Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Grundlagen zur Pflege

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 Grundlagen zur Pflege am 21.07.12 18:19

Franz

avatar
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Grundlagen zur Pflege

Um Erfolge bei der Orchideenpflege zu haben, muss man folgende Faktoren besonders berücksichtigen:

• Temperatur
• Licht
• Feuchtigkeit der Luft
• Luftzirkulation
• Bewässerung
• Düngung
• Substrat
• Ruhezeit


1. Temperatur

Orchideen wachsen in der Natur in verschiedenen klimatischen Bereichen. Um sich wohl zu fühlen, muss diese am Heimatstandort herrschende Temperatur auch bei uns während der Pflege eingehalten werden.

Dabei unterscheidet man 3 Temperaturbereiche:

Sommer bei Tag bei Nacht
warm 21-27°C um 21°C
temp. 18-21°C um 18°C
kalt um 16°C um 16°C


Winter bei Tag bei Nacht
warm um 21°C um 18°C
temp. 16-18°C 13-16°C
kalt 13-16°C um 10°C

Neben echten Temperaturspezialisten gibt es einige Orchideen, die ein breites Temperaturspektrum vertragen und mindestens in 2 der oben angeführten Bereiche gedeihen.

Grob kann man hier aufführen, dass Phalaenopsen warm gehalten werden, Cattleyen temperiert, Odontoglossum kalt.
Viele Mehrgattungshybriden in den Baumärkten sind für eine Pflege am Fenster in der normal beheizten Wohnung geeignet. Orchideenhändler geben oft in ihren Angeboten den Temperaturbereich mit an.
Kennt man den Temperaturbereich einer Orchidee nicht, muss man sie erfragen, dazu sind aber die meisten Verkäufer in Baumärkten nicht in der Lage, deshalb Vorsicht.
Eine Orchidee im falschen Temperaturbereich entwickelt sich nicht richtig und wird mit der Zeit in den Orchideenhimmel aufsteigen.


2. Licht

Einer der wichtigsten Punkte bei der Kultivierung von Orchideen ist, den richtigen Standort zu finden. Da unsere Pfleglinge meist aus den tropischen Regenwäldern stammen, dort hoch oben in den Bäumen manchmal mit vollem Licht, manchmal mit lichtem Schatten, benötigen sie in der Regel auch bei uns viel Licht.
Aber Vorsicht, im Sommer benötigen fast alle in der Mittagszeit eine Schattierung, da ihre Blätter über die Sonneneinwirkung verbrennen können.

Pauschal kann man sagen, je dicker und ledriger die Blätter, umso mehr Licht wird vertragen.

3. Feuchtigkeit der Luft

In gleichem Maße wie die Temperatur muss die Luftfeuchtigkeit im Pflegebereich stimmen. Sie ist wichtig, ein gesundes Wachstum und eine regelmäßige Blüte der Orchidee zu gewährleisten. Meist ist die benötigte Luftfeuchtigkeit höher als im normalen mit Heizkörpern versehenen Wohnbereich, da ja viele Orchideen aus den tropischen Bereichen gepflegt werden. Hier kann mit folgenden Mitteln nachgeholfen werden:

- Luftbefeuchter in unmittelbarer Nähe der Pflanzen.
- Verdunstungsschalen, d. h. in Kunststoff- oder Metallschalen wird Blähton und Wasser bis fast zum oberen Ende des Blähtons eingefüllt. Über die durch die Blähtonoberfläche vergrößerte Verdunstungsoberfläche wird die Luftfeuchtigkeit für darüber stehende Pflanzen erhöht. Aber bitte aufpassen, die Orchideentöpfe dürfen nicht im Wasser stehen. Das von unten einwirkende Wasser würde zum schnellen Faulen der Wurzeln führen.


4. Luftzirkulation

Da fast alle Orchideenwurzeln sehr empfindlich sind (in der Natur liegen die Wurzeln bei epiphytischer Lebensweise offen auf der Baumrinde auf, bei lithophytischer Lebensweise offen auf steinigem Untergrund) muss auch für Luftbewegung im Wurzelbereich (dazu später mehr bei Substrat) und um die Pflanze gesorgt werden.
Jeder kennt den Effekt, wenig gut belüftete feuchte Zimmer setzen Schimmel (Pilze) an den Wänden an. Schimmel und Pilze sind Gift für jede Orchidee und zerstören die Pflanze sehr schnell.
Die in Gartencentern und Baumärkten angebotenen Orchideen geben sich mit einer Luftfeuchte um 60 bis 70% rel. LF zufrieden. Hygrometer zur Kontrolle sind kein Muss, aber ich rate Jedem, die Anschaffung zur Kontrolle lohnt sich. Besonders in der Nacht sollte wie in der Natur die Luftfeuchte den Höchstwert erreichen, da in der Natur nachts Taubildung erfolgt.


5. Bewässerung

Viele Orchideen werden von Anfängern ertränkt. Stellen wir uns einmal die Verhältnisse in der Natur vor. Nachts Taubildung, dann Licht- und Sonneneinwirkung mit guter Luftbewegung, die Wurzeln trocknen schnell ab. Dann wieder eine Regenschauer, wieder Sonne mit……….usw.
Mit anderen Worten, zwischen feuchten Phasen immer wieder ein Abtrocknen der Wurzeln.
Dieser Aspekt muss in der Topfhaltung nachgeahmt werden. Nach einer Bewässerung muss der Topf mit Substrat auch einmal fast trocken bis trocken werden. Gut geeignet sind die für Orchideen produzierten durchsichtigen Töpfe.
Feuchte Töpfe erkennt man an den sich am Topfrand absetzendem Schwitzwasser.
Ist das Substrat trocken ist dies verschwunden. Bei undurchsichtigen Töpfen kann man am Gewicht mit etwas Erfahrung schnell erkennen, noch nass oder muss gegossen werden.


6. Düngung


Um ein gesundes Wachstum zu erreichen, ist in Wasser gelöster Dünger oder Flüssigdünger im Gießwasser lebenswichtig. Dabei sollte man sich wieder erinnern, wie sieht es in der Natur aus. Wie oben angeführt liegen die Wurzeln frei auf den Ästen oder Gestein, hier müssen die Pflanzen mit dem vorlieb nehmen, was ihnen an die Wurzeln gespült wird und das ist wenig an Nährstoffen. Dies auf unsere Pflege übertragen bedeutet, düngen ja, aber in minimalen Konzentrationen. Staunässe und übermäßige Düngerversorgung würden die Wurzeln absterben lassen. Alle Orchideen wollen Dünger und Wasser an ihre Wachstumsphase angepasst haben. Da die Ruhezeiten unserer Pfleglinge hier meist in unserem Winter stattfinden, wird von März bis August alle 3 Wochen in halber Konzentration wie für Blühpflanzen angegeben gedüngt. Im Winter gar nicht oder nur alle 2 Monate leicht bei Pflanzen die sich noch im Wachstum befinden.


7. Substrat

Wir versetzen uns nochmals in die Begebenheiten der Pflanzen in der Natur. Die Wurzeln liegen frei oder nur wenig bedeckt auf ihren Unterlagen. Das bedeutet, unser Substrat muss luftig angelegt sein, Blumenerde würde die Wurzeln zu lange feucht halten und damit die Wurzeln ersticken und faulen lassen. Als gängige Pflanzstoffe haben sich verschiedene organische Materialien bewährt.

-gehackte Rinde in verschiedenen Körnungen
-Korkstücke
-Kokosfasern
-Torf
-Moos
-Holzkohle in feiner bis mittlerer Körnung

Zusatzstoffe:

-Styroporstückchen
-Blähton
-Seramis
-Perlite
Sollte das Selbermischen eines passenden Substrates zu mühevoll oder zu unsicher sein, kann man auf im Handel angebotene Orchideensubstrate zurückgreifen.
Aber Vorsicht, viele im Handel wie Baumärkten und Gartencentern angebotene Fertigsubstrate haben einen sehr hohen Torfanteil. Dieser hält zu lange Wasser.

Heutige gute Substrate haben einen hohen Anteil an Kiefern- oder Pinienrinde.
Dabei gilt die Regel, je dicker die Wurzel meiner Orchidee umso grober muss die Körnung des Substrates sein.


8. Ruhezeit

Es gibt kaum eine Orchidee, die nicht eine gewisse Ruhezeit benötigt. Sie dient der Regeneration und Erholung vor dem nächsten Trieb. Die Einhaltung der Ruhezeit ist wichtig, da sie sonst unter Umständen die nächste Blüte verweigern kann.
Diese Ruhezeit fällt durch den Lichteinfluss in unseren Breiten in die Wintermonate. Es wird weniger gegossen und nicht gedüngt.

http://www.bordercollie.ranch.de

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten