Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Houlletia wallisii ohne Gewächshaus

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Daz

Daz
Orchideenfreund
Hallo!

Eine Anmerkung voraus: Die Frage nach der Art hat sich inzwischen erledigt, es handelt sich um Houlletia wallisii. Zudem enthält der Beitrag Kommentare, die nicht von mir sind. Sollte ein Autor nicht wollen, dass ich seine Beiträge in diesem Thema verwende, bitte ich um kurzen Bescheid, damit ich die betreffenden Stellen entfernen kann.

Die Houlletia wallisii benimmt sich beinahe wie eine Plastikpflanze. Obwohl sie längst gut angewurzelt ist, will sie nicht wachsen. Sie steht derzeit zwangsläufig temperiert, da ich dieses Jahr keine Pflanzen ins Freie stellen kann 😠

Ber BT vom Winter kam bis zu den Ansätzen der Blütenknospen und trocknete dann ein. Nach einem dreiviertel Jahr sonst noch kein Zuwachs! Dafür macht sie zu meiner Besorgnis derzeit schon wieder einen BT mit zwei Knospen, der aber wohl bis zur Blüte kommen wird. Ich habe ihn dran gelassen, weil ich ja auch wissen will, was ich da habe. Die Spannung steigt, wobei ich sagen muss, dass mir alle Arten der Gattung gut gefallen.

Kultiviert wird sie sehr feucht. Sie steht in einem durchsichtigen Plastiktopf, den ich aber rundherum mit vielen großen Löchern versehen habe. Als Substrat habe ich ein sehr grobes Standardsubstrat verwendet, das aber u. A. auch Sphagnum nebst anderen Wasser speichernden Komponenten enthält. Die Wurzeln mögen es. Gegossen wird alle zwei bis drei Tage, austrocknen tut sie also nie völlig. Die Kultur ist also ähnlich der meiner Kegeliella, die es überhaupt nicht mag, wenn das Substrat ganz abtrocknet. Die Scheinbulben selbst sind mit einem Mantel aus Moos umpackt, in dem sie in der Tat recht tief drin stecken. Mir schien es irgendwie nicht richtig sie höher einzupflanzen. Ich habe mich dabei an dem Mooskern orientiert, in dem das Teilstück ursprünglich stand. Das Fenster ist am Standplatz im Sommer fast rund um die Uhr geöffnet also ist die LF im Sommer durchschnittlich so um die 60 bis 65 % Vielleicht ist das zu wenig, dann könnte ich sie ins Aquarium stellen, da wäre es aber bedeutend heller und sie würde auch etwas direkte Sonne bekommen. Ich weiß nicht, ob sie das aushalten würde :dodgy:
[/quote]

[quote='Leni' pid='25157' dateline='1310730939']
Hallo Oli
Solange eine gute Verwurzelung vorliegt, die sichtbar aktiv ist, sind Sorgen nicht angebracht. Ebenso würde ich mir über den noch ausbleibenden Zuwachs keine Sorgen machen, solange keine negativen Veränderungen am Altbulb zu sehen sind wie Substanzverlust.
Prinzipiell halte ich Houlletia ungeeignet für die Fensterbank, es sei denn, derjenige hat schon etliche Jahre Erfahrung in der Kultur mit ähnlichen Arten und deren Ansprüchen und kann seinen Standort entsprechend modifizieren.
Die Ursache für das Eintrocknen des ersten Blütentriebes, soweit von hier aus zu beurteilen, liegt entweder an der Tatsache, dass die Pflanze durch die fehlende komplette Verwurzelung noch nicht genügend Substanz hatte ( Dieses Phänomen tritt häufiger bei Importen auf) oder die LF war zu niedrig.
Lass Bilder folgen, so wie sie aufgeblüht ist. Wächst der Blütentrieb streng nach oben oder legt er sich eher aufs Substrat oder wächst gar nach unten?

LG

Leni

[/quote]

[quote='Daz' pid='25158' dateline='1310736334']
Hey Oliver,

[quote='Leni' pid='25157' dateline='1310730939']
Ebenso würde ich mir über den noch ausbleibenden Zuwachs keine Sorgen machen, solange keine negativen Veränderungen am Altbulb zu sehen sind wie Substanzverlust.[/quote]

Das beruhigt mich etwas, ein Rückgang ist nicht erkennbar. Die Altbulben sind groß, prall und hart aber ohne Laub, die aktive mit Laub ist und war beim Kauf mickrig und wächst nicht weiter. Der BT wächst aus der jüngsten Altbulbe und verläuft ziemlich waagrecht durchs Substrat und sucht sich seinen Weg durch den gelochten Topfrand nach außen. Die Farbe der Infloreszenz ist dunkel rot-braun, die Bracteen sind hellgrün. Sie ist etwas unter 15 cm und trägt jetzt, wie im Winter auch, zwei Knospen, die bis jetzt nicht resupinieren. Bild folgt, wenn die Blüten offen sind.

[quote='Leni' pid='25157' dateline='1310730939']
Prinzipiell halte ich Houlletia ungeeignet für die Fensterbank, es sei denn, derjenige hat schon etliche Jahre Erfahrung in der Kultur mit ähnlichen Arten und deren Ansprüchen und kann seinen Standort entsprechend modifizieren.[/quote]

Das hat mich ja noch nie abgeschreckt Wink

[quote='Leni' pid='25157' dateline='1310730939']
Die Ursache für das Eintrocknen des ersten Blütentriebes, soweit von hier aus zu beurteilen, liegt entweder an der Tatsache, dass die Pflanze durch die fehlende komplette Verwurzelung noch nicht genügend Substanz hatte ( Dieses Phänomen tritt häufiger bei Importen auf) oder die LF war zu niedrig.[/quote]

Nun, die Pflanze war zu dem Zeitpunkt kaum bewurzelt, alle alten Wurzeln waren abgeschnitten, die neuen gerade am Anfang des Wachstums. Es ist offensichtlich ein Teilstück, das aus einer Mutterpflanze heraus geschnitten wurde. Ich dachte beim Erscheinen des Triebs auch zunächst an einen NT aber es wurde schnell klar, dass es eine Blüte werden sollte.



[/quote]

[quote='Leni' pid='25159' dateline='1310737047']
Hi Oli
Dann werfe ich mal ganz stark tigrina in den Raum, neben odoratissima die am häufigsten im Angebot befindliche Houlletia. Odoratissima hat allerdings einen aufrechten Blütentrieb.

LG

Leni
[/quote]

[quote='Daz' pid='25161' dateline='1310745855']
Odoratissima hatte ich bereits ausgeschlossen. Falls es sich wirklich um tigrina handeln sollte, hätte ich ja ein besonders hübsches Teil ergattert. Die Knospen sind dann aber noch längst nicht ausgewachsen, würden sie jetzt aufgehen, wäre eine Blütengröße von etwa drei bis vier Zentimetern Durchmesser zu erwarten.
[/quote]

[quote='Leni' pid='25162' dateline='1310748496']
Hi Oli
Hm ja und nein, die tigrina kann in der Blüte extrem streuen, von extrem schön gepunktet und Kontrast reich bis ohne Punkte verwaschen, schön bleibt sie damit dennoch allemal.

LG

Leni
[/quote]

[quote='Daz' pid='25173' dateline='1310999006']
Kann nicht mehr sehr lange dauern, die beiden Knospen wachsen nun jeden Tag sichtbar. Aufgrund der Position gewinne ich den Eindruck, dass die Blüten nicht resupinieren, denn die obere Knospe dreht sich derzeit so, dass wahrscheinlich die Lippe oben liegen wird und war bis jetzt so positioniert, dass die Lippe unten gewesen wäre.
[/quote]

[quote='Leni' pid='25176' dateline='1311003960']
Hallo Oli
Dann mal her mit den Bildern, wenn sie geploppt hat.
Ich freue mich schon darauf, ist eine edle Gattung. Ich wübsche dir, dass es eine sehr schön klar gepunktete tigrina wird.

LG

Leni
[/quote]

[quote='Daz' pid='25315' dateline='1312286032']
Hey Oliver,

nun ist eine Blüte offen, die andere geht vielleicht noch auf, hat aber von gestern auf heute einen Trockenheitsschaden bekommen. Sie möchte also offenbar doch noch feuchter stehen. Im Netz finden sich allerdings viele Houlletia-Bilder, mit den gleichen Blütenschäden, scheinbar ist sie in Kultur wirklich nicht unproblematisch. Ich habe etwas daran herum gezupft und hoffe, dass sie dadurch auch noch aufgeht. Es ist ziemlich sicher Houlletia wallisii.

Ich komme wohl heute nicht mehr dazu ein Bild zu machen, hoffentlich ist es morgen nicht schon zu spät confused Keine Ahnung, wie lange die Blüten halten ...
[/quote]

[quote='Daz' pid='25324' dateline='1312368595']
oO, heute ist schon alles vorbei. Die trockenen Stellen waren also einfach ein Anzeichen dafür, dass die Blüten bei warmem Wetter nur einen Tag halten :dodgy:

Aber wenigstens habe ich sie zum Blühen bewegen können. Jetzt muss sie nur noch wachsen.
[/quote]

[quote='Leni' pid='25329' dateline='1312387718']
Hi Oli
Schade dass es nicht mehr zum Fotofieren gelangt hat :-(
Naja, wichtiger ist die Verwurzelung.

LG

Leni
[/quote]

[quote='Daz' pid='25337' dateline='1312454200']
Hey Oliver,

ja wer konnte denn ahnen, dass die nur so kurz blüht? Ist ja meiner erste Houlletia 👼 Jetzt wächst aber noch irgendetwas aus der Bulbe. Was es ist kann ich aber noch nicht sagen, es ist aber hoffentlich der erste Neutrieb.
[/quote]

[quote='Daz' pid='25385' dateline='1312902693']
Nachtrag: Es ist der erste Neutrieb. Sie ist also erst einmal überm Berg Smile
[/quote]

[quote='Leni' pid='25388' dateline='1312908387']
Hallo Oli
Daumen hoch
war auch irgendwie nicht anders zu erwarten, weil wenn sie gute Wurzeln hat, MUSS der Neutrieb irgendwann erfolgen :-)

GLG

Leni
[/quote]

[quote='Leni' pid='26958' dateline='1340124197']
Hallo Oli
Und wie schaut es aus? Wie geht es deiner Prinzessin?

LG

Leni
[/quote]

Hallo Oliver,

es geht ihr mäßig. Noch habe ich nicht die richtige Menge an Dünger eingesetzt, die Bulben bleiben noch immer zu klein und der aktuelle BT ist wieder eingetrocknet. Dafür macht sie einen NT. Also sie wächst immerhin und ich bin sicher, dass ich mich bald herangetastet habe. Wink

Als nächstes wird sie neues Substrat erhalten. Ich denke, das bisherige ist nicht optimal, denn der Wurzelzuwachs könnte besser sein.

Leni

Leni
Orchideenfreund
Hallo Oli
Nö, habe nichts dagegen Wink
Kannst du vielleicht ein paar Bilder einstellen deiner wallisii?
Die Wurzeln sind aktiv? Wenn ja, sollte demnächst auch der Austrieb erfolgen.
Anbei ein Bild einer der besten wallisiis , die ich jemals sah. Es war eine wallisii aus dem Boga Heidelberg und entstammte der Pflege von Gerd Seeger.
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

LG

Leni

Daz

Daz
Orchideenfreund
Grummel... Ne, kein Bild, denn das zickige Teil hat beide NTe dieses Sommers verloren. Sind schwarz geworden und der BT auch. Evil or Very Mad

Ich habe aber demnächst einige Pflanzen umzutopfen, da werde ich sie mir mal genauer ansehen und frisches Substrat spendieren.

Leni

Leni
Orchideenfreund
Hi Oli
Naja, das Schwarz werden der Neutriebe ist schon ein Indiz dafür, dass es ihr eventuell nicht so prickelnd geht. Stand denn Wasser an den Trieben, wann sind sie abgefault, ich meine damit die Jahreszeit ?

LG

Leni

Daz

Daz
Orchideenfreund
Sie steht im oben offenen Aquarium. Das Ganze passierte vor zwei oder drei Wochen mitten in der Hitze. Ich gebe zu, dass ich beim Gießen zwar nicht aufgepasst habe aber bei dem Wetter trockneten die Pflanzen doch recht schnell ab und einen Mangel an Frischluft gab es auch nicht. Rolling Eyes

Der BT ist aber schon wesentlich davor eingetrocknet. Auf das Warum kann ich mir keinen Reim machen, da an der Kultur nichts verändert wurde.

Leni

Leni
Orchideenfreund
Hallo Oli
Wie lange hast du sie schon, seit letztem Jahr wann?
Es kann schon sehr gut sein Oli, das beim Gießvorgang Wasser in die Scheiden/Blätter ( die ja noch gefaltet sind) hineigekommen ist und bei den Temperaturen auch Bakterien sich ratz fatz vermehren und dies der Grund sein könnte. Bei bakterieller Fäulnis geht das ja ganz schnell, wie lange hat das Abfaulen gedauert?

LG

Leni

Daz

Daz
Orchideenfreund
Hallo Oli,

die stammt von einer Ausstellung von vor zwei Jahren und hat sich soweit eigentlich ganz gut eingelebt.

Es waren ganz sicher Bakterien, die Triebe sind quasi im Zeitraffer matschig geworden. In diesem Zeitraum hat es auch ein paar NTe von Dendrochilum und ein paar jüngere Blätter einer Catt. nobilior und die Blattspitzen einer "Gurke" erwischt. Sie wurden glasig, matschig und fielen ein. Zu der Zeit war es tropisch warm und eher feucht. Seitdem es normalere Bedingungen hat, ist das aber überall zum Stillstand gekommen.

Bevor die Pflanzen aus der Sommerfrische zurück in die Wohnung kommen, werde ich die Stellflächen und die Pflanzen aber komplett desinfizieren, damit es nicht weitermachen kann.

Leni

Leni
Orchideenfreund
Hi Oli
Jepp, hatte ich mir gedacht, versuche beim nächsten Topfen der Houlletia mal ein Gemisch aus Lava und Kokos und zerhacke Gartenmoos und mix es unter.
Eventuell gehst du sogar auf einen Terracotta Topf. Du solltest im Wurzelbereich unter deinen Bedingungen es schaffen mehr Kühle hinein zu bekommen.
Dann versuche mal die Wasserversorgng über Sommer über Untersetzer zu gewährleisten und somit die Neutriebe immer frei von Wasser bleiben.
Der Neutrieb ist extrem lange gefährdet, nicht nur im Jungstadium. Sad

LG

Leni

Daz

Daz
Orchideenfreund
scratch Hey Oli,

wie denn jetzt? Und ich dachte, die wallisii mag es etwas wärmer? Wenn ich aber so darüber nachdenke stand sie den Sommer davor auf der etwas kühleren und beschatteteren Seite ohne Aquarium. Also luftiger und weniger luftfeucht aber dafür gab's dort täglich Wasser. Das hat tatsächlich besser funktioniert. Kannst Du denn einen Freilandaufenthalt im Sommer empfehlen? Im Freien habe ich nahezu keine Probleme mit Pilzen und Fäulnis, selbst wenn die Pflanzen manchmal durch einen Gewitterregen komplett nass werden.

Das mit der Fäulnis, ja das ist echt besch... Ich habe, als es heiß war, ein winziges bisschen genebelt. Obwohl ich aufgepasst hatte, muss ein einzelnes Tröpfchen zwischen die Falten des noch nicht ganz entfalteten Blatts gekommen sein: Das konnte ich dann kurz darauf "ziehen". Der ganze NT war abgefault, obwohl er schon kurz vor der Scheinbulbe war.

Leni

Leni
Orchideenfreund
Hi Oli
Orchidspecies gibt sie mit warm to cool an, was alles mögliche heißen kann, allerdings sagt der nächste Satz alles aus extremely wet montane forests at elevations of 1300 to 2400 meters!! Wet = Nass=eher temperiert! 1300-2400= Temperiert mit dem Hang zur kühleren Seite.
Als terrestrische Pflanzen sitzen sie gerne in Humus/ Moospolstern, daher auch gartenmoos einmixen, das bewächst den ganzen Topf und hilft mit seiner fungiziden Wirkung.
Ja, mach sie raus im Sommer und schau mal das sie wirklich in dem Mix steht und stelle sie in einen Untersetzer, dass sie fast nass steht denn schließlich kommt sie ja aus wet montane forests.

LG

Oli

Daz

Daz
Orchideenfreund
Danke Oli! Da habe ich sie diesen Sommer aber wirklich falsch gepflegt. Rolling Eyes

Ich habe schon so einen ungefähren Plan, was das neue Substrat u. A. beinhalten wird: wenig mittelgrobe Pinienrinde, wenig grobe Lava, viel totes Rotmoos (Bleibt über Jahre(!) stabil und verrottet kaum, viel lebendes Gartenmoos (Ziehe ich selbst auf dem Dachsims) und für eine zusätzliche Dauerversorgung mit Stickstoff, das gute alte, aus der Mode gekommene Buchenlaub.

Die Idee mit dem Untersetzer finde ich auch gut. Bisher wurde sie fast täglich gegossen, was immer etwas riskant war, wegen der Spritzer. Aber die geplante Substratmischung ist sehr gut in der Lage, die benötigte Wassermenge aus einem Untersetzer bis nach oben zu transportieren.

Leni

Leni
Orchideenfreund
Hallo Oli
Der damalige Chefgärtner des BoGas Heidelberg, seinerseits einer der besten Fachmänner im Bereich Coryanthes, Houlletia, Trevoria e.t.c pflegte Houlletia und Trevoria auf einem Brocken Lava. Diesen umwickelte er mit Torffaser und impfte das System mit Moosarten. Dann setzte er den Brocken in ein Gefäß mit Wasser und wartete, bis das Moos den Brocken zugewachsen hatte. Als dies geschehen war, band er darauf die Houlls und Trevorien fest.
Nachteil dieser Methode ist, dass in dem dauernd stehenden Wasser sich eine brutale Keimpfütze entwickelt, zudem diese Methode anscheinend nur in größeren GWHs funktioniert.
Was ich damit sagen will, die hatten immer eienen kalten Fuß, also nichts mit Warm und die Wasserversorgung erfolgte von unten durch die Kapillarkraft des Lavas. Fungizide Unterstützung erhielt das System durch die lebenden Moosarten.


LG

Leni

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten