Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Phragmipedium Grande / Blattverfärbung

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Gast


Gast
Hallo!
Ich brauch mal eure Hilfe. Seit 2 jahren warte ich darauf, dass der Neutrieb meiner Phrag.Grande erwachsen wird und einen BT schiebt.Seit ca 2-3 Monaten ist es nun soweit und ich sehe die Spitze einer Blütenscheide(oder wie nennt man das bei denen?)die unten auch schon dick wird. Jetzt wird aber dieser ausgereifte Trieb seit ein paar Wochen gelblich! Der kann doch jetzt, so kurz vor meiner heiß ersehnten Erstblüte nicht die Biege machen!!! Der Neutrieb ist quitschgrün.
Ich habe erst einmal den ganzen Topf eine halbe Stunde in Regenwasser gestellt, um eventuelle Versalzungen zu lösen(Pflanze steht in reinem Seramis mit Moos oben drauf).
Oder braucht die jetzt mehr Futter?
Das ist mein einziges Phragmipedium und ich bin mir total unsicher ob ich sie mehr düngen muss ( bekam bisher ca.1x im MOnat ca.300-400 Mikrosiemens),oder mehr spülen zwischendrin, oder ob jetzt sowiso alles vorbei ist und ich in zwei Jahren auf den nächsten BT hoffen darf.
Experten bitte vor!

Daz

avatar
Orchideenfreund
Hallo Ute,

um dazu etwas Konkretes sagen zu können, schreibst Du zu wenig über die Kultur.

Das Blatt sieht etwas dehydriert aus. Phrags lassen ja ihre alten Triebe absterben. Es könnte sein, dass der Trieb einfach schon so alt ist, dass er "altersschwach" ist, nur wollen solche Triebe normal nicht blühen.

Die Düngung ist insgesamt aber zu wenig. Lieber wöchentlich aber dafür etwa mit 200 µS/cm düngen und das Substrat regelmäßig zum Entsalzen durchspülen. Kann gut sein, dass Du das Wurzelsystem mit der Düngung gegrillt hast.

Phrags vertragen mengenmäßig soviel Dünger wie Cattleya aber nicht, was die Konzentration angeht, da deren Wurzeln sehr viel empfindlicher sind. Es gibt Kultivateure, die sagen, die Obergrenze liegt bei 100 µS/cm.

Gast


Gast
Danke, Oliver, das ist schon mal sehr hilfreich.
Die Pflanze steht in Seramis bei im Winter 18-20 C, im Sommer bis 29 C. Füße immer im Wasser. Meistens Regenwasser, manchmal Leitungswasser (250 Mikros).Schattierte Südlage. Ich war dann irgendwie der Meinung das die Pflanze bei dem Wachstum und den Ausmaßen einfach auch ein bischen Futter braucht und hab dann wohl falsch gedüngt Sad SCHEIßE!
Ich seh ihn doch schon stecken, den dicken BT! (Gibts hier keinen Smily der Rotz und Wasser heult?)

Sad Sad Sad Sad Sad Sad Sad

Franz

avatar
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Ute tröste Dich,

dass wird Anderen auch schon so geschehen sein. Aber es schmerzt, ich kann nachfühlen.


Gruß Franz

http://www.bordercollie.ranch.de

Daz

avatar
Orchideenfreund
Naja, ist der BT denn schon braun? Wenn nicht, besteht ja noch Hoffnung.

Ich habe meiner Mutter ein Phrag. Grande geschenkt. Zwei Jahre wuchs es einigermaßen und blühte dabei gut und regelmäßig.

Nun hat meine Mutter zwar meine alte Umkehrosmoseanlage, war aber zu "faul" sie regelmäßig zu benutzen und hat meist mit sehr hartem Leitungswasser gegossenen. Das ging eine Weile gut und dann war es ganz schnell vorbei mit dem Schuh. Leider ist mir das mit dem Leitungswasser entgangen, sonst hätte ich interveniert.

Es gibt innerhalb der Gattung zwar ein paar Primärhybriden, die weniger Ansprüche an die Wasserqualität haben sollen aber Grande ist hier ähnlich empfindlich gegen Salze, wie viele Naturformen. Außerdem hat diese Hybride noch die unangenehme Eigenheit vieler Schuhe zu klettern, was beim Umtopfen Probleme bereitet, weil man die Pflanzen oft tief ins Substrat setzen muss, damit die Wurzeln der Neutriebe nicht im Ansatz stehen bleiben.

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten