Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

SemiHydrokultur bei Orchideen

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3

Nach unten  Nachricht [Seite 3 von 3]

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Nach 5 1/2 Jahren will ich das Thema SH mal wieder aufgreifen...

Alle meine Orchideen aus dem Gewächshaus stehen nicht mehr in SH... - warum?

Die schon nach knapp einem Jahr leichte Veralgung hat sich in den nachfolgenden Jahren derart verstärkt, dass sich in einigen durchsichtigen Töpfen ein mehrere Millimeter dicker Algenschleim entwickelt hatte.

In diesen Töpfen sind keine Wurzeln mehr gewachsen. Dafür gibt es unterschiedliche Begründungen:

- der pH-Wert wird durch die Algen derart verändert, dass Orchideenwurzeln nicht mehr wachsen
- bestimmte Algen sondern Giftstoffe ab

Egal, welche Ursache bei meinen Pflanzen der Grund dafür war, es musste gehandelt werden...

Anfang 2014 topfte ich daher alle Orchideen aus den durchsichtigen Töpfen in Tontöpfe oder dunkle Plastiktöpfe und stellte diese Töpfe in möglichst kleine Untersetzer, die regelmäßig mit Wasser gefüllt wurden.
Im Laufe des Jahres 2014 musste ich feststellen, dass der größte Teil meiner Orchideen mit dieser Kulturmaßnahme in Blähton  zu trocken waren - größere Töpfe waren allerdings zu feucht.

Die Vorteile der SH funktinieren mit normalen Töpfen und Untersetzern bei mir nicht!!!

Da einige Orchideen zu diesem Zeitpunkt schon stark gelitten hatten, beschloss ich alle Orchideen wieder in ein Rindengemisch umzupflanzen - das Ende der SH bei mir...?

Auf der Fensterbank pflege ich allerdings auch heute noch einige Phalaenopsis, die seit über fünf Jahre in Blähton als SH gepflegt werden. Diese Pflanzen stehen aber alle in Übertöpfen, so dass kaum Algen entstehen können...

Ggfs. könnte sich auch in der SH die bei der SGK-Kultur verwendete Holzkohle positiv auf ein vermindertes Algenwachstum auswirken... ich werde es ausprobieren


Nachträglich geändert: 29.6.2016

Jetzt habe ich einen weiteren möglichen Grund dafür gefunden, dass die SH-Kultur bei mir nicht mehr funktionierte:

der Salzgehalt vom Blähton aus der SH-Zeit hatte ca. 2000 µS !!!



Zuletzt von UweM. am 29.06.16 12:02 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Hallo Uwe,
vielen Dank erstmal für Deinen Verlaufsbericht.

Auf der ersten Seite zeigst Du ja Bilder Deiner vorgehensweise. Nun, durch die Verwendung transparenter Gefäße ist die Algenwucherung ja schon vorprogrammiert, denke ich. Für mich eigentlich nicht verwunderlich.
Gruß Norbert

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
... hinterher ist man immer schlauer freuen

@Norbert: Aber wenn du dich mit diesem Thema auskennst: warum ist dieses Problem nicht im ersten Jahr aufgetreten?

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Phalaenopsen stehen ja für gewöhnlich auch in transparenten Töpfen. Bei der Massenaufzucht wird wohl nicht viel Licht an die Wurzeln kommen, da die Töpfe dicht an dicht stehen und die Blätter gut abschirmen. Sobald sie dann auf der heimischen Fensterbank stehen passiert genau das Gleiche, so zumindest meine Beobachtung. Zu Anfang wird es moderat verlaufen bis sich schon so viele Algen gebildet haben, dass es zu einer sprunghafteren Vermehrung kommt, sofern die Bedingungen (Wärme, Licht, Feuchtigkeit) günstig sind. So stelle ich mir das zumindest vor.

Usitana

avatar
Orchideenfreund

Wenn bei mir zuviel Algen sind, setz ich halt in neuen Blähton um. Nach 2 Jahren oder so muss man ja sonst auch umsetzen. Der Vorteil ist bloß: ich koche die gebrauchten Tonkugeln aus, leg sie wieder für 2 mal 24 Std in Regenwasser und kann sie wieder verwenden. Ich hab damit kein Problem. ja1

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
@Maria
Du hast sicher kein Problem damit aber vielleicht die Pflanze. Für das Wurzelwachstum ist es besser wenn die Pflanze etwas beständiger im Topf bleiben kann. Gruß Norbert

Usitana

avatar
Orchideenfreund

Hi Norbert!
Wie oft setzt du zB Cattsen um? Nach 2 Jahren stehen sie eh am Rand an
Ich habe früher (in Vor-SH-zeiten) die Erfahrung gemacht, dass 2 oder höchstens 3 Jahre am günstigsten ist.
Ich hab im Herbst 2013 angefangen auf SH umzustellen. Bei Cattleyen hab ich nicht viel Algen drin. Schlimmer ists bei einer COEL. speciosa (seit März 14 in SH). die ist schon ziemlich grün. Die ist ein großer Topf voll und ist schon beim Heraussteigen. Weil sie aber grad Knospen bastelt, werd ich sie schön in Ruhe lassen.
Nach der Blüte gehört sie aber umgesetzt.
Und ich hab auch schon eiiiinige, die mit SH nicht glücklich waren, jetzt in SGK stehn.
(Vielleicht ist diese Methode auch in 3, 4 Jahren wieder passee?) verlegen Entschuldigt Hauzi und Will, aber das widerspricht eigentlich so ziemlich allem, was man so über Orchiwurzeln "gelernt" hat.
Aber es funktioniert! freuen und das gut! freuen (aber wie lange? verlegen )
Inzwischen versuch ich halt durch beobachten das Beste für die Schatzis zu tun

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Hi Maria,
ich kann Dir von normaler Kultivierung berichten, aber ein Experte bezüglich SGK oder dergleichen bin ich nicht. Meine Cattleyen habe ich überwiegend aus dem Baumarkt und bei vielen von denen hatte ich den Eindruck, dass sie schon deutlich länger als 2 Jahre in den Töpfen standen. Je nach Beschaffenheit des Substrates, bzw. welches man verwendet, kann man auch alle 2 Jahre umtopfen aber mußt halt wissen, wann am Neutrieb das Wurzelwachstum einsetzt. Jede Pflanze reagiert zudem unterschiedlich, braucht mitunter länger sich im neuen Topf wieder zu etablieren. Von daher vermeide ich häufiges Umsetzen meiner Cattleyen. Allerdings schlitze ich meine Töpfe noch zusätzlich auf um möglichst gute Belüftung von unten her in den Töpfen zu haben. Gruß aus Berlin Norbert

Usitana

avatar
Orchideenfreund

Hallo Norbert!
Ich setze meine Pflanzen um, wenn der Neutrieb ca. 1-2cm groß ist. Dann geht das Wachstum zügig weiter -und auch das Wurzelwachstum. Ob die Cattleya vor oder nach der Blüte Neuwurzeln macht, ist bei Hybriden meiner Meinung nach nicht von Bedeutung
Und wenn die Cattsen mehr als 3 Jahre im selben Substrat stehn, sind die alten Wurzeln sowieso Matsch.(bei mir halt!) Das bezieht sich nicht auf SH oder SGK - die sind noch nicht sooo lange da drin gewesen!

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Hallo Maria,
es gibt auch die Möglichkeit das neue Wurzeln mit der Blütenentwicklung entstehen. Man sollte die Pflanze kennen und möglichst Zeitnahe zu neuem Wurzelwachtum umtopfen. Wurzeln der ältesten Triebe entferne ich auch meistens obwohl es nicht unbedingt heißen muß das sie schon tot sind.
Gruß Norbert

Usitana

avatar
Orchideenfreund

Natürlich passe ich auf, ob sich gleichzeitig neues Wurzelwachstum ankündigt.
Und wenns nicht gleichzeitig mit dem Neutrieb sein sollte, können die Wurzeln dann ohne Störung im neuen Substrat (was immer dann auch ist) wachsen.

Gast


Gast
Meinen Dendr. Ableger von 2015 denen gefällt es auch super darin...hätte ich nicht gedacht ja1

63 Wann sollte man gießen? am 10.09.16 6:46

silvius

avatar
Orchideenfreund
Guten Morgen,

ich finde das einen sehr interessanten Beitrag.

Ich möchte mal fragen, wann man bei der Hydrokultur die Pflanzen (besonders Phalaenopsen) gießen soll. Muß man warten, bis das Reservoir leer, oder eher trocken ist, oder?

Danke, Gruß

silvius

Usitana

avatar
Orchideenfreund

Hallo Silvius!

Die Phalaenopsiswurzeln sind im nassen Zustand grün (wenn sie gesund sind).
Wenn die Wurzeln silbrig sind, dann sind sie trocken, und dann soll wieder gegossen werden. Und nur ganz wenig Wasser im Untersetzer lassen!

ja1

silvius

avatar
Orchideenfreund
Hallo Usitana,

danke für Deine Antwort!
Ich hatte ja einmal woanders gelesen, daß bei echter Hydrokultur immer ein Bißchen Wasser im Untersetzer bleiben muß. Ist's bei den Phalaenopsis anders? Wenn so, warum?

Gruß

silvius

Usitana

avatar
Orchideenfreund

Hallo Silvius!

Das Ganze heist ja auch SEMI-Hydro, weil nicht immer Wasser unten drinnen sichtbar ist, aber der Blähton gibt noch lange Feuchtigkeit ab.
Es ist wichtig , dass die Wurzeln zwischendurch trocken werden können. Andauernde Nässe schädigt die Wurzeln .Vielleicht besonders bei Phalis.

Bei Hydrokultur und auch bei SGK ist es wichtig, dass die Wurzeln erst selbst ins Wasser wachsen können, um sich darauf einstellen zu können. Sonst faulen sie.








silvius

avatar
Orchideenfreund
Hallo Usitana,

vielen Dank für Deine Erklärung!
Eines ist mir trotzdem nicht ganz klar: auch bei S/H wachsen die Wurzeln früher oder später ins Wasser, und zwar als sie den Boden des Reservoirs erreichen. Was macht dann den Unterschied mit voller Hydrokultur?

Silvio

Usitana schrieb:
Hallo Silvius!

Das Ganze heist ja auch SEMI-Hydro, weil nicht immer Wasser unten drinnen sichtbar ist, aber der Blähton gibt noch lange Feuchtigkeit ab.
Es ist wichtig , dass die Wurzeln zwischendurch trocken werden können. Andauernde Nässe schädigt die Wurzeln .Vielleicht besonders bei Phalis.

Bei Hydrokultur und auch bei SGK ist es wichtig, dass die Wurzeln erst selbst ins Wasser wachsen können, um sich darauf einstellen zu können. Sonst faulen sie.

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
silvius schrieb:
Eines ist mir trotzdem nicht ganz klar: auch bei S/H wachsen die Wurzeln früher oder später ins Wasser, und zwar als sie den Boden des Reservoirs erreichen. Was macht dann den Unterschied mit voller Hydrokultur?

... ich verstehe deine Frage nicht...oder: was möchtest du als Antwort hören?

Probiere doch einfach bei Varianten aus: die SH wie sie von mir beschrieben worden ist und eine "volle Hydrokultur"...

Usitana

avatar
Orchideenfreund

Da bin ich mir auch nicht gabz sicher Embarassed , aber ich denke bei echter Hydro sollte immer Wasser drin sein.
Ich glaub das ist auch der Grund, warum das bei Orchis nicht funktioniert.

Bei SGK sind durch die Schichtung von ganz grob bis fein Lufträume im Substrat, sodass die Wurzeln auch Sauerstoff erhalten. Und zwischendurch soll ein paar Tage kein Wasser unten drin sein. Da genügt dann die Luftfeuchtigkeit, die durch die oberste dichtere Schichte im Glas gehalten wird.

silvius

avatar
Orchideenfreund
UweM. schrieb:
Probiere doch einfach bei Varianten aus: die SH wie sie von mir beschrieben worden ist und eine "volle Hydrokultur"...

Hallo Uwe,

ich möchte nur verstehen, da ich ein Bißchen verwirrte bin.

Ray Barkalow (First Ray Orchids) sagt, daß das Wasserniveau im Untersetzer immer dasselbe bleiben sollte, da die neuen Wurzeln daran gewöhnt sind; aber in meiner Erfahrung faulen sie in diesen Bedingungen, früher oder später. Ich dachte aber mir, daß sei zu niedrigen Temperaturen verbunden...

So wartest Du auch, bis der Reservoir trocken ist?

Schöne Grüße

Silvio

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Nach meinen Erfahrungen sollte eine Dauernässe vermieden werden... und das geht nur, wenn der Wasserspeicher für wenige Tage trocken steht. Durch die immer noch recht hohe Luftfeuchtigkeit im unteren Topfteil nehmen dann die Wurzeln keinen Schaden.

Zu niedrige Temperaturen sollten im Wurzelbereich generell vermieden werden...

Viel wichtiger ist, dass regelmäßig mit Regenwasser gespült wird, um Salzablagerungen am Blähton zu verhindern

silvius

avatar
Orchideenfreund
Usitana, Uwe,

Erfahrung ist der beste Beweis... übrigens, ich hatte vor einigen Jahren meine Orchideen in einem ebb'n'flow System für zwei Jahre gehabt: deren Schale wurde zweimal pro Tag für 10 Minuten geflutet, dann kam das Wasser raus. Sie hatten perfekte Wurzeln.

Vielen Dank für Eure Zeit und Auskunft. Ihr habt mich überzeugt: ich werde Euren Rat bei SH befolgen.

silvius

Nach oben  Nachricht [Seite 3 von 3]

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten