Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Frühling im niederösterreichischen Donautal

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Muralis

avatar
Orchideenfreund
Ich habe eben am Südhang des "Rindfleischbergs" am Abhang zur Donau nachgesehen, ob die dortigen lokalen Schätze noch in Ordnung sind.

Die Orchideenblüte ist auf der "Leinwiese" bereits im vollen Gange, nachdem ich vor einer Woche nur ein paar knospige Exemplare beobachten konte. Natürlich merkt man den Pflanzen heuer wieder einmal den Wassermangel an, eine schöne Blüte war bei den Orchideen die letzten Jahre leider Mangelware. Aber morgen soll es nass werden angeblich.

Im Donautal kommen fast nur Orchis tridentata und O. ustulata sowie ihr Hybrid vor.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Und die Hybride O. x dietrichiana (ustulata x tridentata)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Das Ganze mit reichlich Hufeisenklee (Hippocrepis comosa):

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

An den Säumen wächst der Blaurote Steinsame (Buglossoides purpurocaerulea) an seinem nordwestlichsten Vorkommen:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Die leuchtende tiefblaue Farbe, die sich nur schwer abbilden lässt, verrät seine submediterrane Herkunft. Genau wie diese Pflanze erreicht auch der Osterluzeifalter (Zerynthia polyxena) hier seinen nordwestlichen Arealrand in Mitteleuropa. Die Falter, die ich heute sah, waren alle schon mehr oder weniger abgeflogen, obwohl vor einer Woche noch nicht einer zu sehen gewesen war. Ich hoffe, dass mit dem morgigen Regen dann noch einige schlüpfen und ich viielleicht noch bessere Bilder kriege.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

VG Wolfgang



Zuletzt von Muralis am 27.04.15 18:48 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

mom01

avatar
Orchideenfreund
Danke Wolfgang, das sind sehr schöne Bilder und schön, das die Natur doch trotz Wassermangel erblüht.

Demnächst wird es sicher mehr Blüten geben, hier regnet es schon seit 24 Stunden, herrrrrlich für meinen Garten!

Peregrinus

avatar
Globalmoderator
Schöne Bilder, Wolfgang. Es ist aber schon ziemlich weit bei euch.


_________________
herzliche Grüße
Matthias

uliorchi

avatar
Orchideenfreund
Wolfgang sehr schöne Bilder.
Die Orchideen sind aber da schon wirklich weit! Ich staune, bei mir in den Isarauen konnte ich am Wochenende noch gar nichts finden!

Danke dir für´s Zeigen!

Tyr

avatar
Orchideenfreund
Schöne Bilder, man merkt deutlich das dort ein wesentlich milderes Klima herscht. Beim Steinsame muß ich dir leider widersprechen der kommt auch in Deutschland vor und dringt sogar bis polen vor.[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Muralis

avatar
Orchideenfreund
Ja, das kann schon sein; ich hätte schreiben sollen: regionale Arealgrenze. Nach Westen ist es in Österreich dort Schluss, im Pannonikum ist er hingegen stellenweise häufig.

Eigentlich ist die Phänologie hier im Vergleich zu den letzten Jahren klar im Rückstand. Der erste Osterluzeifalter flog letztes Jahr unglaublicherweise schon am 31. März und auf der Leinwiese sind in normalen Jahren um diese Zeit die Orchideen bereits verblüht. Ich hatte gestern beim Vogelkartieren in den Voralpen auch einiges an Orchis morio und Orchis pallens.

VG Wolfgang

Tyr

avatar
Orchideenfreund
Muralis schrieb:Ja, das kann schon sein; ich hätte schreiben sollen: regionale Arealgrenze. Nach Westen ist es in Österreich dort Schluss, im Pannonikum ist er hingegen stellenweise häufig.

Eigentlich ist die Phänologie hier im Vergleich zu den letzten Jahren klar im Rückstand. Der erste Osterluzeifalter flog letztes Jahr unglaublicherweise schon am 31. März und auf der Leinwiese sind in normalen Jahren um diese Zeit die Orchideen bereits verblüht. Ich hatte gestern beim Vogelkartieren in den Voralpen auch einiges an Orchis morio und Orchis pallens.

VG Wolfgang
Dann ist alles klar. Ich meinte auch nicht das es für das Gebiet recht früh ist sondern im Vergleich zu hier oder andere Gegenden. N.usulata z.B. blüht hier erst Ende Mai-Miite Juni.

Muralis

avatar
Orchideenfreund
Ich war heute wieder in dem Gebiet unterwegs, genauer gesagt eigentlich nur auf der sog. Leinwiese. Die Orchideen sind noch zu sehen, aber schon überm Zenit, ebenso der submediterrane Steinsame, der bis nach Norddeutschland vorkommt Wink

Aber jetzt beginnt der wahre Schatz dieser einen Wiese zu blühen, der Dauer-Lein Linum perenne an einem seiner letzten Standorte in Österreich:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Gleich daneben, am unteren Ende der Leinwiese, führt die Trasse der aufgelassenen Donauuferbahn vorbei. Im und am Bahnschotter kann man 2 faunistische Schätze beobachten und fotografieren. Die Rote Springspinne Philaeus chrysops kommt im Bahnschotter in unvorstellbaren Mengen vor. Bisher glaubte ich, die sonnen sich, wenn sie aus dem Lückensystem hervorkommen. Aber sie gehen auf die Jagd.

Ein Männchen, das eben eine kleine Spannerraupe erbeutet hat:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Und ein Weibchen mit einer Zikade als Opfer:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Auch die hübsche mediterrane Harz-Biene Anthidium septemdentatum siedelt hier am äußersten nordwestlichen Arealende in Niederösterreich. Normalerweise eine Bewohnerin einiger pannonischer Felssteppen, findet sie hier im Bahnschotter alles, was sie braucht: Leere Schneckenhäuser der Wiener Bänderschnecke, in die sie ihre Brutzellen einbaut, und gleich daneben die vielen Blüten der Leinwiese für die Verproviantierung der Zellen.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Schon toll, wenn man 3 so elitäre Arten in unmittelbarer Nachbarschaft knipsen kann!

VG Wolfgang



Peregrinus

avatar
Globalmoderator
Hallo Wolfgang und guten Morgen.
Herzlichen Dank für die schönen Fotos dieser Naturschätze.. ja1
Ob die Rote Springspinne in Mitteleuropa vorkommt, weiß ich nicht. Beobachten konnte ich sie aber schon in der Nähe von Bozen auf den Porphyrhalden, damals auf der Suche nach V. ammodytes. Wink


_________________
herzliche Grüße
Matthias

Eli1

avatar
Admin
Danke für die schönen Eindrücke ! ja1


_________________
Liebe Grüße Eli
Admin
http://www.orchideen-wien.at

Pooferatze

avatar
Moderator
Hallo Wolfgang,

deine Beiträge finde ich super, 1a Fotos und interessante Informationen. Man vergisst immer so schnell, was für Schätze wir hier in unseren übersiedelten mitteleuropäischen Ländern mal hatten und noch haben.

Neulich bin ich bei einem Spaziergang durch das Warnowtal auch fast auf eine Ringelnatter gelatscht. Ich weiß nicht, wer von uns beiden sich mehr erschrocken hat. Überall waren an den Bäumen Spuren von Bibern zu sehen (leider nicht der Verursacher) und es gab einige Pflanzen, die ich noch nie gesehen hatte. Es war wirklich schön.


_________________
Viele Grüße

Eva

Muralis

avatar
Orchideenfreund
Hallo Matthias,

die Rote Springspinne kommt in Mitteleuropa in Wärmeinseln vor. Aber ich habe noch nie irgendwo auch nur annähernd so viele gesehen wie auf diesem Bahndamm.

Ich hoffe, du hast die Vipera ammodytes gesehen, wohl eines der kultigsten Viecher überhaupt! Noch dazu in der isolierten Bozener (Südtiroler) Unterart.

Ich persönlich habe die Art bereits die letzten Jahre ziemlich "abgearbeitet", am nördlichsten Vorkommen ihres Areals, dort, wo angeblich die schönsten und größten Exemplare gefunden werden. Jetzt so Anfang Mai, war die beste Zeit, diese Tiere zu besuchen. Vor 2 Jahren haben wir da die Paarungszeit erwischt und ich konnte an einem Tag geschlagene 17 Exemplare und sogar einen Kommentkampf beobachten.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Bezüglich des Bahndamms: Ja, da muss man erst einmal draufkommen, dass gerade hier diese beiden Premium-Gliederfüßer hausen. Da brauchte ich viele Jahre dazu. Die Bahnlinie wurde vor 3 Jahren stillgelegt, knapp vor ihrem 100 Geburtstag. Aber der Bahndamm wird bald zuwuchern oder schon zuvor abgetragen, mitsamt ihren prominenten Bewohnern.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

VG Wolfgang

Vroni

avatar
Orchideenfreund
Richtig schöne Hornotter ja1

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten