Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Gehäuseschneckenbekämpfung

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 Gehäuseschneckenbekämpfung am 07.02.13 18:55

Gast


Gast
Hallo Ihr Lieben,

angeregt durch das Absterben des BTs meiner Coryanthes Sad machte ich mich auf die Suche nach der Ursache, welche ich als Fraßlöcher der Gehäuseschnecke identifizieren konnte ...



Um die Übeltäter möglichst rasch aus ihren Verstecken zu locken rückte ich ihnen mit ausgiebigen Tauchbädern zuleibe. Diese trieben sie aus dem Substrat, wo sie einfach mittels Pinzette zu entfernen waren.

Da die Schäden nicht in den ersten Monaten nach dem Kauf, sondern erst nach dem Umsetzen in neues Sphagnum entstanden, habe ich den Verdacht das ich die Schädlinge mit dem Moos eingeschleppt habe.

Kann das sein? Falls ja, wie kann man neues Substrat vor der Verwendung möglichst "rein" machen?

Vorab vielen Dank für Eure Ratschläge. Wink

Apropos, nach 6 Wochen regelmäßiger Tauchbäder (nach der 4. kamen keine Schnecken mehr ans Tageslicht) dankt es mir die Coryanthes mittlerweile hiermit ...



ligrü
Thomas

Waldi

avatar
Orchideenfreund
Sad

Da die meisten meiner Orchideen den Sommer auf der Terrasse verbringen und dort dann immer Asseln einziehen, streu ich meist beim Reinräumen Schneckenkorn auf das Substrat.
Wenn ich den Verdacht bei einer neuen Pflanze habe, oder eine Schnecke im Substrat sehe, gibts ein paar Körner extra.

Wenn Du die Pflanze in neues Substrat setzt, gleich ein bischen Scheckenkorn oben drauf, sollte Dein Problem lösen.
Bei kleinen Gehäuseschnecken kannst es auch noch ein bischen zerstoßen und dann das Pulver darüberstreuen.

Das mit dem Tauchen bis nichts mehr nach oben kommt, hab ich auch schon gemacht, da sind mir dann ganze Pflanzen danach weggefault.

Mit der Schneckenkorn-Methode fahr ich seit Jahren sehr gut.

Eli1

avatar
Admin
Hallo Thomas

...die Schädlinge mit dem Moos eingeschleppt habe.
Kann das sein?
JA

Falls ja, wie kann man neues Substrat vor der Verwendung möglichst "rein" machen?....

Ich habe neues Substrat meistens ins Backrohr bei 100 Grad eine 1/2 Std. gegeben.Sphagnum habe ich immer 2-3 Tage gewässert und gründlichst durchgezupft. Die Gehäuseschnecken habe ich am Abend am besten gesehen,wenn ich mit einer Taschenlampe aufs Substrat geleuchtet habe. Nur muss man dann schnell sein, denn die Kleinen sind äußerst schnell im Verstecken wenn man ihnen zu nahe kommt.

http://www.orchideen-wien.at

Gast


Gast
Danke Eli!
Danke Waldi!

Vom Schneckenkorn hatte ich gelesen, war mir aber nicht sicher ob das auch bei den kleinen Gehäuseschnecken hilft. Ich werde mir umgehend welches besorgen und die Tauchbäder einstellen ... hoffentlich habe ich damit langfristig nicht zusätzlich Schaden angerichtet Rolling Eyes .

Die Ratschläge zum vorbereiten neuen Substrates werde ich künftig ebenfalls umsetzen. Demnächst möchte ich mir für ein kleines "Aufbindeprojekt" Waldmoos besorgen, welches - durch diesen Vorfall angeregt - natürlich einer ausgiebigen Quarantäne und Schädlingskontrolle unterzogen wird.

Nochmals vielen Dank ja1

Herzlichst
Thomas

Leni

avatar
Orchideenfreund
Hallo Thomas
Wenn du die kleinen Gehäuseschnecken hast, ist das reine Korn zu groß.
Pulverisiere es in dem du es in einem Mörser zerstößt oder eventuell unbemerkst den Zauberstab deiner Göttergattin leihst Wink
Ansonsten kannst du reinen Metalldehydstaub verwenden. Empfiehlt sich an Stellen, die definitiv nicht abgefressen gehören wie Blütentriebe.
Metalldehydstaub bekommst du bei Manfred Mayer in Frankfurt, auch online zu kaufen.
Beim Schneckenkorn ist das Beste, das von Bayer mit dem Wirkstoff Methiocarb.(Mesurol)

LG

Leni

Gast


Gast
Danke Leni,

habe mir vorerst Schneckenkorn im Baumarkt besorgt, pulverisiert und die betroffenen Pflanzen damit behandelt. Ein paar Fragen habe ich noch scratch ...

"Empfiehlt sich an Stellen, die definitiv nicht abgefressen gehören wie Blütentriebe."
Verstehe ich das richtig, das Pulver darf/soll direkt auf die Triebe?

Wie häufig sollte ich das Pulver anwenden, bzw. kann es der Orchidee zu viel werden?
Ich tauche alle 5 - 10 Tage (je nach Orchidee und Subrtrat) und würde das Schneckenkorn jeweils danach aufbringen.

Herzlichen Dank & Liebe Grüße
Thomas

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten