Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Sprühen sinnvoll oder nicht

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 Sprühen sinnvoll oder nicht am 12.09.17 10:33

Samsi

avatar
Orchideenfreund
Guten Morgen,

ich wollte fragen, ob ihr das Besprühen der Orchideen (mit Regenwasser) für sinnvoll haltet oder eher davon abraten würdet. Nach dem Kauf neuer Orchideensorten hatte ich erstmal hoch motiviert mit dem Sprühen täglich begonnen, um den Pflanzen etwas Gutes zu tun, davon wurde mir aber nun abgeraten, da meine Orchideen am Fenster stehen und das wohl Probleme mit der Luftbewegung geben könnte.

Daher wollte ich mal andere Meinungen dazu einholen. Zu meinem Bestand gehören neben einigen Phalaenopsis, zwei Miltonien, eine Cymbidium, eine Dendrobium sowie eine Burrageara Nelly Isler.

Vielen Dank schon einmal für Eure Antworten.

Viele Grüße
Steffi

Eli1

avatar
Admin
Ich pers. rate davon ab,da im Zimmer stehende Luft herrscht, es könnten dadurch Flecken entstehen oder Wassertropfen im Herzblatt unbemerkt stehen bleiben,->sie fault.


_________________
Liebe Grüße Eli
Admin
http://www.orchideen-wien.at

Pooferatze

avatar
Moderator
Die Luftzirkulation im Zimmer hängt auch von der Dichte deiner Fenster ab, deinem Lüftungsverhalten und ob die  Heizung läuft. Das ist aber alles nicht so ausschlaggebend.

Viel wichtiger ist, was du damit erreichen willst? Orchideen, die für unsere Fensterbänke gezüchtet würden, brauchen nämlich im Normalfall nicht besprüht werden.


_________________
Viele Grüße

Eva

Samsi

avatar
Orchideenfreund
Danke für eure Antworten.

Pooferatze schrieb:
Viel wichtiger ist, was du damit erreichen willst? Orchideen, die für unsere Fensterbänke gezüchtet würden, brauchen nämlich im Normalfall nicht besprüht werden.
Ich möchte meine Orchideen eigentlich nur möglichst gut pflegen und habe dadurch, dass bei meiner Mutter immer alles bis auf die Phalaenopsis eingegangen ist, etwas Respekt vor den anderen Sorten. Und im Internet habe ich öfter den Rat, Orchideen zu besprühen, gelesen, was allerdings wohl kein besonders guter Rat zu sein scheint, wie ich jetzt feststelle. Dann tauche ich in Zukunft weiter nur und spare mir die Arbeit Wink

Leni

avatar
Orchideenfreund
Hallo Samsi
Eva hat es schon ganz gut gesagt. Je nach dem, was du auf der FB hast, brauchst du es nicht. Hybsen für die FB brauchern keine erhöhte LF.
Wenn du allerdings mit Naturformen arbeiten willst und erhöhte LF haben willst, kannst du das bei dem richtigen ( Regenwasser unverkeimt) Wasser schon machen. Das habe ich über Jahre gemacht. Allerdings sind schnell Grenzen erreicht und bei Leibe nicht jede Naturart geht auf der FB.

LG


Leni


Tagaria

avatar
Orchideenfreund
Ich hatte mal mit Spinnmilben zu tun und hatte gelesen, dass eine hohe Luftfeuchtigkeit dagegen hilft.
Also habe ich viel gesprüht und hatte dann plötzlich einen Pilz. Dieser ging aber sofort wieder weg, als ich das Sprühen eingestellt habe.

Tja, aus Fehlern lernt man und ich habe viel gelernt. Smile

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Käme aber auch darauf an in welche Jahreszeit. Im Hochsommer bei hohen Temperaturen spricht sicher nichts dagegen auch mal täglich zu sprühen. Meine großen Cattleyen sprühen ich täglich und konnte bisher nicht negatives daran feststellen. Außnahme bildet die Ruhezeit, bei niedriger Temperatur.

Christian N

avatar
Orchideenfreund
Hallo Steffi,

die Frage, ob es sinnvoll ist, Orchideen mit Regenwasser zu übersprühen, kann man nicht pauschal beantworten.

Entscheidend ist dabei, wie lange das Wasser auf der Pflanze und dabei besonders in den schwer zugänglichen Blattscheiden der Neutriebe verbleibt, bis es vollständig aufgenommen oder verdunstet ist. Dabei muß gewährleistet sein, dass das verwendete Regenwasser frisch ist oder kühl und dunkel aufbewahrt wurde und auf jeden Fall sauber ist.

Es gibt eine ganze Reihe von weiteren Faktoren, die das beeinflussen:

Temperatur, Luftfeuchte und Luftbewegung sind relativ leicht zu kontrollieren.
Ebenso die Wassermenge, die auf die Pflanze gelangt - sprühen bedeutet Wasserstrahl, nebeln dagegen nur Wassertröpfchen.

Ausgereifte Triebe sind dabei relativ unempfindlich, Neutriebe und Blütentriebe sollten möglichst nicht besprüht werden.

Leider kann man auch nicht Regeln dafür aufstellen, ob weichblättrige Arten oder die mit lederartigen Blättern Wasser gut vertragen.

Bei folgenden Gattungen werden die Blätter von mir nicht mehr besprüht, sondern nur bei Bedarf das Substrat oder die Wurzeln:

Miltoniopsis, Miltonioides und ihre Hybriden (besonders im Winterhalbjahr wichtig) dagegen ist Miltonia nicht so empfindlich;
die Eselsohren und Rattenschwänze bei der Oncidienverwandschaft, ebenso Psychopsis;
Paphinia,  Promenea und Broughtonia;
Paphiopedilum;
bei diesen Gattungen habe ich regelmäßig Neutriebe verloren und anschließend oft die ganze Pflanze.

Bei Cattleyen und Phalaenopsen bringt mir das Übersprühen keine Vor- oder Nachteile, da aber die Neutriebe gefährdet sind, unterlasse ich es.

Diese Erfahrungen habe ich überwiegend im Gewächshaus gesammelt, eine Reihe meiner Orchideen stehen allerdings im Wintergarten, wo eher Fensterbankbedingungen herrschen.

Jeder Orchideenkultivateur stellt sich irgendwann die Frage, wie die Orchideen an ihren heimatlichen Standorten die dort zum Teil recht heftigen Regenfälle wegstecken und das bei hoher Luftfeuchtigkeit.
Entscheidend ist die ständige, in den Bergwäldern auch stärkere Luftbewegung, die für eine entsprechende Verdunstung sorgt. Dabei ist das Regenwasser dort wesentlich keimärmer als das von uns verwendete.

Zu Bedenken ist auch, dass viele Orchideenarten monatelang keine Niederschläge erhalten, sondern nur Taubildung.

Auf der Fensterbank herrscht bis auf kurze Lüftungsperioden keine Luftbewegung. In Verbindung mit der üblichen niedrigen Luftfeuchte würde sie die Pflanzen auch austrocknen.
Ein gelegentliches Übersprühen auch empfindlicher Orchideen kann bei sommerlicher Hitze da unvermeidbar sein.

Hier ist in jeden Fall anzuraten, die Orchideen in Schalen mit Blähton zu stellen, der immer angefeuchtet wird.
Es gibt recht brauchbare US-Luftbefeuchter, die geregelt und automatisch arbeiten, sowie eine unterschiedliche Palette von langlebigen und leisen PC-Lüftern für die Orchideenfreunde, die auch mal andere Orchideen als Phalaenopsishybriden erfolgreich kultivieren wollen.

Dass es auch für fast jedes Fenster Orchideen gibt, die ohne diesen ganzen Aufwand gedeihen, wird der fortgeschrittene Orchideenfreund erst merken, wenn er genügend Lehrgeld gezahlt hat.



Gruß
Christian

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten