Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Asymbiotische Vermehrung von Phalaenopsis und anderen epiphytischen Orchideen. Erfahrungen und Erfolge.

Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 9 ... 14, 15, 16, 17, 18  Weiter

Nach unten  Nachricht [Seite 15 von 18]

Befi

avatar
Orchideenfreund
Danke Norbert,
für die Ruhestandsglückwünsche.
Und die Kultur/Vermehrung von Orchideen ist ja
nicht wirklich Arbeit. Laughing

Interessant ist für mich immer wieder, wie andere ihren Nährboden sterilisieren, und welchen sie verwenden.
Du wirst jetzt sicher staunen, aber ich halte deine Methode, die Gläser
mit Folie zu verschließen für eine der Besten.
Ich habe ja mal aus Neugier ein Glass mit ganz normaler Frischhaltefolie
verschlossen, jetzt nach einem Jahr flasche ich die Kleinen aus.
Die haben sich richtig gut entwickelt.
Wichtig ist dabei nur, das die Folie noch mal extra mit Tesa
umwickelt wird, da die Gummis in der langen Zeit sonst irgendwann ausleiern.
Unter der Folie vergiften sich die Pflanzen durch ihren Stoffwechsel
jedenfalls nicht selbst.
Im vorigen Jahr habe ich viele Aussaaten von Phals. auf 3 verschiedenen
Nährböden vorgenommen.
Dabei gab es zwar Unterschiede bei der Zeit bis zur Keimung, auch
keimten nicht immer gleich viele Samen, aber alle brachten gute Ergebnisse.
Grundsätzlich kann ich für Phalaenopsis sagen, das wenn die Saat OK
ist auf allen getesteten Böden auch eine Keimung erfolgt.

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Hallo Bernd,
es freut mich zu hören das auch bei Dir die Methode mit der Folienbespannung funktioniert und Du damit gute Erfolge erzielen konntest.
Ja, die normalen Haushaltsgummiringe sind die Schwachstelle an der Sache, denn durch Lichteinwirkung wird er mit der Zeit spröde und verliert dabei die Spannkraft. Beim letzten Umlegen kann man sicher mit Tesafilm drumwickeln oder alternativ Parafilm (lässt sich besser wieder entfernen/lösen) zusätzlich sichern. Bis zu 3 Monate hält der Gummi aber definitiv durch. Alternativ für den Gummiring soll sich der Gummi von Schläuchen z.B. Fahrradschlauch eignen. Probiert habe ich es allerdings noch nicht. Wie heißt es doch immer so schön, Versuch macht kluch.



Zuletzt von NorbertK am 20.01.18 22:56 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Befi

avatar
Orchideenfreund
Ja Norbert,
das ist das schöne hier.
Man kann aus dem Versuch anderer User kluch werden.
Blöderweise verraten manche ihre Erfahrungen nicht gerne.Suspect
Gut das es positive Ausnahmen gibt.Laughing

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Nun ja, das mit dem Farradschlauch habe ich in einem anderen Forum zu anderem Thema gelesen mit vorherigem bemühen der Google-Suchmaschine. Also warum sollte ich es nicht auch mit Dir/Euch teilen? Wink

Und wer sucht der [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können].

Phips

avatar
Orchideenfreund
Wie wäre es denn mit Nähseide? Also ich meine die für Ziernähte, die ist dicker. Mehrmals umwickeln und dann ein Schleifchen. Hält bestimmt länger als ein Gummi und öffnet sich leicht. Müsstet ihr einfach mal versuchen.

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Hallo Eva
das wird sich in der Box mit den Handschuhen nicht gut festziehen lassen und wenn man es wieder öffnen will stell ich mir das auch nicht sehr einfach vor. Ich hatte es mir anfänglich auch mal so gedacht aber schon Trockenübungen waren nicht so einfach zu bewerkstelligen. Da ist es besser die Gläser mit neuer Folie zu bespannen wenn erste Alterserscheinungen an den Gummis festgestellt werden. Ich hatte auch schon mal einfach einen zweiten neuen Gummiring drübergelegt und den alten dann vorsichtig mit einer Pinzette entfernen. Das funktioniert aber es sollte zeitig machen werden. Ich wartete mal zu lange und versucht die Folie dann auch noch stramm zu ziehen, da war es passiert. Vielleicht hätte ich eine Chance gab, wenn ich vorher mit DanKlorix-Lösung besprüht hätte, denn die zieht definitiv unter der Folie bis ins Glasgewinde durch und erst dann festziehen. Es ist dabei unbedingt darauf zu achten, dass sich die Folie bzw. der Gummiring nicht anhebt. Also am besten noch mit einem flachen Gegenstand die Folie von oben auf das Glas drücken bevor irgendwo gezogen wird. Wirklich Kritisch ist es ja nur fürs letzte Umlegen, denn in diesen Gläsern ist die Verweildauer am längsten.

Phips

avatar
Orchideenfreund
Verstehe Norbert, könnte man den Faden nicht zusätzlich zum Gummi, dann aber außerhalb der Box umbinden?

Die dicken Handschuhe wären für mich sowieso ein Problem über das ich noch grübeln muss. nachdenken Ich habe ja auch noch etwas Zeit bis zur Rente.

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Hallo Eva,
können tut man vieles. Ich merke schon, irgendwie findest Du zu meiner Methode noch kein richtiges Vertrauen. Wink   Überlege mal, wenn Du Gummi und Faden drummachst um wieviel schwieriger es wird das Glas wieder zu öffnen. Willst Dir das Leben wirklich so schwer machen? Dann mach lieber nur ein Parafilm drumherum.

Ich gehe ja immer von einer Glove-Box aus. Bei einer Sterilbank bist nicht so eingeengt und die Handschuhe kannst Dir frei wählen. Nun ja, kannst es für Dich ja so machen und hier dann Berichten.

Befi

avatar
Orchideenfreund
Hej Eva.

Es gibt auch dünne Handschuhe aus Latex, meistens in schwarz.
Die kann man in der Schmuddelecke kaufen.
Blöderweise viel zu teuer.
Mit den dicken Handschuhen zu arbeiten ist nicht ganz einfach.
Mit etwas Übung kann man sich aber damit arrangieren.

Und in einer sterilen Werkbank gibt es bestimmt wieder andere Probleme.

Sandra

avatar
Orchideenfreund
Also dass einfache Haushaltsgummis spröde werden ist mir auch bekannt, allerdings vom Marmelade kochen lachen Aber ich hätte da vielleicht noch eine andere Idee. Was ist mit Haargummis? Ich benutze bei meinen langen Haaren die breiteren überzogenen Haargummis, die kann man desinfizieren wenn nötig,vertragen ja auch Wasser , werden nicht spröde und halten ewig lange...wäre vielleicht eine Alternative? Hoffe das ist keine dämliche Idee Embarassed
LG Sandra

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Meines Wissens sind doch Haargummis mit Gewebe umhüllt und dann gibt auch welche die geklammert sind.

Befi

avatar
Orchideenfreund
Hej Sandra.
Wie Norbert vorher schon geschrieben hat.
Versuch macht kluch. Laughing
Einen Versuch ist das schon wert.

Sandra

avatar
Orchideenfreund
Schön :-) bin mal gespannt ob das gut klappt wenn es jemand versucht hat Very Happy
LG Sandra

Phips

avatar
Orchideenfreund
NorbertK schrieb:Ich merke schon, irgendwie findest Du zu meiner Methode noch kein richtiges Vertrauen. Wink  

Nein, nein, Norbert, bitte nicht falsch verstehen. Ich denke nur laut nach. Ich bin schon der Ansicht, dass du und auch Bernd es sehr optimiert habt.

@Bernd die schwarzen dünnen Latexhandschuh gibts bei Roßmann auch für keines Geld, nur sind sie kurz. Wink

Befi

avatar
Orchideenfreund
Leider geht das hantieren mit
kurzen Handschuhen in der Box nicht Eva. Cool

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Mal wieder ein Bild von mir
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Diesmal keine Cattleya Sämlinge sondern Dendrobium nobile.

Befi

avatar
Orchideenfreund
Hej Norbert,

deine Dendrobium nobile sind ja schon richtig kräftig.
Die sehen echt gut aus.
Wie alt sind die jetzt?

@ Angela

Du hast ja geschrieben das du die Gläser auch nur 20 Min. sterilisierst.
Das habe ich jetzt bei 12 Gläsern mit Aussaatmedium probiert.
Hat funktioniert, nach 10 Tagen noch alles keimfrei. Ich denke schon,
das bestimmte Inhaltstoffe dann nicht zerstört werden.
Nächste Woche mache ich dann Gläser mit Umlegemedium fertig, die
werden dann auch nur 20 Min. im DK sterilisiert.
Mal sehen, ob sich die Pflänzchen darauf dann besser entwickeln.

Was macht deine Phal. pulchra x equestris Aussaat??
Meine habe ich gestern ins Glass gebracht.

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Hallo Bernd,
Die Sämlinge sind 82Tage, also noch keine drei Monate. Man sieht deutlich das ich sie in Gruppen umgelegt habe. Das ging nicht anders und außerdem lege ich eh noch einmal um.
Ob Du nun 20 oder 25 min. den Nährboden sterilisierst, welche Geige spielt es? Ich habe 30 min. gemacht und die Samen/Sämlinge keimen und wachsen darauf genauso gut.

Befi

avatar
Orchideenfreund
Hej Norbert,

für das Alter haben die sie sich sehr gut entwickelt.
Toll gemacht.

Beim Essen zubereiten gare ich das Gemüse auch nur kurz,
da sonst fast alle Vitamine zerstört werden.
Ob im Medium auch irgendwelche Inhaltsstoffe durch längere
Wärmeeinwirkung zerstört werden können weiß ich nicht wirklich.
Das zeigt sich dann bei den nächsten Aussaaten, ob es Unterschiede
bei der Keimung gibt.
Da verteile ich dann die Saat zur Hälfte in ein 20 und ein 30 Min. sterilisiertes Glas.

Gläser mit Umlegemedium mache ich morgen fertig, auch wieder nur 20 Min im DK.
Keine Ahnung ob das was bringt, aber ein Eintopf auf den Punkt gegart schmeckt
um Klassen besser.
Vielleicht sehen das die Pflänzchen genau so Cool  Laughing  Cool  Laughing Cool  und wachsen besser.

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Hallo Bernd
wenn Du so willst ist es für uns Menschen ungesund die Nahrung zu kochen, zumindest die pflanzliche. Mensch wie Tier ist auf organische pflanzliche Nahrung angewiesen. Pflanzen hingegen von anorganische Substanzen wie Nährsalze, die auch im Nährboden enthalten sind oder in Symbiose von Pilzen verfügbar werden. 1922 hatte Lewis Knudson, der auch über Pilze forschte, gefolgert, daß durch die Pilze den Orchideensämlingen Zucker verfügbar gemacht wird. In seinen Versuchen stellte er dann Nährmedien nach einer Rezeptur des Botanikers Wilhelm Pfeffer unter Zugabe von Zuckerrübensaft her. In Folge seiner Erfolge verbesserte er die Rezeptur, woraus dann das noch heute verwendete Knudson-C resultierte.
Abgesehen von Vitaminen und weiteren Vitalstoffen die heute den Nährboden zugefügt werden, ist da eigentlich nichts was da zerkocht werden könnte. Und überlege mal wie lange Du sie vorher immer sterilisiert hast. Suspect

Befi

avatar
Orchideenfreund
Hej Norbert.

Manche Sachen sind auch für gekocht besser zu verwerten, z. B. Möhren.
Versuche mal getrocknete Erbsen, Bohnen oder Linsen roh zu essen.

Aber Spaß beiseite, es macht ja keine extra Arbeit die Sterilisationszeit zu variieren.

Mir wurde bei Wiechmann gesagt Orchideen züchten geht nicht, habe ich dennoch getestet.
Jetzt habe ich ca. 80 verschiedene Arten/Hybriden in den Gläsern, oder schon ausgeflascht.
Wenn ich aufhöre Zusammenhänge zu hinterfragen, auch vermeintlich unwichtige,
bin ich wirklich alt.

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Hey Bernd
der Wichmann und wie sie alle heißen, hat sicher kein Interesse daran das sich seine Kunden mit Orchideen-Zucht beschäftigen. Das ist nur etwas für die Experten. Wo kommen wir denn hin, wenn es jeder macht?

Ich reiben mir Möhre und Apfel zu einem Salat + Zitronensaft. Schmeckt ausgezeichnet. In der asiatischen Küche wird das Gemüse immer nur ganz kurz mitgedünstet. Und Mungbohnen werden vorher gekeimt.

Übrigens, mit meinen Fotos der Aussaaten habe ungewollt 50€ verdient, vom RBB für deren Fernsehersendung "Gartenzeit" erhalten. Die wollten sogar bei mir filmen aber hatte zeitlich nicht geklappt. Ist aber nur verschoben vorerst.

Nachtrag
Hier in meiner Nähe ist ein Produzent von Glas-Einweckwaren und - Flaschen. Da habe ich dann dieses gefunden:
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Ideal zum sterilen Aufbewahren von Orchideen-Samen. Also gleich nach Aussaat und noch in der Glove-Box werden die restlichen Samen dort abgefüllt. Die Ampulle im DK und den Deckel mit DanKlorix-Lösung desinfizieren.

Ulja

avatar
Orchideenfreund
@Bernd

Meine pulchra x equestris vom November keimt bisher nicht. Ich habe versucht durch das Glas zu fotografieren, aber das muss ich wohl noch üben... In einem Glas ist es ein wenig grüner, aber ich denke das sind noch Teile der Kapselinnenhaut.

10 Minuten kürzer kochen spart ja außerdem auch Energie. Und wenn die 20 Minuten offenbar reichen zur Keimabtötung ist ja alles gut:)

Achso, und das Erkaltenlassen der Nährböden vor dem sterilisieren hat den einfachen Grund, dass nicht alle Gläser gleichzeitig in den DK passen. Dann kühlt der DK langsam ab und die nächsten Gläser folglich frühestens 2-3 Stunden später gekocht.
Ich vermute auch, dass sich die Kohle beim Sterilisieren absetzt und "der Rest" gelöst ist.

https://www.six-orchids.de

NorbertK

avatar
Orchideenfreund
Hallo Angela
bei Bernd hat es mit equestris aber immer mal Schwierigkeiten gegeben. Aber wart mal ab was er antwortet.
Da hast Du bei den 10 min. weniger aber wirklich viel Energie gespart. Ich setze immer nur soviel Nährboden an wie auch gleich anschließend sterilisieren kann. Und denk daran, im Sommer dauert das abkühlen länger.
Nimm eine gute LED-Taschenlampe zum reinleuchten ins Glas zum Fotos machen.

Befi

avatar
Orchideenfreund
Hej Norbert,

dann bist du vielleicht bald im Fernsehen. Shocked
Wär hätte das gedacht, mein Glückwunsch zu der Überraschung.

Die Gläser sehen gut aus, das funktioniert bestimmt.

Wenn die nichts verraten wollen kann ich das irgendwie auch verstehen.
Ich war mal ein guter Dauerkunde, aber es wächst so viel neues heran,
das ich nur noch wirklich ausgefallene Pflanzen kaufe.

@ Angela

Mit dem fotografieren von den Gläsern ist Norbert der Beste.
Wenn ich Glück habe ist eines von 10 Bildern halbwegs gut.
Also hilft nur üben. Laughing

Bei der pulchra x equestris sollten eigentlich schon Protokormen gut
erkennbar sein.
Nach der Aussaat von Phal. sieht man nach 2 Wochen, das die Samen aufquellen,
und je nach Art sind sie weißlich bis grün. Das sieht dann aus wie Fischeier.

Ich habe meine pulchra x equestris vor 7 Tagen ins Glass gebracht, die Kapsel
war 6,5 Monate alt. Das ist der dritte Versuch in 3 Jahren.
Ich glaube diesmal tut sich zum ersten Mal was. Da ist Samen der aufquillt. Laughing

Bei Phal. equestris ist mir aufgefallen, das bei mir nur Pflanzen keimfähigen
Samen bilden, die ihren Topf komplett durchwurzelt haben.
Dabei scheint die Topfgröße keine Rolle zu spielen, auch Pflanzen im 8er Topf
haben Nachkommen.
Schöne gesunde Phal. equestris in 11er Töpfen, mit ordentlichen Wurzeln,
aber eben nicht voll durchgewurzelt, haben die Schoten vor der Zeit abgeworfen.

Ein Glass mit Phal. equestris vom August hat im Dezember doch tatsächlich noch
einige Pflanzen gebracht. Solange die Samen wie Fischeier aussehen
kann also immer noch was keimen.

Nach oben  Nachricht [Seite 15 von 18]

Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 9 ... 14, 15, 16, 17, 18  Weiter

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten