Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Cym. aloifolium

Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 2]

1 Cym. aloifolium am 08.09.15 21:40

Christian N

avatar
Orchideenfreund
Hallo Orchideenfreunde,

Cymbidien gehörten zu meinen ersten Orchideen in der Wohnung. Sie führten dort zunächst ein Schattendasein, weil sie so gut wie nicht zur Blüte kamen. Das änderte sich erst als ich ihnen einen Freiluftaufenthalt gewähren konnte. Sicher geht es vielen Orchideenfreunden ähnlich.

Aber das könnte sich ändern.

Im Februar dieses Jahres brachte ich vom Botanischen Garten Potsdam eine Orchidee mit.
Die Potsdamer haben die löbliche Angewohnheit,beim Ausgang überzählige Pflanzen (reine Arten) für wenig Geld den Besuchern zu überlassen.

Diesmal handelte es sich unter anderem um ein blühfähiges Exemplar von Cymbidium aloifolium.

Nach einer Kultur im temperierten Gewächshaus und einem Freiluftaufenthalt im Hochsommer erschienen im 2 Juli Blütentriebe, die aber nur wenige cm lang abfaulten.
Offensichtlich sind sie sehr nässeempfindlich.
Anfang August blühte dann ein dritter Blütentrieb, nachdem die Pflanze nicht mehr gesprüht und nur vorsichtig gewässert wurde.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Cymbidium aloifolium ist in SO-Asien weit verbetreitet.
Sie kommt bis etwa 1000 m  ü.d.M. in zeitweilig trockenen Gebieten (laubabwerfende Wälder) vor und ist deswegen eigentlich warm zu halten.

Und aus diesem Grund sollte diese Naturart, die in etwa die Größe von Minicymbidien hat,
auch für die Fensterbank geeignet sein.


Gruß
Christian

2 Re: Cym. aloifolium am 08.09.15 21:48

Julia

avatar
Orchideenfreund
Hallo Christian, vielen Dank für den interessanten Hinweis für uns Fensterbänkler und Glückwunsch zu der sehr schönen Pflanze - gefällt mir sehr gut !

Viele Grüße,

Julia

3 Re: Cym. aloifolium am 08.09.15 23:04

werner b

avatar
Orchideenfreund
mein aloifolium hat heuer erstmal geblüht, und auch im Hochsommer, genau in der Hitzeperiode,
hab mich sehr gewundert, das ist so gar nicht typisch für Cymbidien

4 Re: Cym. aloifolium am 09.09.15 8:01

Karola

avatar
Orchideenfreund
Hallo Christian,

vielen Dank für den Hinweis für uns Fensterbänkler! Ich bin immer auf der Suche nach Cymbidien, die auch bei mir gedeihen (und blühen!) können, besonders Naturformen. Von den vier, die ich inzwischen habe, sind zwei Naturform: das Cymbidium devonianum und das Cymbidium dayanum. Das devonianum ist nicht so schwierig für mich, da auch eher dem temperierten Bereich zuzuordnen, beim dayanum bin ich noch auf Suche, wie ich das zur Blüte bewegen kann.
Du schreibst, das Cymbidium aloifolium gehört auch zum temperierten Bereich. Ich habe mich noch nicht weiter darüber informiert, insofern löchere ich dich jetzt mal mit Fragen... Wenn das im Sommer blüht, braucht es vermutlich keine strenge Winterruhe? Ein Epiphyt? Temperiert - gilt das auch für den Winter? Meine anderen sind im Schlafzimmer untergebracht, was seit einiger Zeit im Winter nicht mehr so kalt ist wie früher, da ich zur Frostbeule mutiert bin und es nicht mehr so kalt abkann.

Das Cymbidium aloifolium ist von der Optik her eine wunderschöne Alternative zum Cymbidium goeringii, was ja auch der Asiatischen Ecke zuzuordnen ist. War für mich leider zu kälteliebend, also wäre ein Cymbidium, was fast genauso aussieht es aber nicht so kalt will, eine tolle Sache.

Gruß,
Karola.

5 Re: Cym. aloifolium am 09.09.15 13:12

Christian N

avatar
Orchideenfreund
Hallo Karola,


da ich das Cymbidium erst seit Februar habe, kann ich zur Überwinterung noch nichts sagen.
Ich habe die Pflanze zwar bisher temperiert gehalten aber im Internet findet man bei den Kulturangaben warm - heiß. Also sollte eine warme Überwinterung keine Probleme hinsichtlich der Blüteninduktion bereiten.
Die Blütezeit im Sommer deutet auf die heimatlichen Bedingungen hin : Trockenzeit, die Bäume werfen ihr Laub ab, höchste Lichtintensität.
Daß bei mir die ersten Blütentriebe abgefault sind, weist auch darauf hin, daß die Blütezeit in die Trockenzeit fällt.


Gruß
Christian

6 Re: Cym. aloifolium am 09.09.15 16:09

KarMa

avatar
Orchideenfreund
Ein schönes Cymbidium, Christian, mit ganz anderen Kulturansprüchen.
Doch auch mein Winterblüher C. Ice Cascade hat eine schöne Blütenrispe im Sommer gehabt, sehr ungewöhnlich.

7 Re: Cym. aloifolium am 09.09.15 16:14

Karola

avatar
Orchideenfreund
Hallo Christian,

sowas ähnliches hatte ich mir schon gedacht (erhofft). Mal schauen - werde ich mich wohl auch mal dran versuchen....

Liebe Grüße,
Karola.

8 Re: Cym. aloifolium am 02.10.15 16:52

Karola

avatar
Orchideenfreund
Hallo Christain,

so, nun habe ich auch eins!

Die (schmalen) Blätter sind eher sukkulentenartig fest und dick, was darauf hindeutet, daß sie Wasser für trockene Zeiten speichern können. Ich würde sagen, dieses Cymbidium will gern wie ein Kaktus gehalten werden: komplett abtrocknen vor dem nächsten gießen ist wohl angesagt. Und da das Cymbidium aloifolium es lieber warm und trocken haben will, heißt das: im Winter statt Schlafzimmer lieber Fensterbank im Wohnzimmer und erst dann raus auf den Balkon, wenn es draußen kuschelig warm ist. Also etwas später als die anderen. Blütezeit im Sommer deutet darauf hin, daß es keine Kälte für die Blüteninduktion braucht. Bedeutet: wieder ab nach drinnen, sobald die Temperaturen unter 20 Grad fallen.

Das ist kurzgefasst das, was ich bisher darüber gefunden habe. Deckt sich das mit dem, was du an Infos hast?

Gruß,
Karola.

P.S.:
Bei Jay: [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

9 Re: Cym. aloifolium am 24.04.16 9:38

Ed

avatar
Orchideenfreund
Obwohl ich meine Cymbidien erst vor einem dreiviertel Jahr neu getopft habe werden schon fleißig Blüten produziert.
Diese Orchidee hat eine Blattlänge von ungefähr 50 bis 60cm Länge und steht in einem Substratgemisch welches überwiegend aus Kokoschips, langfaserigem Kokosmaterial, Holzkohlestückchen und Blumenerde besteht. Die Töpfe haben offene Seitenwände was eine gute Belüftung und schnelle Abtrocknung der Wurzeln gewährleistet.
Mit der mind.Nachttemp. von 14°C und der Höchsttemp. von um die 40°C kommen meine Cymbidien sehr gut zurecht.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

10 Re: Cym. aloifolium am 24.06.16 8:59

Ed

avatar
Orchideenfreund
Ein Cymbidium aloifolium, dass noch nicht sehr lange bei mir ist, aber doch schon Neutriebe und Blüten produziert.
Die Blüten sind auffallend dunkel gefärbt, was den weißen Lippensaum noch mehr zur Geltung bringt.


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

11 Re: Cym. aloifolium am 28.06.16 10:18

Ed

avatar
Orchideenfreund
Eine meiner größeren Cymbidien hat nach der Hauptblüte noch einen Blütentrieb produziert von ungefähr 50cm Länge. Die Blüten sind recht groß ausgefallen (über 3cm) und von der Farbe heller, als die im vorher gezeigten Beitrag.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

auf diesem Bild kann man die unterschiedliche Blütenfärbung der beiden Pflanzen gut erkennen.

12 Re: Cym. aloifolium am 09.10.18 14:11

Christian N

avatar
Orchideenfreund
meine Pflanze hing in diesem Jahr seit Mai an der Pergola und erhielt ab Mittag volle Sonne !

Anfang August kamen 2 Blütentriebe, ab Mitte August öffneten sich die Blüten. Die letzten Blüten waren in der ersten Septemberwoche verwelkt. An beiden Infloreszenzen befanden sich mehrere Samenkapseln.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Während der Blüte erschienen mehrere Neutriebe. Die Pflanze scheint offensichtlich in Übereinstimmung mit den natürlichen Verhältnissen in der sommerlichen Ruhezeit zu blühen.


Gruß
Christian

13 Re: Cym. aloifolium am 09.10.18 22:29

Peregrinus

avatar
Globalmoderator
Sehr gut! ja1
Cymbidien habe ich keine, aber so eine wie diese würde mir gefallen.


_________________
herzliche Grüße
Matthias

14 Re: Cym. aloifolium am 21.10.18 10:39

Blonder

avatar
Orchideenfreund
Meine 2 neu erworbenen stehen noch im Freien bei Nachtemperatur um +5 Grad weil bei [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können] steht dass sie bis -7 Grad Celsius aushält. Ich halte das aber für sehr tief wo sie als warm bis heiß zu kultivierende Art geführt wird. Was denkt ihr darüber?

15 Re: Cym. aloifolium am 21.10.18 11:31

Leni

avatar
Orchideenfreund
Hallo Christian
Sehr schön gemacht. ja1 ja1 ja1



LG



Leni

16 Re: Cym. aloifolium am 21.10.18 11:37

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Christian, mal was nicht alltägliches. ja1 ja1

17 Re: Cym. aloifolium am 21.10.18 12:58

Blonder

avatar
Orchideenfreund
Hallo Christian,
Das sieht echt super aus. Aber was machst du bei Sturm mit der frei hängenden Schönheit?

18 Re: Cym. aloifolium am 22.10.18 19:17

Christian N

avatar
Orchideenfreund
Blonder schrieb:Hallo Christian,
Das sieht echt super aus. Aber was machst du bei Sturm mit der frei hängenden Schönheit?

Na rate mal!
Nachdem mir im vergangenen Oktober der Orkan Xavier eine ausgewachsene Kiefernkrone aufs GWH geschmissen hat, müßte ich in so einem Fall eigentlich alle Orchideen in den Keller räumen. Der Orkan hatte auch eine weitere Kiefer in eine Schieflage Richtung Haus gebracht, so mußten wir auf Weisung der Feuerwehr dieses räumen.

Mit den erwähnten niedrigen Nachttemperaturen habe ich kein Problem. Wenn die Pflanze volle Sonne verträgt, kommt sie als xerophytische Pflanze auch mit einer starken Nachtabsenkung klar.

Das bedeutet ja auch nicht, dass sie im Winter ganztägig kalt stehen will, sondern nur trockener.


Gruß
Christian

19 Re: Cym. aloifolium am 22.10.18 19:22

Wurzel

avatar
Orchideenfreund
Die Blüten sind wunderschön gezeichnet ja1 ! Eine tolle Pflanze.

20 Re: Cym. aloifolium am 02.11.18 8:59

Blonder

avatar
Orchideenfreund
Jetzt mal etwas zum diskutieren. Ich denke dass da der Begriff Temperaturabsenkung etwas falsch interpretiert wird. Ich denke es bedeutet nicht zwingend kalt. Eine Temperaturabsenkung um 5 Grad Celsius kann auch im Sommer bei 20 Grad Tagestemperatur und 15 Grad Nachttemperatur erreicht werden. Oder sogar im Haus am offenen Fenster. Vielen Cymbidium sollte das genügen. Der entscheidende Faktor ist mehr die gute Versorgung mit Dünger und Licht. Bei mir bilden Hybriden in temperiertem Raum am NW Fenster auch Blütentriebe. Das Rezept ist (entgegen manchen anderen Empfehlungen) große Töpfe mit sehr luftdurchlässigem Substrat mit Rindenstücken und kräftig wässern und düngen von Frühling bis Herbst. Wenn Blütentriebe faulen ist oft das Substrat andauernd zu naß. Das passiert auch durch ständiges Besprühen weil da immer Wasser ins Substrat abläuft. Deshalb bin ich davon abgegangen. Ein Abbrausen der Blätter im Sommer oder liegend in der kühleren Zeit ist durchaus förderlich für die Optik.



Zuletzt von Blonder am 03.11.18 5:34 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

21 Re: Cym. aloifolium am 02.11.18 17:22

Christian N

avatar
Orchideenfreund
Daß Temperaturabsenkung in Verbindung mit kalt gebracht wurde, habe ich in diesem Thread nirgendwo gefunden.

Aber Du hast recht, die Wichtigkeit einer Tag/Nacht-Temperaturdifferenz für die Blüteninduktion bei Cymbidien ist nicht klar heraus gestellt worden.

Grundsätzlich benötigen alle Cymbidiumarten und -hybriden eine nächtliche Temperaturabsenkung zum Blühen und für ein optimales Wachstum ist sie sehr förderlich.

Ich habe jahrelang versucht, sog. Minicymbidien(hybriden) auf der nach Süden ausgerichteten Fensterbank meines Wohnzimmers zum Blühen zu bringen. Geblüht haben sich nicht, obwohl sie die Größe hatten und wenn die Winter sehr dunkel waren, verloren sie deutlich an Substanz.

Zur gleichen Zeit entwickelten sich bei meinem Freund die gleichen Hybriden bei einem sommerlichen Freilandaufenthalt bis zu Nachttemperaturen von 10°C und anschließendem Aufenthalt am kühlen Gewächshausboden prächtig und blühten regelmäßig.

Nachdem ich inzwischen allen meinen Cymbidien einen sommerlichen Freilandaufenthalt ermöglichen kann, lautet mein Fazit: die Tag/Nacht-Temperaturdifferenz kann nicht groß genug sein. Nach Ausreifen der Bulben sollten die Pflanzen jedoch fast trocken stehen.

Obwohl für Cymbidium aloifolium immer wieder der Kulturhinweis "warm zu halten" gegeben wird, muß man folgendes berücksichtigen:

Da die Art in savannnenähnlichen Gebieten mit teilweise oder ganz laubabwerfenden Bäumen bis 1000 m ü.d.M. vorkommt, verträgt sie Nachttemperaturen bis unter 10°C und wenn sie danntags volle Sonne erhält, kann sich jeder die Tag/Nacht-Temperaturdifferenz vorstellen.

Gleichzeitig muß man aber auch das riesige Vorkommensgebiet mit deutlich tieferen Höhenlagen berücksichtigen, welches nur sehr anpassungsfähige Orchideenarten aufweisen.

Deshalb sollte C. aloifolium auch mit den wesentlich weniger extremen Bedingungen klarkommen, wie sie auf der Fensterbank herrschen ( auch so ein Begriff : die Fensterbank - das können die unterschiedlichsten Kulturbedingungen sein! ). Aber auf keinen Fall will es nur warm und kuschelig stehen, wie es sich Karola vorstellt.

Abschließend noch etwas zu den Cymbidien im Allgemeinen.

Für mich sind Phalaenopsen und Cymbidien nur noch im botanischen Sinne Orchideen, weil sie so durchgezüchtet sind, daß sie mittlerweile Blütenpflanzen für jedermann sind und das im positiven Sinn.

Allerdings sind die Phalaenopsen nur für die Fenster modern geheizter Wohnungen geeignet, während die unzähligen Cymbidienhybriden eher für Haus und Garten, aber dafür so hervorragend geeignet sind, daß ihre geringe Verbreitung schade ist.

Verglichen mit den Kübelpflanzen, die zur Zeit in Mode sind ( die blühen im Sommer und werden im Winter in Kellern und Garagen versteckt), verbringen sie aber den Sommer am liebsten geschützt im Freien, um den Winter über im Wintergarten oder anderen eher kühlen Räumen spektakulär zu blühen ( zu einer Zeit, in der Blüten sehr gefragt sind), wobei sie während der Blüte einige Zeit auch in normalen Wohnräumen verbringen können.

Dabei wachsen sie in fast jedem Substrat, nehmen ein gelegentliches Vergießen nicht krumm und kommen im Winter mit relativ wenig Licht aus.




Gruß
Christian

22 Re: Cym. aloifolium am 03.11.18 6:35

Blonder

avatar
Orchideenfreund
Hallo Christian N,
Also das ist mal eine Antwort. Wow. Danke. Das entsrpricht auch weitgehend meiner Denkweise und erweitert diese deutlich. Danke für die ausführliche Darstellung.

Karola schreibt weiter oben von Kälte. Darauf hab ich mich bezogen. Aber war vermutlich eine falsche Interpretation meinerseits.

Endlich hast du den exakten Begriff geschrieben: Tag/Nacht-Temperaturdifferenz für die Blüteninduktion

Ich denke dass dieser Begriff es am besten beschreibt. Temperaturdifferenz muß nicht zwingend kalt in der Nacht bedeuten. Leider interpretieren viele das Wort "Nachtabsenkung" zwingend kalt. Deshalb sollte dieses Wort durch deine exakte Ausdrucksweise ersetzt werden. Ich glaube auch dass Tag/Nacht-Temperaturdifferenz für die Blüteninduktion förderlich ist. Aber ob es auch tatsächlich zwingend erforderlich ist oder ob andere Faktoren eine Blüteninduktion bewirken ist die Frage. Logischerweise ist ein guter Ansatz die Gegebenheiten am Naturstandort nachzuempfinden. Aber man kann nicht ausschließen dass nicht auch unter anderen Bedingungen Blüteninduktion erfolgt.



Zuletzt von Blonder am 03.11.18 7:51 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

23 Re: Cym. aloifolium am 03.11.18 7:01

Blonder

avatar
Orchideenfreund
Ich habe auch die Erfahrung gemacht dass Cymbidien im Freien besser wachsen und eher Blütentriebe ansetzen. Aber ich hatte auch schon prächtige Blüherfolge im Haus auf Fensterbank NW seitig, also mit direkter Nachmittagssonne. Sie wurde sehr trocken gehalten und hatte maximale Lichtintensität. Der Raum war temperiert. Aber ich denke dass die Temperatur nicht unter 14 Grad gewesen ist. Aber das kann ich jetzt nicht mehr nachvollziehen weil ich jetzt Zentralheizung habe. Auf Grund von Sonneneinstrahlung ist die Temperatur am Tag aber deutlich über 20 Grad gewesen. Das bedeutet dass trotz geschlossenem Fenster bis zu 15 Grad Tag/Nacht-Temperaturdifferenz herrschte.
Aber ich denke dass das entscheidende die sehr hohe Lichtintensität und gute Düngerversorgung war bei sehr schnell abtrocknendem geeignetem Substrat. Ich möchte dazu mehr Erfahrungen sammeln und experimentieren.

24 Re: Cym. aloifolium am 03.11.18 7:15

Blonder

avatar
Orchideenfreund
Bzgl. Cymbidium aliofolium finde ich sehr unterschiedliches. Im Hortipedium (siehe mein Beitrag oben) steht bis minus 7 Grad Celsius.
Oben schreibt Ed "14 bis 40 Grad Celsius" und Christian N schreibt "seit Mai ab Mittag volle Sonne". Dann muß diese Art aber mächtig viel aushalten. Ich habe meine beiden Neuerwerbungen (ohne Bezeichnung) bis 5 Grad Celsius draußen gelassen und vollsonnig (siehe oben). Und jetzt stehen sie am sehr hellen Fenster Richtung SW mit direkter Sonne. Aber ob sie in Mitteleuropa tatsächlich auch im Sommer ab Mittag direkte Sonne aushält würde mich interessieren. Andere Cymbidium Hybriden vertragen das auf keinen Fall ohne Schädigung.

25 Re: Cym. aloifolium am 03.11.18 7:44

Blonder

avatar
Orchideenfreund
Meine Cymbidium Hybriden stehen jetzt noch im Freien ganztägig vollsonnig. Eigentlich war mein Plan sie unter 10 Grad Nachtemperatur rein zu holen. Aber das überdurchschnittliche Wetter hat ihnen so gefallen dass sie noch draußen bleiben durften. 5 Grad kurzfristig ist kein Problem wenn es am Tag sonnig ist und das Substrat abtrocknen kann. Die Blütentriebe wachsen sehr gut. Viele Knospen schieben schon durch die Schutzhülle. Leider hatte es jetzt mal 0,5 Grad in der Nacht. Das wurde nicht vorhergesagt sonst hätte ich sie rein geräumt. Aber es geht Ihnen prächtig und jetzt Anfang November kommt noch eine absolut überdurchschnittlich warme sonnige Woche mit Temperaturen bis 20 Grad und Nachtemperatur um die 10 Grad (Donauraum). Da lasse ich sie noch draußen. Es ist aber bei spätem Aufenthalt im Freien wichtig dass das Substrat geeignet ist. Voriges Jahr hatte ich meine nicht umgetopften 8 Cymbidium Hybriden bis 5 Grad Nachttemperatur und viel Regen im Freien schattig auf NO Seite. Das war ihnen einfach zu naßkalt und alle haben das zeitliche gesegnet. Wie oben beschrieben ist es wichtig dass das Substrat abtrocknen kann.

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 2]

Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten