Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

SemiHydrokultur bei Orchideen

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter

Nach unten  Nachricht [Seite 2 von 3]

Robert

avatar
Orchideenfreund
Danke Uwe für deine schnelle Antwort.
Ich werde einige meiner Cattleyen umpflanzen in SH. Besonders die, die ich jetzt bekommen habe und etwas aufpeppeln muß.
Bin mal gespannt, ob ich da auch so gut klar komme wie mit den Schuhen.

http://spellmeier.no-ip.org

Micha

avatar
Orchideenfreund
Hallo Angi, hallo Uwe,

ich antworte vielleicht etwas spät aber eure beiden Beiträge sind echt Klasse!
Einige meiner Orchideen müssen bald umgepflanzt werden und dank eurer Erfahrungen habe ich mich dazu entschlossen es auch mal mit SH zu probieren. Schon vor einiger Zeit hatte ich mich über diese Form der Kultur schlau gemacht, allerdings waren das Berichte die nur über das Wie und Was informierten. Die Erfahrungen mit dieser Kultur wurden dabei nicht erwähnt.

Na dann habe ich ja wieder einiges vor. Smile 

Vielen Dank für eure ausführlichen Beiträge. ja1

http://michas-orchideen.blogspot.fr/

28 Semi-Hydro am 21.04.14 17:57

Usitana

avatar
Orchideenfreund

Hallo Uwe!

Bitte was ist Kalknitrat? und in welcher Form und Menge gibts das zu kaufen?

Ich hab schon viele meiner Orchis umgestellt und sollte langsam anfangen zu düngen.

Schöne Grüße aus Tirol
Maria

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Kalknitrat = Kalksalpeter

Den habe ich bei uns bei der Genossenschaft als 25 kg Sack gekauft und in unserer Orchideengruppe verteilt.

Gruß
Uwe



Zuletzt von UweM. am 22.04.14 7:36 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

30 Semi-Hydro am 21.04.14 19:04

Usitana

avatar
Orchideenfreund

Hallo Uwe!

Danke für die schnelle Antwort - aber da komm ich ja bis ins nächste Jahrtausend !!!
Gibts vielleicht irgendeine Alternative?

Und noch eine Frage:
Unser Regenwasser ist schon gut, aber für meinen Geschmack sehr sauer ( 5,2)
Um auf 6,5 zu kommen, hab ich Natrium bicarbonat zugesetzt. Hab ich somit dann zuviel Natrium im Gießwasser, oder neutralisiert das nur die Säure und zerfällt in H2O und...? Da hab ich in Chemie gefehlt Embarassed 

Schöne Grüße
Maria

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Hallo Maria,

manchmal hilft die Suche im Internet ein wenig....

In der Aquaristik gibt es Mittel, mit denen man den pH-Wert anheben kann - meistens basieren die auf stark verdünnter Kalilauge.

Gruß
Uwe

32 Semi-Hydro am 22.04.14 9:09

Usitana

avatar
Orchideenfreund
Hallo Uwe!
Danke für deinen Hinweis auf Aquarium... Da kann ich mich im Zoohandel schlau machen.  ja1 

Weisst du, mit Internet hab ichs nit so. Da komm ich vom 100. ins 100000., das was ich suche hab ich inzwischen vergessen und dann hau ich den Hut drauf und lass es wieder!

Aber dieses Forum finde ich genial und ich möcht mich heute einmal ganz herzlich für eure Arbeit bedanken!!!

Schöne Grüße
Maria

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Hallo Maria,

habt ihr keinen Orchideenhändler in der Nähe - die verwenden oftsmals auch Kalksalpeter.... - und geben vsl. kleinere Mengen davon ab.

oder hier:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]


Gruß
Uwe

34 Semi-Hydro am 22.04.14 12:50

Usitana

avatar
Orchideenfreund

Hallo Uwe!
Inzwischen war ich bei den Düngemitteln meines Mannes wühlen, und da bin ich fündig geworden:

Etwas das NAC 27 Kalkammonsalpeter heisst
13,5% Nitratstickstoff
13,5% Ammoniumstickstoff Kopfzerbrechen macht mir nur der Ammoniak  Crying or Very sad 
12,5% Calciumoxyd

Wenn ich das in Wasser löse und tropfenweise in mein Osmose- oder Regenwasser gebe, bis ein
Microsiemenswert von ca 15o - 200 herauskommt, wäre das ok?

Hoffnungsvoll
Maria

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Hallo Maria,

Kalkammonsalpeter ist ein gängiger Gartendünger ( N + Ca), den man ggfs. auch für Orchideen verwenden kann.

Nachteilig ist allenfalls der "hohe" Anteil an Ammoniumstickstoff, der nur langsam über mehrere Wochen den Stickstoff an die Pflanzen abgibt. Ab Herbst sollte man diesen Dünger nicht verwenden.

Das Verhältnis N - Ca ist nicht ganz so optimal, aber immer noch besser als kein Ca zu geben.

Auch sollte man diesen Dünger nicht mit anderen Düngern mischen.

Wie sich dieser Dünger aber auf den pH-Wert auswirkt, kann  ich nicht beurteilen....

Gruß
Uwe

36 Semi-Hydro am 22.04.14 20:44

Usitana

avatar
Orchideenfreund

Hallo Uwe!
Vielen Dank jedenfalls

Schöne Grüße
Maria

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Hallo Uwe,
auch von mir vielen Dank für den Beitrag Deiner Erfahrungen zur SH.

Nun, das mit den Algenwachstum bei durchsichtigen Töpfen würde mich auch stören.

Wäre es alternativ nicht auch möglich normale (nicht transparente) genügend hohe Blumentöpfe zu verwenden, denen man wegen der Luftzirkulation ca. 2-3 cm über dem Topfboden ringsherum einig Löcher verpasst. Der Topf steht dann in einem Untersetzer mit Wasseranstau bis max. zu den Löchern. Im Prinzip fast so wie bei richtiger Hydrokultur. Ich denke, das nicht bei jeder Orichdeensorte transparent Töpfe notwendig sind.
Die Händelung der Ruhezeiten stelle ich mir damit einfacher vor, denn wenn mal duchringendes wässern nötig ist, bleibt nichts im Topf zurück, da alles nach wie vor ablaufen kann. Da ich derzeit einige Rückbulben über habe werde ich das sicher mal mit einigen davon ausprobrieren.

Freuliche Grüße
Norbert



UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Hallo Norbert,

meine Erfahrungen in SH haben gezeigt, dass die von dir vorgeschlagene Methode nur funktioniert, wenn der Untersetzer nur wenige Millimeter größer ist als der Topfboden.

Bei wenigen Pflanzen kann man alternativ auch das Wasser im Untersetzer nach wenigen Tag auskippen.

Die auftretenden Algen im durchsichtigen Topf stören nicht nur die Optik, wenn sie zu einem "Algenschleim" angewachsen sind, können sie die Wurzeln zum Absterben bringen.

Gruß
Uwe

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Hallo Uwe,
ich war jetzt davon ausgegangen, dass mit der von dir beschriebenen Methode immer Wasser bis zu den Löchern im Topf zu stehen hat. Dem scheint aber nicht so zu sein!? Gruß Norbert



Zuletzt von NorbertK am 18.09.14 18:08 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Kleine Korrektur)

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Hallo Norbert,

bei den Töpfen mit den Löchern nur an der Seite steht nach dem Gießen in der Tat Wasser drin, dass dann aber in den nächsten Tagen verbraucht wird.

Erst wenn das Wasser verbraucht worden ist wird neues Wasser nachgefüllt. Ein paar Tage ohne Wasser machen auch nichts aus.

Nimmt man nun "normale" Töpfe und stellt sie in Untersetzter bleibt fast immer Wasser im Untersetzer, dass sich dann auch noch (wahrscheinlich durch die große Oberfläche) oftmals "umsetzt". Das ganze funktioniert nur, wenn die Untersetzer wenige Millimeter größer sind als der Topfboden.

Gruß
Uwe

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Nabend Uwe,

Okay, wie wäre es denn mit einer Dochtmethode, etwa so wie bei Lechuza? Das hätte dann den Vorteil, dass keine Wasserfütze im Topf stehen bleibt und auch das der Topf nicht mehr direkt im Wasser steht und so sich nichts mehr "umsetzen" kann. Gruß Norbert

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
...einfach mal ausprobieren und nach 1-2 Jahren hier berichten.

Im übrigen kommt es auch auf die Menge der Pflanzen an, die so versorgt werden sollen.

Gruß
Uwe

Offense88

avatar
Orchideenfreund
Hallo,

ich habe seit einem 3/4 Jahr sehr viele Orchis in Lechuza System.
Als Substrat verwende ich ein gemisch aus Lava und Lechuza Pon.
Bis jetzt ist das der Hammer, alles wächst prima und es ist endlich Schluss mit den hundert mal umtopfen.
Im Winter lasse ich hin und wieder das Substrat fast ganz abdrocknen, aber sonst bedienen sich meine Orchis von alleine.
Kann ich nur empfehlen.

Doris

avatar
Orchideenfreund
Sehr gut eignen sich auch weiße 500 ml Bierbecher, in welche man mit dem Lötkolben Löcher rein macht. Vorteil: Direktes Licht kommt nicht an die Wurzeln, sie haben es aber trotzdem hell und man sieht auch den Feuchtigkeitsgrad gut durch.

Für Pflanzen, die in diesen Behältern nicht mehr Platz haben, nehme ich weiße 1-l-Joghurtbecher und "löchere" sie ebenfalls mit dem Lötkolben.

Ich bin noch immer von der SH-Methode sehr überzeugt ja1

45 Wurzelwachstum in Semi-Hydro am 13.08.15 10:20

Doris

avatar
Orchideenfreund
... sieht ja nicht soooo schlecht aus ...
Cool

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Daz

avatar
Orchideenfreund
Vor einigen Jahren war ich mal beim Totalausverkauf einer Orchideengärtnerei wegen Aufgabe und da war alles Getopfte in Semihydrokultur auf Gießtischen!

47 Hydrokultur + Dünger am 17.08.15 0:15

Hauzi

avatar
Orchideenfreund
Hallo, Uwe!

Mir ist aufgefallen, das diverse Flüssigdünger  für eine Hydrokultur, also in Kombination mit Blähton,  nicht geeignet sind. Das wird jedenfalls so von den Herstellern ohne Angabe von Gründen angegeben. Ich frage mich weshalb nicht. Haben Sie dafür eine Erklärung oder zumindest eine Vermutung? Oder ist das lediglich auf den Anteil an organischen Dünger zurückzuführen, dass es wie Sie angegeben haben,  zu Fäulnis kommen kann?  Unbehandelter Blähton erhöht ja den pH-Wert entsprechend, wodurch organisches Material (und folglich auch die Wurzeln zu "faulen" beginnen können).

Ein Beispiel wäre: [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

gez. Hauzi



Zuletzt von Hauzi am 17.08.15 14:08 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
...jeglicher Dünger mit organischen Bestandteilen ist für die Hydrokultur nicht geeignet! Das Wasser würde in wenigen Tagen an zu "faulen" beginnen.

Usitana

avatar
Orchideenfreund

Hallo Hauzi, der Blähton wird auch nicht unbehandelt verwendet, sondern nach dem gründlichen Ausspülen jeweils 24 Std. in reines Regenwasser gelegt.
ja1
Schöne Woche mit endlich Regen! bounce Laughing bounce

Hauzi

avatar
Orchideenfreund
Hallo!

Ok, danke!

gez. Hauzi

Nach oben  Nachricht [Seite 2 von 3]

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten