Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Frage zur vegetativen Vermehrung

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

orchidfan

avatar
Orchideenfreund
Hallo,
ich habe irgendwo gehört (leider weiß ich nicht mehr wo), dass man europ. Erdorchideen (z.B. Orchis, Ophrys) auch dadurch vermehren kann, wenn man den Blütentrieb beim Erscheinen entfernt. Dann sollen sich Tochterknollen bilden. Kann das jemand bestätigen?

Uhu

avatar
Orchideenfreund
natürlich kann man das nicht garantieren. Aber auch in der Natur finden sich manchmal Pulks von Knollenorchideen. Meistens wurd dann die Blüte abgefressen oder abgebrochen. Bei morio in der Nähe beobachte ich immer wieder durch rehe abgefressene Fruchtstände.

In Kultur sollte man die Knospe so früh wie möglich nach dem erscheinen abzwicken und die Blätter möglichst lange grün halten.

orchidfan

avatar
Orchideenfreund
Vielen Dank, Jürgen ja1

laetitia

avatar
Orchideenfreund
also, zu Deiner Frage Orchifan: es gilt grundsätzlich für epiphytische wie für geophytische Orchideen, dass die Blüte und vor allem die BIldung einer Kapsel zum Zweck der generativen Vermehrung ein Kraftakt für die Pflanze darstellt (gilt für alle Blütenpflanzen). D.h. wenn die Pflanze im schwachen Zustand ist, sollte man sie schonen und den Blütenstengel so früh wie möglich abschneiden. Somt wird die Orchideen zur einer Ruhepause gezwungen und kann sich schneller regenerieren.
Bekannt ist es, dass z.B. die Mutterknolle einer Ophrys apifera max. 2 Jahre blühen kann. Wenn in der Zeit keine Tochterknollen gebildet wurden, die die Rolle der Mutter übernehmen, ist sie im Jahr darauf "scheinbar verschwunden".
Dass nur heimische Orchideen, welche am Blühen verhindert werden, Tochterknollen bilden, stimmt nicht. Auch blühende bringen Töchter zur Welt. Es kommt auf die Art an. Besonders fertil sind bei mir Himantoglossum hircinum und Ophrys apifera. In einem Kreis von ca. 20 cm um eine Pflanze herum sind es nach 2 Jahren mind. 20 Sämlinge. Und ich lasse alle blühen, aber lasse an jeder Pflanze max. nur 2 Kapseln dran.

Gruß
Laetitia

orchidfan

avatar
Orchideenfreund
Bei mir hat eine Schnecke den Blütentrieb von Ophrys apifera abgefressen. Crying or Very sad Vielleicht sind im kommenden Jahr dann zwei Pflanzen da. Spontane Keimung habe ich bisher nur bei Dactylhoriza und einmal auch beim Cypr. calceolus erlebt.

laetitia

avatar
Orchideenfreund
was verstehst Du unter "spontane Keimung" ???
Laetitia

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten