Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Renanthera philippinensis - Blätter verfärben sich

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Lukas

avatar
Orchideenfreund
Hallo liebe Leut,

ich bin neu hier angemeldet und dies ist auch mein erster Beitrag Smile
Also Hallo erst einmal Very Happy
Ich finde meine Renanthera sieht so aus als müßte ich dringend etwas unternehmen.
Wegen der Gelben oberen Blätter. Das sieht im original dramatischer aus als auf dem Foto.
Die Blätter werden richtig Gelb :-(
Ich habe sie seit letztem Sommer. Bei Schwerters bestellt und sie kam mit Steinen als Substrat.
Alle 2 Tage wird getaucht. Gedüngt wird eher wenig.
Sollte ich die Pflanze vielleicht in anderes Substrat setzen?
Wäre schade wenn die R.phil mir eingeht :-(

Freue mich über Eure Meinungen..
Vielen Dank!

LUKAS...

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Franz

avatar
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Hallo Lukas,

alle 2 Tage tauchen war viel zu viel für sie. Weiterhin vermute ich, das Wasser in den Blattansätzen stand. Ich sehe rechts an den Blattansätzen schon die ersten braunen Stellen. Ich vermute, in dem Stadium ist sie leider nicht mehr zu retten. Die wirft demnächst die Blätter ab und wird sich leider verabschieden. Schade.

Gruß Franz

http://www.bordercollie.ranch.de

Eli1

avatar
Admin
Hallo
Echt schade, mit Steinen hab ich das allerdings noch nie gesehen.

http://www.orchideen-wien.at

Lukas

avatar
Orchideenfreund
Meint Ihr denn wirklich es ist nix mehr zu machen? Crying or Very sad
Das dunkelbraune am Stamm ist keine Fäulnis sondern nur Pinienerde.

Eli1

avatar
Admin
Ich kanns dir echt nicht sagen, aber die Blätter hast du bald in der Hand. Mir gings so mit einer anderen, die hatte ich allerdings zu kalt gestellt.

http://www.orchideen-wien.at

Daz

avatar
Orchideenfreund
Hallo Lukas,

Franz hat Recht. Bei dieser Braunfäule muss sofort tief ins gesunde Gewebe amputiert werden, wenn man überhaupt noch den Versuch unternimmt, etwas zu retten. Wenn eine Cattleya bei mir solche Symptome zeigt, schneide ich sogar noch die erste wieder gesund aussehende Scheinbulbe ab, weil die meist auch infiziert sind, obwohl sie unauffällig erscheinen.

Das Tückische daran ist hier an Deiner Pflanze gut zu sehen, die Infektion verbreitet sich über die zentralen Saftgefäße vorwärts, was bei monopodialen Orchideen dazu führt, dass von der Infektionsstelle ab- oder aufsteigend das Laub nicht mehr versorgt wird und abfällt.

Leider kommt für diese Renanthera jegliche Hilfe bereits zu spät. Schmeiß weg!

Daz

avatar
Orchideenfreund
Eli, das sind meist Bakterien und zu kalt ist hierbei ebenso auslösend, wie zu nass. Die Bakterien sind bereits da gewesen und haben nur auf den richtigen Moment gewartet.

Franz

avatar
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Hallo Lukas,

schau mal unten rechts das untere Blatt, das ist keine Pinienrinde. Am Stammansatz ist es schon braun und zieht sich ins Blatt hinein. Das einzige, was evtl. mit viel Glück passieren könnte ist, dass das Stammgewebe sich noch hält und im Frühjahr ein Seitentrieb ausgebildet wird. Aber bei alle 2 Tage tauchen wäre es ein Glücksfall wenn das überlebt hat. Vorerst auf jeden Fall nicht mehr so oft tauchen. Erst wenn die noch intakten Wurzeln sehr trocken erscheinen, dann tauchen und nur kurz.
Gruß Franz


_________________
Gruß Franz
.....................................................................................................................
Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. (Konrad Adenauer)

Vertrauen zu gewinnen dauert Jahre, es zu verlieren Sekunden.
http://www.bordercollie.ranch.de

Lukas

avatar
Orchideenfreund
Danke Euch!
Wenigstens bekomme ich hier schneller Hilfe als ich gedacht habe. Wow!!!
Bin jetzt froh hier gelandet zu sein :-)

Lukas..

Eli1

avatar
Admin
Daz schrieb:Eli, das sind meist Bakterien und zu kalt ist hierbei ebenso auslösend, wie zu nass. Die Bakterien sind bereits da gewesen und haben nur auf den richtigen Moment gewartet.

ja,so ist es. Wenn Bakterien da sind und man gibt ihnen die richtige Umgebung, dann ...

http://www.orchideen-wien.at

Daz

avatar
Orchideenfreund
Da ist nichts mehr zu machen Franz. Die ist komplett über die ganze Höhe innen braun und die Wurzeln sind auch nicht mehr in Ordnung. Da gibt's nur noch die Tonne.

Daz

avatar
Orchideenfreund
Hey Lukas,

wie sahen eigentlich die restlichen Umgebungsbedingungen aus? Die Gattung ist ja ohnehin sehr wärmeliebend. Im Grunde genommen kann man nur Renanthera monachica und citrina auf einer temperierten Fensterbank halten. Das funktioniert auch.

Die anderen Spezies mögen es nicht, wenn sie nicht wirklich warm stehen und machen dann auch schlapp. So schön sie auch sind, man kultiviert sie am besten in einem Gewächshaus direkt unter dem Dach, wo es hell feucht und heiß ist; und wenn das nicht geht, sollte man sie besser beim Händler lassen. Sind ja nicht gerade Schnäppchen.

Lukas

avatar
Orchideenfreund
Ihr hattet Recht! Die Pflanze hat nun alle Blätter verloren :-(
Hätte nie gedacht dass es so schnell geht.
@ Daz
Die philipinensis stand im Wintergarten. Dieser ist im Winter etwas kühler als der Wohnraum.
Nachts geht es auf ca. 18-19 Grad runter. Tagsüber sind es ca. 20-23 Grad.
Das war wohl zu kühl. Vielleicht auch zu oft feuchte Wurzeln.
Aber ich lerne dazu ;-) Werde wohl besser keine Pflanzen mehr anschaffen die so warme Temperaturen benötigen.
Ich habe noch eine Renanthera monachica. Die habe ich ebenfalls erst seit ein paar Monaten und sie ist noch nicht blühfähig. Ich hoffe ich kann sie weiter pflegen. Ist noch eine Jungpflanze. Ich hatte vor ein paar Jahren schon einmal eine R. monachica (Profilfoto)
Die hat auch ein paar Jahre überlebt und sogar geblüht.
Dann ging sie ein weil die Wurzeln gefault sind. Jetzt halte ich die Neue in gröberem Substrat (Pinienrinde mit Holzkohle).

Gruß, Lukas...

Daz

avatar
Orchideenfreund
Hallo Lukas,

die Nachttemperatur wäre gegangen aber Deine Tagestemperatur ist temperiert und eben nicht warm. Das machen die nicht lange mit.

Ich habe das Bild noch einmal sehr genau betrachtet und ich denke nun, dass stehendes Wasser in einer der Blattachseln in der Mitte die Infektion ausgelöst hatte. Sie kam wohl nicht von unten. Das war fatal, weil sie sich dann nach unten und oben ausgebreitet hatte und darum ging es dann auch sehr schnell. Aber im Grunde genommen wäre eine Rettung bei den Temperaturen eh nicht geglückt und auch ein günstigerer Ausgangspunkt der Infektion hätte sich nicht positiver auswirken können, dazu war die Pflanze noch nicht stark genug. Aus einer großen Pflanze hätte man eventuell noch einen Kopfsteckling machen können, wenn der Infekt von unten gekommen wäre.

Du hättest da nichts mehr tun können, wenn man sieht, dass die Blätter von den Achseln her gelb werden ist eigentlich nichts mehr zu machen. Da ist im Trieb einfach schon alles kaputt.



Zuletzt von Daz am 23.11.12 13:14 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet (Grund : Nachtrag)

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten