Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Dendrobium Nobile: seltsamer Bewuchs am Boden

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

animina

animina
Orchideenfreund
Hallo,

meine Denbrodium hat einen seltsamen Bewuchs am Boden.
Ich habe schon gegoogelt, aber ohne Ergebnis.
Hat jemand ein ähnliches Problem (falls es eines ist)? Muss ich mir Gedanken machen?
Sie wächst zwar, aber ich mache mir auch sehr große Gedanken, da ich keine Luftwurzeln entdecken kann. scratch

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Schon mal Danke für eure Hilfe!

Eli1

Eli1
Admin
Keine Ahnung, was es genau ist, ich pers. würde es vorsichtig rausziehen.
Eventuell ist das Substrat nicht so günstig, zu naß oder zu viel Torf enthalten.
Wahrscheinlich würde ich das Dendro. gleich komplett neu in frisches Substrat setzen.

Re. sehe ich Klee oder täusche ich mich?


_________________
Liebe Grüße
Eli
http://www.orchideenhobby.at

Tosca68

Tosca68
Orchideenfreund
Hallo Nina,
das ist ein schädliches Lebermoos (Marchantiophyta), das das Substrat verfilzt und die Wurzeln mangels Belüftung absterben lässt. Daher hat Deine Pflanze auch keine Luftwurzeln.
Dieses Moos trifft man häufig im Garten oder Balkonkästen an, wenn sich der Untergrund bereits verdichtet hat und
die Erde zu feucht ist. Auch in Gewächshäusern ist mitunter dieses Moos anzutreffen.
Hier hilft nur die Pflanze sofort in frisches Orchideensubstrat und sauberen/neuen Topf umtopfen. Vorher alles
Moos/Klee sorgfältig entfernen und die Wurzeln vorsichtig unter fließendem Wasser abwaschen.
Vor allem sollte man schnell handeln bevor das Moos blüht und seine Sporen auf andere Pflanzen verteilt.
Auch der Standort der Pflanze sollte mit einem feuchten Tuch vorsichtshalber geputzt werden, um evtl. Sporenstaub
zu entfernen. Mit diesem Schädling kann man sich seine gesamte Sammlung ruinieren.
Falls das Moos wiederkommt, muss leider mit einem chemischen Mittel gearbeitet werden.

animina

animina
Orchideenfreund
Ja, das scheint Klee zu sein.
Na toll, ich hatte gehofft, dass es nicht so akut ist. Sad
Dann werde ich das wohl die Tage in Angriff nehmen. Sollte der Topf ebenso durchsichtig sein wie bei anderen Arten oder reicht auch ein weißer (wie ich sie gekauft habe und in dem sie immer noch sitzt)?
Vielen Dank für die Antwort. Smile

musa

musa
Orchideenfreund
Hallo Nina,
der Topf muss nicht durchsichtig sein, aber Du hättest natürlich das Wurzelwachstum besser im Blick. Umtopfen würde ich schnell, denn das Substrat ist sicher schon seit längerem verdichtet. Auch würde ich möglichst alles reinigen, da das Moos schon fleißig Sporen gebildet hat, die entstehen in den Trichterartigen Löchern (Brutbecher) in den Blättern.
Viel Erfolg
Michael

Christian N

Christian N
Orchideenfreund
So gefährlich würde ich das mit dem Lebermoos nicht sehen.

Es stimmt schon, daß es auf verdichteten und dauerfeuchten Substraten wächst.

Aber abgesehen von speziellen Kulturen sind die Substrate von den meisten Orchideen für Lebermoose ungeeignet.

Im Umkehrschluß folgere ich daraus, daß sie Anzeigerpflanzen sind, d.h. sofort Umtopfen, wenn Lebermoose erscheinen. Nach meinen Erfahrungen mit ihnen reicht ein Reduzieren der Wassergaben nicht aus.


Gruß
Christian

Muralis

Muralis
Orchideenfreund
Ich wollte gerade etwas Ähnliches schreiben, hat Christian aber bestens erledigt. Das Lebermoos ist nur eine Indikatorart, die einen feuchten Zustand im Topf anzeigt. Es hat somit - positiverweise - vielleicht noch rechtzeitig angezeigt, dass im Topf etwas nicht stimmt. Dieser Zustand war wahrscheinlich bereits in der Bezugsquelle aufgetreten, von wo das Dendro herstammt. Jetzt hat es ja bereits offensichtlich trockenheitsgeschädigte Blattränder, weil die Bedingungen nicht mehr so feucht sind. In meinen Orchideentöpfen ist übrigens noch nie Lebermoos aufgetreten.

Keinesfalls ist ein Lebermoos an sich ein Schädling, es ist nur an sehr feuchte Bedingungen angepasst. Ich freue mich immer, wenn ich Lebermoos in der Natur, z.B. an natürlichen Bachläufen im Wald, sehe.

Der Klee ist übrigens kein Klee, sondern ein Sauerklee. Es handelt sich um den Gehörnten Sauerklee (Oxalis corniculata), der in Gemüsegärten, Pflasterfugen oder Blumentöpfen sein "Unwesen" treibt. Seine Blüten sind gelb.

VG Wolfgang

Ed

Ed
Orchideenfreund
An meinem Standort kommt es häufig vor dass Grünzeug mitgeliefert wird. Es ist zwar nicht dieses Moos aber ich reagiere nicht mit übereilten Aktionen. Eine dieser Pflanzen läßt sich mit einer Pinzete aus dem Substrat ziehen bei der anderen verbleiben die Wurzel eben dort.
Ob jetzt ein sofortiges Topfen notwendig ist kann erst ein Blick ins Substrat beantworten. Dem Dendro geht es scheinbar noch nicht so schlecht.
Am Naturstandort erhöht sich in dieser Zeit die Tages-Lichtmenge, während in Euro es gerade gegenläufig ist. Auch die Blütenzeit vieler Dendros ist nicht mehr allzuweit weg und es stellt sich für mich die Frage ob ich die Vorgänge, die in der Pflanze gerade ablaufen, stören muß. Ich denke es ist ein denkbar ungünstiger Zeitpunk zum Topfen. Eine Ausnahme wäre, wenn z.B. die Wurzeln vergammelt wären.

animina

animina
Orchideenfreund
Danke für die ganzen Antworten. Smile

Ich habe sie heute morgen jedoch umgetopft. Bisher sieht sie auch noch gut aus. Möglicherweise war das eine gute Entscheidung, denn der komplette Ballen war noch nass und ich habe vor einer Woche gewässert. Die Wurzeln sahen aber noch sehr gut aus, aber das hätte wahrscheinlich auch anders enden können.

animina

animina
Orchideenfreund
Ich wollte mal eine kurze Rückmeldung geben:

Sie blüht jetzt. Ich denke, das Umtopfen hat sie gut überstanden. Smile

animina

animina
Orchideenfreund
Kleines Update:
Das Umtopfen hat prima funktioniert plus ein Ortswechsel. Dieses Gewächs kam nicht wieder und mittlerweile hat sie zwei neue Triebe und einen Trieb an einem der alten (ist das dann auch ein Kindl?!) ausgebildet bzw. bildet sie gerade aus.

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten