Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Wuchsformen oder: Wo bzw. wie wachsen Orchideen

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Angi

Angi
Globalmoderator
Epiphytisch

Das Wort „Epiphytisch“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet: „epi“ = „über“ und „phytos“ = „Pflanze“; als wörtlich übersetzt „Überpflanze“. Wie das Wort an sich schon sagt, wächst die Pflanze als Aufsitzerpflanze auf anderen Pflanzen. Früher wurden diese Orchideen daher als „Schmarotzer“ bezeichnet, weil man davon ausging, dass sie sich von den Pflanzen, auf denen sie „saßen“, ernährten. Dabei versuchten diese Orchideen nur zu überleben. Sie wurden am Boden von anderen stärker wachsenden Pflanzen verdrängt und deshalb „wanderten“ sie auf die Bäume. Nur dort konnten sie durch genügend Licht (Photosynthese) und Feuchtigkeit/Wasser überleben. Epiphytische Orchideen ernähren sich ausschließlich über ihre Wurzeln von Niederschlägen, abgestorbenen organischen Ablagerungen und auch Vogelkot. Sie klammern sich lediglich mit ihren Wurzeln an ihren Wirt (Borke o. ä.), um bei z. B. Sturm genügend Halt zu haben.

Vertreter dieser Wuchsform: viele Dendrobienarten, Bulbophyllum, Vandeen, Brassia


Terrestrisch

Wie man an dem Wort „Terra“ = „Erde“ schon erkennt, handelt es sich hier um Orchideen, die ausschließlich in der Erde wachsen und überwintern (sogenannte Erdorchideen). Diese Orchideen ernähren sich ausschließlich über ihre Wurzeln im Erdreich. Sie wachsen und blühen nicht ganzjährig; sondern ziehen sich in der kalten Jahreszeit zurück in ihre unterirdischen Teile wie z. B. Rhizome oder Wurzelknollen. Hierbei stirbt der oberirdische grüne Pflanzenteil komplett ab. Gleichzeitig nutzen sie diese Überwinterung als Ruheperiode, die für ihren Fortbestand sehr wichtig ist.

Vertreter dieser Wuchsform: z. B. Bartholina, Barlia, Bartholina, Corybas, einige Paphiopedilumarten, verschiedene Pleionenarten


Lithophytisch


„Lithos“ = „Felsen“ und „phytos“ = „Pflanze“ – also wörtlich Felsen- oder Steinpflanze.
Wie man am Wort schon erkennen kann, handelt es sich hier Orchideen, die auf Felsen oder Steinen wachsen. Die Wurzeln dieser Orchideen klammern sich fest an den Untergrund, wachsen in tiefe Felsspalten und ernähren sich – wie die epiphytischen Orchideen – ausschließlich über die Wurzeln von Niederschlägen und organischen Ablagerungen. Diese Überlebensweise von Orchideen ist auf extremste Standorte zurückzuführen, da das Angebot von Nährstoffen und Wasser sehr limitiert ist. Man sagt, dass lithophytisch wachsende Orchideen Meister im Speichern und Ausnutzen kleinster Wassergaben sind.
Ein weiteres Merkmal dieser Wuchsform ist, dass – bedingt durch starke Sonneneinstrahlung – die Blätter hart und ledrig sind und die Peusdobulben oftmals eine rötliche Färbung annehmen.

Vertreter dieser Wuchsform: verschiedene Vertreter der Gattung Laelia, Barkeria, einige Pleionenarten


_________________
LG

Angi

Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi Kees Snyder
http://www.bordercollie-niko.de

Gast

avatar
Gast
Ergänzung: Semi-Epiphyten(manchmal auch Sekundärepiphyten genannt): keimen terrestrisch und streben dann nach oben wobei sie am Ursprung in der Regel abfaulen und sich nur noch über ihre "Luftwurzeln" ernähren.
Beispiel: Vanille ssp.

Leni

Leni
Orchideenfreund
Hallo Orchitom
Sehr interssante Ergänzung. War mir vom Wortlaut nicht bekannt, deine Erklärung macht Sinn.
In Südamerika fallen mir spontan 2 Gattungen ein, die vom Wuchs so ganz und gar nicht in die " Moral"- Vorstellungen manches Kultivateurs passen. Trichoceros, die Graslandschaft Vagabunden der Anden und Cyrtochillum, bei denen manche Arten ja regelrecht die Stämme empor sprinten.

LG

Leni

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten