachstumshormone enthaelt
nun eine neue Idee von mir die ich auch schon ausprobiert habe
allerdings "Vorsicht "!!!!!!!!!!!!!!!
mit etwa 5%igem ananassaft bespruehen am besten von einer halbreifen ,also 95 % wasser
auf keinen fall mehr nehmen !!
dann treiben die pflanzen aus allen knoepfen neutriebe ,man sollte also vorher gut darueber nachdenken was man macht  
wenn man damit dran geht
die Idee kommt aus der laborvermehrung von Jungpflanzen wo man den saft anwendet
ich hab das angefangen weil einige pflanzen wegen einer extremen Pilzerkrankung nicht mehr austreiben wollten und nur noch ein auge uebrig war
die Idee kam mir auch wegen zwei coryanthes die sehr schwach sind aber immer wieder nur blueten und keine neutriebe gemacht haben , die Gattung  blueht sich sowieso leicht zu tot

nun von wegen organischem duenger Biotrissol von neudorf ist auch nicht schlecht

ich glaub der aminosaeureduenger hiess aminobiosol oder so aehnlich den der profi verwendet hat
meine Vermutung ist ja die ,dass diese ganzen hollandhybriden unter extremem duenger und Wachstumshormoneinsatz grossgezogen werden



Zuletzt von niemand am 04.11.14 5:11 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
*Felix* schrieb:
Ich werfe mal in die Runde, womit ich so dünge. Grundsätzlich wird mit einem 3-6-6 Dünger in unterschiedlicher Dosierung (je nach Pflanze und Wachstum) auf Regenwasser vermischt mit etwas Leitungswasser gedüngt. Soweit so gut. Dazu kommt allerdings NAA (Auxin) ins Gießwasser (in Minimalkonzentration), außerdem ein Multienzympräparat und schließlich eine kleine Menge von sog. Blattglanzspray (das bekam ich mal geschenkt, wollte es aber absolut nicht auf Blätter sprühen). Ganz genau weiß ich allerdings nicht, wie exakt die Wirkungen dieser drei Zusatzkomponenten sind. Es ist bekannt, dass NAA (in der richtigen, sehr geringen Konzentration) wachstums- und insbesondere wurzelfördernd wirken kann. So ist NAA auch (wesentlicher) Bestandteile von Mittelchen wie Superthrive oder natürlichen Produkten wie Algenextrakten o.Ä.
Was allerdings genau das Multienzympräparat und das Blattglanzspray machen, habe ich noch nicht in Erfahrungen bringen können. Das Multienzympräparat stinkt jedenfalls recht stark.
gießen

...und hast du überdurchschnittliches Wachstum feststellen können?

Das Problem mit dem Wuchsstoff  NAA (Bewurzelungshormon) ist die Dosierung (was heißt Minimalkonzentration?) - ist sie zu hoch, gibt es Wachstumsstörungen...

Wenn ich mich richtig erinnere, ist NAA auch nicht wasserlöslich und muss in Alkohol gelöst werden.

Jill

avatar
Orchideenfreund
Der Thread ist superinteressant geworden, Danke an alle für die Beiträge. Das mit dem Elektrosmog fand ich besonders interessant.

niemand

avatar
Orchideenfreund
so kommen wir nun zu extrem methoden die ,die leute hier in kolumbien benutzen
da ist einerseits die methode ,frischen kuhmist in einer duennen schicht in die toepfe zu schmieren ca 1zm
oder auch auf aufgebunden pflanzen
ich hab mich lang gegen die methode verweigert ab die geht sogar recht gut
die wurzelentwicklung unter dem mist ist extrem gut
klar nicht bei sehr empfindlichen arten
es geht bei Dendrobien ,cymbidien,cattleyen,stanopheen ,laelien,  coryanthes,gongora
man kann den mist aber zum giessen auch noch verfluessigen

die naechste ist in puren frischen kuhmist pflanzen, auch das geht ,aber  in flache schalen
und die schicht sollte nicht dicker als 3 -4 zm sein
zumindest bei cattleyen geht das
ich verwende die methode fuer rueckstuecke denen ich normalerweise keine chance mehr gebe
und das funktioniert recht gut
wichtig der mist sollte nie total austrockenen sonst nimmt er nur noch schlecht giesswasser an
also mist in einen topf druecken 3 zm hoch, pflanze reindruecken fertig
allerdings sollte der kuhmist von einer weide sein ...nicht stallhaltung....also von einem gut geformten
leicht angetrocknem kuhfladen  das innere ,bitte keinen kuhduennschiss verwenden
naja es sind ja viele oesterreicher hier die wissen noch wie sowas aussieht ,im gegensatz zu den stadtmenschen ,die nur die Milkakuh kennen
da mag jeder mal selber experimentieren

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Naja,

mit Kuhmist haben wir schon vor 30 Jahren unsere Orchideen im Gewächshaus gedüngt....
Dazu wurde frischer Kuhmist von den Weiden gesammelt, getrocknet und auf oder in den Pflanzstoff eingearbeitet.

Auch Pflanzenjauchen sind regelmäßig verwendet worden - damals war jeglicher Salzdünger bei Orchideen eben verpönt...

In Australien hat jemand Orchideen sehr erfolgreich in reinem Pferdemist kultiviert, vgl. hier:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]


Diese Düngemethoden sind aber ein wenig aus der Mode gekommen. Für die Fensterbänkler sind sie auch eher nicht geeignet.



@niemand --> hast du meine PM erhalten?

Wodka

avatar
Orchideenfreund
Jill schrieb:Der Thread ist superinteressant geworden, Danke an alle für die Beiträge. Das mit dem Elektrosmog fand ich besonders interessant.

Vielleicht sollte man noch den Einfluß der Mondphasen einbringen. dann sind wir völlig im esoterischen Bereich. nachdenken

Jill

avatar
Orchideenfreund
Also Mondphasen find ich nicht besonders esoterisch. Steuern die nicht u.a. auch Ebbe und Flut? Ne Mimose kann man übrigens narkotisieren, eine meiner Ochis steht aufm Basslautsprecher vom PC, allerdings nur aus Platzgründen.
Bisher merk ich aber keinen Unterschied im Wachstum oder Verhalten.

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Das würde ich nicht unterschätzen. Bei einer anderen Zucht (Steppengrillen) habe ich festgestellt, das die Eiablage bevorzugt um Vollmond stattfindet und hin zu Neumond nimmt es stark ab.

*Felix*

avatar
Orchideenfreund
UweM. schrieb:

...und hast du überdurchschnittliches Wachstum feststellen können?

Das Problem mit dem Wuchsstoff  NAA (Bewurzelungshormon) ist die Dosierung (was heißt Minimalkonzentration?) - ist sie zu hoch, gibt es Wachstumsstörungen...

Wenn ich mich richtig erinnere, ist NAA auch nicht wasserlöslich und muss in Alkohol gelöst werden.

Ja, ich habe bei mir besseres Wachstum feststellen können. Ich kann mich nicht über zickige Pflanzen beschweren, die nicht wachsen wollen. Allerdings ist es nicht nachprüfbar, ob dieses Wachstum allein auf das NAA zurückzuführen ist.
In nächster Zeit werde ich dazu aber wahrscheinlich eine Testreihe mit unterschiedlichen Versuchsgruppen unter ansonsten gleichen Bedingungen machen, denn sonst ist es wirklich einfach munteres Probieren mit der Konzentration - zumal die Arten oder Gattungen sicher unterschiedlich reagieren.
Die Konzentration liegt am Ende zwischen 0,1 und 0,8 ppm, manchmal auch darunter oder es wird gar nicht hinzugenommen.

NAA ist höchst schwer wasserlöslich. Ich habe mit KOH das wasserlösliche Salz gebildet, allerdings muss man hier aufpassen mit dem pH-Wert. Ansonsten muss man es mit Alkohol machen, in dieser Hinsicht bin ich aber skeptischer.

Leider ist die Anwendung exvitro nicht/kaum erforscht bzw. - ganz im Gegensatz zu der Anwendung invitro! Dort spielen Hormone schon immer eine große Rolle.

Gast


Gast
Auch wenn man mich jetzt für bekloppt hält aber ich erledige alles mit einem einzigen Dünger bounce
Ich habe einen 100 % organischen Gemüsedünger und alles - auch meine Orchideen wachsen prächtig  ja1 Ich schwöre auf diesen Dünger

Gerne mache ich euch die Tage mal ein paar Fotos foto

Franz

avatar
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Hallo Pascha,

erstens wäre es schön wenn Du dich unter Mitgliedervorstellung kurz vorstellen würdest.

2. Du isst auch nicht jeden Tag Schnitzel oder Pasta. Im Regelfall hat man mehrere ausgewogene Dünger die man zu verschiedenen Zeiten einsetzt. Zu diesem Thema ist jedoch unter Kulturformen schon Einiges geschrieben worden.


_________________
Gruß Franz
.....................................................................................................................
Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. (Konrad Adenauer)

Stil ist nicht das Ende des Besens!
http://www.bordercollie.ranch.de

Eli1

avatar
Admin
Pascha schrieb:Auch wenn man mich jetzt für bekloppt hält aber ich erledige alles mit einem einzigen Dünger bounce
Ich habe einen 100 % organischen Gemüsedünger und alles - auch meine Orchideen wachsen prächtig  ja1 [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Gerne mache ich euch die Tage mal ein paar Fotos foto

Fotos und [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können] wäre ganz nett.


_________________
Liebe Grüße Eli
Admin
http://www.orchideen-wien.at

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
...dieser Satz aus dem beigefügten Link gefällt mir an besten:

Das Ergebnis sind besonders kräftige Pflanzen mit einem intensiven Aroma. Laughing

Scherz beiseite:

Pascha, mit welchem Wasser gießt du deine Orchideen? Regenwasser oder Leitungswasser?

Vor über 30 Jahren haben wir alle unsere Orchideen mit organischen Düngern ernährt... - allerdings mit wechselnden Erfolgen.

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Aus dem Foto von Pascha wird dann wohl nichts mehr.

Wer in seinem ersten Beitrag gleich so auf einen bestimmten Dünger schwört, fällt eben leicht in den Verdacht, Schleichwerbung zu betreiben.

Nachdem ich mal gelesen habe das Pferdemist sich hervorragen als Dünger für Cattleyen eignet, habe ich mir Pferdeäpfel gesammelt und Portioniert eingefroren. Die Portion wird im Gießwasser aufgelößt und die festen Bestanteile mit einem feinem Sieb rausgefiltert. Der EC-Wert steigt dabei nur unwesentlich, so dass wahlweise auch normaler Dünger, dann jedoch in reduzierter Konzentration, hinzugegeben werden kann. Gruß Norbert

Nach oben  Nachricht [Seite 3 von 3]

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten