Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Wie seid Ihr zum Hobby Orchideenpflege gekommen?

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Franz

Franz
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Damit Ihr meinen Einstieg kennt, hier kurz meine Phase der Infektion mit dem Bazillus Orchideensucht.

Ich habe von Kleinkind an immer Aquarien besessen, von Goldfischen über Amazonasbecken zu Seewasserbecken mit Rotfeuerfisch und anderen Vertretern. Es wurde geheiratet, das Seewasseraquarim zog mit in die neue Wohnung, unser Sohn wurde geboren und mit einem Jahr war er so begeistert von den Fischen, das er mit seinen Fäusten immer vor die Scheibe hämmerte. Da Rotfeuerfische Giftstachel besitzen, wurde der Ehefriede getrübt. Entweder die Fische abschaffen, oder Aquarium in den Keller, damit nichts passiert. Ich habe zu dieser Zeit schon mit Orchideen geliebäugelt, daher gut, meine Frau überzeugt vom neuen beginnenden Hobby Orchideen. Wie das bei Anfängern immer so ist, man sammelt quer Beet. Das sind jetzt 35 Jahre her. Irgendwann habe ich dann nach kurzer Zeit meine Liebe zu Cattleyen, Laelien und deren Hybriden entdeckt.
Aus Fensterbankkultur wurde Kultur Sommer im Gewächshaus, Winter im Dachboden vor dem Fenster mit allerlei Kniffs und Zugeständnissen, seit 1992 das vom Wohnhaus mit beheizte Anlehngewächshaus und etwas unter 400 Pflanzen.

Es würde mich freuen, wenn ihr mir Eure Phase der Infektion auch schildern würdet.

Gruß Franz

http://www.bordercollie.ranch.de

Gast

avatar
Gast
Also bei mir ist es ganz einfach - die Rehbeins aus Hamburg sind Schuld!!!!!

So vor ca. 30 Jahren hatte Orchideen Rehbein nämlich bei uns in Lüneburg einen kleinen Laden mitten in der Innenstadt eröffnet.
Der Juniorchef schaffte jeden Morgen die schönsten, blühenden Orchideen aus den heimischen Gewächshäusern heran. Ich war damals 15 Jahre alt und verbrachte so einige Freistunden und Schwänzstunden(hüstel) dort im Geschäft. Sehr gut kann ich mich an eine wunderschöne Phalaenopsis schilleriana erinnern für die viel Taschengeld drauf ging.
Als dann so meine wilden Zeiten anfingen, verlor sich das Interesse an den Orchideen und endete schließlich mit meinem Auszug aus dem Elterlichen Heim.
Nun kommt eine groooße Familienpause.
Vor einigen Jahren versuchte ich mich dann im Anbau von Habanero-chillis an meinem Südfenster - klappte prima und waren höllisch scharf. Über ein entsprechendes Fachforum lernte ich einen Chillibauern hier in der Gegend kennen. Bei einem Besuch dort stellte ich fest, dass dort nicht nur Chillis gediehen , sondern auch jede Menge Orchideen! Das Cattleyn auch am Fenster gehen, wusste ich bis dahin noch nicht.
Nicht lange danach hörte ich von einer GWH Auflösung hier in der Gegend. Ich nahm Kontakt auf und fuhr hin.
Ein sehr nettes, älteres Ehepaar wollte sich von dem Inhalt seiner Gewächshäuser trennen, um den Lebensabend ungebunden genießen zu können.
Wir waren uns sehr sympathisch und so ergab es sich, dass ich mithalf viele Orchideen zu verkaufen. Viele wanderten dabei allerdings auch zu mir Wink(selbstverständlich bezahlt!)
Seitdem ist hier alles grüüüüün! Und das ich manchmal etwas schräg angeschaut werde, liegt vieleicht auch daran Laughing

Franz

Franz
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Wendelin schrieb:[b]Seitdem ist hier alles grüüüüün! Und das ich manchmal etwas schräg angeschaut werde, liegt vieleicht auch daran Laughing

Ja Ute,

was kann uns das jucken. Andere lungern in den Kneipen und machen ihr Geld da drauf. Die würde ich erst einmal schräg anschauen. Wir haben für längere Zeit etwas von unserem Genuß!

Gruß Franz

http://www.bordercollie.ranch.de

Gast

avatar
Gast
Genau so sehe ich das auch, Franz! test

Peregrinus

Peregrinus
Globalmoderator
Bei mir wächst, krabbelt, kriecht und schwimmt eigentlich immer etwas seit frühester Kindheit. Damals (60er) war auch noch nichts verboten, was das 'mit nach Hause nehmen' aus der einheimischen Flora und Fauna betraf. In den 80ern hatte ich dann eine Aquarienphase mit Schwerpunkt Tanganjikaseebuntbarsche, für die ein Teil der Wohnung mit Becken zwischen 250L und 500L voll gestellt wurde. Mitte der 80er ging das Orchideenfieber bei mir los. Was der Auslöser war, kann ich nicht mehr sagen, aber wie ihr wisst, braucht es nach der ersten Pflanze nicht viel, um ihnen zu verfallen. Very Happy Damals war das alles schon mit Familie und Kindern. Die (Miet)wohnung war zum Glück groß und ich konnte bei einem Zweimeterfenster die Fensterbank um einen halben Meter verbreiten. Mit meiner fehlenden Erfahrung fand damals vieles aus den unterschiedlichsten Gattungen den Platz an diesem Fenster und lebte leider nicht immer lange. Auch eine Vitrine stand im Zimmer. Davon kam ich aber auch bald wieder ab, da ich den technischen Aufwand im Rahmen halten wollte. Inzwischen wohne ich dort längst nicht mehr.
In meiner jetzigen Wohnung lebe ich alleine und habe mehrere Ost- und Westfenster für die Orchideen. Mein Hauptinteresse gilt den Cattleyen und Laelien (incl. einiger Hybriden) und der Gattungsgruppe um Odontoglossum, da diese Fensterbankkultur problemlos akzeptieren.

Grüße
Matthias

Franz

Franz
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Hallo Matthias,
danke für Deine Ausführung. Ich glaube, Jeder der mit Orchideen angefangen hat, erkennt sich in diesem Muster wieder.
Erst mal alles sammeln was nach Orchideen aussieht, dann erkennt man irgendwie durch Blüten oder Pflegeansprüche, zu denen fühle ich mich hingezogen. Dann wird es nach den Möglichkeiten der Kultur spezieller. So fängt es meistens an.

Gruß Franz

http://www.bordercollie.ranch.de

Peregrinus

Peregrinus
Globalmoderator
Was mir bei diesem 'zurück Erinnern' gerade einfällt: hat jemand eine Ahnung, was aus der Firma Dinges geworden ist, die Mitte der 80er in Bad Homburg/Dornholzhausen Gewächshäuser mit Orchideen hatte? Dort habe ich viele Stunden verbracht.

Franz

Franz
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Hallo Matthias,

im Branchenbuch wird sie noch als Blumenhaus mit Orchideen geführt.

Gruß Franz

http://www.bordercollie.ranch.de

Eli1

Eli1
Admin
Der Zufall wars, der eine Freundin dazu trieb, mir eine Ludisia zu kaufen. Im Blumenbuch war sie als Orchidee beschrieben.
Dann gings nur mehr aufwärts.

http://www.orchideen-wien.at

Peregrinus

Peregrinus
Globalmoderator
Franz schrieb:...im Branchenbuch wird sie noch als Blumenhaus mit Orchideen geführt.
Ja danke! Da fahre ich mal hin und frage nach. Aber die Orchideenfirma ist wohl schon seit Jahren Vergangenheit. Sad

Knöchelkopp

Knöchelkopp
Orchideenfreund
Moin,

noch ein konvertierter Aquarianer. Ich war 16, vielleicht 17, als ein anderer Aquarienfreund krank wurde und Hilfe brauchte. Dort stand ein Dendrobium nobile, eins, wie ich es so üppig und schön nie wieder gesehen habe. Da war ich angefixt, wie man das heute sagen würde.

Die erste eigene Orchidee folgte erst zehn Jahre später, eine Miltonia, längst im Himmel. Wollte ich in einer Dachgeschosswohnung kultivieren, das ging nicht. Dann die allseits beliebten Phasen. Die Cattleya-Phase. Toll, und die Bücher von Charlie Withner werde ich nie nie nie verkaufen, aber ich habe nicht die Kulturbedingungen dafür. Was sich auch ändern kann. Die Bulbophyllum-Phase dauert an, wenn auch nur noch im kleinen Rahmen, Terrarium. Die Pleurothallis-Phase hat sich nie zur schweren Sucht ausgeweitet, weil es so viele wärmetolarante Pleurothallis nicht gibt, dass man sich die Hütte bis obenhin vollstellen könnte damit. Die Paphiopedilum-Phase ereilte mich spät, aber heftig. Dabei spielen berufliche Entwicklungen gleich mehrere Rollen, u.a. der zunehmende Anteil der Arbeit mit Designern. Man lernt ein anderes Sehen. Viele Orchideen haben Blüten mit tollen Farben, eine Paphiopedilum-Blüte aber ist kein Bild, sondern eine Skulptur, dreidimensional. Du kannst drumherum laufen und aus jeder Perspektive etwas sehen.

Und es kommt mit meiner schlampigen Pflege, ich bin viel unterwegs, zurecht, obwohl es so zart und zerbrechlich wirkt.

La Ultima Donna mag Oncidium und Aerangis, teilt mein Faible für Paph. spicerianum, findet die geflecktlaubigen Arten/ Hybriden aber noch schöner, und deshalb gibt es davon hier auch einige.

LG,
Stefan

PS: Ein Dendrobium nobile habe ich nie kultiviert, weil ich nie die richtigen Bedingungen dafür hatte. Aber der Tag wird kommen. Man darf seine Träume aufschieben. Vergessen darf man sie niemals.

Franz

Franz
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Hallo Stefan,

richtig, hat man keine Träume mehr, ist das Leben nur noch der Gegenwart ausgeliefert.

Es kommt der Tag, da wirst Du sie verwirklichen.


Gruß Franz

PS: Ich finde aber gut, dass Du so einsichtig bist nicht dass zu kaufen, was früher oder später im Orchihimmel landet. Gute Einstellung und gute Überlegung.

http://www.bordercollie.ranch.de

Waldi

Waldi
Orchideenfreund
Nette Geschichten erzählt Ihr hier!

Ich will´s mal versuchen...
Schon lange Zeit mochte und hatte ich Pflanzen, allerdings hatte ich kein Händchen für etwas was blüht.
Eines Tages waren wir im Baumarkt und da sah´ ich dann eine Zygopethalum und ein Paphiopedilum Pinocchio für wenig Geld. Total begeistert von den beiden nahm ich sie für kleines Geld mit.

Die Zygopethalum wuchs unter schlechten Bedingungen tapfer weiter und auch der Frauenschuh ertrug das ständige Besprühen geduldig.

Wenig Zeit später sah´ ich bei Dehner eine blaue Vanda. Ich war total fasziniert.
Eine Orchidee, die man aufhängen kann und dann noch mit soooo großen blauen Blüten - Der helle Wahnsinn!!!!!
Immer noch kein Händchen und keine Ahnung waren aber 49,95 EUR zuviel Geld....

An meinem Namenstag dann fuhr mein Freund mit mir wieder zum Dehner, dort war sie wieder, immer noch da, fast abgeblüht, aber immer noch traumhaft.... und heruntergesetzt.

Eine hängende Orchidee - einfach Wahnsinn!!!
Mein Freund erkannte die Begeisterung und schenkte mir diese blaue Vanda.

Jetzt musste ich es richtig machen... unbedingt - ein Buch musste her.

Der Frauenschuh bedankte sich mitlerweile mit schwarzen Flecken für das ewige Besprühen. Lediglich das Zygopethalum wuchs fleißig weiter und blühte auch wieder.
Das Buch war wirklich hilfreich und es enthielt sooo viele schöne Bilder - jetzt begann ich zum ersten Mal zu träumen.
Ein paar weitere Hybriden folgten und schließlich auch mal eine Phalaenopsis.
Wie bei Vielen hier wurde vieles gekauft und leider ist auch vieles unter meiner Pflege wieder eingegangen.

Die letzten beiden Kicks waren dann wohl...

1) Meine heiß geliebte Vanda bekam einen Sonnenbrand und mit dem Sonnenbrand wohl auch sowas wie einen Virus.
Der Gärtner bei uns im Ort meinte ich solle sie entsorgen, weil nicht heilbar.
Das wollte ich ganz sicher nicht und so machte ich mich im Internet auf die Suche nach der ultimativen Lösung.
Diese fand ich auch - im OF.
Als die besagte Vanda dann einige Jahre später auch noch Blüten ansetzte war ich ganz aus dem Häuschen.
Nebenbei angemeldet in einem Orchideenforum, fand die Begeisterung keine Grenzen mehr.

2) Über meinen Freund lernte ich ein Dame kennen, die viele Orchideen in einem umfunktionierten Wintergarten hatte.
Als sie erfuhr, dass ich ebenfalls schon infiziert bin, schenkte sie mir viele Pflanzen, die sie doppelt hatte.
Jetzt war ich richtig gefordert - viele waren dabei, von denen hatte ich noch nie gehört.

Aus der Anfangszeit hab´ ich jetzt nur noch den Frauenschuh, eine Dendrobium Nobile-Hybride, die Phal.-Hybride und natürlich meine heiß geliebte blaue Vanda - die Orchidee, die man aufhängen kann. Wink

Allerdings konnte ich mich bis heute nicht für eine Art entscheiden.
So viele verschiedene Schönheiten gibt es. Leider stellen manche davon in der Wohnung ein irres Platzproblem dar (vor allem nach einigen Jahren).
Auch heute ist es noch so, dass ich mir immer wieder unterschiedliche Arten kaufe, bei denen ich mir eine Kultur unter meinen Bedingungen vorstellen kann. Hab´ ich die dann wieder im Griff, kommt die nächste dazu.

Und was mich damals so faszinierte - eine Orchidee, die man aufhängen kann - ist mitlerweile eine gänginge Sache geworden, kann man doch so noch ein paar mehr unterbringen. Smile

Franz

Franz
Fachmoderator Cattleya & Laelia
test Man erkennt sich in den Beschreibungen immer mal wieder wie die Anfangszeit verlief!!!

Gruß Franz

http://www.bordercollie.ranch.de

emmily

emmily
Orchideenfreund
Bei mir lief das ganz ähnlich wie bei euch!

Die ersten Orchideen das meiste davon Plopsen habe ich versucht auf der Fensterbank zu kultivieren, mich dann nach geraumer Zeit gewundert das sie nie blühen.....Frage warum bloß? Was mache ich falsch?
Dann habe ich auf einer Messe einen Orchideengärtner kennengelernt ,der am Bodensee eine Gärtnerei gehabt hat.
Nach kurzer Zeit und etlichen Gesprächen mit ihm war auch ganz schnell klar...warum meine Pflanzen nicht blühten.

Zu wenig Licht war die Ursache....dann wurden sämtliche Fenster im Wohnzimmer mit Wachstumsleuchten ausgestattet...
sah zwar dämlich aus, aber es funktionierte!!!

Der selbe Gärtner hat mich dann 1990 das erste mal in die Ortsgruppe Bodensee mitgenommen.. (dann war's passiert).Bin seither auch Mitglied der Deutschen Orchideengesellschaft.

Das war die erste Begegnung mit den " Königinnen der Orchideen "..da wusste ich...das ist es! Ich war fasziniert von diesen Pflanzen und Blüten.
Die Sammelleidenschaft begann und irgendwann war kein Platz mehr vorhanden.
Da meine Fenster im Haus absolut nicht geeignet sind und waren für die Haltung von Orchideen...war ganz schnell
klar ich brauchte ein Gewächshaus...das war der Grundstein für meine heutige Kultur!!
7 qm aber meins!
Im Laufe der letzten 20 Jahren haben sich auch ein paar " Schätzchen " angesammelt...aber die Sammelleidenschaft
nimmt kein Ende...das ist immer wieder mein Problem!

Habe wie alle anderen auch vieles ausprobiert - (meine heimliche Liebe gilt aber auch den Draculas und Masdevallien)
Leider lässt sich das sehr schlecht mit einem sehr hellen Cattleyen Haus vereinbaren.
Alles kann man nicht haben...aber träumen!

Das ist in groben Zügen mein Werdegang.


Herzliche Grüße emmily

Gitti

Gitti
Orchideenfreund
Vor ca. 19 Jahren bekam ich von einer Kundin eine Keramikschale, bepflanzt mit Grünzeug und mitten drin eine Phalaenopsis. Ich hatte damals keine Ahnung, wie man solche Pflanzen pflegen muss und habe sie einfach gegossen, wie das Grünzeug auch - und sie hatte das mitgemacht ohne zu meckern. Irgendwann waren die Blüten ab und es entwickelte sich so ein eigenartiges Ding, das wie eine Pflanze aussah. Nachdem ich absolut ahnungslos war, nahm ich die Schale und fuhr in die Gärtnerei. Die staunte nicht schlecht und sagte mir dann, dass das ein Kindel sei und ich den abschneiden und eintopfen kann. Gesagt, getan, ich habe den Kindel abgeschnitten und in Blumenerde getopft, das fand der Kindel aber nicht lustig und ging ein. Ich wusste, dass da etwas schief lief, aber noch nicht was. Dennoch war ich überglücklich, dass meine Pflanze einen Kindel gemacht hatte und zog los und kaufte Phalaenopsen, wo ich nur welche fand. Binnen kürzester Zeit waren es an die 50 Stück und die hatten kein langes Leben. Nie zurvor wurde ich mit Spinnmilben und ähnlichem konfrontiert, aber diese Phalaenopsen zeigten mir so ziemlich alles an Getier, was man nur auf Orchiden finden kann, die Lebensdauer der Pflanzen war dann eher kurz. Nach dieser Niederlage hatte ich dann auch schon wieder mit dem Thema Phalaenopsen abgeschlossen, als dann eine Freundin mich dazu überredete, doch mit ihr zu einer Orchideenausstellung zu gehen. Lust hatte ich nicht wirklich, aber dennoch ging ich mit. Was mich dort erwartete, ließ mich nur noch staunen und schon war der Wille da, auch solche Pflanzen zu haben. Ich berichtete zu Hause, in voller Begeisterujg, von dem Gesehenen und bekam kurz darauf ein Orchideenbuch von Gertrud Fast. Der Text hatte mich nicht wirklich interessiert, aber die Bilder hatten es mir angetan. Ich schrieb mir alle Namen auf, wo ich dachte, die will ich und bin dann kurz darauf, mit derseleben Freundin, in eine Orchideengärtnerei gefahren. Dort hat es mich fast erschlagen, so viele Orchideen auf einmal, es war gigantisch. Leider war fast alles Grünzeug und da ich keine Lust hatte alle Etiketten zu lesen, gab ich meinen Zettel ab und sagte, dass ich alle haben will. Leider oder Gott sei Dank, waren die meisten nicht da. Ich überglücklich mit meiner Schachtel Orchideen, ab nach Hause und alles in den Wintergarten gestellt. Etwas eingelesen hatte ich mich auch schon und so begann ich mein Umfeld verrückt zu machen, denn ich brauchte tausend Sachen, damit es den Pflanzen gut ging.

Nachdem diese Pflanzen nun auch gut Zuwachs bekamen, ging ich immer öfter Orchideen einkaufen. Der Wintergarten war schnell voll und ich bekam ein kleines Gewächshaus. Oh wie war ich stolz und nachdem ich ja nun so viel Platz hatte, konnte ich mir noch viel mehr schöne Orchideen zulegen. Den Sommer verbrachten die Pflanzen im Garten, im Herbst wurde dann eingeräumt. Ja und es kam was kommen musste, im Herbst des gleichen Jahres war das Haus voll. Die Not war schnell erkannt und im Frühjahr gab es nochmals ein kleines Haus....

Mit den beiden kleinen Häusern hatte ich sehr viel Freude und auch die Pflanzen fühlten sich wohl, vielleicht zu wohl, denn bald waren auch die kleinen Häuser zu klein.

Und wie es so ist, wurden die beiden kleinen Häuser abgebaut und dafür kam ein großes Gewächshaus hin. Die beiden kleinen Häuser wurden an anderer Stelle wieder aufgebaut, für den Notfall. Smile)))

Das ist jetzt ca. 5 Jahre her und ich bin wieder soweit, dass alles aus den Nähten platzt. Wie die Geschichte weiter geht, werde ich demnächst an anderer Stelle mit Bild und Schrift erklären.

viele Grüße
Gitti

Gast

avatar
Gast
Bei mir ist das ganze noch nicht so lange her Very Happy

Während meiner Ausbildung bewunderte ich in einem Ausbildungsabschnitt immer die Orchidee meiner Kollegin im Büro. Ganz einfach zu pflegen sei die auch! Blühende Pflanzen fand ich schon immer viel besser als nur grün. Aber ich hatte bis dahin nicht wirklich Glück mit irgendwelchen Pflanzen, musste der Papa die armen immer in letzter Sekunde retten ;-)
Habe mir auch erstmal keine weiteren Gedanken gemacht. Immerhin wohnte ich noch zu Hause und hätte da eh keinen Pflanz gehabt. Also die Orchidee einfach immer nur schön bewundert! Letztes Jahr im Januar war die Ausbildung dann beendet. Erstes eigenes Büro. Und eine leere Fensterbank! Ne, also das ging ja mal gar nicht. Da fiel mir auch promt wieder die Orchidee ein. Die nächste Orchidee die ich sah war also meine (beim Einkaufen im Kaufland Rolling Eyes ). Damit auch mal direkt einen kleinen Fehlgriff gemacht. Sie blühte und irgendwann verlor sie die Blüten natürlich. Kurz darauf erklärt mir dann eine Kollegin die schon länger mit Orchideen zu tun hat, dass ich mir die Sorte (ausgezeichnet war sie damals als "Cambria" oder so...ich weiß bis heute nicht wie sie richtig heißt) ausgesucht hatte, die wohl nur alle 2 -3 Jahre blüht dafür aber jede Menge grüne Blätter bekommt. Hmmm...das wollt ich ja nun nicht! Kurz darauf bekam ich meine erste Phal für Büro geschenkt Smile

Und damit begann alles!

Ende letzten Jahres bin ich dann von zu Hause ausgezogen und mit meinem Freund zusammen gezogen. Und da musste natürlich was auf die Fensterbank ;-) Und ein Buch musste her, man will ja zumindest versuchen alles richtig zu machen.

Mittlerweile habe ich ein paar kleine Platzprobleme ;-) Ich habe allerdings auch nur 2 Räume wo ich die Orchideen hinstellen kann. In den nächsten Tagen werden ein paar Schränke umgestellt, damit mehr Platz für Orchideen da ist :-) Dann kann der Platz wieder gefüllt werden (ob ich es wohl durchhalte bis zu der Orchideenausstellung in Aachen???)

Natürlich habe ich die beiden ersten Orchideen noch!

Mich hat die Sucht auf jeden Fall total erwischt! Und ich will keins meiner Schätzchen her geben Smile
Die nächste Wohnung muss definitiv größere Fenster und breitere Fensterbänke haben Smile Solange muss ich mir immer wieder was einfallen lassen!

Four-Roses82

Four-Roses82
Orchideenfreund
Die Geschichten find ich super, irgendwie läuft es immer gleich ab blume

Na da erzähl ich doch auch mal....

Ich wollte nie Orchideen haben. Mein Vorurteil war, dass ich Orchi´s für Oma-Pflanzen gehalten habe.....ein schwerer Fehler wie mir jetzt klar ist....

Doch dann brachte mir meine Tante zum Besuch vor einigen Jahren eine Nopse mit und die wucherte nur so vor sich hin....da sie ein Geschenk meiner Tante war, wollte ich sie unbedingt am Leben halten und habe mich im Internet eingelesen....und stellte fest, dass es sogar Gärtner gibt die Orchi´s über´s Internet vertreiben und das Nopsen nicht die einzigen Orchideen sind...welch Überraschung!!!

Es folgten am Anfang gleich unzählige wilde Baumarktkäufe und zwei Cattleya von Schwerters....

Die Baumarktkäufe, bis auf die Nopsen, sind ziemlich bald in den Orchideen-Himmel gewandert....die beiden Cattleya leben noch heute und haben sich gut entwickelt...auch die Nopse von meiner Tante ist noch bei mir und wird gehütet wie mein Augapfel, die Gute hat von mir den Namen "First Lady" bekommen, ist gute 60cm breit und ebenso hoch. So sieht sie aktuell aus:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Mein Herz habe ich jedoch an die Gattung Vanda verloren und habe derzeit 19 Stück davon, wobei 6 Stück noch Baby´s sind und im Minigewächshaus sitzen!

Ich kann nur sagen: Suchtfaktor 100% sonne aber dieser Sucht bin ich gerne verfallen....

Franz

Franz
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Four-Roses82 schrieb:
Ich kann nur sagen: Suchtfaktor 100% sonne aber dieser Sucht bin ich gerne verfallen....


Ja , so fängt es immer an. Und wen es erwischt hat, den lässt es so schnell nicht mehr los!



Gruß Franz

http://www.bordercollie.ranch.de

Gast

avatar
Gast
Ooooh das ist aber schön hier zu lesen von den ganzen Süchtigen den Werdegang von der ersten Orchideen bis zum Orchideengewächshaus... ja1

Ich weiß es gar nicht mehr so genau...ich hatte früher eine Meerschweinchenzucht und wenig platz für Pflanzen bzw. hatte ich bei den blühenden kein Glück und wegen dem ganzen Staub habe ich mir keine Pflanzen gekauft. Zudem hatte ich auch keine Zeit da ich viel Arbeit hatte mit den ganzen Meerschweinchen...dann worde die Meerizucht komplett eingestellt und alle Tiere abgegeben...da mir aber dann einiges fehlte kaufte ich mir ein Hibiscus und natürlich eine Phali...und ich glaubte es kaum...es ging doch tatsächlich...ich hatte den grünen Daumen Shocked naja und wie bei euch auch hab ich mich in die phalis verliebt so zogen immer mehr ein...immer wo ich Orchideen sah mußte eine mit... sicher ist die ein oder andere Phali gen himmel gewandert...leider aber die meisten sind noch da... Zu meinem 30igsten Geburtstag schenkte mir mein Cousin eine MiniPhali und sie gibt es immer noch. mittlerweile bin ich 32 jahre und die Mini hatte bisher mind. 3x geblüht. Erst vor ein paar wochen ist sie wieder verblüht nun habe ich sie allerdings das erste mal umgetopft. Mal sehen ob sie sich im Substrat wohlfühlt. Eine Geschichte weiß ich noch...ich war auf dem Rückweg vom Kino und da kam ich am Toom Baummarkt vorbei...ach du könntest ja eigentlich mal reinschauen ob die schöne Orchideen haben...ich bin da erstmal ne ganze Weile um die Orchideen herum gewandert hab die und die angeschaut dann hab ich mich für eine entschieden und bin zur Kasse..bezahlt und raus und auf den Weg nach draußen bin ich noch an so einem Verkaufsrollgestelle mit Phalis vorbei die runtergesetzt waren klar das man da noch mal alles von oben bis unten durchschaut und natürlich worde ich fündig sowas schönes hab ich noch nie gesehen..am ende bin ich mit meiner einen bereits bezahlten wieder in den baumarkt und hatte 2 neue dabei..also wieder raus mit 3 Orchideen...aber die haben echt laange geblüht und die 3 gibts auch heute noch... infiziert bin ich also auch total....leider weiß ich nicht welche ausrichtung meine beiden Fenster haben in Wohnzimmer und Küche. Im Bad kann ich keine hinstellen und im Schlafzimmer auch nicht...jetzt ist es einfach zuuu kalt da. Was mich interessiert ist nun die Vanda...die fasziniert mich bisher kenne ich die nur von Fotos aber so schöne Blüten und die Farben....aber vorher muß ich mich informieren wie die zu pflegen sind...aber ne Vanda wäre schon schön...

Max Sch

Max Sch
Orchideenfreund
Schön zu lesen das mal jeder kleine angefangen hat.

Bei mir ging es mit meinem Interesse für Reptilien los.
Ich hatte mir Anfang 2004 eine Chamäleon gekauft und um es ordentlich zu pflegen mussten auch lebenden Pflanzen ins Terrarium.
Nachdem die ersten Terrarium Pflanzen eingingen wollte ich es besser machen und interessierte mich mehr und mehr für Pflanzen im allgemeinen.
Damals war noch kein Interesse für Orchideen da, ich hatte nur immer mal gehört das sie sehr schwer zu kultivieren sein sollen.
Also um wieder neues Grünzeug fürs Terra zu finden war ich des öffteren in der Pflanzenabteilung verschiedener Baumärkte und da vielen mir das erste mal Orchideen auf und so kaufte ich mir 2005 die erste Orchideen eine Cambria jedenfalls stand es so auf dem Schild.
Ab da wurden nach und nach alle anderen Pflanze am Fenster ersetzt!
Und so kauft ich mir einige Phals, Paphiopedilum und verbilligte Vandeen im Baumarkt.2007 kauft ich mir die erste Cattleya-Hybride eine LC Robert Srait Blue Hawaii und da erfasste mich der Cattleya-Virus. 2010 starb dann mein Chamäleon aber die Orchideen blieben.
Nun habe ich fast nur noch Cattleya NF und einige Laelien.
Meine Frau tolleriert mein nicht ganz günstiges Hobby aber versteht nicht so richtig wenn ich mich riesig freue wenn wieder eine schöne walkeriana oder schilleriana blüht. Aber ich kann ja auch nicht verstehen wie man stundenlang Sachen einkaufen gehen kann.

MfG Max

matucana

matucana
Orchideenfreund
Hi,

ich hatte lange Jahre so 2-3-4-5 Orchideen. Dann kam der Ausverkauf von Süehs und ich hatte etwa 20. Kurz drauf hab ich von einem Kollegen ein Buch mit tollen Bildern bekommen und das Unheil nahm seinen Lauf mit bis zu 300 Pflanzen. Das ist jetzt etwa 10 Jahre her. Vor drei Jahren hat sich der Orchideen-Virus mehr oder weniger aufgelöst, da ich mich beruflich verändert habe und nur noch wenig Zeit übrig blieb.

Jetzt bin ich stabil bei eta 50 Stück, meist Phalis, aber ein paar müssen noch weg.

Auf Ausstellungen gucke ich schwatze ich gern, aber ich kaufe nur noch eine, maximal zwei Pflanzen.

Karola

Karola
Orchideenfreund
Bei mir hat es etwas anders angefangen als bei den meisten anderen.

1998 ist eine Freundin zusammen mit ihren Eltern in den Urlaub gefahren und bat mich, sich in der Zeit um ihre Orchideen und Tillandsien in ihrem kleinen Gewächshaus, das im Garten ihrer Eltern stand, zu kümmern. In den zwei Wochen habe ich Zeit gehabt, mir alles genau anzusehen und war fasziniert von der Vielfalt.

Als sie wieder da war, hat sie mir den Tip gegeben, bei Orchideen Rehbein einzukaufen, wenn ich selber welche haben will. Es sei die einzige Orchideengärtnerei, die es in Hamburg gibt. Das habe ich dann in die Tat umgesetzt und ab da hatte ich meine ersten Orchideen. Die Auswahl war noch nicht sonderlich fundiert und vermutlich ist es unnötig zu berichten, daß davon keine mehr in meinem Besitz ist...

Dann bin ich 2000 umgezogen von Hamburg nach Düsseldorf, habe weiter meine paar Orchideen gehabt und mußte zusehen, wie mir eine nach der anderen einging. Einigermaßen in der Nähe gibt es einen Orchideenhändler und bei dem bin ich ab und an mal aufgekreuzt. Dem Inhaber habe ich dann erzählt von meinem Desaster, woraufhin er fragte, womit ich denn gießen würde. Als ich unser Leitungswasser erwähnte, war ihm alles klar - und mir leider auch. Er bot mir dann an, daß ich von ihm Regenwasser bekommen könnte, was ich dankend angenommen habe.

Genaugenommen hat eigentlich damit alles angefangen: denn nun auf einmal gediehen meine Orchis, es entwickelte sich mehr und mehr Interesse daran, die ersten Bücher kamen und ich sammelte Wissen an. Damit einher ging eine Auswahl der Gattung, die besser in meine Umgebung passt: Phalaenopsis. Auch da, wie es meine Art ist, bin ich in das Thema dann etwas tiefer eingestiegen.

Dann kam 2004 der Rückfall: ich hatte einen schlimmen Unfall, verbrachte 1 Jahr in einer Klinik, nochmal 1 Jahr in einer Reha, davon ein halbes Jahr stationär und das andere halbe Jahr ambulant. Nicht nur, daß ich danach mein ganzes selbst wieder neu finden mußte, sondern es war auch viel an Wissen über meine Orchideen verloren gegangen. Es folgte zunächst eine Zeit der Wahllosigkeit beim Kauf, ich war mehr oder weniger wieder ein Anfänger geworden.

Erst seit etwa 1 Jahr bin ich wieder da angekommen, wo ich mal war. Meine Sammlung umfasst etwa 50 Orchideen, etwas mehr als die Hälfte sind Phalaenopsen, alles Naturformen, bis auf zwei. Gießen in dem Sinne kann ich nicht: ich bin Unterschenkelamputiert seit dem Unfall und sitze die meiste Zeit des Tages im Rollstuhl. Ich benutze einen Drucksprüher, der ist gefüllt mit Wasser aus einem Mischbettauscher + Dünger.

Neue Orchideen kaufen habe ich schwer auf fast null zurückgedreht: mir fehlt schlicht der Platz für noch mehr. Lieber beschäftige ich mich mit denen, die ich habe und bin bemüht, sie so gut wie es eben in einer Wohnung geht, mit dem zu versorgen, was sie brauchen.

Gruß,
Karola.

lillihihn

lillihihn
Orchideenfreund
Servus

Aus diesen Berichten kann man ja ein Buch schreiben ![Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Ich machs ganz kurz; Vor genau 5 Jahren bat mich meine Freundin sie zu einer Orchideenschau in Villach zu begleiten. Ich dachte, kann ja nicht schaden, denn Blumen hab ich eh gern. Gesagt, getan, Wie wir in die Halle eintraten, dachte ich, ich bin im Paradies. Orchidee an Orchidee und es war um mich geschehen. Ich fing damals mit ca. 10 Orch. an, darunter ein Paph. Pinocchio das ich heute noch habe (ich liebe es) und anderen Orch. Jetzt gehören mir einige "Schätzelein" die ich im Wintergarten kultiviere. Wie ich schon einmal gesagt habe, habe ich "Kraut und Rüben" aber wenigstens so, dass die Temperatur (t-w)passt. Im Laufer der letzten 5 Jahre wurde ich "gierig" und fuhr mit meinen Orch.-Freunden regelmäßig zum Orchideenmakt und zur Orchideenausstellung nach München, zu O&m und letztes Jahr zum Ländervergleich beim P.u.A. Kopf und lernte dort liebe Leute von der DOG kennen.

Zum Schluss noch, wir haben im Feber 2013 eine Ausstellung und Andreas Kopf bringt mir einige[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]...Orch. mit und auch im März bringt mir Frau Niessen einige[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.].... >Orch.mit. Da es lauter Minis od Kleine sind ist noch Platz vorhanden (aber nicht mehr lange).

LG aus dem sonnigen Kärnten

Lilli:)[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten