Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Einschneiden, Vor- und Nachteile, Sinn oder Unsinn

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

laetitia

avatar
Orchideenfreund
guten Abend,

ich möchte hiermit bei den "Profis" fruchtbare Reaktionen auslösen.

Es ist ein Usus bei verschiedenen Orchideenliebhabern und -züchtern, um das Wachstum und das Aufleben von ruhenden Augen an Cattleyen, Laelien und ähnlichen anzuregen, ein/mehrere hinteren Triebe ns auf die Hälfte oder gar mehr einzuschneiden. Es hat als Vorteil, erstens dass die danach ruhenden oder totgeglaubten Augen aufgeweckt werden und ein Neutrieb aussenden, zweitens es ist eine vorbereitende Maßnahme für eine spätere Teilung der Pflanze. Nachteil der Geschichte ist die Gefahr von Einschleichen von Pilzen, Viren und Bakterien in die Wunde, besonders wenn das Werkzeug nicht sorgfältig desinfiziert wurde oder kurz vorher oder danach gegossen wurde.
Ich habe festgestellt, dass der Trick bei vielen meiner Pflanzen gut funktioniert, bei anderen überhaupt ncht.
Wie ist es bei Euch???

Gruß
Laetitia

Wodka

avatar
Orchideenfreund
laetitia schrieb:
ich möchte hiermit bei den "Profis" fruchtbare Reaktionen auslösen.

Es ist ein Usus bei verschiedenen Orchideenliebhabern und -züchtern,

das bezweifle ich sehr Suspect das ist eine Methode von Liebhabern, wie auch der Kopfsteckling bei monopodialen Pflanzen. Im besten Fall geht die Pflanze nicht ein und man induziert einen Neutrieb aus alten schlafenden Augen, dann hat man 2 Pflanzen statt einer. Ich glaube schon daß das funktionieren kann, aber sehr effizient ist das nicht.

Franz

avatar
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Hallo Laetitia,

ganz eindeutig ja, es wird bei Einigen so gehandhabt und man bekommt mit Glück in kurzer Zeit sehr gute Schaupflanzen. Ich persönlich lehne diese Art der gezwungenen Neuverzweigung ab. Wie Du schon geschrieben hast, es können sich schnell, auch nach längerer Zeit Infektionen in/an den Schnittstellen bilden. Meist sind die Pflanzen dann nicht mehr zu retten. Ich freue mich über bei guter Kultur erreichte Nebentriebe, das ist auch in der Natur so.


_________________
Gruß Franz
.....................................................................................................................
Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. (Konrad Adenauer)

Stil ist nicht das Ende des Besens!
http://www.bordercollie.ranch.de

Christian N

avatar
Orchideenfreund
Hallo Orchideenfreunde,

nach meinen Erfahrungen ist die Anzahl der wachsenden Triebe in erster Linie von der Substanz der Pflanze abhängig.
Je kräftiger und gut genährter die Orchidee ist, umso schneller macht sie mit ihrem Überschuß an Substanz mehrere Triebe, die später geteilt werden können. Damit erübrigt sich das Anschneiden (das in jedem Fall eine Sterilisierung der Wundfläche erfordert).
Für schwächere Pflanzen verringern sich mit jedem weiteren Austrieb die Reserven, die die Pflanzen dem Neutrieb mitgeben können.
Bei seltenen und wertvollen Pflanzen ist diese Art der Beschleunigung der Vermehrung eine Ermessensfrage, weil risikobehaftet.


Gruß
Christian

Daz

avatar
Orchideenfreund
Ich habe so meine Cattleya Walter Wolff getötet. Ich wollte für meine Mutter ein Teilstück machen. Es ging lange gut und pünktlich zur Umtopfzeit: Braunfäule im Rhizom und tot.

Ich tu's nicht mehr!

Rudi

avatar
Orchideenfreund
Hallo in die Runde!
Vor ein paar Jahren dachte ich, 4 Blüten von solch einer knalligen Farbe wären toll! Sie kränkelte und hat sich nicht wieder erholt.
Bis bald, Rudi!

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten