Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Hängekörbchen im Eigenbau

Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4, 5  Weiter

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 5]

1Hängekörbchen im Eigenbau Empty Hängekörbchen im Eigenbau am 18.11.12 13:32

Gast

avatar
Gast
Hallo,
viele Orchideen werden in kleinen Körbchen aus Holz gezogen. Ich fertige diese seit Jahren selbst an, denn so kann ich Größe und Format selbst bestimmen. Hier eine kurze Anleitung, wie ich dabei vorgehe:

Als Beispiel fertige ich einen 8cm X 8cm x 18cm Korb an:
Material: 2 Stück 10mm x 10mm Kiefernleisten (oder anderes Holz), 2.4m lang. Bindedraht, Kunststoffummantelt 1.4mm Durchmesser.

Benötigte Werkzeuge: Bügelsäge, Akkuschrauber, 2mm Bohrer (Metall oder Holz), Zentimetermaß, Bleistift, Flachzange, Kneifzange.

Kosten ca. 5€

Hier eine grobe Übersicht: (Auf dem Bild sind fälschlicherweise noch 1.5mm Bohrer zu sehen)
Hängekörbchen im Eigenbau 00110

Zuerst werden die Leisten in 41 8cm lange Stücke zersägt:
Hängekörbchen im Eigenbau 002_10

Dann an den Enden durchborht:
Hängekörbchen im Eigenbau 00310

Für die Grundplatte werden hier 3 Stäbe gleichmäßig verteilt und durchbohrt:

Hängekörbchen im Eigenbau 00410

10cm lange Drahtstücke werden durch die Bohrlöcher gesteckt in verdrillt. So werden die Stäbe fixiert. Alternativ kann man sie auch festnageln mit Drahtstiften.
Hängekörbchen im Eigenbau 00510

Hier die fertige Grundplatte:
Hängekörbchen im Eigenbau 00610

Nun werden 4 x 40cm lange Drahtstücke durch die Löcher an den 4 Ecken der Grundplatte gesteckt:
Hängekörbchen im Eigenbau 00710

Und nun steckt man die Stäbe einfach auf den Draht:
Hängekörbchen im Eigenbau 00810

Die Drahtenden an der Unterseite werden über Kreuz verdrillt und dann miteinander verdrillt. So wird der Korb gegen Zusammenquetschen stabilisiert.
Hängekörbchen im Eigenbau 00910

An der Oberseite werden die Enden zu einer Öse gebogen:
Hängekörbchen im Eigenbau 01010

Und so sieht der Korb aus, wenn er fertig ist:
Hängekörbchen im Eigenbau 01110

Viel Spaß beim Nachbau!

Franz

Franz
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Hallo Nils,

danke für den Beitrag. Früher habe ich so ähnlich gearbeitet. Ich habe in einer Gehrunggslade einen Anschlag montiert, damit alle Leistenstücke gleiche Länge hatten. Ansonsten gleiche Bauart. Anstatt Kiefernholz habe ich damals versucht Leisten aus Meranti o.dgl. zu bekommen. Die halten etwas länger. Aber schön, dass Du die Sache dokumentiert hast. Danke!!!!!!!!!!!!!!!!

Gruß Franz

http://www.bordercollie.ranch.de

Robert

Robert
Orchideenfreund
Hallo Nils,

das ist eine gute gelungene Dokumentation. Ich habe schon länger mit solchen Körben spekuliert, aber die waren mir im Hanel einfach zu teuer.
Und ich muss ehrlich gestehen, auf die Idee selbst ist der Mann, bin ich nicht gekommen Embarassed
Werde mir kommenden Woche das benötigte Material klaufen und auch ein bischen Handwerkern, obwohl mir Holz absolut nicht liegt. Aber das werde ich wohl noch hinbekommen. test

Peregrinus

Peregrinus
Globalmoderator
Schöne Idee und gut dokumentiert. test
Beim nächsten Besuch im Baumarkt werde ich Material besorgen.

Gast

avatar
Gast
Klasse Fotodoku! test

Angi

Angi
Globalmoderator
Hallo Nils,

tolle Anleitung mitsamt den Fotos.

Ich habe deinen Beitrag editiert und ihn als "Wichtig" markiert. So geht er hier nicht unter - was ich nämlich dann sehr schade finde.


_________________
LG

Angi

Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi Kees Snyder
https://bordercollie-niko.jimdo.com/

Gast

avatar
Gast
Ich Danke Euch,
freut mich das der Beitrag so ein positives Echo findet!

Gast

avatar
Gast
Auch von mir Danke!

Frage:
Wie lange hält das unbehandelte Holz? Wäre es nicht besser, die Stäbe vorher ein paar Tage in ein Gefäß mit Öl zu legen?

Gruß
Ralf



Zuletzt von Ralfus am 18.11.12 20:14 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Gast

avatar
Gast
Hallo Ralf,
das hängt sehr von der Umgebung ab. (Luftfeuchte etc.) Ich habe aber Körbchen, die schon seit 10 Jahren verwendet werden und immer noch gut Aussehen!
Ich bevorzuge das unbehandeltes Holz, weil Orchideen doch sehr empfindlich auf Fremdstoffe reagieren. Natürliches Öl wird aber vermutlich keinen Schaden anrichten, von Holzschutzmitteln rate ich allerdings ab!

10Hängekörbchen im Eigenbau Empty Re: Hängekörbchen im Eigenbau am 18.11.12 22:05

Peregrinus

Peregrinus
Globalmoderator
Ralfus schrieb:Wie lange hält das unbehandelte Holz? Wäre es nicht besser, die Stäbe vorher ein paar Tage in ein Gefäß mit Öl zu legen?
Nicht empfehlenswert, da die Wurzeln der Orchideen die Stoffe aufnehmen können, die das Holz enthält. Da es verrottet, muss solch ein Körbchen nach einigen Jahren erneuert werden.

Grüße
Matthias

11Hängekörbchen im Eigenbau Empty Re: Hängekörbchen im Eigenbau am 18.11.12 22:27

Gast

avatar
Gast
Nanu,
Woher weißt Du das?

Ich dachte, dass es sogar besser wäre, wenn man Wurzelgifte einsetzen könnte. Ich kenne dass z. B. aus der Dachbegrünung aus vorprofessionellen Zeiten. Eine Dachpappenunterlage mit Steinkohlenteer hält das Dach auf Grund der Wurzelgifte dicht. Der Begrünung macht das nichts. Teer auf Erdölbasis dagegen, ist durchwurzelbar und die Dachabdichtung versagt. Insofern würde ich einen Holzschutz suchen, der das Holz wirklich schützt.

Wurzeln nehmen mit Hilfe der Osmose im Wasser gelöste Ionen verschiedener Salze auf. Mir erschließt sich jetzt nicht, wie sie schädliche Fettsäuren aus den Holzschutzölen aufnehmen sollten. Die semi-permeable Membran lässt diese doch gar nicht durch. Im Gegenteil, die Wurzeln vermeiden Orte, wo es weder Wasser, noch Nährstoffe gibt. Das ist doch ok so oder?

Gruß
Ralf

12Hängekörbchen im Eigenbau Empty Re: Hängekörbchen im Eigenbau am 18.11.12 23:06

Peregrinus

Peregrinus
Globalmoderator
Was eine Orchideenwurzel im einzelnen aufnehmen kann, weiß ich nicht, doch wäre mir ein Versuch einer Behandlung des Holzes mit Chemikalien zu riskant. Ein neues Körbchen nach einigen Jahren zusammen mit neuem Substrat finde ich da eher vertretbar. Du kannst das ja ausprobieren und über Deine Erfahrungen berichten.

Grüße
Matthias

Gast

avatar
Gast
Hi, zu dem Thema fällt mir noch eine Geschichte ein, die ich vor ca. gut 25Jahren gehört habe:

In einem großen Botanischen Garten wurde mit dem selbst aufgefangenen Regenwasser gegossen. Etliche Orchideen wuchsen schlecht und es wurde nach der Ursache geforscht. Letzlich kam man darauf, das auf dem Dach verzinktes Blech verwendet wurde. Das Wasser wurde dadurch so kontaminiert, das es für die empfindlichen Orchideen nicht mehr verwendbar war. Nachdem auf anderes Gießwasser umgestellt wurde war alles OK!

14Hängekörbchen im Eigenbau Empty Re: Hängekörbchen im Eigenbau am 19.11.12 19:15

Gast

avatar
Gast
Wie kommst Du auf das Thema Zink im Zusammenhang mit den Körbchen? Zinksalze entstehen hier nicht. In dem von Dir benannten "großen Bot. Garten" wird vielleicht durch die Überversorgung an Zinkionen ein Eisenmangel entstanden sein.

Aber lasst uns hier wieder zum Thema kommen. Ich wollte mir schon ewig mal rechteckige Kästen bauen, damit ich längere Rhizome ungestört wachsen lassen kann. Für solche Basteleien ist jetzt genau die richtige Jahreszeit.
Vielleicht folgt dann im Dezember die Anleitung zum Orchi-Kasten-Weihnachtsbaum auf einem Drehteller? Laughing
Letzteres für die gleichmäßige Lichtversorgung rundherum.

Gruß
Ralf

15Hängekörbchen im Eigenbau Empty Re: Hängekörbchen im Eigenbau am 20.11.12 14:45

werner b

werner b
Orchideenfreund
am Stabilsten soll ja Lärchenholz sein. Das verwendet man ja auch für Gartenzäune.

Ich hatte mir mal die Preise für solche Leisten im Baumarkt angesehen und dann gerechnet, wieviele Meter ich brauche und welche Arbeit das wird.....und habs dann lassen.

Vom Finanziellen zahlt es sich letztlich nur aus, wenn man das Holz schon zu Hause herumliegen hat und nichts besseres zu tun hat.

Trotzden find ich die Doku super !

16Hängekörbchen im Eigenbau Empty Re: Hängekörbchen im Eigenbau am 20.11.12 18:49

Leni

Leni
Orchideenfreund
Hallo Nils
ganz herzlichen Dank für deinen tollen Beitrag test test
Zu der Frage der Imprägnierung kann man sagen, dass Thema eher heißer gekocht wird, als es ist.
Wenn man mit einer Lasur auf Lösemittelbasis arbeitet und erst nach kompletter Durchtrocknung diesen bepflanzt, sehe ich keine gefährlichen Stoffe. Es löst sich ja nichts, das selbe gilt für Acryllacke.
Im Fachhandel gibt es ein Mittel auf Naturölbasis, einer deren Bestandteile war Nelkenöl. Ich habe dies immer verwendet, um die Splittstäbe aus Bambus haltbarer zu machen. Ich hatte nie irgendetwas Auffälliges sehen können.
Zu den verwendetetn Holzarten kann man sagen, je feuchter oder gar nässer es wird, desto härter solltes es sein.
Der ungeschlagene Star und Weltmeister unter den für uns relativ leicht nutzbaren Hölzern ist Robinie.
Dessen Holz wird schon seit Jahrhunderten im Bergbau und gerade im Unterwasserbau verwendet, weil es extrem lange unter feuchten/ nassen Bedingungen hebt.
Wen es interessiert, im Netz gibt es ganz tolle Artikel über die Eigenschaften des Holzes.

LG

Leni

17Hängekörbchen im Eigenbau Empty Re: Hängekörbchen im Eigenbau am 29.11.12 17:56

Karola

Karola
Orchideenfreund
werner b schrieb:am Stabilsten soll ja Lärchenholz sein. Das verwendet man ja auch für Gartenzäune.

Ich hatte mir mal die Preise für solche Leisten im Baumarkt angesehen und dann gerechnet, wieviele Meter ich brauche und welche Arbeit das wird.....und habs dann lassen.

Vom Finanziellen zahlt es sich letztlich nur aus, wenn man das Holz schon zu Hause herumliegen hat und nichts besseres zu tun hat.

Trotzden find ich die Doku super !


Wo hast Du denn die Leisten gefunden? Ich habe im Netz danach gesucht (vor einiger Zeit schon) und habe nur Leisten in unbrauchbarer Dicke (5 cm x 5 cm) gefunden.

Ich finde das leider nicht mehr wieder, aber ich habe im Netz mal die Info gefunden, daß man Lärche nicht einfach nageln kann, sondern vorbohren muß weil das Holz so dermaßen hart ist!

Liebe Grüße,
Karola.

18Hängekörbchen im Eigenbau Empty Re: Hängekörbchen im Eigenbau am 31.12.12 14:00

konrad

konrad
Orchideenfreund
Hallo,
Robinie ist mit Sicherheit das haltbarste Holz,aber schwer zu bearbeiten.
Ich baue meine Körbchen auch selber und zwar aus Meranti.Bei unserem örtlichen Bauschreiner
hole ich mir Reststücke von den Hölzern,aus denen er Fensterprofile fräst.Die gibt es für
kleines Geld und sind ca.20 bis 40 cm lang.Daraus säge ich mir Leisten von 12 mal 12 mm.
Verbunden werden die mit 1 mm VA Draht an den ich Ösen drehe.Meine Körbchen mache ich immer achteckig,
das gefällt mir am besten.

MfG konrad

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

19Hängekörbchen im Eigenbau Empty Re: Hängekörbchen im Eigenbau am 31.12.12 14:17

Eli1

Eli1
Admin
Hallo Konrad!
Sehr hübsch sind die 8 eckigen! Einmal ein neues Design! test


_________________
Liebe Grüße
Eli
http://www.orchideenhobby.at

20Hängekörbchen im Eigenbau Empty Re: Hängekörbchen im Eigenbau am 31.12.12 14:39

Gast

avatar
Gast
Konrad,

An welcher Öse drehst Du, damit das Bulbophyllum die Blüte raus schiebt?

Ok, jetzt ernsthaft:
Warum hängst Du das Körbchen nicht an den Ecken auf? Was ist der Grund dafür, dass Du zusätzliche Anhängepunkte anbringst? Oder verstehe ich hier etwas nicht?

Gruß
Ralf

21Hängekörbchen im Eigenbau Empty Re: Hängekörbchen im Eigenbau am 31.12.12 15:12

konrad

konrad
Orchideenfreund
Ralf,
gute Frage,das weis ich selber nicht mehr Very Happy
Es gibt dafür keinen zwingenden Grund,die Nächsten baue ich anders. scratch

22Hängekörbchen im Eigenbau Empty Re: Hängekörbchen im Eigenbau am 01.01.13 11:31

Gast

avatar
Gast
Fällt unter die Rubrik Eigenbau auch Gehäkeltes oder Gestriktes ? Laughing
Ich habe noch Deckenhaken im WZ von der ehemaligen Papageienschaukel und wollte diese evtl. mit einem selbstgemachten Hängekörbchen aus Bast oder Wolle bestücken.
Hat sich schonmal jemand von Euch daran versucht ?

(Beitrag bitte einfach verschieben wenn er hir falsch ist)

23Hängekörbchen im Eigenbau Empty Re: Hängekörbchen im Eigenbau am 01.01.13 13:33

Aheike

Aheike
Orchideenfreund
konrad schrieb:Hallo,
Robinie ist mit Sicherheit das haltbarste Holz,aber schwer zu bearbeiten.
Ich baue meine Körbchen auch selber und zwar aus Meranti.Bei unserem örtlichen Bauschreiner
hole ich mir Reststücke von den Hölzern,aus denen er Fensterprofile fräst.Die gibt es für
kleines Geld und sind ca.20 bis 40 cm lang.Daraus säge ich mir Leisten von 12 mal 12 mm.
Verbunden werden die mit 1 mm VA Draht an den ich Ösen drehe.Meine Körbchen mache ich immer achteckig,
das gefällt mir am besten.

MfG konrad

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]


Sehr schön. die gibt es auch bei verschiedenen Orchi.gärnereien, aber da kannst Du Dir viel Geld sparen und machst Dir gleichzeitig noch ne Freude! Very Happy

24Hängekörbchen im Eigenbau Empty Re: Hängekörbchen im Eigenbau am 01.01.13 17:19

Angi

Angi
Globalmoderator
Sanna schrieb:Fällt unter die Rubrik Eigenbau auch Gehäkeltes oder Gestriktes ? Laughing
Ich habe noch Deckenhaken im WZ von der ehemaligen Papageienschaukel und wollte diese evtl. mit einem selbstgemachten Hängekörbchen aus Bast oder Wolle bestücken.
Hat sich schonmal jemand von Euch daran versucht ?

(Beitrag bitte einfach verschieben wenn er hir falsch ist)

Hallo,

meinst du die Makramee-Technik? Wenn ja, kann ich dir sagen, dass ich das schon mal gemacht habe.


_________________
LG

Angi

Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi Kees Snyder
https://bordercollie-niko.jimdo.com/

25Hängekörbchen im Eigenbau Empty Re: Hängekörbchen im Eigenbau am 01.01.13 17:55

Gast

avatar
Gast
Ja genau Very Happy am liebsten noch verziert mit Holzperlen oder Muscheln, was ich so finden würde

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 5]

Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4, 5  Weiter

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten