Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Übertriebene Pflege

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 Übertriebene Pflege am 21.07.12 12:36

Angi

avatar
Globalmoderator
Einer meiner Lieblingsschriftsteller ist Eugen Roth.
Aber wie komme ich jetzt zum Kern der Aussage.
Heute habe ich mal wieder in seinen Versen gelesen und fühlte mich wieder 30 Jahre zurück versetzt, zum Anfang meiner Orchideenliebhaberei.

Wer als begeisterter Anfänger kennt es nicht, wenige Orchideen , aber immer den Blick darauf gerichtet welche Veränderungen stellen sich ein. Da wird hier etwas an Hüllblättern abgezupft, da werden braune Blattspitzen beigeschnitten, da werden durch Überdüngung abgestorbene Wurzeln abgeschnitten,da wird bestens gesprüht und gegossen, da wird jeden Tag etwas bemerkt, was nicht sein soll, sprich, es wird sehr stark in die Entwicklung der Pflanze eingegriffen.

Dazu dieses Gedicht, welches sehr viel zu unserer übertriebenen Pflege zu sagen hat:

Ein Mensch pflegt seines Zimmers Zierde,
ein Rosenstöckchen mit Begierde.
Gießt´s täglich, ohne zu ermatten,
stellt´s bald ans Licht, bald in den Schatten.
Erfrischt ihm unentwegt die Erde,
vermengt mit nassem Obst vom Pferde.
Beschneidet sorgsam jeden Trieb,
doch schon ist hin, was ihm so lieb.
Leicht ist hier die Moral zu fassen,
man muss die Dinge wachsen lassen.

Schmunzelt mal, aber hier steckt viel Wahrheit drin.

Ich wünsche Euch allen den besagten grünen Daumen.

http://www.bordercollie-niko.de

2 Re: Übertriebene Pflege am 22.07.12 14:50

Gast


Gast
Hallo Angi.

Das stimmt total. Warum geht das Alles nur so langsam? Früher, so vor 30 Jahren hatte ich noch im Dorf meiner Eltern gelebt, mit sehr großem Garten. Dort hatte ich so 300 Rosenstöcke gepflanzt - überall wo Platz war standen Rosen. Da ging es mir wirklich wie im Gedicht von Eugen Roth (mag seinen Witz und seine Ironie sehr).
Doch nun in meiner Wohnung - das gleiche tägliche Spiel: beobachten, streicheln und reden mit meinen Schätzchen, nachsehen nach Ungeziefer (einige Orchis sind in Urlaub auf meinem Balkon, im Schatten natürlich, hinter den Tomaten).
Dann letzte Woche der Schock: tatsächlich Blattläuse an meiner Cyrtopodium punctatum!
Also bin ich sofort in meinen Safari-Anzug und auf die Jagd nach den Biestern gegangen ....
bis ich alle erlegt hatte.
Klar, das war etwas übertrieben - aber ich denke manchmal, wenn mich jemand im Umgang mit meinen Pflanzen sehen würde, würde er mich für verrückt halten.
Geht es Euch genau so oder spinne ich alleine so?

LG Michael

3 Re: Übertriebene Pflege am 23.07.12 10:26

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Hallo Michael,

das geht uns genauso - das Endstadium ist in folgendem Buch nachzulesen:

"Orchideenfieber"

Gruß
Uwe

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten