Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Blähton, Blähschiefer, Schaumlava und andere, anorganische Substrate

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Gast


Gast
Hi,

ein Freund von mir, gelernter Gärtner (arbeitet aber nicht mehr in dem Beruf) stellt nach massiven Problemen im letzten Winter seine Cattleyen-Sammlung auf Blähton um.
Begründung:
Trocknet schnell und berechenbar ab, somit weniger Wurzelprobleme, absorbiert keine Bestandteile des Düngers, somit berechenbarer, Schädlinge können sich nur schlecht einnisten.

Diesbezüglich hab ich etwas recherchiert und bin neben Blähton auch auf Blähschiefer und Schaumlava gestoßen.

Wer hat damit Erfahrungen ?
Wer kann zu den einzelnen Substraten was sagen Wink

matucana

avatar
Orchideenfreund
Hi Chris,

die Methode ist nicht neu. Sie wird in den Orchideen-Foren als Semihydrokultur, kurz Semihydro oder Semi-Hydro, bezeichnet. Da kannst du dich dann durchwühlen.

Gast


Gast
Darf ich fragen wieso Semi-Hydro ?
Semi bedeutet für mich halb, also ein halbes hydrokultur-system ?

Wenn ich mich recht entsinne steht doch bei der Hydrokultur die Pflanze mehr oder weniger im Wasser und der obere Teil wird durch die Kappilarwirkung auch feucht gehalten.

So wie es mein bekannter und ich vor haben, wird das anorganische Substrat anstelle von Pinienrinde etc. benutzt, ab und an getaucht und dann abtrocknen gelassen.

Dass das aber auch nix neues ist, ist mir ebenfalls bekannt. Wollte nur fragen, wer da Erfahrungen hat und ggf. auch Substrate dieser Art verglichen hat.

5 Porlith gesucht am 27.10.12 12:22

Gast


Gast
Hi,

ein GaLa-Bauer haben wir nicht hier, oder ?
Ich würde gern ein mineralisches Pflanszubstrat auf Basis von Porlith mischen.
Porlith wird gern beim Begrünen von Dächern benutzt.
In kleinen Gebendegrößen habe ich es aber nirgends gefunden.

Falls also jemand weiß, wo ich das herkriegen kann, wäre ich euch sehr dankbar

matucana

avatar
Orchideenfreund
Hi

Kosmo83 schrieb:Darf ich fragen wieso Semi-Hydro? Semi bedeutet für mich halb, also ein halbes hydrokultur-system?
Als Ingenieur gehst du logisch an die Frage. Das ist es aber nicht. "Semi" nur deswegen, weil es NICHT ständig im Wasser steht.

Zu Porlith - nach [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können] wäre ich da etwas skeptisch. Tonminerale, die Wasser speichern, könnten dann doch zu höherer, landauernder Feuchtigkeit führen, ob das zielführend ist?

Ich benutze für meine Sukkulenten ein Substrat, wie es von Specks oder Haage vorgeschlagen wird, 80% Bimskies und 20% Zeolith, das klappt super. Für die Orchideen nehme ich nur noch 2/3 Lava und 1/3 Kokoschips (vorher mehrfach gut in Regenwasser spülen!). Das mineralische Zeug habe ich bei Vulkatec bestellt.

Angi

avatar
Globalmoderator
Hallo,

zur Semi-Hydro-Kultur gibt es [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können] sehr ausführliche Informationen.


_________________
LG

Angi

Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi Kees Snyder
http://www.bordercollie-niko.de

Gast


Gast
Hi,

danke, hatte ich mir dann auch mal zu gemüte geführt.
Das Semy-Hydro funktioniert etwas anders als ich es vor habe, aber wenns funktioniert, freut es mich.
Ich will einfach ein schnell abtrocknendes, strukturstabiles Medium, welches nicht irgendwelche Düngerbestandteile selbst verstoffwechselt und auch Schädlingen nur begrenzt Zuflucht bieten kann.

Ich werd euch auf dem laufenden halten Wink

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Hallo,

Gerhard Bomba hat vor vielen Jahren mal alle organischen und mineralischen Materialien auf seine Verwendbarkeit als Orchideensubstrat untersucht...

Als ohne jegliche Nachteile ist nur "Styropor" übrig geblieben:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Durchgesetzt hat sich aber dieses Substrat auch nicht.

Gruß
Uwe

Gast


Gast
und wie sieht die Orchideen Sammlung von Gerhard Bomba aus . Gibt es keine Photos darüber ?

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Außer den Bildern in seinem Buch zum Epiflorverfahren habe ich nie wieder davon gehört - allerdings war das zu einer Zeit, wo es noch kein Internet und damit auch keine Bilder gab....

Das Verfahren habe ich vor langer Zeit auch mal ausprobiert - aber wegen Erfolglosigkeit wieder aufgegeben.

Gruß
Uwe

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten