Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Begleitet Ihr meine neuen Orchideen?

Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 2]

Gast


Gast
Mich hat das Orchideenfieber gepackt. Ich bin im Moment kaum in der Lage, einen Blumenladen zu betreten ohne eine Orchidee zu kaufen.
Nun habe ich meine neuen hochgezüchteten Schützlinge (Eine Dendrobium, drei große Phalenopsis, vier Mini- Phalaenopsis) auf die Fensterbretter gestellt, sie blühen und blühen, monatelang.
- Einfach wunderschön! blume


Langsam kommen einige Fragen auf, denn bei einigen ist die Blütezeit nun vorbei, langsam denke ich an regelmäßige Düngung, eine schlecht getopfte Orchidee habe ich bereits mit Erfolg umgetopft. Ich stelle auch fest, dass das Raumklima mit Beginn der Heizperiode und schwindendem Licht aufgrund der Nordseitenlage aller Fenster und unterschiedlichen Position zum Fenster der Pflanzen immer unterschiedlicher wird. Inzwischen stehen hier zwei "Sorgenkinder" (Orchidee Nummer 6 und 7) und zwei "Glückskinder" (Orchidee Nummer 2 und 5).



Zu den acht Pflanzen und ihren Bedingungen, damit ihr die Situation einschätzen könnt (alles Nordseite!):

BADEZIMMER: Das Badezimmerfenster ist aus Milchglas, der Raum wird nie geheizt, ständig ist das Fenster gekippt. Neben der Fensterbank ist sowohl Badewanne als auch Spiegel und Waschbecken, deshalb ist für die Fensterbank heiße und trockene Föhnluft kurz nach dem Duschklima angesagt. Ich versuche trockene Föhnluft durch späteres Öffnen der Duschbrause etwas auszugleichen. Tagsüber 18 Grad, nachts bis 13 Grad.

- Orchidee 1 - Phalaenopsis #1: steht am gekippten Badezimmerfenster, sie bekommt also leichte Zugluft  v.a. auf ihre Blüten und Föhnluft, v.a. auf die Blätter. - Erstaunlicherweise geht es dieser Pflanze bislang gut. (Trotz dem nicht vermeidbaren Föhnklima und der kalten Zugluft, toll!)  


KÜCHE: dieser Raum ist nicht geheizt, er hat eine große Balkontür, die immer offen steht, Luft zirkuliert. Hier "lebt es sich fast draußen", derzeit tagsüber 19 Grad, nachts bis 13 Grad.

- Orchidee 2 - Dendrobium: steht etwa 3 m von der Küchenbalkontür etwas mittig im Raum auf 2 m Höhe. Sie wurde nach ihrer Blüte umgetopft, da ich sie ständig beim Gießen aus dem Substrat hob. Ich habe ein sehr kleinkörniges Substrat von meinem Orchideenhändler des Vertrauens erhalten, sie scheint es mir zu danken und treibt gerade ein Kindel.
- Orchidee 3 - Mini- Phalaenopsis #1: steht sehr verschämt im herbstlichen Halbschatten mit eher Abendlicht neben besagter Küchentür. Ihr macht die Nachtkühle bislang nur insofern etwas aus, als dass sie sehr wenig Wasser benötigt (3 Wochen) und die vielen Blüten (sie braucht eine Stütze um nicht umzufallen!) wie konserviert wirken. (toll, wie wenig Licht gebraucht wird!)


SCHLAFZIMMER: dies ist der Raum, den ich sehr gerne ab und an heize (bis 21 °C, wegen augenblicklich Bronchitis Tag und Nacht konstant). Leider ist es auch der Raum mit der größten Fensterbankfläche. Die Fensterbank wird selbstverständlich wärmer als 21 °C durch die Heizkörper. Das Substrat ist die letzten Tage kurz eingetrocknet.

- Orchidee 4 - Phalaenopsis #2: steht recht hell auf der Schlafzimmerfensterbank und bekommt auf ihrer Seite eher die morgentlichen Lichtstrahlen ab. Ihr geht es gut.
- Orchidee 5 - Mini-Phalaenopsis #2: trotz der intermittierenden Hitze und der fürchterlich kleinen Töpfe, in denen das Moos zuweilen ganz eintrocknet, treibt die Verblühte der beiden Pflanzen eben einen frischen Blütenzweig. (ich bin stolz!)
- Orchidee 6 - Mini-Phalaenopsis #3: wegen? der intermittierenden Hitze und der fürchterlich kleinen Töpfe, in denen das Moos zuweilen ganz eintrocknet, ist ein Blatt gelblich-schrumpelig, die Blüten beginnen zu welken. Sie steht im gleichen Übertopf wie die Mini-Phalenopsis, die gerade eine neue Blüte bekommt.
- Orchidee 7- Phalaenopsis #3: sie steht auf der Seite, auf der sie eher die abendlichen Strahlen abbekommt. Sie hat heute ein braun gerändertes Blatt! Bei ihr war das Substrat sehr trocken heute, die Enden der Luftwurzeln sind eingetrocknet.
- Orchidee 8- Mini-Phalenopsis #4: sie war noch feucht und sie ist stolz und blüht und blüht. Sie steht neben Orchidee 7.




Nach dem "Kennenlernen" zu meinen Fragen:

- 1 - wie würdet ihr welche Pflanze düngen? (Blattdünger? Huminsäure? Chemisch? wie oft? welchen Dünger?)
- 2 - welches Wasser empfehlt ihr mir, ich habe sehr hartes Leitungswasser, Regenwassersammeln ist nicht möglich. - wirklich destilliertes Wasser?


- 3- was schlagt ihr vor, dass es den beiden Sorgenkindern im warmen Schlafzimmer besser geht (Standortwechsel ist mangels Platz dafür leider nicht möglich)?
- 4 - könnte den Pflanzen im Schlafzimmer feinkörnigeres Substrat helfen, das die Feuchtigkeit länger hält? Wenn ja, darf ich es wagen sie in voller Blüte umtopfen?
- 5 - wie kann ich trockene Heizungsluft am besten anfeuchten?

- 6 - seht ihr die ein oder andere Pflanze in Gefahr wenn das Licht weiter schwindet und die Nächte kälter werden?

Fotos werden bei Bedarf gerne gemacht!
Dankeschön!

Franz

avatar
Fachmoderator Cattleya & Laelia
Sorry aber ich schreibe jetzt einmal etwas Klartext und hoffe, dass es auch später andere Neuuser lesen werden.

Es ist immer sehr leicht zu bestimmten Dingen etwas zu erfragen, aber ein Forum hat nicht nur die Funktion Fragen zu beantworten, denn es ist schon mit Ratschlägen gefüllt. Jeder der schreiben kann kann auch lesen. Wer hier nur wie viele andere Neulinge zum x-ten mal Fragen stellt, die woanders schon einmal bis mehrfach gestellt und beantwortet wurden, läuft Gefahr (wie im vorliegenden Fall) das da keine Antwort kommt.

In diesem Fall und in vielen folgenden Fällen gebe ich noch einmal den Ratschlag, unter Kulturformen die als wichtig deklarierten Punkte zu lesen. Somit werden etliche Fragen gründlich beantwortet. Sollten dann noch einige spezielle Fragen offen bleiben, so können diese gerne gestellt werden.

Eine Beantwortung der vorgestellten Fragen würde zum Roman ausarten. Dies muss einmal gesagt werden.


_________________
Gruß Franz
.....................................................................................................................
Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. (Konrad Adenauer)

Vertrauen zu gewinnen dauert Jahre, es zu verlieren Sekunden.
http://www.bordercollie.ranch.de

Gast


Gast
Dankeschön Franz. Dir fällt es sicher leicht, Einschätzungen zu deinen Orchideen zu haben. Mir als Neuling nicht.

Und wahrhaft, ich habe mich tagelang belesen. Ich glaube auch nicht, dass dieser Beitrag hier von mir auf blander Faulheit beruht, wie man den verwendeten Begriffen und Beschreibungen leicht entnehmen kann.

Frage zurück: wozu gibt es denn dann das Einsteigerforum?

Gast


Gast
Einsteigerfragen
Du bist neu im Hobby und suchst einen Platz wo Du alle Fragen los werden kannst? Hier bist Du goldrichtig!

*willkommen* ...hier fühlt man sich ja richtig wohl! Shocked

Leni

avatar
Orchideenfreund
Orphyis schrieb:
Einsteigerfragen

*willkommen* ...hier fühlt man sich ja richtig wohl! Shocked
Hallo Orphyis
Ohne Selbstreflektion geht es nunmal nicht und ich verstehe deinen Einwand nicht, denn warum soll ich jedem Neuuser stundenlang etwas vorkauen, was hier im Übermaß in Trögen rumsteht. Bewege dich einfach an die prall gefüllten Tröge und mäste dich Smile
Es steht in keinem Forum geschrieben, dass man antworten muß. Hier ist die Moderation so freundlich und fair dich auf das aufmerksam zu machen, was eh folgen wird. Keine Antwort. In manch anderen Foren würdest du das Fell abgezogen bekommen.
Gehe mal in dich und du wirst sehen, die "shocked" Antwort war überflüssig.
Wenn du an den Trögen warst und es ist eine Frage über geblieben, dann wird sie dir hier auch sehr gerne beantwortet.
Wenn du allerdings meinst, dieses Forum und seine User seien unfreundlich, dann wirst du hier niemals glücklich werden Wink

LG

Leni

Gast


Gast
Leni schrieb: Bewege dich einfach an die prall gefüllten Tröge und mäste dich Smile
...................

Friedl

avatar
Orchideenfreund
Hallo Orphyis,    
Du hast sehr viele Fragen auf einmal. Ich versuche einmal, sie ein wenig zu beantworten. Alles zu beantworten, würde wie meine Vorredner ausgeführt haben, zu weit führen.
Aber stöbere mal hier im Forum und Du wirst sicher so einiges finden.

Sicher weisst Du, dass Phalaenopsis es eher warm mögen. Ein unbeheiztes Zimmer dürfte im Winter zu kühl werden, auch wenn es der Pflanze jetzt noch gut geht. Ich würde da etwas ändern, bevor die Pflanze geschwächt und krankheitsanfällig wird.  Ein Kippfenster im Sommer oder der Föhn schaden normalerweise nicht.

Alle Orchideen schätzen Plätze mit ausreichendem Tageslicht. 2 m vom Fenster bzw. der Balkontüre dürfte auf Dauer deutlich zu weit vom Fenster sein. Dendrobien benötigen in der Regel mehr Licht als eine Phalaenopsis.

Phalaenopsis schätzen gleichbleibende leichte Feuchtigkeit. Ein Austrocknen des Moostopfes kann zum Absterben der Wurzeln führen. Aber auch ein sehr nasses Moos macht auf Dauer die Wurzeln kaputt. Ich würde ans Umtopfen denken. (vorher das Moos und die abgestorbenen Wurzeln entfernen). Bei blühenden Pflanzen sollte man nur umtopfen, wenn Gefahr für die Pflanze besteht.
Das Gießen muss sich nach dem Bedarf der Pflanzen richten und kann an den verschiedenen Fenstern unterschiedlich sein. - Kalkhaltiges Wasser kannst Du mit destilliertem Wasser mischen.
Mit Pflanzwannen mit Gittereinsätzen auf der Fensterbank lässt sich die Luftfeuchtigkeit erhöhen und stehende Nässe vermeiden.
Ich hoffe, das hilft Dir jetzt ein wenig weiter.

Was Deine Sorgenkinder angeht, so wären Fotos sinnvoll.

Liebe Grüße
Friedl

*Felix*

avatar
Orchideenfreund
Ich denke auch, dass es alle sechs Fragen (Bzgl. Düngung, Wasserbeschaffenheit, Temperatur, Substratbeschaffenheit, Luftfeuchtigkeit bei Phalaenopsis und Dendrobium-Hyriden)schon zuhauf hier und im Internet ausführlichst beantwortet worden sind.

Unter den entsprechenden Stichworten wirst Du hier oder bei Google unproblematisch fündig, und wenn Du wirklich nichts findest, dann wird Dir hier gerne geholfen. Sei nicht pikiert deswegen, aber so ist es nun einmal. Warum soll ich mühsam Zeit dafür aufwenden, Antworten aufzuschreiben, die bereits an anderen Stellen bei gleichartigen Fragen gegeben worden sind?

Gast


Gast
Friedl schrieb:...sehr viele Fragen auf einmal. Ich versuche einmal, sie ein wenig zu beantworten...
kaffee  Dankeschön, Friedel! - Mit diesen paar Zeilen hast du meine vielseitigen Bedenken, in völliger Ambivalenz verfangen, ja schon gut in eine Richtung geleitet!

Dies bedeutet also, dass ich die Pflanzen ins Schlafzimmer als hellsten Raum umziehen und dort ein günstiges Klima herstellen sollte. Vor allem die Verdunstungswannen sind ein guter Trick...da lässt sich ja leicht mit Pflanzenuntersetzern unter die Glasübertöpfe, die mit destilliertem Wasser gefüllt sind, und ein paar Schalen auf der Heizung Ähnliches erreichen. Ich war nicht sicher, ob das genügen würde und tendierte dazu, dass das Schlafzimmer möglicherweise der schlechteste Raum für die Orchideenkultur sein könnte (dort stehen ja auch meine "Sorgenkinder"***). Welche Luftfeuchtigkeit ist denn minimal, zeitweise fällt sie ja hier im Winter unter 50%?

Anhand Deiner Erläuterung verstehe ich nun auch warum die Pflanzen, die Blüten austreiben, ebenfalls (wie die "Sorgenkinder"***) in diesem (wärmsten) Raum stehen. Dies bedeutet doch, dass das High-Tech-Holland-Zuchtfarm-Substrat noch sehr nährstoffreich sein muss und ich mich mit Düngen noch etwas zurückhalten sollte, oder?

Ich dachte ja zunächst, monatelang Internet-belesen wie ich bin, dass ich in jedem Raum der Wohnung und nach Blütenstand und -topfgrösse zunächst unterschiedlich düngen müsste und damit also ein ganzes Spektrum an tachy- und bradytrophen Pflanzen hätte! Uff. Das hat sich also mit dem Umzug ins Schlafzimmer dann erübrigt.

Trotzdem: ich bin sehr verunsichert, da zum Düngen und zu Substraten so viel Philosophisches in allen Ecken des Internets steht (von Seramisqualitätsschwankungen über Huminsäuren, Blattdüngungssprays mit oder ohne wasauchimmerdrin, Glaubenskriegen zwischen Brottrunk, ultimativem Renditehightechzucht-Ami-Salzdünger und Lehrbuch-Nährstofftabellen in denen keiner die Metrik kennt)!

Sollte ich denn Blattdünger in die Hand nehmen, wenn ich in einer Großstadt wohne, wo die Baumpflege des städtischen Bauamtes mir sagt, dass die Bäume am Straßenrand alles Substrat aus der Luft bekommen und eher das Wasser der limitierende Faktor ist? Düngt ihr denn auch im Winter die Blätter oder nur in der Blütezeit?
Was sagen denn die langjährigen Hobbyzüchter hier im Forum aus ihrer Erfahrung? Genügt mir ein Orchideendünger vom Drogeriemarkt ohne Calcium bei hartem Wasser oder muss ich ihn besser auf Dauer mit Huminsäuren und Zucht-Düngerzusammensetzungen (über die Blätter, andere Verhältnisse...etc.) auswechseln?

Zum Wasser: ich habe heute destilliertes Wasser gekauft, wie würdest du es denn Pi mal Daumen mischen bei Wasserhärte 5-6? Ich habe jedenfalls noch nicht ganz kapiert, wie man die Leitwerte messen kann (genauer: wo man so ein Gerät am besten kauft und: ob man sich das finanziell leisten sollte/kann).

Zur Erde: ich habe die eine Pflanze umgetopft in ein feinkörniges Substrat, vorher bin ich noch durchsichtige Töpfe in allen möglichen Fachhandelsgeschäften jagen gewesen. Nun hält diese eher Feuchtigkeit...doch ich sehe die Wurzeln nicht mehr. Sollte man Grobes und Feines idealerweise mischen?

Kurzum: Wie haltet ihr das im Praktischen? (->CAVE: damit frage ich nach Eurer langjährigen Erfahrung mit jährlichen Blüherfolgen über Jahre, nicht nach sollte-hätte-könnte-Theorie.)


***)P.S: zum einen Sorgenkind: habe ich nach erstem Schrecken, der mich zu diesem Faden eigentlich bewog, festgestellt, dass die (wunderwunderwunderschöne) Phalaenopsis Nr. 3 gar keine braunen Blattränder bekommen hat, sondern dass die Ränder der Blätter nur bräunlich sind und ich mich heute umsonst erschreckte. Im Gegenteil: diese Pflanze scheint diese Ränderung entwickelt zu haben, weil ihr es besonders prächtig geht, denn die Blütenrispen bauen eben neue Längen an!  - kurzum: es gibt derzeit hier keine Sorgenkinder außer der Mini-Qual-Orchidee, die jetzt eh verblüht und daher ohnehin bald einen neuen Topf bekommt (schon alles beschafft, selbst der hübsche Übertopf wartet schon).

eleinen

avatar
Orchideenfreund
Hallo Orphyis,

alle Fragen kann ich dir auch nicht beantworten, aber z.B. die Frage nach dem Messgerät um die µS zu messen. Die gibt es in zu erschwinglichen Preisen bei amazon. Schau dich doch dort einmal um.

Zum Düngen kann ich nur sagen, dass ich meine Phalaenopsen nur durch Tauchen dünge, nie über die Blätter. Wie leicht ist da Wasser im Herz stehen geblieben und man hat ruckzuck Herzfäule drin. Außerdem verwende ich Regenwasser, mit destilliertem Wasser kenne ich mich nicht aus.

Die Luftfeuchtigkeit auf der Fensterbank kannst du leicht erhöhen, wenn du z.B. die Pflanzen auf, mit Blähton gefüllten, Schalen abstellst.

Durchsichtige Töpfe bekommt man, hier in der Gegend, problemlos in jedem Baumarkt.

Substrat kann man selber mischen, da geh ich meist nach Gefühl, ob grobe Rinde oder Feine. Mit dem Seramis komme ich bei meinen Phalaenopsen-Hybriden prima zurecht.

Das war's erst mal von meiner Seite
viel Glück und Geduld

Stefunny

avatar
Orchideenfreund
Hallo Orphyis,
ich kann nur kurz etwas zum Substrat beitragen.
Bei "gewöhnlichen" Phalaenopsen kannst du feines mit groben Substrat gemischt verwenden. Ich würde dir empfehlen bei den Mini-Phals und bei Orchideen mit dünnen Wurzeln feineres Substrat zu benutzen. Feines Substrat hält länger die Feuchte als grobes. Hier kommt es aber auch auf die Topfgröße an. Bitte immer angemessen zum Wurzelballen benutzen.
Und bezüglich durchsichtigen Topf: bei Phalaenopsis sogar notwendig, weil sie auch über die Wurzeln Photosynthese betreiben.

Jeder fängt mal von vorne an, viel Glück bei der Pflege!

Pooferatze

avatar
Orchideenfreund
Hallo Orphyis,

schön, dass Du dich in deiner Eigenschaft als [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können] an so viele neue Orchideen wagst und dir so viele differenzierte Gedanken darüber machst.

Mit deinen Fragen holst Du leider wieder das Schießeisen raus: du schießt mit Kanonen auf Spatzen.   Laughing

Aber ich habe grade wenig zu tun, da kann ich dir mal ausführlicher antworten:

Multihybriden sind zähe Biester, sie sind dafür gezüchtet in unseren europäischen und auch sonstigen Wohnungen bestmöglich zu überleben. Die Marginalien wie warm/ kalt hell/ dunkel etc. findest du leicht verständlich hier im Forum und auf vielen anderen Orchideenseiten.
Ein Glück muss ich dir als monatelang belesener Internetnutzer nicht zeigen, wo Du das findest - das freut mich ehrlich!


Zum Mischverhältnis von destilliertem Wasser zu Leitungswasser, das kannst Du mit einem einfachen Dreisatz lösen.
Und keine Angst, ich habe schon ausgewachsene studierte Männer beim einfachen Dreisatz einknicken sehen. Und ich als getesteter Dyskalkuliker habe das auch geschafft.

Das geht so:

Leitfähigkeit Leitungswasser 1 Liter entspricht  X μs
Wunschleitwert         1 Liter entspricht Y μs

Jetzt teilst Du ganz entspannt Y μs durch X μs und erhält die Menge Z an Leitungswasser, die Du mit destilliertem Wasser auf einen Liter auffüllen musst. Liter kannste weglassen, wenn Du willst, ist ja 1.
Y μs (x1L) =  Z
X μs

Ein Beispiel: aus dem Hahn kommen 500 μs und Du willst aber 100ms haben. Was machst Du?
100 μs (x1L) = 0,2 L
500 μs (Leitungswasser)

Wenn Du dann immer noch nicht die Schnauze von Mathe voll hast, errechnest Du dir die Milliliter.

0,2 L = 200ml
Warum?
Darum: 0,2 x 1000 = 200


Du kannst natürlich in dieser ganzen Rechnung auch gleich statt einer 1 für 1L eine 1000 für 1000ml einsetzten. Die dann aber immer schön mitrechnen, gelle. Dann erhälst Du gleich die Milliliter.

Aber was heißt das konkret?
200ml Leitungswasser mit 800ml destilliertem Wasser zu einem Liter Wasser auffüllen ergibt bei unserem Beispiel einen Leitwert von 100 μs / L.
200 ml + 800 ml = 1000ml

Den Leitwert des destillierten Wassers würde ich in dieser ganzen Rechnung weglassen, im Idealfall ist der natürlich 0 μs (aber wo gibt es schon den Idealfall). Das wird erst dann wieder interessant, wenn Du dich z.B. an Dendrobium cuthbersoniis wagst.


Und deine Frage nach persönlichen Erfahrungen beantworte ich dir auch gerne, meine persönlichen Erfahrungen findest Du nämlich nicht schon ordentlich hier aufgeschrieben. Aber auch die kann man teilen (wenn auch nicht durch den Leitwert des Leitungswassers)

1. Einfach anfangen
2. Augen zu und durch
3. Eigene Erfahrungen machen
4. Kein Kulturraum ist gleich
5. diskutiere nie den heiligen Gral von Licht und Dünger mit ausgewachsenen Orchidioten, wenn Du nicht mehr unterschiedlichen Antworten erhalten willst, als Du Fragen gestellt hast.

Die Reihenfolge ist rein willkürlich und kann beliebig verändert werden.

Ganz viel Erfolg mit deinen Orchideen, Du wirst sehen, es macht unheimlich Spaß sie am Leben zu halten.


_________________
Viele Grüße

Eva

Gast


Gast
Vielen Dank für die reichlichen Antworten! Cooler Dreisatz.  ja1  
- Töpfe:
Welcher Baumarkt hat die denn, und vor allem in kleineren Größen unter 12 cm?! Ich habe überall durchsichtige Töpfe gesucht und nirgendwo werden sie hier angeboten (ich bin in einem städtischen Ballungsgebiet!), der eine Blumenhändler hatte mir dann noch zwei Töpfe aus dem Müll gezogen...
- Substrat:
Welches empfehlenswerte Substrat ist denn großschollig und klein abgetütet? Und wo kauft ihr es?
-Leitfähigkeitsmessgerät:
Verwendet Ihr bei den billigen Dingern Kalibrierlösungen oder sind die hinreichend konstant? (frag ich wegen Porto bei Doppelbestellung)
- Düngung:
habe ich das richtig verstanden, dass ihr beim Düngen die Leitfähigkeit mit destilliertem Wasser noch weiter runterverdünnt?
- Orchideen:
ist dieses Dendrobium ein echtes blau? Und weiss jemand, wie sie heisst? Ist es d. caeraula? Traut ihr mir die zu?

Eli1

avatar
Admin
Zu deinen Bezugsquellenfrage:
Gib mal in Google ein
durchsichtige pflanztöpfe für Orchideen und Orchideensubstrat.
Dann wirst du fündig,da kommen einige.
In den diversen Shops suchst du dann Phalaenopsis Substrat und gut ist's.

Etwas mehr Eigenkreativität und Suchfreude wäre schön.

Dendrobium victoria reginae halte ich absolut kalt (außen so lange es geht )und feucht.

http://www.orchideen-wien.at

Pooferatze

avatar
Orchideenfreund
Also, bevor Du dich mit sowas komplexem wie Substrat und durchsichtige Töpfe beschäftigst, würde ich dir ganz persönlich raten, dir für deine Phalaenopsen und Dendrobien aus dem Blumengeschäft  noch eine Vitrine zuzulegen. Dort stehen sie ja auch hinter Glas, zumindest hinter der Schaufensterscheibe und nicht einfach so im Zimmer. Wenn ich mir das alles so nochmal durchlese, könnte ich dir auch ein kleines Gewächshaus empfehlen und auf jeden Fall noch die Grundausrüstung für ein Labor.

Wenn Du dir nämlich noch eine caeraula zulegst - und die traue ich dir unbedingt zu - ist es eminent wichitg, den Chromosomensatz zu bestimmen. Sonst läufst Du Gefahr, dass es sich vielleicht um eine cerulea handelt oder gar kein Dendrobium - das kann man erst mit Bestimmtheit sagen, wenn man die Pflanze mikrobiologisch untersucht hat.

Es gibt da einige gute Spezialisten für Laborgrundausrüstungen. Leider kann ich keine Händler verlinken, das machen wir grundsätzlich nicht. Aber vielleicht magst Du mich mal anschreiben.

Was das Gewächshaus angeht, da gibt es schon einige, die sich auch locker im Schlafzimmer aufstellen lassen (falls Du in deinem Ballungsgebiet keinen Garten haben solltest).

Als durchsichtige Töpfe lassen sich auch wunderbar 1kg Joghurt- oder rote Grützebecher aus dem Discounter verwenden. Im Ballungsgebiet liegt das oft näher, als der nächste Baumarkt. Löcher einfach mit dem Küchenmesser oder der Schere reinschneiden.

Achja, falls du vielleicht noch ein paar Fragen zum Thema Gewächshaus oder Vitrine haben solltest, lassen die sich bestimmt schnell und unkomliziert hier im Einsteigerthread abhandeln.

Man braucht nicht viel:
eine Vitrine mit Belüftungsvorrichtung oder alternativ ein Gewächshaus,
Lichtanlage
Lüfter
Netzteil
Kabel
Draht (am besten NiRoSta)
Heizvorrichtung
Beregnungsanlage
Nebler
Steuerungsanlage
automatische Fensteröffner (nur bei einem Gewächshaus, aber das könntest Du zur Not auch noch selber schaffen)
Wenn Du nicht heizen kannst vielleicht auch noch eine Isoliervorichtung
Sonnenschutzfarbe oder Schattierungsvorichtung
Kaninchendraht oder sterilisiertes Holz,
Kork,
Styropor oder Epiweb
eventuell Hygrolon
Akkuschrauber
Bohrmaschine
Lötkolben
Hammer
Meißel
Spaten
Planieraupe
Bagger
Thermometer und Hygrometer (gibt es auch als Kombigerät)
Luxmeter und
dein schon angsprochenes Leitwertmessgerät.

Dann gibt es natürlich noch eine Reihe Fachbücher, leider oft in englischer Sprache, die du unbedingt vorher lesen solltest. Sollte dir das Englische schwer fallen, kenne ich ein paar günstige Übersetzungsbüros.
Internet alleine reicht leider nicht. Obwohl wir alle ja versucht sind, dies Wissenfastfood zu konsumieren und als gegebene Fakten zu interpretieren. Ging mir auch oft schon so.

Diese Aufzählung erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dient rein der Inspiration.

Und wenn Du dir das angeschafft hast, brauchst Du dir um Substrat oder Töpfe keine großen Sorgen mehr zu machen.  sunny

Wie Du siehst, hier werden Sie unbedingt geholfen!

(Mist, ich sollte mich auch mal auf Dyslexie testen lassen)


_________________
Viele Grüße

Eva

Peregrinus

avatar
Globalmoderator
Hallo Orphyis, oder wie auch immer Du heißt,
schön, dass Du Zeit hast, ellenlange Beiträge mit Lappalien zu posten. Mir fehlt die Zeit, das durch zu lesen oder darauf auch noch zu antworten. Glücklicherweise haben wir hier liebe Mitglieder, die das können. Was meinst Du wie, wie umfangreich und unübersichtlich das Forum werden würde, wenn jeder zu jeder (Problem)pflanze solche ausführliche Anfragen posten würde?


_________________
herzliche Grüße
Matthias

Gast


Gast
Vorab: ____________________
Ich lese hier in diesem Faden nun nicht mehr mit.


Zuletzt werde ich noch meine Sicht der Dinge los:

Zunächst zu mir: ich bin umfassend auf multiplen naturwissenschaftlichen und ingenieurwissenschaftlichen Fachgebieten universitär ausgebildet und habe einen entsprechenden wissenschaftlichen Werdegang.

Leider habe ich in den letzten zwei Monaten bei all der Suche auf die Antworten meiner Fragen festgestellt, dass dieses Forum hier für Anfänger abgehoben und die gepinnten Fäden zur Aufzucht absolut unbrauchbar sind.
Darlegung praxisferner Theorie auf sehr subjektive Art ohne Anleitung zur Umsetzung dient m.E. zu nichts.

Es gibt hingegen kein einzigen Anleitungsfaden, der Adam und Eva erklärt oder auf entsprechende Quellen verlinkt. (Hinter vorgehaltener Hand wird mir dazu vorsichtig, aber in der Botschaft eindeutig erklärt man nenne sich hier ja schließlich das "Züchterforum".)

Wenn hier jemand aber wie ich dann verwirrt durch all das Pseudoverwissenschaftliche (Wer sich an dem Stichwort stört, kontere ich mit den famosen Blattanalysen ohne Metrik als Lehrbuchzitat ohne korrekt zitieren zu können) hier den Kopf voll allerlei komplexer Überlegungen los werden möchte, und diese versucht, praxisnah darzustellen, muss er sich erst einmal auch noch gegen derartig viele arrogante Unhöflichkeiten (und ja: es ist langstreckig nichts anders als das, was hier unter meinen Fragen steht!) gefallen lassen.

Dieses Verhalten bewirkte  wohl, dass sich inzwischen einige User hier schon nicht mehr trauen, mir öffentlich zu helfen und daher ausführliche Tips per Email geben, die eigentlich in diesen Faden gehören würden und auch für andere Einsteiger hoch interessant sein könnten, da sie toll geschrieben sind. (Vielen herzlichen Dank an diese !!!)

Auch die Moderation des Forums scheint dieser Ton hier zu verwirren, denn sie kann sich nur kryptisch äußern?:
Eli1 schrieb:Dendrobium victoria reginae halte ich absolut kalt (außen so lange es geht )und feucht.
...wenn du mir als Neuling noch erläutern magst, was das mit meiner Ausgangsfrage zu tun hat, fände ich die Antwort von dir hilfreich.

Eli1 schrieb:Zu deinen Bezugsquellenfrage: Gib mal in Google ein
Lieber Eli1, und da findet man dann Baumärkte, die ihr brauchbares Orchideenzubehör im Internet vorab präsentieren?  Suspect Auch wenn wir in einer mobilen Gesellschaft leben: nicht jeder ist Autofahrer. Somit sind in bezug auf Orchideen schlecht ausgestatteten-Baumärkten, die hier jeweils 10 km entfernt an Bundesstraßen bei den vier Winden liegen nicht gerade mal eben ein beliebtes jedermanns Samstagsmittags-Ausflugziel. Erst recht nicht im Spätherbst auf dem Fahrrad.


Und weiter: Als langjähriger Liebhaber ist Googlen leicht, denn man weiß was man benötigt, wie die Utensilien heißen, man kennt seine Bezugsquellen.
Geben Sie doch einfach mal "durchsichtige Blumentöpfe", "Orchideentöpfe"...ein und versuchen Sie sich selbst mit Laienkonnotationen. Oder geben Sie "Orchideen kaufen" auf der Suche nach einem Onlinehändler ein. Und siehe da, wenn Sie nach Orchideen wie nach Ihrer neuen Waschmaschine suchen: die Suchmaschine wirft stets den gleichen Händler aus. Und der wiederum stellt nur wenig Zubehör zur Verfügung, hat hingegen aber tolle Pflanzen zu bieten. (Der Neuling für diese aber wiederum nicht die Expertise). Zudem sind seine Versandkosten mit nicht von schlechten Eltern, unter 7,50 Euro geht da nichts für ein paar Töpfe oder bisserl Erde oder einem Liter Dünger (von letztern ich bislang nicht einmal wusste ob und wie sie verwendbar wären).

Ganz so banal gestaltet sich der Anfang also nicht.



@Pooferatze: Hej, Deine Antworten sind klasse. Das mit einer Vitrine/Aquarien und Mikroklima ist gar keine so schlechte Idee, vor allem für den Winter! Aber das Orchideenfieber tendiert derzeit eher Richtung Dendrobium, da die Fensterbänke sonst für die Katzen zu voll werden und diese ja das Aufbinden leicht vertragen sollen.  Wie ich sehe, kann man in dem Hobby Orchideen Unmengen an Geld versenken. I love you

konrad

avatar
Orchideenfreund
Hallo Leute,
also ich sehe jemanden Zuhause sitzen,der sich kaputt lacht,wie wir auf seine slapstick Beiträge
reagieren.
"Universitär ausgebildet ",und dann kommt man nicht auf die Idee,einmal Orchideengärtner bei Google
einzugeben um an entsprechendes Zubehör zu kommen,anstatt mit dem Fahrrad zum Baumarkt zu Fahren.
Wenn das keine Verarsche ist,sondern auf universitärer Ausbildung beruht,dann gute Nacht Deutschland.

Aber eigentlich wollte ich mich dazu gar nicht äußern.



Zuletzt von konrad am 30.10.14 10:12 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Eli1

avatar
Admin
...wenn du mir als Neuling noch erläutern magst, was das mit meiner Ausgangsfrage zu tun hat, fände ich die Antwort von dir hilfreich......
Nachdenken bitte ! Du hast ein Dendrobild verlinkt. Wink

Es wäre nett,falls wer noch helfen möchte, wieder zum eigentlichen Thema zu kommen.
Danke.

http://www.orchideen-wien.at

Pooferatze

avatar
Orchideenfreund
Hallo Konrad,

also ich bin unbedingt der Meinung, dass solch dezidierten Fragen und Meinungen nur auf eine universitäre Bildung schließen lassen.

Wer sonst hätte soviel Zeit und Muße sich so akribisch mit einem Thema auseinanderzusetzten?

Wenn wir ganz viel Glück haben, bekommen wir vielleicht noch eine These zur Restrukturierung unseres Forums, damit wir zukünftig all das leisten können, was ein doch respektabeler Fundus an Fach-, Einsteiger- und Trivialliteratur sowie sämtliche internationale Foren und wissenschaftliche Veröffentlichungen über Orchideen noch nicht geschafft hat: 

Das allumfassende Standardwerk, was aber auch wirklich alle Fragen zum Thema Orchideen auf jedem Level und für jeden Bildungsstand nachvollziehbar aufzeigt unter Berücksichtigung sämtlicher neuerer Forschungsergebnisse sowohl wie auch der zu erwartenden neuen Forschungsergebnisse. Angefangen vom Blumentopf - ups pardon - spezial Orchideentopf bis hin zum Chromosomensatz der neuesten Restrepia Spezies.
(Auweia - Restrepia ist ja sowas von oldschool)

Ein fürwahr großes Projekt!

Respekt ja1 - das Zeug dafür hätten wir

Q.E.D.

Danke für das in uns gesetzte Vertrauen I love you

Und damit seien auch meine letzten Worte in diesem Ariadnefaden gesagt

Gerne wiederhole ich daher das Angbot an Orphyis, diese Diskussion, die doch langsam den Level einer Einsteigerfrage verlässet per PN oder, was eventuell effektiver wäre, mit mir im Livechat weiterzufühen. Ein Termin ließe sich bestimmt finden.


_________________
Viele Grüße

Eva

Friedl

avatar
Orchideenfreund
Hallo Orphys,

1. Du hast, wie Du selbst schreibst, von einigen Usern ausführliche,  hochinteressante und toll geschriebene Tipps bekommen. Einer davon war ich.
   Du hast also eine ausführliche und individuelle Beratung bekommen und andere haben sich für Dich viel Zeit genommen. Außerdem habe ich Dir auch angeboten,
   Dir auch weitere Fragen zu beantworten.
   Wenn Du bekommen hast, was Du wolltest, warum greifst Du dann unser Forum an??? Das empfinde ich wirklich als nicht fair!!!

2. Ich habe eine Beratung per PN vorgezogen, das das sonst den Rahmen des Forums sprengen würde und ich individueller antworten kann und nicht, weil ich mich nicht traue.
   Außerdem geben bestimmte Themen immer wieder Anlass zu langwierigen Diskussionen, das einem Anfänger oft nicht wirklich weiter helfen.
   Das erlebst Du doch gerade beim Orchideenforum, bei dem Du ja auch angefragt hast.

3. Nachdem ich mir viel Zeit für Deine Probleme genommen habe, hätte ich auch einen persönlichen Dank erwartet. So viel zum Thema Höflichkeit.


4. Du schadest nach meiner Meinung so auch anderen. Denn ich werde mir nach dieser Erfahrung sehr genau überlegen, ob ich für so etwas noch mal meine Zeit investiere.
   Und das gilt vermutlich nicht nur für mich.

Gruß
Friedl



Zuletzt von Friedl am 30.10.14 11:21 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Ergänzung)

Leni

avatar
Orchideenfreund
Hallo Orphyis
Pseudoelitäres Geschwätz macht noch keinen Wissenschaftler, so wie Kleider keine Leute machen.
Schau mal hier aus deinen Highlight
Orphyis schrieb:Sollte ich denn Blattdünger in die Hand nehmen, wenn ich in einer Großstadt wohne, wo die Baumpflege des städtischen Bauamtes mir sagt, dass die Bäume am Straßenrand alles Substrat aus der Luft bekommen und eher das Wasser der limitierende Faktor ist?
Nein, wie wissenschaftlich, die Straßenbäume in deiner Heimat erhalten ihr Substrat aus der Luft, es wird wahrscheinlich vom Zeppelin abgeworfen! natürlich darfst du den Blattdünger in die Hand nehmen, es wird wesentlich schwerer ihn mit den Füßen auszubringen  lachen  lachen  lachen
Dummerweise sind in Deutschland die Grünflächenämter dafür zuständig und nicht das Bauamt.
In deiner abgehobenen Arroganz sind dir so ziemlich alle Standard Empathien entgangen b.z.w. ist entgehen wohl der falsche Ausdruck, denn es ist ja Vorsatz.
Die Art und Weise, wie du dich hier als Troll darstellst kenne ich zu gut, trolle dich am besten dahin zurück, denn solch destruktives arrogantes Gedankengut findet nunmal nicht überall Anerkennung.
Es war ein sehr erbärmlicher Versuch, ich denke, dein Orden ist dir woanders sicher.
Mein Faden ist nun für dich auch hier zu Ende freuen  freuen  freuen

LG

Leni

Gast


Gast
Eli1 schrieb:...wenn du mir als Neuling noch erläutern magst, was das mit meiner Ausgangsfrage zu tun hat, fände ich die Antwort von dir hilfreich......
Nachdenken bitte ! Du hast ein Dendrobild verlinkt.  Wink

Es wäre nett,falls wer noch helfen möchte, wieder zum eigentlichen Thema zu kommen.
Danke.
ja1
als Administrator eines Orchideenforums solltest du wissen, dass die Gattung Dendrobion sehr unterschiedliche Kulturbedingungen, von tropisch nicht nur bis gemäßigt, sondern sogar alpin kennt.

Gast


Gast
Pooferatze schrieb:
Respekt  - das Zeug dafür hätten wir
Nein, dieses Zeug hat dieses Forum nicht. Es gibt nämlich unzählige die keine Bereitschaft haben zu helfen, was die unzähligen unmöglichen Beiträge oben hinreichend zeigen. Das einzige was meiner Meinung nach den Rahmen sprengt, sind genau diese Beiträge.

Andere Mitglieder, darunter diejenigen die mir per PN geschrieben haben, teilen gerne. Und es sind genau die die offenbar profundes Wissen und Erfahrung haben. Schade, Friedl, dass gerade du dich hier so zugehörig fühlst, dass du nicht zwischen meiner Kritik und meiner Dankbarkeit unterscheiden kannst. Und ich hoffe dass du dem nächsten, der hier "doofe Fragen" stellt, öffentlich antwortest, dann kann dieser dann die Antworten auch in diesem Forum gut nachlesen.

Franz

avatar
Fachmoderator Cattleya & Laelia
1. Ich dachte, so war es zu lesen, Du liest hier nicht mehr.

2. Du scheinst dich sehr gut in der Materie auszukennen (Dendrobien in allen Temperaturbereichen).

Für mich ist hier Schluß. Jede Bemerkung wird hier so ausgelegt wie Du möchtest.


Daher bitte ich alle, hier keine Einträge mehr zu formulieren.


_________________
Gruß Franz
.....................................................................................................................
Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. (Konrad Adenauer)

Vertrauen zu gewinnen dauert Jahre, es zu verlieren Sekunden.
http://www.bordercollie.ranch.de

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 2]

Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten