Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

NOTFALL - Meine geliebte Phal sieht gar nicht mehr gut aus ... Bitte um Hilfe !!

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Gast


Gast
Hallo zusammen,

ich habe einen wirklichen Pflanzennotfall.
Zu Beginn des Jahres habe ich eine wunderschöne Phal geschenkt bekommen.

Diese habe ich einmal wöchentlich mit einem Glas Wasser und einem kleinen Schuss Orchideendünger gegossen.
Die ersten Monate hat sie wundervoll weitergeblüht und die eine oder andere neue Blüte entwickelt.
Irgendwann ist sie nicht mehr weiter gewachsen und auch die Knospen haben sich nicht mehr entfaltet...
Einige Tage später sind dann die ersten Blätter gelb geworden und abgefallen.
Da die Blüten bis zu dem Zeitpunkt noch gesund und schön aussahen, habe ich mir nichts weiter dabei gedacht.
Das ganze ist inzwischen schon ein paar Wochen her. Nun hat die Phal noch ein paar grüne Restblätter.
Die restlichen vorhanden Blätter sind inzwischen aber sehr faltig und labbrig geworden. Sie hängen einfach nur noch runter und die Spitzen färben sich bräunlich und gehen ein. Ein Großteil der Wurzeln scheint abgestorben zu sein (weiß, faltig und sehr dünn). Es sind nur noch wenige "grüne" Wurzeln oberhalb des Subtstrates vorhanden. Am vergangenen Wochenende hat sich dann die erste Blüte dem Ende zugeneigt... Nun ergeht es allen anderen Blüten ebenso. Man kann fast stündlich gucken, wie es den Blüten immer schlechter geht. Um das ganze besser darstellen zu können, habe ich ein paar Fotos gemacht und hier eingefügt.

Nun meine Frage an die Profis und Pflanzenretter da draußen: Was stimmt mit meiner Phal nicht? Ist sie eingetrocknet??
Und was soll ich nun tun? Welche Maßnahmen können helfen?

Ich würde mich wirklich riesig über Hilfe von Euch freuen!!!
Da die Pflanze ein Geschenk war, hängt sie mir wirklich sehr am Herzen.
Vielen, vielen Dank für Eure Unterstützung im Voraus!!
Liebe Grüße





Simon

avatar
Orchideenfreund
Hi,
macht dir keine Sorgen, die kann man wieder hinbekommen.
Ansich würde ich auf Grund deiner Beschreibung sofort Gießfehler sagen, aber das Bild vom Topf sieht sehr gut aus.
Eine kurze Anmerkung: Wichtig sind nur die Wurzeln im Substrat. Alle anderen die oben rauswachsen sind Luftwurzeln und sind recht unwichtig.
Die Wurzeln im Topf sehen, soweit ich es erkennen kann, gut aus.
Um sie wieder aufzupäppeln solltest du sie erstmal aus dem Übertopf rausnehmen, Phalaenopsen brauchen Licht an den Wurzeln im Topf. Desweiteren solltest du sie möglichst hell stellen, also direkt auf eine Fensterbank. Das mit dem Gießen klingt ansich schonmal nicht so schlecht.
Du solltest sie je nach Wetter und Temperatur, ca. einmal pro Woche in Wasser tauchen oder sie für einige Sekunden unter den Wasserhahn halten. Danach ist ganz wichtig sie möglichst 30min stehen zu lassen, damit sie abtropfen kann und keine Staunässe entsteht. (Staunässe ist tödlich)
Wenn du das alles beachtest, wird deine Phalaenopsis wieder zu alter Schönheit zurück finden.
Achja, wenn Knospen eingehen, kann man ganz leicht sehen, ob man zu viel oder zu wenig gegossen hat. Vertrocknen die Knospen oder trocknen ein, dann hast du zu wenig gegossen. Werden sie aber labberig, matschig und oder fallen einfach ab, dann hat die Orchidee zu viel Wasser abbekommen.
Wichtig ist auch noch der Dünger. Wenn du sie düngst, muss es auf jeden Fall Orchideen-Dünger sein, kein normaler Blumendünger.
Den Dünger kann du dann bei jedem zweiten Gießen NACH dem wässern zufügen. Achtung!: Wenn du die trockenen Wurzeln düngst, können sie sehr sehr leicht dadurch verbrennen. (Natürlich auch keinen puren Dünger nehmen, sondern nur in angegebener Mischung zuführen.)
Ich drücke dir die Daumen Smile

Franz

avatar
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Pluton schrieb:Hi,
macht dir keine Sorgen, die kann man wieder hinbekommen.
Ansich würde ich auf Grund deiner Beschreibung sofort Gießfehler sagen, aber das Bild vom Topf sieht sehr gut aus.

Hallo Simon, eben nicht.

Die Wurzelfarbe der an den Wandungen des Topfes liegenden Wurzeln ist braun. Sprich sie sind abgestorben. Zudem fällt auf, das auf der oberen Rinde weiße Ablagerungen entstanden. Dies ist ein Zeichen von zu hohen Düngergaben. Weiterhin zeigen die kurzen Luftwurzeln keine grünliche Spitzen, sie haben das Wachstum eingestellt.

Es gibt nur eine Möglichkeit die Pflanze zu retten. Die Pflanze austopfen, den Blütenstiel komplett entfernen und die Pflanze neu topfen. Am besten vorerst in Sphagnum und die Luftfechte hoch halten. Vorerst nicht sofort gießen, sondern die Oberfläche des Substrates besprühen.


_________________
Gruß Franz
.....................................................................................................................
Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. (Konrad Adenauer)

Vertrauen zu gewinnen dauert Jahre, es zu verlieren Sekunden.
http://www.bordercollie.ranch.de

Gast


Gast
Simon, ich weiß nicht genau, was du da gutes im Topf siehst......ich zumindest sehe einen eindeutigen Gießfehler und was Luftwurzeln anbelangt, kann ich deine Meinung dazu nicht teilen. Alles, was eine Phal. bastelt, ist wichtig, auch die Luftwurzeln.
Entschuldige, aber durch solche falschen Aussagen "das sieht alles noch gut aus" kann vielen Nopsen nimmer geholfen werden und sie gehen aufgrund falscher Ratschläge ein. Ergo denkt der Threadstarter, er hat keinen grünen Daumen......
Es ist eindeutig ein Gießfehler.....ein Glas Wasser pro Woche und ein Schuss Dünger sagt doch schon alles Simon, oder meinst du nicht? Dann die schlaffen Blätter und die "Notwurzeln", die sie am Stamm noch schnell versucht, zu schieben.....

Franz hat es sehr gut beschrieben, was zu tun ist.

Aheike

avatar
Orchideenfreund
Und.... wirklich unter den Wasserhahn halte ich keine Pflanze. Ich gieße mit abgekochtem Leitungs,-oder mit Regenwasser, wenn vorhanden. Über den Sommer nehme ich nur dieses und das bekommt den Pflanzen mit Sicherheit gut. Und ja, überschlagen sollte es schon sein, nicht zu kalt!
Aber wie schon geschrieben, nach dem Austopfen und beschneiden der Wurzeln, Wurzel desinfizieren (kann mit Zimt geschehen)- bitte nicht gleich gießen, damit erstmal die Wurzelschäden verheilen, sonst hast Du nicht viel Freude mit den Pflanzen.

Kuuki

avatar
Orchideenfreund
Hallo lyzzard,

meinen Vorrednern (außer Simon) kann ich nur zustimmen. Noch einen ergänzenden Satz zum Gießwasser: Falls du tatsächlich einem Glas Leitungswasser einen (kleinen) Schuss Dünger beigegeben hast, kann das schon viel zu viel Dünger sein. Phalaenopsis-Hybriden wie deine tolerieren oft Leitungswasser. Aber auch ein Spritzer Dünger kann den Salzgehalt in einem Glas Gießwasser unerwartet stark erhöhen.

Schneide alles Verfaulte ab und topfe in luftiges Substrat, am besten reine Pinienrinde oder, wie Franz schrieb, in Sphagnum (z.B. aus der Terrarienabteilung) oder eine Mischung aus beidem. Die Wurzeln außerhalb des Substrates können der Pflanze jetzt nutzen, denn diese sind intakt.

Viele Grüße
Kuuki

Gast


Gast
Zunächst einmal vielen lieben Dank für Eure Ratschläge !!
Die Darlegung von Franz klingt aus meiner Sicht sehr schlüssig...

Ich werde die Phal daher noch diese Woche umtopfen. Da ich das noch nie gemacht habe, hätte ich aber noch die ein oder andere Frage (vll an diejenigen, die damit bereits Erfahrung gesammelt haben).
Auf der folgenden Seite habe ich eine Anleitung zum umtopfen gefunden:
xxx

Würdet ihr ebenfalls so vorgehen?
Soll ich wirklich alle braunen/weißen Wurzeln abschneiden (dann würden nur noch sehr wenige übrig bleiben)?
Auf welcher Höhe soll ich den Blütenstiel abschneiden? Soll ich diesen auch abschneiden, wenn an beiden Stielen jeweils noch eine Knospe dran ist?
Soll ich das Substrat bzw. die Blätter nach dem umtopfen dann täglich besprühen?

Sorry für die vielen Fragen, aber ich möchte einfach nur sichergehen, dass ich nichts verkehrtes machen und die Pflanze somit vollkommen ruiniere... Ich hoffe wirklich, dass es klappt !!
Vielen Dank schonmal für die Unterstützung Smile



Zuletzt von Eli1 am 06.06.13 13:26 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Link entfernt,da kein Partnerforum! Forumsregel 2.0)

Gast


Gast
Bei den Wurzeln verhält es sich so:
Im inneren des Topfes, wo kein Licht hinkommt, sind gesunde Wurzeln weiß bis beige.
Am Topfinnenrand, wo die Wurzeln mit Licht "in Berührung" kommen, sind sie vor dem Wässern silbern und nach dem Wässern saftig grün. (bei gesundem Wurzelwerk versteht sich)

Gesunde Wurzeln fühlen sich, wenn man sie zart drückt, knackig fest an. Kaputte Wurzeln sind hohl (es ist nur noch eine leere Hülle vorhanden), lassen sich sofort zusammendrücken (bei zartem Druck) und oftmals kommt eine geleeartige Flüssigkeit heraus. Dann spricht man von matschigen Wurzeln.
Also, wenn du die Phal ausgetopft hast und vorsichtig von dem Substrat befreit hast, machst du bei jeder Wurzel die Druckprobe. Alles, was sich nicht fest anfühlt, wird mit einer desinfizierten Schere abgeschnitten bis zu dem Punkt, wo es fest ist.
Wenn du einen kleineren Topf hast als den jetzigen, würde ich diesen vorziehn.
Was mir bei deinem Bild auffiel war, daß zwischen Pflanztopf und Übertopf kein Platz mehr war. Es muß mindestens ein Finger Breite dazwischen sein, damit es von unten her luftig zirkulieren kann.
Ich empfehle dir mal meine HP, welche du anklicken kannst am Ende meines Postes. Da gehst du auf Fragen und Antworten. Ist recht interessant und gut bebildert, wie man beim Umtopfen vor sich geht.

Die von dir verlinkte Anleitung zum Umtopfen ist schon sehr gut, nur den letzten Part "Pflanze teilen" kannst du bei einer Phalaenopsis auslassen, denn sie hat keine Bulben.

Und wie Franz schon schrieb, die Blütenstiele ganz weit unten vorsichsig abschneiden und mit der Fingerspitze Zimtpulver auf der Schnittfläche verteilen.
Zimtpulver würde ich nicht auf/an die Wurzeln bringen, denn Zimt hat eine gewisse "Schärfe". Zum desinfizieren für das Wurzelwerk würde ich dir Holzkohlepulver empfehlen. Gibts in der Apotheke oder aber wenn ihr schon gegrillt habt, aus dem Grill......es hat auch desinfizierende Wirkung und ist nicht aggressiv.

Simon

avatar
Orchideenfreund
Entschuldigung!
Ich habe mich definitiv geirrt. Franz und Co haben natürlich absolut recht.
Für mich sahen die Wurzeln grün und nicht braun aus (bin Farbfehlsichtig). Wenn ich sie richtig erkannt hätte, wären meine Ratschläge, wie die von allen anderen. Dass der Threadstarter keine Ahnung von Orchideen hat, war mir natürlich klar (spätestens ab dem Glas Wasser). Da für mich die Wurzeln aber grün aussahen, dachte ich mir es ist nicht so wild und ich brauche ihn nicht unbedingt als unwissend hinstellen, weshalb ich ihm geschrieben habe, wie er gießen und düngen soll. Was die Luftwurzeln betrifft, war es unwissenheit von mir. Bisher wurde mir immer gesagt (auch von Züchtern) das Luftwurzeln relativ unwichtig für die normalen Massenorchideen sind, welche in einem Topf kultiviert werden. Immerhin hab ich jetzt wieder was wichtiges dazu gelernt Smile
Nochmal entschuldigung.

Gast


Gast
Hallo Simon,

finde es gut, daß du einlenkst. Man lernt sein ganzes Leben immer dazu. Was die Züchter wegen der Luftwurzeln sagen, daß sie unwichtig sind hat die Bewandnis, daß es halt an einer tadellosen Massenhybride unschön aussieht und sie oftmals einfach abgeschnitten werden. Solche Züchter sehen in erster Linie das Geschäft mit der Orchidee, nicht die Orchidee selbst. Die Züchter sind in erster Linie Geschäftsleute und nur sehr wenige stecken mit Herzblut drin. Es sind oft die alteingesessenen Züchter, die "Alten". Frage die mal, ob sie an einer Phal rigeros alle Luftwurzeln einfach abschneiden würden. Ich denke, sie würden dich entsetzt anschaun. Smile

Gast


Gast
Hallo,

ich möchte noch etwas Wichtiges hinzufügen. Man sollte auf keinen Fall jede Woche düngen, sonst verbrennen die Salze, die sich auch in jedem Orchideen-Dünger befinden, auf Dauer die Wurzeln. Zwischen dem Düngen muß immer mindestens einmal mit klarem (ungedüngtem) Wasser getaucht oder gegossen werden, damit diese Salze wieder ausgespült werden. So leid es mir tut, aber jede Woche ein Glas Wasser mit Dünger bringt die Pflanze um. Sie bekommt zu wenig Wasser, zu sehen an den völlig dehydrierten Blättern, und sie bekommt zu viel Dünger (verbrannte Wurzeln). Und bitte auf keinen Fall einen zu großen Topf verwenden und immer gut abtropfen lassen, sonst entsteht Wurzelfäule. gießen


LG Viola

Gast


Gast
Vielen Dank für die Hinweise.
Ich habe die Orchidee gestern umgepflanzt. Musste einige tote Wurzeln entfernen und hoffe aber, dass sie das Ganze nun überleben wird !!

Einen kleineren Topf gab es im Baumarkt nicht. Dort gab es nur eine Wahl von Orchideentöpfen.

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten