Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Günstige Alternative für Zusatzlicht im Winter

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Nach unten  Nachricht [Seite 2 von 2]

Eli1

avatar
Admin
Hallo
Ich hatte ja mal diese Vitrine, war auch als opt. Raumteiler gedacht.
Die Lage war ostseitig, im Winter war Zusatzlicht nötig, im Sommer natürlich nicht. Das Bild ist sehr alt, leider ist kein größeres vorhanden. Aber vielleicht sieht man doch die 3 Fluora L Lampen,(die Werte hab ich leider nicht mehr im Kopf) mit denen ich sehr zufrieden war.Oben,li. und re. war jeweils eine ,feuchtraumsicher, montiert.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]


_________________
Liebe Grüße Eli
Admin
http://www.orchideen-wien.at

Aleshanee

avatar
Orchideenfreund
Also ich kann bis jetzt nichts negatives feststellen mit dem Zusatzlicht außer das es echt hell ist Smile

Ich hab jetzt auch meinen Orchideentisch mit Beleuchtung versehen...Meine Eltern waren heute da und wir haben etwas gebastelt. 2 Holzrahmen die am Tisch befestigt sind oben sind haken drinn daran hängen rollen und die Lichtleisten sind mit Ketten festgebunden und frei beweglich so das ich die Höhe gut regulieren kann. Ich benutze 2 T5 Röhren von Osram mit 880 Skywhite. Mal schauen wie die ankommen.

Gast


Gast
Hallo @Uwe,

klar hast du Recht mit diesem, deinem Satz:
Leider werden immer wieder die Erkenntnisse aus der professionellen Pflanzenzucht bzw. der Wissenschaft ignoriert.
Es geht hier auch nur um günstige Alternativen, die auch gut sind.
Ich habe bei Wolfgang verschiedene Lichtquellen anscheuen können, aber leisten kann ich mir diese nicht.
Es kommt auch immer drauf an, ob man professionell damit arbeitet um die "Ausbeute" hoch anzusetzen oder aber, wie die meisten hier im Forum, den "Lieblingen" was gutes tun möchten in Form von Zusatzlicht im Winter, was den Stromzähler auch nicht in die Höhe treibt.
Was ich hier zeigen wollte/will, ist die günstige und dennoch gute Alternative und ja, auch ich habe mich vorher "wissenschaftlich" schlau gemacht, aber es hapert am nötigen Kleingeld.
Denn außer die Lichtquelle benötigt man noch die Halterungen/Aufhängevorrichtung etc.
Da kommen schnell ein paar Hundert Euro zusammen.
Viele sagen sich dann, daß sie es lieber ganz lassen.

Meine Orchis wachsen auch den Winter durch und blühen. Ich rede hier nicht von der abgehärteten Multinopse von Obi sondern von Naturformen und Primärhybriden.
Sie alle kommen bestens mit der Lichtfarbe 865 aus, für den Hobbygebrauch.
Würde ich mich an wissenschaftliche Erkenntnisse halten, müßte ich ein GWH im Garten haben mit allem Pipapo.

Ich hatte auch mal diese in meinen Augen sehr teuren Pflanzenlampen und sie haben null gebracht. Weder haben sie die Pflanzen zum Wachstum, noch zur Blüte angeregt.

Hier geht es um die Hobbyisten unter uns, die ihre Orchideen nur auf der heimischen Fensterbank pflegen können und ihnen, gut aber günstig eine Alternative zum tristen Winteralltag bieten möchten.

Lieben Gruß, Conny

Aleshanee

avatar
Orchideenfreund
Anbei einmal ein paar Fotos von meinem beleuchteten Orchideentisch..

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

UweM.

avatar
Fachmoderator Paphiopedilum
Hallo zusammen,

ich habe nur versucht, dass Pro und Kontra bei der Diskussion um die Beleuchtung aufgezeigt - jeder muss sich daraus die geeigneten Argumente heraussuchen...

Noch mal ein paar Anmerkungen zur "Zusatzbeleuchtung":

wenn die Zusatzbeleuchtung dazu da ist, auch in der dunklen Jahreszeit Spaß an den Orchideen zu haben - ist so eine Neonleuchte OK - Nutzen bringt sie den Pflanzen aber tatsächlich nur bis zu einem Abstand von max. 40 cm.

Licht ist unbedingt notwendig für die Photosynthese - bei unzureichendem Licht laufen diese Prozesse nur langsam.

Die Aktivität der Photosynthese kann durch sogenannte Protoplasmaströmungen gemessen werden. Versuche haben ergeben, dass mit Sonnenaufgang das Protoplasma langsam an zu fließen anfängt. In der Zeit von 10 - 14 Uhr ist die höchste Aktivität zu erzeichnen - soweit auch die Sonne scheint. Nach 14 Uhr lässt die Strömunggeschwindigkeit nach, nach Sonnenuntergang kommt dieser Vorgang fast zum Erliegen.

Wenn nach Sonnenuntergang künstliches Licht gegeben wird, hat das nach den Untersuchungen keinen Einfluss auf die Photosyntheseleistung!!!

Um die Photosynthese zu unterstützen , müsste das Zusatzlicht in der Zeit von 10 - 14 Uhr angeschaltet werden!!!

Interessanter Weise beginnt das Protoplasma auch mit Sonnenaufgang zu strömen, wenn die Pflanzen in einem dunklen Keller kultiviert werden - erst in 40 Meter Tiefe in einem Bergwerk ist kein Einfluss der Sonne mehr zu verzeichen.

Die Pflanzen geben uns noch einige Rätsel auf...

Schlussendlich habe auch ich viele Versuche mit Beleuchtung gemacht - bin aber zu keinem vernünftigen Resultat gekommen.

Gruß
Uwe

Linde

avatar
Orchideenfreund
Das ist sehr interessant, Uwe. Letztendlich zu vergleichen mit dem menschlichen Rhythmus.
Die Ergebnisse lassen mich zu dem Schluss kommen, dass es für die Pflanzen noch keine optimale Beleuchtung gibt.
Die Natur lässt sich nicht beeinflussen.

nikko

avatar
Orchideenfreund
Moin,
mit dem Thema beschäftige ich mich auch schon länger. Hautsächlich um meine Kakteen auch im Winter aussäen zu können bzw. Sämlinge durchzukultivieren.
Der Kasten, den ich gebaut habe ist rundum geschlossen, die Pflanzen bekommen also ausschießlich das Kunstlicht.

Ich kann nur bestätigen: das Thema ist schier unerschöpflich und vor lauter Diagrammen und Kelvin-Zahlen weiß man am Ende nicht mehr was man machen soll. Daher finde ich es richtig auf die Erfahrungswerte der Leute zu hören, nichts ist Aussagekräftiger als ein Experiment.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Leuchtstoffröhren sind OK, LED's (rot-blau gemischt) funktionieren auch, sind aber noch viiiiiiel zu teuer und das Licht sieht furchtbar aus. Ich verwende Aquastar Röhren mit 10000k. Andere Kakteenliebhaber die ich kenne, verwenden ganz normale Tageslichtröhren aus dem Baumarkt. Beides funktioniert.

Daher denke ich die hier gezeigten Konstruktionen werden gut funktionieren und die Pflanzen werden es mit gutem Wachstum danken.

LG,
Nils

Nach oben  Nachricht [Seite 2 von 2]

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten