Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Blätter zerfressen, Räupchen, Eier?

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Gast


Gast
Hallo liebe Orchideenfreunde,

jetzt hat es mich erwischt. Heute hat mich eine Mini-Phal, die ich seit ca. 2 Monaten habe (Geschenk) mit völlig zerfressen Blätter schockiert. Erst wusste ich gar nicht, was los ist, dann habe ich viele kleine grüne ca 3-4 mm lange Räupchen gesehen, die auch von der schon abgeblühten Rispe herabhingen (ein Exemplar auf Foto 1 oben am Blattrand zu sehen)

Daneben stand eine Malaienblume-Hybride, auf der ich auch einzelne Raupen sehen konnte. Einige Blüten waren auch schon abgefallen, allerdings weiß ich jetzt nicht, ob es daran liegt. Am meisten beunruhigen mich viele weiße Punkte bei ihr im Substrat, die wie Eier aussehen:



Natürlich befürchte ich jetzt vor allem, bei Tauchbädern auch andere Pflanzen mit angesteckt zu haben, auch wenn ich nichts eindeutig erkennen kann. Bei evtl. Eiern bin ich mir nicht sicher.

Bin total ratlos. Habt ihr Tipps für mich, wie ich den Befall in den Griff bekommen kann? Ich hab eigentlich nur Phal bzw. Hybriden, die schon seit Jahren fleißig blühen, da hängt mein Herz dran.



Zuletzt von wolke am 06.07.14 19:23 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet

Peregrinus

avatar
Globalmoderator
Entweder sammele alle 'Raupen' ab, die Du findest, oder nehme die Chemische Keule. Dass Blätter abgefressen sind, ist zwar ärgerlich, doch Raupen (ich halte die eher für Blattwespenlarven) können sich nicht vermehren, da es die Jugendstadien von Insekten sind. Die weißen Punkte im Substrat haben sicher eine andere Ursache und sind vermutlich harmlos.


_________________
herzliche Grüße
Matthias

Gast


Gast
Vielen Dank für die Antwort. Also, dass die zwei Erscheinungen vielleicht gar nichts miteinander zu tun haben (worauf ich gar nicht gekommen bin), wäre ja schon mal eine Erleichterung.

Hilft dann bei den weißen Punkten einfach Umtopfen? Es könnte wohl ein Pilz sein?

Bei den Räupchen wirds schwieriger, absammeln ist nahezu unmöglich, weil die sehr sehr dünn sind und sich auch immer wegringeln. Ich hab es mit Abspülen probiert, keine Ahnung ob ich damit alle erwische. Die seilen sich auch immer aus den Blüten her ab. Wenn es Larven sind, verpuppen die sich dann irgendwann (wo???) und dann gibts ne Insektenplage? Igitt. Welches wäre denn die "Keule der Wahl"? Man müsste ja wahrscheinlich die komplette Pflanze einsprühen.

Eli1

avatar
Admin
Servus Wolke

Es wäre nett,wenn du dich ein wenig vorstellen würdest. -> [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Vielen Dank  Very Happy

http://www.orchideen-wien.at

Jour

avatar
Orchideenfreund
Austopfen, Substrat abspülen. Ganze Pflanze für ein paar Minuten unter Wasser -- es ist zu erwarten dass sich die Raupen dann lösen und an die Oberfläche kommen.
Danach kann man relativ einfach die vermuteten Eier begutachten und entfernen, falls sie nicht mit dem Substrat schon abgewaschen wurden.

Die chemische Keule würde ich bei 'mechanisch' arbeitenden Schädlingen nicht schwingen (Spinnmilben mal ausgenommen).


Jochen

Rudi

avatar
Orchideenfreund
Hallo Wolke!
Das habe ich ja noch nie gesehen und ich habe schon sehr lange Orchideen! Ich würde auch umtopfen! Ich will nicht Neuklug sein, aber die Orchideen werden einzeln getaucht, denn hat eine etwas, haben es die Anderen auch! Ich mache die Übertöpfe voll mit Wasser und lasse sie eine Weile stehen, so bist Du auch sicher dass nichts passiert! Natürlich dauert alles länger!
Bis bald, Rudi!

Gast


Gast
Hallo Rudi, mit dem Tauchen hast du natürlich völlig recht und im Nachhinein ärgere ich mich sehr, aber ich habe irgendwie gar nicht daran gedacht, dass so was passieren kann. Meine Pflanzen hatten nie was. Ab jetzt mach ich es natürlich streng getrennt!

Ich hab es jetzt erst mal auf die sanfte Tour probiert, ohne Chemie, und guck mal, ob noch was nach kommt.

Simon

avatar
Orchideenfreund
Hallo Wolke,
ich drücke dir die Daumen, dass du die Biester los bist Smile
Sollten sie aber dennoch wiederkommen, dann würde ich dir zu KmNO4 - Kaliumpermanganat raten.
Das ist eines der stärksten Desinfektionsmittel überhaupt. Außerdem wirkt es super gegen Bakterien-, Viren- und
Pilzinfektionen. Das würde schonmal bei den Fraßstellen helfen. Außerdem können nicht so stabile Schädlinge das Zeug
absolut nicht ab. Vorallem hinterlässt es eine Schicht aus Braunstein, die den noch verbliebenen Biestern ziehmlich zusetzen
kann.
Ansonsten könnte ich mir vorstellen das Ediths Medthoden gut helfen könnten. Sie macht sich dann immer einen Tabacksud und
tränkt die Orchideen dann darin. Alternativ geht es auch mit Zwiebeln, aber der Geruch ist Geschmackssache.

Gast


Gast
Ach, wie es der Zufall so will hab ich seit kurzem eine 1% Kaliumpermanganatlösung im Haus (für Bäder). Wie bearbeitet man damit die Fraßstellen am besten, muss ich noch verdünnen? Oder braucht man es in einer anderen Form? Tabak gibts bei mir leider nicht...

Simon

avatar
Orchideenfreund
Ohh ja^^... auf jeden Fall verdünnen...
Ich nehme immer einen Teelöffel auf 2 Liter. Zum Abspühlen oder kurzem Tauchen nehme ich auch mal das Doppelte.
Wichtig ist natürlich, dass das bei weitem nicht alle Orchideen abkönnen, aber z.b normale Phalaenopsis Multihybriden
haben damit keinerlei Probleme.
Für eine Sprühlösung nehme ich 20 Tropfen auf einen Liter. Allerdings sollte man dann nach 1-2 Tagen die Braunsteinschicht
mit einem feuchtem Tuch von den Blättern abwischen.

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Den Fraßspuren nach zu Beurteilen, könnten hier Schnecken am Werk gewesen sein...

"Räupchen" dürften diese Löcher in den Blättern eher nicht schaffen - sonst wäre das Wort "Räupchen" wohl auch fehl am Platz  Laughing .

Gruß
Uwe



Zuletzt von UweM. am 08.07.14 13:52 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Eli1

avatar
Admin
Servus
Also bevor ich im Wohnraum mit diversen "Giften" sprühe,wische, bin ich immer für Austopfen,neues Substrat und die Orchidee mit dem Wurzeln im Wasser ein paar Minuten hängen lassen. Räupchen + Schnecken + dergl. können schlecht schwimmen. Töpfe heiß auswaschen,fertig.

http://www.orchideen-wien.at

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Simon schrieb:Hallo Wolke,
ich drücke dir die Daumen, dass du die Biester los bist Smile

... Sie macht sich dann immer einen Tabacksud und tränkt die Orchideen dann darin.....


Achtung: Tabak in wässriger Lösung ist hoch giftig - auch für den Menschen !!!

Gast


Gast
UweM. schrieb:Den Fraßspuren nach zu Beurteilen, könnten hier Schnecken am Werk gewesen sein...

"Räupchen" dürften diese Löcher in den Blättern eher nicht schaffen - sonst wäre das Wort "Räupchen" wohl auch fehl am Platz  Laughing .

Gruß
Uwe

Hallo Uwe,

also nein Schnecken haben wir definitiv nicht im Haus  Laughing  Vor dem Abspülen waren die großen Löcher noch nicht durchgehend, sondern da waren noch ganz feine weiße Zellstrukturen erhalten, ähnlich wie Gaze. Das ist dann beim Abschütteln und Abspülen sofort zerbröselt. Auf jeden Fall waren da sehr viele von den Räupchen, wirklich winzig, wie man auf dem einen Foto noch sieht. Die Orchidee steht auch in einem Zimmer, das nicht täglich benutzt wird, also können die schon 2-3 Tage am Werk gewesen sein. Jetzt bin ich aber natürlich dran und schaue quasi stündlich nach dem Rechten.  foto

Peregrinus

avatar
Globalmoderator
Zu Nikotinlösungen würde ich nicht raten. Wenn die Verursacher der Fraßspuren nicht mehr vorhanden sind, hat das auch gar keinen Sinn. Die Ränder der Stellen trocknen ein und der Rest vom Blatt bleibt erhalten. Das sieht zwar nicht toll aus, schadet aber auf Dauer nicht.
Elis Tipp ist der risikoloseste, billigste und sinnvollste.  Wink


_________________
herzliche Grüße
Matthias

Rolf

avatar
Orchideenfreund
Hallo Wolke,

da muss ich dem Uwe völlig Recht geben: Das war (mindestens) eine Schnecke - und zwar eine größere! Kleine Räupchen schaffen so ein Schadbild nicht! Und vor allem legen sie (als Insekten im "Zwischenstadium") keine Eier! Aber eine ausgewachsene Schnecke kann durchaus (viele!) Eier legen - auch IN das Substrat! Also aus- und umpflanzen, Eier abspülen, Topf auswaschen! Stell mal als Köder für die Schnecke(n) ein Schnapsgläschen Bier zwischen die Pflanzen...

@ Simon und Edith: Ich finde es unverantwortlich, Empfehlungen für hochgiftign Tabaksud zu geben!

Freundliche Grüße
Rolf



Zuletzt von Rolf am 09.07.14 13:48 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet (Grund : zwei Schreibfehler)

Gast


Gast
Hier hab ich noch mal Bilder von einem anderen Blatt, auf denen die Fraßstellen so wie sie waren gut zu erkennen sind.




Auch wenn ich mir nicht so recht vorstellen kann, wie eine Schnecke in einem normalen Wohnraum unbemerkt ein schönes Leben führen könnte, habe ich davon doch eigentlich keine Ahnung und kann es daher auch nicht völlig ausschließen, deshalb danke für den Hinweis.

Aber es wäre doch seltsam, wenn dann ausgerechnet zufällig gleichzeitig diese Raupenplage käme...?

Im Moment ist jedenfalls nach den Reinigungs-, Umtopf- und Desinfizierungsarbeiten erst mal Ruhe. Ein trauriger Anblick bleibt es, aber ich hoffe, dass nichts überlebt hat und die Pflanze sich wieder normal berappelt.

Simon

avatar
Orchideenfreund
Rolf, lass bitte Edith aus dem Spiel. Sie hat sich hier selber nicht geäußert.
Ich hatte lediglich ihren Tipp weitergeben. Als sie bei mir die Orchideen abgeholt hat, haben wir uns viel ausgetauscht
und da hat sie mir von ihrem Favoriten erzählt. Ich muss gestehen, dass ich vor Uwes Beitrag keine Ahnung von der
Giftigkeit hatte...
Allerdings finde ich, dass es keinen Unterschied macht ob ich jetzt zu Lizetan und Co geraten hätte oder Tabaksud erwähne.
Beides ist giftig und sollte nicht getrunken werden. Das gilt dann auch für Kaliumpermanganat.

Eli1

avatar
Admin
...Ich muss gestehen, dass ich vor Uwes Beitrag keine Ahnung von der
Giftigkeit hatte...

Dann wäre es ratsam, zuerst das Mittel im Internet zu suchen,zu lesen und dann erst posten!!!

http://www.orchideen-wien.at

Eli1

avatar
Admin
wolke schrieb:Hier hab ich noch mal Bilder von einem anderen Blatt, auf denen die Fraßstellen so wie sie waren gut zu erkennen sind.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Auch wenn ich mir nicht so recht vorstellen kann, wie eine Schnecke in einem normalen Wohnraum unbemerkt ein schönes Leben führen könnte, habe ich davon doch eigentlich keine Ahnung und kann es daher auch nicht völlig ausschließen, deshalb danke für den Hinweis.

Aber es wäre doch seltsam, wenn dann ausgerechnet zufällig gleichzeitig diese Raupenplage käme...?

Im Moment ist jedenfalls nach den Reinigungs-, Umtopf- und Desinfizierungsarbeiten erst mal Ruhe. Ein trauriger Anblick bleibt es, aber ich hoffe, dass nichts überlebt hat und die Pflanze sich wieder normal berappelt.

Auf Grund dieser Bilder bin ich mir nicht sicher, ob es sich um tierische Schädlinge handelt.  nachdenken 
Erstmal ist deine Aktion völlig okay, beobachte die Blätter weiter.

http://www.orchideen-wien.at

LuteousForb

avatar
Orchideenfreund
Geht auch garnicht darum die Lösung zu trinken, auch von Hautkontakt ist abzuraten und der ist ja relativ leicht möglich wenn man keine Handschuhe trägt.

Zitat von cigotronic.com: ''Nikotin sollte nicht auf die Haut gelangen, es kann zu Reizungen führen.''

Simon

avatar
Orchideenfreund
Nun denn, theoretisch könnte man jetzt noch weiter diskutieren, aber wozu... Das bringt keinem was Gutes.
Ich bitte ausdrücklich um Entschuldigung für den Rat mit dem Tabaksud.

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten