Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Orchideenkultur – Theorie und Praxis

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Wer sich intensiv mit dem Wachstum seiner Orchideen beschäftigt wird erkennen, dass es im Laufe der Jahre ein ständiges auf und ab in der Orchideenkultur gibt. So gab es Phasen, in denen meine Orchideen gut gewachsen sind und geblüht haben, dann aber plötzlich und ohne einen erkennbaren Grund kein Wachstum mehr festzustellen ist. Woran könnte das liegen?

Ständig werden neue Kultursubstrate oder Dünger „angepriesen“, die auch ich natürlich ausprobieren musste.
Was haben meine Orchideen nicht alles für Substrate durchleiden müssen - Meranti, Kokosfasern, Steinwolle, Lavagestein, Perlite oder gar die Kultur in Hydro- oder SemiHydro-Kultur auf Blähton.
Das erste Jahr im jeweiligen Pflanzstoff sah immer nach einer „Erfolgsstory“ aus, im zweiten Kulturjahr wurde der Pflanzstoff oftmals schon hinterfragt und danach musste die Pflanze dringend umgetopft werden, da Wachstumsstörungen zu erkennen waren. Wenn Orchideen aufgrund von Kulturfehlern Schäden an Wurzeln, Bulben oder Blättern nehmen, wachsen die Neutriebe im nachfolgenden Jahr nicht mehr so kräftig und die Blüte bleibt wahrscheinlich aus. Es folgt dann ein mühseliges Aufpäppeln dieser Pflanzen.

Von der Theorie her sind die Grundlagen für eine erfolgreiche Orchideenkultur doch bekannt – hapert es nur an der praktischen Umsetzung?

Die Temperatur und das Licht werden vom Wetter bestimmt und müssen im jeweiligen Kulturraum nur berücksichtigt und an die jeweils zu kultivierenden Orchideen angepasst werden.

Vom Naturstandort wissen wir, dass die meisten Orchideen oftmals stundenlangem Regen und Nebel ausgesetzt sind. Abhängig von der Jahreszeit müssen Orchideen aber auch längere Trockenzeit ohne jeglichen Niederschlag überstehen.

Die Wurzeln der Orchideen und hier insbesondere der Epiphyten haben sich auf diese Lebensweise gut eingestellt. Sie sind von einer Schicht abgestorbener Zellen (Velamen) umgeben. Sind diese Zellen trocken, erscheinen sie mit Ausnahme der aktiven Wurzelspitze silbrig. Sobald es regnet, saugen sie sich wie ein Schwamm voll mit Wasser und werden grün.
Jetzt dienen sie vorübergehend der Pflanze als Wasserspeicher, bis die Sonne und die Luftbewegung die Wurzeln wieder austrocknen lässt. Es verdunstet ausnahmslos reines Wasser – zurück bleiben die Restsalze aus dem Regen- bzw. Gießwasser.
Wächst so eine Wurzel in feuchten Humus oder sogar in Wasser hinein, wird die schützende Velamenschicht zurückgebildet und wird anfällig gegen zu hohe Salzkonzentrationen im Substrat.

Sollten vielleicht meine Misserfolge damit zusammenhängen, dass ich bisher die Funktionsweise der Wurzel und deren besonderen Anforderungen in die Kultur nicht stark genug berücksichtigt habe?


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
     Im Frühjahr oder Herbst werden neue Wurzeln gebildet - hier: Oncidium wydlerii


Die vorherrschende Meinung zur Düngung besagt, dass man Pflanzen mit allen notwendigen Nährelementen versorgen soll. Die Orchidee nimmt sich die Elemente, die für das Wachstum gebraucht werden.
Über nicht verbrauchte „Nährsalze“, die ggfs. auch toxisch wirken können, gibt es kaum Informationen.
Über das richtige Verhältnis der Nährstoffe untereinander (z.B. Stickstoff-Phosphor-Kalium) ist ebenfalls recht wenig bekannt. Calcium und Magnesium sind in den wenigsten Düngerlösungen zu finden, bzw. spielen eine untergeordnete Rolle, obwohl beide Nährstoffe für Pflanzen unbedingt notwendig sind.

Auch über die Höhe der maximalen Salzbelastung durch den Dünger wird eher spekuliert, als dass gesicherte Erkenntnisse vorliegen. Vom Naturstandort wissen wir aber, dass die meisten Orchideen in einem eher salzarmen Substrat wachsen.
Werden Orchideen in der Retorte nachgezogen, liegen die Salzgehalte im Nährmedium oftmals um 2000 µS.
Wie ist diese hohe Diskrepanz hinsichtlich des Salzgehaltes in der Orchideenkultur zu bewerten und können wir wirklich alle Orchideen in unseren Kulturräumen nach einem einheitlichen Kulturschema erfolgreich pflegen?

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
         neue Wurzeln von Coelogyne lawrenceana


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]            
          Coelogyne lawreceana – Nahaufnahme der feinen Wurzelhaare, sind das Haft- oder Saughaare?
         

Obwohl im Herbst 2015 die äußeren Kulturbedingungen aufgrund der Witterung in meinem Gewächshaus gut waren, war das Pflanzen- und Wurzelwachstum wieder einmal nicht gut und nur wenige Orchideen wollten blühen. Dafür mussten die Ursachen jetzt gefunden werden.

Ein zu hoher Salzgehalt im Substrat? Daraufhin stellte ich mir die Frage, wie misst man den Salzgehalt im Substrat?

Im Internet hatte ich von einer ThruFlow-Methode gelesen: dazu lässt man 500 ml Regenwasser (35 µS) langsam durch das Substrat laufen, fängt das durchgelaufene Wasser auf und misst den Salzgehalt. Ergebnis = 180 µS
Dabei ist mir jedoch aufgefallen, dass ich überlesen hatte, dass man diese Messmethode vier Stunden nach dem eigentlichen Gießvorgang anwenden sollte.
Am nächsten Wochenende habe ich meine Orchideen mit Regenwasser gegossen und dann 4 Stunden später die eben genannte Methode wiederholt. Ergebnis = 410 µS

Parallel dazu hatte ich eine Orchidee in Rindensubstrat bis zum oberen Rand des Topfes in Regenwasser gestellt:

Mess-Ergebnis nach 1 Stunde = 280 µS
Ergebnis nach 2 Stunden = 390 µS
Ergebnis nach 4 Stunden = 490 µS

Hier stand ich vor einem Rätsel. Wie kann es sein, dass mir so unterschiedliche Messergebnis angezeigt werden?

Um dieses Rätsel zu lösen, habe ich in der Orchideenliteratur nach Lösungen gesucht, wie ein Salzgehalt im Orchideensubstrat gemessen werden kann. Schließlich bin ich in dem Buch von G. BOMBA „Orchideen – Herkunft und Pflege“ fündig geworden:

Man nimmt z.B. 100 ml Substrat und 100 ml Regenwasser gibt es in einen verschließbaren Behälter und schüttelt das Ganze für zwei Stunden. Diese Methode wird übrigens auch im Institut für Boden und Umwelt (LUFA) für Bodenproben angewendet.

Die Ergebnisse meiner Messungen war erschreckend: 2100 µS – kein Wunder, dass kaum noch Pflanzen- bzw. Wurzelwachstum zu erkennen war. Offensichtlich haben sich aus den regelmäßigen Düngergaben Restsalze am Rindensubstrat festgesetzt, die mit den zwischenzeitlich reinen Regenwassergaben nicht gelöst bzw. ausgewaschen worden sind.
Erst das intensive Schütteln mit der beschriebenen Methode löst die Restsalze und führt zu den hohen Salzgehalten.

Rückblickend wurde überlegt, welche Dünger ich in 2015 verwendet hatte.

Als Grunddünger wurde 0,4 g / l von Scotts Exel CalMag 15-5-15-5-2 und ähnliche Dünger dem Regenwasser zugesetzt (~500 µS).
Der Exel Dünger erzeugt allerdings einen niedrigen pH-Wert. Zum Ausgleich dafür habe ich dem recht sauren Regenwasser ca. 25 % Teichwasser (hoher pH-Wert) zugefügt, um auf einen erträglichen pH-Wert von um die 6,0 zu kommen.

Eine Laboranalyse von meinem Teichwasser (August 2015) erbrachte nachfolgende Ergebnisse:

  NO3    P2O5   K2O    CaO    Mg    Na      Cl SO4 Fe       µS  pH

 < 1,0    0,49  > 1,2    54     5,7    6,1    20  7   0,060   264  7,43



Als weiteren Dünger hatte ich meine Orchideen regelmäßig mit „Chlorophyllwasser“ gegossen – lassen Sie mich kurz erläutern, was es damit auf sich hat.

Eher zufällig hatte ich im Internet gelesen, dass in einem Kleingarten mit ökologischer Wirtschaftsweise Gemüseabfälle und Wildkräuter in einem Mixer mit Wasser kleingehäckselt werden und dann dieses grüne Wasser mit den Häckselrückständen dem Gartenboden zurück gegeben wurden. Könnte man dieses Vorgehen nicht auch auf die Orchideen übertragen?

Als ich vor vielen Jahren mit dem Orchideenhobby angefangen hatte und Salzdünger für die Orchideenkultur noch unvorstellbar waren, haben wir uns aus Brennessel, Ackerschachtelhalm, Löwenzahn etc. Pflanzenjauchen hergestellt und damit unsere Orchideen gegossen. Neben dem oftmals bestialischen Gestank, hatten wir auch immer wieder mit Fäulnis zu kämpfen.
Meine Idee war jetzt, frische Kräuter (s.o.) mit dem Mixer zu zerkleinern, zu filtern und mit diesem grünen (Chlorophyll) Wasser die Orchideen zu düngen. Alle Inhaltsstoffe der verwendeten Pflanze stehen somit den Orchideen unmittelbar zur Verfügung. Der Chlorophyllsaft hat einen Salzgehalt zwischen 1600 und 2000 µS und wurde im Verhältnis 1:10 mit Regenwasser verdünnt.

Ab Frühjahr 2015 habe ich diesen Chlorophyllsaft als Blattdünger verwendet – die Wirkung war kurzfristig sichtbar: nahezu alle Orchideen mit weicheren Blättern bekamen eine dunkelgrüne Farbe und sahen sehr vital aus.
Im darauffolgenden Sommer verwendete ich diesen Chlorophyllsaft zusätzlich zum o.g. Dünger auch über das Substrat. Der Salzgehalt stieg dann auf Werte von 700-800 µS.

Den Chlorophyllsaft, der in der Regel aus Brennesseln und Löwenzahn bestand, habe ich im Labor auf seine Inhaltsstoffe testen lassen:

NH4 / NO3 P2O5  K2O CaO  Mg Na   Cl    SO4  Fe    µS pH

19  + 28     100  530  140  26  16   110 > 2   0,13 1980 4,79
     
Erstaunt war ich über den doch recht niedrigen Stickstoffgehalt in der Laboranalyse. Auf Rückfrage teilte mir das Labor mit, dass in derartigen Pflanzensäften erfahrungsgemäß ein hoher Gehalt an Aminosäuren enthalten ist, der allerdings nur sehr kostenintensiv analysiert werden könnte. Diese Aminosäuren können von Pflanzen direkt aufgenommen werden und damit die positive Wirkung bei den Orchideen erzeugen.

Wer die Wirkung von Pflanzenextrakten einmal testen möchte, dem aber der Herstellungsaufwand zu hoch ist, dem empfehle ich die Verwendung vom fertigen   Brennesselextrakt oder Schachtelhalmextrakt (z.B. Firma Neudorff, o.ä.).


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
        typische Wurzelbehaarung von Paphiopedilum (hier) appletonianum



Aber zurück zur eigentlichen Frage: wie konnte eine derart hohe Salzbelastung im Pflanzstoff entstehen?

Bei der Ursachenforschung fiel mir dann ein, dass die Batterie von meinem Leitwertmessgerät im Sommer ausgetauscht werden musste. Kurz vor dem Austausch zeigt das Gerät abwechselnd keinen Wert oder aber Werte an, die sich nachträglich wohl als unzulässige Werte herausgestellt haben. Mit diesen falschen Werten hatte ich dann den Dünger dosiert – offensichtlich weit über das zuträglichen Niveau hinaus!?!
Aber das konnte nicht die alleinige Ursache des hohen Salzgehaltes im Substrat sein.

In der Einleitung zu diesem Artikel habe ich die Bedingungen der Orchideen am Naturstandort geschildert – oftmals stundenlanger und ergiebiger Regen.

In meiner Kultur wurde bisher das „Spülen des Pflanzstoffes“ mit reinem Regenwasser im Sprühverfahren durchgeführt. Offensichtlich reicht diese minimale Wassermenge allerdings nicht aus, um Salzreste aus dem Pflanzstoff auszuwaschen. In der Orchideenliteratur wird auch immer wieder vom kräftigen Durchspülen des Pflanzstoffes gesprochen.

Bei der Recherche im Internet bin ich dann auf ein Produkt aufmerksam geworden, das damit wirbt, alte Salzrückstände im Substrat wieder Pflanzenverfügbar zu machen: FloraKleen.
Dieses Produkt wird in der Pflanzenproduktion hauptsächlich in der Hydro-Kultur angewendet, um „gebrauchten“ Blähton für nachfolgende Kulturen wieder verwendbar zu machen. Aber auch in herkömmlichen Substraten sollen sich bei regelmäßiger Anwendung keine schädlichen Salze im Pflanzstoff ablagern.
Die Inhaltstoffe dieses Produktes sind eine ausgewogene Mischung aus Mineralsalzen und Chelaten. Bei der empfohlenen Dosierung von 1 ml / 1 Liter Gießwasser erhöht sich der Leitwert um 70 µS.

Mit diesen neuen Erkenntnissen gerüstet, wurden im Winter 2015 / Frühjahr 2016 wieder einmal alle Orchideen in frisches Substrat umgetopft. Die verwendete Pinienrinde aus unterschiedlichen Quellen habe ich mit der „Schüttelmethode“ getestet: der Salzgehalt schwankte zwischen 320 µS, 480 µS und 650 µS!

Um diese hohen Salzwerte zu reduzieren, habe ich die Rinde jeweils ein- oder zweimal für jeweils einen Tag in Regenwasser eingeweicht und erst dann als Pflanzstoff verwendet.

In der folgenden Kulturperiode (Sommer 2016) wurden dann die Orchideen im Gewächshaus und auf der Fensterbank abwechselnd mit verschiedenen Düngern um die 550 µS und reinem Regenwasser mit Flora Kleen über das Substrat versorgt.

Die Phalaenopsis-Hybriden auf der Fensterbank zeigten schon nach kurzer Zeit ein sehr gutes Blatt- und Wurzelwachstum, dass zum Ende des Sommers mit einem überdurchschnittlichen Blütenmeer belohnt wurde.

Auch im Gewächshaus hatte ich den Eindruck, dass ein zügiges Wachstum besonders nach der Gabe von Regenwasser mit FloraKleen sichtbar wurde.

Zusätzlich zu den wöchentlichen Gießgaben wurden die Orchideen je nach Wetterlage mit dem oben beschrieben Chlorophyllwasser als Blattdünger gesprüht. Die meisten Pflanzen sehen danach sehr vital aus.

Bei genauerem Hinsehen kann man an einigen Orchideenwurzeln feine Wurzelhärchen entdecken (vgl. Abbildungen), dass hatte ich in den Vorjahren noch nie gesehen.

Es deutet somit wieder alles auf eine „Erfolgsstory“ hin, die nun aber nicht nur am Pflanzenwuchs, sondern auch an den Wurzeln sichtbar wurde. Ob dies jedoch von Dauer ist, wird sich erst im Laufe des nächsten Jahres zeigen.
Vorsorglich habe ich den Pflanzstoff im Herbst nochmals auf seinen Salzgehalt hin gemessen und mit der Schüttelmethode den Wert von ca. 700 µS ermittelt. Parallel dazu habe ich den Pflanzstoff auch direkt in Wasser gegeben, umgerührt und dann ebenfalls einen Wert um 700 µS erhalten. Offensichtlich hat das Flora Kleen gewirkt und es sind keine schwerlöslichen Restsalze mehr im Pflanzstoff vorhanden.  

Damit sich die Restsalze im Pflanzstoff noch mehr reduzieren bzw. nicht mehr ansammeln können, werden meine Orchideen in diesem Winter jedenfalls nur noch mit Regenwasser und gelegentlich mit  Regenwasser und Flora Kleen gegossen.

Eine leichte Blattdüngung und Chlorophyllwasser werden die Orchideen mit Nährstoffen versorgen, die auch oder gerade im Winterhalbjahr wachsen.


Fortsetzung folgt...



[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
         Die Wurzeln von Lemboglossum bictoniense wachsen in den Pflanzstoff hinein,  solange dort kein zu hoher Salzgehalt festzustellen ist


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
          Beim Fotografieren von Orchideenwurzeln entdeckt: eine 3 cm lange Schnecke



Zuletzt von UweM. am 20.08.18 13:40 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet

Franz

avatar
Fachmoderator Cattleya & Laelia
ja1 ja1 ja1 Danke, das macht mir Gedanken!


_________________
Gruß Franz
.....................................................................................................................
Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. (Konrad Adenauer)

Vertrauen zu gewinnen dauert Jahre, es zu verlieren Sekunden.
http://www.bordercollie.ranch.de

Maria

avatar
Orchideenfreund
Ein Interessanter und toller Beitrag. ja1 ja1 Ich freu mich schon auf die Fortsetzung.

Eli1

avatar
Admin
Danke für deinen tollen Artikel. ! ja1

http://www.orchideen-wien.at

mom01

avatar
Orchideenfreund
Sehr lehrreich, danke Uwe!

KarMa

avatar
Orchideenfreund
Vielen Dank für Deine interessanten Beobachtungen. Ich habe meine Lehren daraus bezogen. ja1

7 Theorie und Praxis am 07.06.17 20:57

Biene

avatar
Orchideenfreund
Hallo Uwe,


Danke für deine Ausführungen! ja1

Peregrinus

avatar
Globalmoderator
Ein interessanter Beitrag, Uwe!
Wie ich daraus Konsequenzen ziehen kann, weiß ich noch nicht genau, aber das Substrat über längere Zeit zu spülen, scheint in der Kultur wichtig zu sein.


_________________
herzliche Grüße
Matthias

Leni

avatar
Orchideenfreund
Hallo Uwe
Denke mal darüber nach, dass Substratbestandteile unterschiedliche Saugfähigkeiten und Speicherfähigkeiten von Salzen haben.
Wenn du europäische Pinienrinde nimmst, so ist sie weit bekannt für ihre enorme Nährstoffspeicherfähigkeit. Für Purpuratas und lobatas gut, für den Rest eher weniger.
Indonesische Kiefernrinde dagegen speichert nichts, das Wasser perlt ab, dafür ist die Benetzung wesentlich schwieriger. Kohle dagegen ist sogar wegen der Speicherfähigkeit in anderen Bereichen berühmt, bei mir längst aus Substraten verbannt.
Lava higegen hat selbst je nach Herkunft hohe Salzgehalte und speichert sehr viel davon, ich mag sie nur noch selten einsetzen. Kokoschips hingegen scheinen zwar gut Feuchtigkeit zu halten, aber auch gut ausspülbar zu sein.
Bims und Hydroton hingegen scheinen besser spülbar zu sein als Lava.
Ich sehe viel dicke Kalk und Salzkrusten an deinen Tontöpfen, an denen sich die Orchideenwurzeln nicht wohlfühlen werden.
Bei kühlen Orchideen kannst du gerne nicht saugende Gesteine, also Eruptivgesteine, wie Basalt und Granit verwenden, sie speichern rein garnichts.
In Kombination mit einem Feuchtigkeitshaltenden Bestandteil wie Kokos und einem dauerhaften organischen Material wie indonesische Rinde, hättest du mit Sicherheit was Tolles. Rein von den Bestandteilen betrachtet, ist es wenig bis kaum für deine Problematik anfällig.


LG



Leni

eleinen

avatar
Orchideenfreund
Sehr interessanter Artikel, vielen Dank!

Robert

avatar
Orchideenfreund
Danke Uwe für den interessanten und Lehrreichen Artikel.
Halt uns bitte auf den laufenden.

http://spellmeier.no-ip.org

12 Theorie und Praxis am 12.06.17 16:43

laetitia

avatar
Orchideenfreund
für Deinen unermülichen Forschungsgeist danken wir Dir sehr, Uwe.
Da mich das Problem von Überdüngung und Düngerreste im Substrat auch beschäftigen, habe ich mir gleich FloraKleen besorgt und so wie empfohlen angewandt. Ich gieße kräftig die Pflanzen mit dieser Lösung Regenwasser + Florakleen = ca. 100 MS und entferne das verbrauchte Wasser.
Was mir aber nicht einleuchte, wenn ich den Wert des verbrauchten Wassers wieder messe, habe ich genau den gleichen Wert, 100 MS. Und da frage ich mich: "wo laufen sie denn hin?" ich meine damit die unerwünschten Düngerreste, auf welche Art und Weise lösen sie sich auf, wenn ich sie in der Wasserlösung nicht messen kann. GHE wirbt damit, es sei eine neue Methode, unterschiedlich zu den bisherigen, welche mit Enzymen arbeiteten. Weißt Du darüber mehr, über das Geheimnis von GHE??

Grüße
Laetitia

zwockel

avatar
Orchideenfreund
Nä was is das kompliziert.

Da bleibe ich bei meiner Blattdüngung.

Interessanter Beitrag allemal.

Liebe Grüße

Will

Sandra

avatar
Orchideenfreund
Hallo Uwe,
ich möchte dir danken für deine immer wieder fesselnden und informativen Beiträge. All die Mühe die du dir machst und uns alles so detailgetreu wie möglich erklärst dass sogar ICH das verstehe ja1 Hut ab!!
LG Sandra

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten