Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Besuch bei den Holms in Bedburg-Hau

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Nach unten  Nachricht [Seite 2 von 2]

Rolf

avatar
Orchideenfreund
Hallo Wodka,

natürlich hast Du Recht, dass in der heutigen Zeit, also aktuell, die Abholzung der Orchideen-Wirtsbäume die Hauptursache für das Verschwinden der letzten Orchideen in den Ursprungsländern ist! Die Einführung des Artenschutzes mit den beim Export erforderlichen Cites ist vor allem aus dem Grunde ein Witz, dass die Behörden der Abholzung für Weideland oder andere wirtschaftliche/infrastrukturelle Nutzung zustimmen (oft werden sie bei der "Entscheidungsfindung" von den Antragstellern "geschmiert"), die Orchideen aber offiziell nicht von den abgeholzten Bäumen abgesammelt werden dürfen bzw. einer Sondergenehmigung bedürfen!

In der heutigen Zeit spielt das Sammeln von Liebhabern/Gärtnereien eine kaum noch bedeutende Rolle, auch da gebe ich Dir Recht! Aber im 19. bis weit ins letzte Jahrhundert hinein sind Orchideen ganzer Landstriche durch die dafür bezahlten Sammler vor allem europäischer Gärtnereien abgeräumt worden! Das ist ein noch wesentlicherer Faktor für das Verschwinden vieler Naturformen am Naturstandort! Ein Beispiel hierfür ist C. trianaei, welche noch vor ca. 100 Jahren in ganz Kolumbien in allen drei Kordilleren weit verbreitet war! Heute gibt es sie - wie Niemand schrieb, nur noch vereinzelt in einer einzigen Gegend Kolumbiens am Naturstandort! Oder ein anderes Beispiel ist die Nationalblume Brasiliens, Laelia purpurata, welche ebenfalls noch vor ca. 100 Jahren in Massenbeständen an den Naturstandorten Südbrasiliens vorkam - mit vielen natürlichen Varietäten und Farbformen. Heute sind ihre Stanorte rudimentär und geben an Varietäten und Farbformen nichts mehr her!

Freundliche Grüße
Rolf

Wodka

avatar
Orchideenfreund
Trotzdem sind beide Arten gute Beispiele für das Funktionieren der Marktwirtschaft. C. trianae und L. purpurata wird so schnell nicht Aussterben, da es eine starke Motivation gibt sie nachzuziehen. Allerdings mit der Einschränkung der genetischen Verarmung.

Leni

avatar
Orchideenfreund
Wodka schrieb:

Ich sehe zwar das prinzipielle Problem der Orchideenvermehrung weitgehend gelöst und unkritisch, die einen könnens besser, die anderen schlechter, aber irgendwie kommen alle ans Ziel. Aber zwei Hürden gibt es sicher, viele Arten sind sehr selten in der Kultur, wie die genannte L. madrense oder die früher erwähnte Trevoria, da wäre eine Vernetzung sicher sinnvoll und der Wille zur Kooperation, da können wir alle etwas beitragen.
Dass ich die Trevoria seit 25 Jahren suche, ist inzwischen weit bekannt. Es stellt sich nunmal auch einfach die Frage, warum viele BoGas die größten Schätze hüten und exzellent kultivieren, aber nichts zur Vermehrung und Verbreitung in Kultur beitragen.
Manch ein BoGa schließt die Orchideenabteilung für Besucher gänzlich, bei anderen ist Fotografieren nicht erlaubt. Sehr seltsame Entwicklungen, erst Recht im Angesicht steigender Kosten. ( Das surreale Argument des Diebbstahls sollte in der heutigen Zeit bei ganz kostengeringen Massnahmen erledigt sein )
Ich für meinen Teil habe die Meinung, ein BoGa ist nicht nur verpflichtet, Arten in seinen GWHs in Kultur zu erhalten, sondern auch die Art, wenn möglich, durch Vermehrung und Abgabe zu erhalten. Schlieslich sind es Steuergelder und damit Gelder der Allgemeinheit Wink

LG

Leni

Wodka

avatar
Orchideenfreund
Leni schrieb:
Dass ich die Trevoria seit 25 Jahren suche, ist inzwischen weit bekannt. Es stellt sich nunmal auch einfach die Frage, warum viele BoGas die größten Schätze hüten und exzellent kultivieren, aber nichts zur Vermehrung und Verbreitung in Kultur beitragen.
Manch ein BoGa schließt die Orchideenabteilung für Besucher gänzlich, bei anderen ist Fotografieren nicht erlaubt. Sehr seltsame Entwicklungen, erst Recht im Angesicht steigender Kosten. ( Das surreale Argument des Diebbstahls sollte in der heutigen Zeit bei ganz kostengeringen Massnahmen erledigt sein )
Ich für meinen Teil habe die Meinung, ein BoGa ist nicht nur verpflichtet, Arten in seinen GWHs in Kultur zu erhalten, sondern auch die Art, wenn möglich, durch Vermehrung und Abgabe zu erhalten. Schlieslich sind es Steuergelder und damit Gelder der Allgemeinheit Wink

LG

Leni

Eitelkeiten ? Bequemlickeiten?. Ich glaube viele BoGas leben auf einer Insel, die brauchen die Außenwelt nicht unbedingt. Ich kann mir auch vorstellen, daß es da ein bürokratisches Regelwerk gibt, das die Sache erschwert. Einfach etwas bestäuben und die Kapsel jemanden geben, klingt zu einfach, das bedarf sicher einer umfangreichen und komplizierten Regelung. Wenn man persönliche Beziehungen zu einem dortigen Gärtner hat klappt das aber hin und wieder doch.
P.S. die Hoffnung stirbt zuletzt, mitlerweile kenne ich zwei Besitzer einer Trevoria chloris, der eine sagt er selbstet seid Jahren erfolglos, der andere meint seine Pflanze macht eine Kapsel. Ob Seeger aus BoGa Heidelberg seine Pflanze je zur Bestäubung zur Verfügung gegeben hat/hätte?

Leni

avatar
Orchideenfreund
Wodka schrieb: Ob Seeger aus BoGa Heidelberg seine Pflanze je zur Bestäubung zur Verfügung gegeben hat/hätte?

Ja das tat er, ebenso wie er sehr viele Coryanthen kapselte und weitergab. Ich habe das selbst gesehen und miterlebt. Gerd war da sehr fortschrittlich, das lief alles abseits der Bogaleitung Wink
Gerd hatte auch Probleme die chloris zu selbsten, er meinte, das ginge bei ihr nicht, er bräuchte eine 2. Pflanze.
Die bekam er aber vor seiner Pensionierung nicht mehr, zudem er am Ende erhebliche Probleme mit der Boga-Leitung hatte.
Die 90er des BoGa HD kenne ich bestens, ich war damals jede Woche bei Gerd.
Ändert aber nichts daran, das die Trevoria, und zwar nicht nur die chloris es mehr als Wert sind, vermehrt zu werden und die Trevoria spezifischen Geheimnisse zu lüften.

LG

Leni

niemand

avatar
Orchideenfreund
hallo leni
es war genauso wie du schreibst ,ich hab auch jede menge zeug in HD bestaeubt
der gerd war wohl der einzige der das voll unterstuetzt hat
die restlichen gaerten verwalten nur ihre sammlungen .....mehr nicht ,hauptsache es gibt jeden monat
gehalt ..... der rest interessiert nicht ,da wird nur verwaltet ,dazu kommt auch nichts mehr neues

moeglich dass in muechen noch was geht ,da ja dort Dr Gerlach ist ,er war ja mal gaertner in HD vor seinem studium der biologie

heute kommt man in HD  nichtmal mehr rein
schutzsammlung heisst das heute ........ ein irrsinn ...fuer was  ,verwaltet vom institut fuer pflanzengenetik,die interessieren sich nicht die bohne fuer die sammlungen
die trevoria musste er auf befehl der gartenleitung eintopfen werden ..... klar in kurzer zeit tot
naja und dann kam die buerokratie im quadrat ,alle pflanzen mussten alphabetisch geordnet und in datenbank eingegeben werden
also das fing dann in einer ecke oben im GWH mit A an und endete unten in irgendeiner ecke mit Z
das war ein beschaeftigungsprogramm fuer zwei arbeitlose biologen,fuer ein jahr  
nun kann sich jeder leicht vorstellen was passiert ist

der gerd hat noch so einiges gemacht um die pflanzen ,zumindest die wichtigesten ,vor dem wahnsinn zu retten..........,was ......?? das werde ich nicht schreiben
ich kenne so einige internas des wahnsinns

die Trevoria waere noch ein spezielles geschichte (was nicht in den Annalen steht ) ,auf das ich auch eingehen koennte
bei bedarf !!!!!!!!!! bitte mal ein bild vom habitus posten ,vielleicht bekomme ich ja sowas mal angeboten ,man weiss ja nie

jetzt hab ich bestimmt wieder tausend rechtschreibe fehler gemacht ( fuer unsere lehrerinnen )

jaja allein der fund einer coryanthes ,nur aus der erinnerung aufgeschrieben
was fuer ein roman ...........da wuerde jeder glauben das ist alles gelogen
ich hab da einen fund noch in bester /schlimmster erinnerung
eine reise ans ende der welt in einer form die sich ein normaler mensch kaum vorstellen kann
nur ein beispiel nachts musste ich pinkeln gehen ,und bin ueber irgendwas gefallen
am naechsten morgen hab ich dann nachgesehen was es war .... es war ein berg mit moersergranaten  
die pflanzen wachsen ja immer in einem ameisennest und die tropischen ameisen beissen wie der teufel
also nichts ist kostenlos  und niemand wuerde mich je wieder dazu bringen ein Caulathron auch nur anzugucken,was uns dabei passiert war wie aus einem horrorfilm

Leni

avatar
Orchideenfreund
niemand schrieb:hallo leni
es war genauso wie du schreibst ,ich hab auch jede menge zeug in HD bestaeubt
der gerd war wohl der einzige der das voll unterstuetzt hat
die restlichen gaerten verwalten nur ihre sammlungen .....mehr nicht ,hauptsache es gibt jeden monat
gehalt ..... der rest interessiert nicht ,da wird nur verwaltet ,dazu kommt auch nichts mehr neues

moeglich dass in muechen noch was geht ,da ja dort Dr Gerlach ist ,er war ja mal gaertner in HD vor seinem studium der biologie

heute kommt man in HD  nichtmal mehr rein
schutzsammlung heisst das heute ........ ein irrsinn ...fuer was  ,verwaltet vom institut fuer pflanzengenetik,die interessieren sich nicht die bohne fuer die sammlungen
die trevoria musste er auf befehl der gartenleitung eintopfen werden ..... klar in kurzer zeit tot
naja und dann kam die buerokratie im quadrat ,alle pflanzen mussten alphabetisch geordnet und in datenbank eingegeben werden
also das fing dann in einer ecke oben im GWH mit A an und endete unten in irgendeiner ecke mit Z
das war ein beschaeftigungsprogramm fuer zwei arbeitlose biologen,fuer ein jahr  
nun kann sich jeder leicht vorstellen was passiert ist

der gerd hat noch so einiges gemacht um die pflanzen ,zumindest die wichtigesten ,vor dem wahnsinn zu retten..........,was ......?? das werde ich nicht schreiben
ich kenne so einige internas des wahnsinns

die Trevoria waere noch ein spezielles geschichte (was nicht in den Annalen steht ) ,auf das ich auch eingehen koennte
bei bedarf !!!!!!!!!! bitte mal ein bild vom habitus posten ,vielleicht bekomme ich ja sowas mal angeboten ,man weiss ja nie

Hallo Niemand
Ja, es war der absolute Irrsinn in HD, es war ein von oben, der Boga-Leitung, anberaubtes Masssenmorden von Orchideen. Ich konnte damals nicht mehr hingehen und mir das Anschauen, zudem du damals immer den kurz zuvor eingeführten Passierschein beantragen musstes. Man kam nicht mehr einfach so herein und Bilder durfte man plötzlich auch nicht mehr machen.
2 Orchideenfremde Biologen, ja, grausam war es damals.
Alles ab in Töpfe. Es hatte keiner hinterfragt, ob es nun wirklich die angedachte Zeiteinsparung ergeben hätte. Im Endeffekt gab es die dann schon, denn der halbe Bestand ist ja verreckt, der Rest bedurfte dann schon weniger Zeit.
Ich meine, man wollte damals auch weg von der wissenschaftlich interessanten Sammlung hin zur Publikumswiksamen Sammlung. Bei meinen letzten Besuchen fand ich vermehrt,ganz neu, viel Paphiopedilen in Reih und Glied an Orten, wo vorher Houlletien und Trevorien standen.
Es ist schade, dennoch hatte ich das Glück, über Jahre eine einzigartige Sammlung besuchen zu dürfen und jede Woche viele Stunden mit Gerd fachsimpeln zu können, wobei es eher so war, dass ich ihm zuhörte, denn er war ein Fundus an Erfahrung.

LG

Leni

Peregrinus

avatar
Globalmoderator
Hallo!! Interessant, was ihr schreibt. Aber HD kenne ich nur vom fern sehen. Also, was ist das in eurer Konversation?


_________________
herzliche Grüße
Matthias

Rolf

avatar
Orchideenfreund
Peregrinus schrieb:Hallo!! Interessant, was ihr schreibt. Aber HD kenne ich nur vom fern sehen. Also, was ist das in eurer Konversation?
Hallo Matthias,

HD ist die Abkürzung (Autokennzeichen) für Heidelberg. Hier gemeint ist der Bot. Garten Heidelberg.

Freundliche Grüße
Rolf

LuteousForb

avatar
Orchideenfreund
Traurig, dass wohl auch in Bot. Gärten die Leute ohne Ahnung von der Marterie das meiste zu sagen haben. Crying or Very sad

Peregrinus

avatar
Globalmoderator
Rolf schrieb:

HD ist die Abkürzung (Autokennzeichen) für Heidelberg. Hier gemeint ist der Bot. Garten Heidelberg

Vielen Dank, Rolf.


_________________
herzliche Grüße
Matthias

niemand

avatar
Orchideenfreund
hallo peregrinus
das ist hier auf eine unterhaltung unter absoluten insidern rausgelaufen
ich versuche mich zurueckzuhalten weil es sonst noch viel schlimmer wuerde
LENI hat ja noch mehr geschrieben ,den rest will und darf ich schon aus juristischen gruenden nicht  mal schreiben ,das ganze war noch schlimmer als beschrieben

um etwas vom thema abzukommen .... ich kann wenn ich lust habe etwas schreiben
das was ich beschreibe sind sachen die sich kein normaler mensch in deutschland nur ansatzweise vorstellen kann
aber alles absolute realitaet ,das hat eben nichts mehr mit diesen hausfrauen zu tun ,die sich ein paar
hybriden im baumarkt gekauft haben
ich koennte bilder posten oder  machen .... ich mache sie nicht ... da ich eben ein gewisses vertrauen bei bestimmten leuten habe
und ich will auch keine schlafenden hunde wecken
ich kann schon bestimmte bilder machen und posten ...aber nur privat und nur an persoenlich bekannte personen
die realitaet ist eine andere ,als das was man sich so vorstellt
ich werde  mal ansatzweise versuchen anzudeuten was ich meine
guck halt mal was ich so schreibe und versuch zwischen den zeilen zu lesen

niemand

avatar
Orchideenfreund
so nur mal kurz zur information
der bot.garten heidelberg hatte bis ca 2001 ,die groesste orchideensammlung von naturarten
in europa ca 6000 ARTEN
das ganze kam dadurch zustande ,dass der damalige gaertner eine absolute passion fuer orchideen hatte
vorher war der garten eher durchschnitt ,ich kam schon lang vor ihm zu besuch in den garten ca seit
1972 von daher kenne ich die verhaeltnisse vorher
zudem riesige sammlungen in kakteen und bromelien ,die wurden allerdings schon vorher totgepflegt

Nach oben  Nachricht [Seite 2 von 2]

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten