Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Pflege Phalaenopsis falsche Pflege oder Kälteschock?

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Gast


Gast
Liebe Forennutzer,

irgendetwas scheine ich mit meinen Orchideen falsch zu machen. Sie stehen zwar über einer Heizung, diese ist aber nie an, das Fenster wird auch nicht geöffnet. Im Winter stehen die Übertöpfe auch auf einer Isoliermatte,damit die Kälte der Steinfensterback abgehalten wird. Ich gieße wenig seit ein paar Monaten mit Volvic (vorher mit abgestandenem Leitungswasser, was aber sehr kalkhaltig in München ist) einmal die Woche, Dünger wurde bei der weißen Phalaenopsis zur Blütezeit genutzt, bei der pinken Phalaenopsis wurde nie Dünger verwendet.

Die Orchidee mit den weißen Blüten habe ich schon viele Jahre und sie hat auch ein Kindl bekommen, diesen Winter hat sie -wie ich vermute- einen Kälteschock bekommen die Blüten wurden gelb, bevor sie geblüht haben und sind abgefallen, die sonst kräftigen Wurzeln wurden ganz schrumpelig, auch die Blätter sind schrumpelig geworden. Wenn ich die Pflanze nun gieße, dann sind die unteren Blätter am nächsten Tag sofort gelb.

Die Orchidee mit den pinken Blüten hat prächtig geblüht, nun fallen gleichzeitig alle Blüten zusammen und auch diese bekommt schrumpelige Blätter, das geht jetzt ca. 1 Woche so, seitdem ist es nachts auch wieder viel kälter geworden, da es einen Temperatursturz gab.

Was mache ich falsch? Wie kann ich die Orchideen noch retten?

https://i.servimg.com/u/f19/19/21/39/69/bild_114.jpg

https://i.servimg.com/u/f19/19/21/39/69/bild_211.jpg

https://i.servimg.com/u/f19/19/21/39/69/bild_310.jpg

https://i.servimg.com/u/f19/19/21/39/69/bild_410.jpg

https://i.servimg.com/u/f19/19/21/39/69/bild_510.jpg

https://i.servimg.com/u/f19/19/21/39/69/bild_611.jpg




Rudi

avatar
Orchideenfreund
Hallo! Nun ich denke einmal, Deine Orchideen müssten umgetopft werden. Volvic habe ich noch nie getrunken und kann nicht viel dazu sagen. Aber es ist ein Mineralwasser, und mit Mineralwasser sollte man nicht wässern. Damit düngst Du Deine Orchideen ständig und noch mit den falscher Zusammensetzung. Wenn Du ein Leitwertmessgerät haben solltest, tu es in das Wasser, dann wirst Du sehen. Regenwasser wäre optimal. Es kann natürlich auch sein, das sie zu wenig Wasser bekommen, ich tippe eher auf das Volvic!
Bis bald, Rudi!

Gast


Gast
Hallo Rudi,

danke für Deine Antwort, ich hatte das Wasser auch schon in Verdacht, wobei diejenigen mit den weißen Blüten schon davor zusammengeschrumpelt ist im Winter. Aber ich werde wieder auf Leitungswaser umsteigen, habe es da wohl "zu gut" mit den Pflanzen gemeint. Die Phalaenopsis mit den weißen Blüten habe ich schon umgetopft.

*Felix*

avatar
Orchideenfreund
Ich denke das gleiche wie Rudi. Die Mineralzusammensetzung im Volvic ist sicher nicht für Pflanzen, sondern für Menschen gedacht. Am besten ist es, Regenwasser mit einem guten Orchideendünger leicht aufzudüngen.

Die weißblütige Phalaenopsis ist dehydriert. Entweder Du gießt zu wenig, oder Du hast zu viel gegossen und die Wurzeln im Topf sind alle abgefault. Sollte letzteres der Fall sein, muss umgetopft werden. Alte vergammelte Wurzeln mit leeren Wurzelhüllen abschneiden, frisches gutes Orchideensubstrat vom Züchter und die guten Luftwurzeln vorsichtig eintopfen.

Die pinkblütige Phalaenopsis schaut auch dehydriert aus. Die Wurzeln schauen sehr trocken aus, hier würde ich auch mehr gießen. Sollten sich keine Wurzeln nach dem Gießen grün färben, tut auch hier Umtopfen not.

Wenn ich hier von "Gießen" schreibe, meine ich damit, dass die Übertöpfe einmal voll mit Wasser gefüllt werden und die Pflanztöpfe darin richtig getaucht werden. Dann können sich alle Wurzeln richtig vollsaugen. Danach das Wasser abgießen und später noch einmal das Restwasser entfernen.

Pooferatze

avatar
Orchideenfreund
Hallo,

am Volvic kann es nicht liegen. Es ist nur eine sehr kostspiele Alternative, seine Orchideen zu wässern. Volvic hat einen Leitwert von 190µS, für Phalaenopsen unbedenklich. Der Natriumgehalt beträgt 12 mg/L, nicht grade wenig aber auch noch nicht an der oberen Grenze.

Die Wurzeln sehen auch nicht verbrannt aus sondern vertrocknet, wie hier ja schon angemerkt wurde.

Mein Ratschlag: unbedingt umtopfen in gutes, luftdurchlässiges Orchideensubstrat und dabei auch wieder durchsichtige Töpfe benutzen, damit Du das Wurzelwachstum besser beobachten kannst. Beim Umtopfen die Wurzeln begutachten und tote Worzeln mit einem scharfen sauberen Messer oder Schere entfernen und dann so wässern, wie Felix es beschrieben hat. Wenn Du deinen Orchis was Gutes tun willst, kannst Du ja ab und an die Luftwurzeln besprühen. Aber dabei darauf achten, dass das Substrat nicht zu nass wird.


_________________
Viele Grüße

Eva

Gast


Gast
Ich habe jetzt den Orchideen ein Tauchbad -wie von Rudi beschrieben- gegönnt und an der Schwere des Topfes -im Vergleich zu sonstigem gießen- festgestellt, dass ich sonst im Vergleich wohl mit viel zu wenig Wasser gegossen habe und sich die noch nicht abgestorbenen Wurzeln nun gefreut haben viel Wasser aufsaugen zu können. Bei der Orchidee mit den weißen Blüten sind ganz schön viele Wurzeln bräunlich und wohl auch abgestorben, ich hoffe, die erholt sich noch.

Nächste Woche, werde ich dann neues Orchideensubstrat beim Fachhändler kaufen und die Pflanzen umtopfen. Ich halte euch auf dem Laufenden! Vielen lieben Dank für Eure Mühen und Tipps bezüglich meiner Orchideen! Smile

Robert

avatar
Orchideenfreund
Hallo minicini

Deine Fragen hier im Forum bekomme ich sehr viel zu hören. Da wir von unserer Gruppe des Öfteren in Gartencenter stehen wenn dort Beratungstage über Orchideen angeboten werden.
Die Antwort darauf lauten auch so wie meine Vorredner hier im Forum dir schon geschrieben haben.
Des weiteren sage ich dann noch, gerade bei den Phalaenopsis solange die aktiven Wurzeln noch grün sind kein Wasser. Wenn Sie komplett silbern sind dann wieder Wässern.

http://spellmeier.no-ip.org

Gast


Gast
Heute (2 Tage nach dem Tauchen der Orchidee) ist sowohl ein unteres Blatt vom Kindl als auch ein unteres Blatt und ein darüber liegendes von der Mutterpflanze gelb verfärbt. Die anderen Blätter, sind weiterhin so wellig, wie sie schon seit dem Kälteeinsturz im Winter sind. Könnt ihr euch das Verhalten erklären? Liegt es daran, dass die Pflanze sich versucht zu regenerieren oder hat dies wohl einen anderen Grund?

https://i.servimg.com/u/f19/19/21/39/69/img_2012.jpg

Pooferatze

avatar
Orchideenfreund
Da es die unteren Blätter sind, kann man davon ausgehen, dass die Pflanze ihre Kräfte auf die aktiveren oberen Blätter, bzw. das Herzblatt konzentriert. Untere Blätter werden mit der Zeit immer mal gelb und fallen ab und sind somit die ersten, die die Pflanze hergibt um zu überleben.

Die restlichen Blätter sind nicht erfroren sondern dehydriert. Wenn Du nach den Wurzeln geschaut hast, die geschädigten entfernt und nur die aktiven gesunden übrig gelassen hast, dann lass sich die Pflanze mal richtig vollsaugen, bevor du sie wieder eintopfst. Wichtig dabei ist natürlich auch das luftdurchlässige Substrat, damit keine Staunässe entsteht.

Und dann brauchst Du Geduld, bis sich die Pflanze erholt genauso wie es auch eine Weile gedauert hat, bis sich die Schadbilder gezeigt haben. Sleep

Ach und noch was: stelle doch bitte gleich die Bilder ein und nicht den Link. Das macht es einfacher. Beim Hochladen musst Du dafür einfach den mittleren Link (der wo auch "Bild" davor steht) direkt in deinen Beitrag kopieren, dann erscheint das Bild automatisch.


_________________
Viele Grüße

Eva

Gast


Gast
Ich habe jetzt noch einmal eine Frage, auf der Unterseite der Blätter, sind diese rot/bräunlich verfärbt. Teilweise ist fast die Hälfte eines Blattes, dann wiederum nur die Ränder betroffen. Durch eine Internetrecherche konnte ich nicht rausfinden, ob es sich dabei um Schädlinge handelt oder eine Verfärbung bedingt durch die Sonneneinstrahlung vorliegt. Als die Blätter noch gesund aussahen, waren diese Verfärbungen jedenfalls noch nicht vorhanden. Tiere habe ich an der Orchidee nie gesehen.



https://i.servimg.com/u/f19/19/21/39/69/img_2013.jpg

https://i.servimg.com/u/f19/19/21/39/69/img_2014.jpg

https://i.servimg.com/u/f19/19/21/39/69/img_2015.jpg


Franz

avatar
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Das scheinen Schäden von zu hoher Sonneneinwirkung mit folgenden Hitzeschäden zu sein, aber keine tierischen Schädlinge.


_________________
Gruß Franz
.....................................................................................................................
Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. (Konrad Adenauer)

Vertrauen zu gewinnen dauert Jahre, es zu verlieren Sekunden.
http://www.bordercollie.ranch.de

Eli1

avatar
Admin
Das schaut für mich aus wie total dehydriert.
(Ps: stell die Bilder bitte direkt ein, ich mag eigentlich nicht jedes einzeln öffnen,danke)

http://www.orchideen-wien.at

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten