Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

KRANKHEITEN SCHÄDLINGE

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 KRANKHEITEN SCHÄDLINGE am 21.07.12 18:03

Eli1

avatar
Admin
Schädlinge
Die Tipps beruhen auf pers. Erfahrungswerten!!!
Schildlausbefall, Wollläuse, Spinnmilbe, Gehäuseschnecke, Trauermücke, Blattläuse.
1.Gebot: isolieren der befallenen Orchideen!

Schildläuse betupfe ich in 1. Linie mit Spiritus, einfach abkratzen mit dem Nagel. Trotzdem bitte Vorsicht vor Verletzungen des Blattes.
Bei sehr hartnäckigem Befall verwende ich Kontralineum (ist sehr wirkungsvoll und hilft nachhältig)
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Wollläuse besprühe ich dzt. mit einem Biospray, der teilweise nützt. (Biokosmos)
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Blattläuse habe ich auf Orchideen fast nie, außer an Cymbidium bei Außenhaltung.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]


Gehäuseschnecken, leicht am Abend bei Dunkelheit zu finden, da sie an die Oberfläche kommen und besonders gern an Jungtrieben und Knospen sitzen. Mit einer Taschenlampe findet man sie gut, obwohl sie sehr klein sind.
Helfen sollen Gurkenscheiben oder Kartoffelscheiben aufs Substrat,bei den aufgebundenen Orchideen hängt man die Scheiben einfach dazu. Schneckenkorn habe ich selbst nicht ausprobiert.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]


Spinnmilben habe ich mit Erfolg durch sprühen von Paaragmag Sommeröl bekämpft, Achtung jedoch vor den Blüten, die Dosierung einhalten, damit die Blätter nicht verklebt werden.
Als 1. Sofortmaßnahme die Blätter gut mit einem feuchten Tuch abwischen, danach mit einem effektiven Mittel behandeln.
Ich habe gute Erfolge mit der Mischung:
1Liter Wasser, 2 El. Olivenöl und einen Tropfen Spülmittel (ist auch Blüten verträglich)
Spinnmilben sind leider erst spät zu erkennen, nämlich dann erst, wenn über der Pflanze oder von Blatt zu Blatt ein feines Gespinst liegt.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]




http://www.orchideen-wien.at

2 Re: KRANKHEITEN SCHÄDLINGE am 22.07.12 0:39

Leni

avatar
Orchideenfreund
Hallo Eli
Verdammt gut dein Beitrag.
Auch ich möchte ein klein wenig zur aktuellen Situation der Spritzmittel beitragen. Denn häufig stellt sich nicht die Frage, was ist denn das für ein Vieh, sondern eher, wie bekomme ich es erfolgreich und schnell und vorallem nachhaltig an Odins Tafel. Da ich im Hauptberuf sehr viel mit diesen Mitteln zu tun habe,drängt es sich geradezu auf, hier dieses Thema zu bearbeiten.
Prinzipiell sollten die Schädlinge unterteilt werden in die jeweils auf dem Markt befindlichen Wirkstoffgruppen.
Da ich auch nur ein Mensch mit Emotionen bin, gestalte ich die Auflistung nach der Lenischen Hassrangliste. Laughing Laughing

Platz 1


Die Schnecke


Sie belegt aus mehreren Gründen Platz eins bei mir.

1. Wenn sie aktiv ist, schlafe ich in der Regel und kann sie niemals daran hindern, wenn sie sich mal wieder eine seit Jahren erhoffte und dann endlich erscheinende Blüte oder Knospe einverleibt. Wer ein aufbrausendes Temperament hat weiß, was dann geschrien wird und oder durch die Gegend fliegt. Noch schlimmer wiegt, man kann sie nicht finden und sofort umbringen, die schlummert schon in irgendeinem Versteck, das man nicht finden wird.

2. Der Schaden, den eine Schnecke anrichtet ist immer SOFORT DA, er ist unwiederbringlich, nicht reversibel ( Wie auch, wenn die Blüte in deren Magen gerade aufgelöst wird).
Bei einer Wolllaus kann man eventuell an einem Blütentrieb schnelleres Verwelken erkennen, oder am Blatt Gelbfärbungen, ABER, Das Blatt ist noch da, Die BLÜTE ist noch da.

3. Die Schnecke ist nach derzeitigen Stand der einzigste Schädling, der nur passiv bekämpft werden kann. Passiv bedeutet, der Schädling muß zum Gift! Tut er es nicht, Pech gehabt oder im Klartext, is die Schnecke schlau, frisst sie weiter und der ausgelegte Köder ist uninteressant.

In der Kultur bereiten am ehesten die bis zu 3 cm langen Nacktschnecken Probleme. In seltenen Fällen die Große Braune oder die kleinen Gehäuseschnecken aus Elis Beitrag.

Bekämpfung und erwerbare Produkte:

Alle Schneckenbekämpfungsmittel gehören zu den Moluskuziden. Auf dem Markt befinden sich aktuell 2 Wirkstoffe.
Metalldehyd: Der Klassiker schlecht hin. Dieser Wirkstoff ist sehr lange auf dem Markt und wirkt auf das Nervensystem der Schnecke. Sie versucht nach Aufnahme des Köders das Gift auszuschleimen, weswegen im Gartenbereich sie auf Gehwegen hässliche Schleimspuren nach sich ziehen. An deren Ende befindet sich die tote Schnecke. Immer Wink
Es gibt immer wieder Getuschel, dass eine Schnecke nach Aufnahme des Giftes, wenn sie Glück hat und in eine Pfütze fällt, überleben wird und das Ausschleimen verhindern kann. Das ist falsch, sie stirbt an der Giftwirkung auf das Nervensystem.

Bekannte Produkte: z.B. Compo Schneckenkorn, wobei fast jeder Chemiegigant ein Produkt mit Metalldehyd auf dem Markt hat, ob Bayer, Celaflor, Spieß-Urania.

Metalldehydstaub, also die kristalline Form, kann im Bereich der aufgebundenen Orchideen eingesetzt werden. Zu berücksichtigen ist allerdings, das Metalldehyd auch für uns sehr giftig ist, also alle notwendigen Schutzmaßnahmen während der Behandlung einzuhalten sind.

Eisen-3-Phosphat: Dieser Wirkstoff verätzt nach der Aufnahme den gesamten Verdaungstrakt der Schnecke. Sie bemerkt recht bald, dass ihr da was schwer im Magen liegt und sucht ein sicheres Plätzchen im Erdreich auf, um ein kleines Genesungsnickerchen zu machen, aus dem sie nicht mehr erwacht.

Bekannte Produkte: z.B. Ferramol von Neudorff, inzwischen aber auch von anderen Anbietern.

Unterschied zum Metalldehyd, man hat die 5 fach höhere Aufwandmenge und es ist eine Verbindung, die für viele Tiere ungefährlich ist.

Demnächst: Hassgruppe zwei und warum hier Blümchenmedizin schön brav im Reich der Märchen bleiben sollte!

LG

Leni

3 Re: KRANKHEITEN SCHÄDLINGE am 22.07.12 18:49

Eli1

avatar
Admin
Danke Leni!
Deine Hassrangliste ist super! Very Happy

http://www.orchideen-wien.at

4 Re: KRANKHEITEN SCHÄDLINGE am 29.09.12 22:10

Gast


Gast
ich kann noch dazu beitragen, was man AUF KEINEN FALL tun darf bei Wollläusen!
Vor ca 3 Monaten hatte ich mir die Fiecher durch eine Baumarktorchidee mit gebracht. Dann hatte ich gelesen, man soll die mit einem Tropfen Öl (ganz normales Olivenöl) benetzen. In guter Absicht hatte ich das gemacht. Die Läuse hatten das überlebt, meine Orchidee leider nicht...
sauer war ich!

5 Re: KRANKHEITEN SCHÄDLINGE am 30.09.12 10:59

Angi

avatar
Globalmoderator
Hallo,

also mit Olivenöl habe ich noch nie gehört. Ich kenne es nur mit Spiritus und einem Wattestäbchen. Das Wattestäbchen in Spiritus eintauchen und NUR die Wolllaus damit betäufeln. Die geht sofort kaputt.


_________________
LG

Angi

Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi Kees Snyder
http://www.bordercollie-niko.de

6 Re: KRANKHEITEN SCHÄDLINGE am 30.09.12 11:12

Leni

avatar
Orchideenfreund
Ja, man sollte den Spiritus aber nicht anzünden Wink
Ne, Spaß bei Seite.
Viele User leiten das mit dem Olivenöl daher ab, da es tatsächlich Bekämpfungsmittel gegen die Schildlaus auf Ölbasis gibt, dem Rapsöl. Im Endeffekt macht das Olivenöl ähnliche Resultate.
Nur Orchideen sind empfindlicher un vertragen es nunmal nicht, wenn sie unter einem Ölfilm halb ersticken.
Es ist auch bei den Insektiziden so, das bestimmte Phyretrine nicht vertragen werden von allen Orchideen.
Das frühere Decis und Fächerorchideen war der sichere Tod.

LG

Leni

7 Re: KRANKHEITEN SCHÄDLINGE am 30.09.12 17:37

Eli1

avatar
Admin
Verbrennung an einem Orchideenblatt

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Sonenbrandflecken sind immer trocken im Gegensatz zu dunklen Pilzflecken, die in der Blattaufsicht glänzen und matschig sind.

Fazit von einem mechanischen Schaden, der beim Transport oder durch unachtsame Handhabung entstehen kann::

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]



Zuletzt von Eli1 am 30.09.12 17:52 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

http://www.orchideen-wien.at

8 Re: KRANKHEITEN SCHÄDLINGE am 30.09.12 17:42

juba

avatar
Orchideenfreund
Da ich derzeit eine Pflanze mit Spinnmilbenbefall habe, würde mich interessieren, wo man das Sommeröl bekommt? Google spuckt leider nichts aus - ev. Tippfehler im Namen?

9 Re: KRANKHEITEN SCHÄDLINGE am 30.09.12 17:55

Franz

avatar
Fachmoderator Cattleya & Laelia
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

http://www.bordercollie.ranch.de

10 Re: KRANKHEITEN SCHÄDLINGE am 30.09.12 19:39

Gast


Gast
@ Eli und Angi,

das mit dem Öl steht in meinem Buch (das einzige, was ich habe). Von Röllke, GU Orchideenratgeber. Hatte ich mal im Tschibo Shop gesehen und mit genommen Smile
Aber das werde ich SO NIE wieder machen.
Da kann man besser auf Erfahrungen, als auf Ratgeber hören Wink

11 Wolllaus am 28.01.14 16:19

Eli1

avatar
Admin
Bin sehr begeistert. :-(

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

http://www.orchideen-wien.at

12 Re: KRANKHEITEN SCHÄDLINGE am 28.01.14 17:23

Pooferatze

avatar
Orchideenfreund
Bääää ... das die Biester noch nicht einmal vor Stacheln halt machen.
Das einzige mal, dass ich diese Mistbiester vom Sterbetisch mit eingeschleppt habe, gabs Neudorff und Biplantol Contra X. Nach kurzer Isolationshaft ward nie wieder eine filzige Wolllaus gesehen.... Twisted Evil 

So, geh mich jetzt wieder um meinen Virus kümmern :-(

13 Re: KRANKHEITEN SCHÄDLINGE am 28.01.14 17:34

Pooferatze

avatar
Orchideenfreund
... doch noch nicht - bin im Thread hängen geblieben, den muss ich wohl verpasst haben.

Danke an Leni für die Erhellung zum Thema Schneckenterror!

Leni schrieb:
Platz 1

Die Schnecke


Sie belegt aus mehreren Gründen Platz eins bei mir.


Dito  Mad 

Leni schrieb:
Sie versucht nach Aufnahme des Köders das Gift auszuschleimen, weswegen im Gartenbereich sie auf Gehwegen hässliche Schleimspuren nach sich ziehen. An deren Ende befindet sich die tote Schnecke. Immer  Wink


Jetzt weiß ich endlich, warum mein neues Bulbophyllum unbekantii so schleimig um die neue Bulbe war: nach Entdecken der ersten Schleimspürchen habe ich flächendeckend zermahlenes Schneckenkorn gestreut. Am übernächsten Tag, beim Umtopfen, war so eine dicke Schleimspur an der Bulbe, dass ich sie noch nach dem Abspülen mit einem Tuch abwischen musste. Gesehen habe ich das Mistviest nie, aber der Schleimmenge nach muss es eine ausgewachsene spanische Tigerschnecke gewesen sein..... mindestens!
Wahrscheinlich hatte sie Fangzähne....grummel

14 Re: KRANKHEITEN SCHÄDLINGE am 28.01.14 17:45

Eli1

avatar
Admin
Pooferatze schrieb:Bääää ... das die Biester noch nicht einmal vor Stacheln halt machen.
Das einzige mal, dass ich diese Mistbiester vom Sterbetisch mit eingeschleppt habe, gabs Neudorff und Biplantol Contra X. Nach kurzer Isolationshaft ward nie wieder eine filzige Wolllaus gesehen.... Twisted Evil 

So, geh mich jetzt wieder um meinen Virus kümmern :-(

Dann hast du Glück, die kommen imm wieder zu mir, dzt. nur auf den Kakteen,aber das reicht schon völlig. Gesprüht mit 3 versch. Mitteln. Sitzen wohl im Substrat.

http://www.orchideen-wien.at

15 Re: KRANKHEITEN SCHÄDLINGE am 28.01.14 18:40

Gast


Gast
Mein Riesenepi hatte im Herbst auch eine gut gewachsenen Population von Wollläusen  Evil or Very Mad . Ich habe dann von einem Bekannten den Rat bekommen, ihn mit Spiritus einzusprühen. Hat wunderbar gewirkt, dem Blattkaktus ist nichts passiert. Die paar Läuse, die ich jetzt noch finde, kann ich manuell killen.

16 Re: KRANKHEITEN SCHÄDLINGE am 28.01.14 21:04

Peregrinus

avatar
Globalmoderator
Mit Spiritus einsprühen ist eine klasse Idee. Warum fällt einem so etwas nicht ein? Bei minderem Befall trage ich bisher den Alkohol mit 'nem Wattestäbchen auf. Das hat natürlich den Nachteil, dass man was übersehen kann. Einige Pflanzen habe ich damit aber schon läusefrei bekommen.


_________________
herzliche Grüße
Matthias

17 Kälteschaden am 15.01.15 16:41

Eli1

avatar
Admin
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

http://www.orchideen-wien.at

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten