Orchideenfreunde.net
Lieber Orchideenfreund!
Schön dass Du auf unser Forum gestoßen bist!
Wir würden uns freuen, Dich als neues Mitglied in unserem Forum begrüßen zu dürfen!
Unser Forum pflegt einen sehr guten Umgangston untereinander und wir sind eine Gemeinschaft von begeisterten Orchideenfreunden.
Hier sind alle richtig, sowohl Neueinsteiger, Fortgeschrittene und Profis im Fachbereich der Orchideen.
Nur als registriertes Mitglied hast Du Zugriff auf alle Bereiche und kannst die Bilder sehen!Mit deiner Registrierung/Anmeldung bestätigst Du, die Forenregeln gelesen zu haben und diese voll und ganz zu akzeptieren, der Benutzer überträgt dem Foreninhaber ein einfaches, räumlich und zeitlich unbeschränktes und kostenloses Nutzungsrecht für die von Ihnen erstellten Beiträge im Rahmen des Forums. Das Nutzungsrecht bleibt auch bei einem Ausscheiden aus dem Forum bestehen.

Melde Dich also jetzt an bei uns im Forum, wir freuen uns auf Dich!
Orchideenfreunde.net

Das Orchideenforum für Neueinsteiger und Profis im Fachbereich Orchideen

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

alte Cymbidium umtopfen, teilen oder was?

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Manuel90

Manuel90
Orchideenfreund
Hallo zusammen,

ich habe seit Jahren eine Cymbidium, ich schätze mal 5 Jahre. Sie ist riesig geworden.Durchmesse weit über 1m und sogar einmal hab ich sie zum blühen gebraucht. Sie sieht gesund aus im großen und ganzen und kriegt jedes Jahr neue Bulben, dafür werden alte kahl. Normal oder? Das man die alten Bulben "schälen" soll hab ich erst viel später gelesen. Ob das nun richtig ist oder nicht... auch so ne Frage. Nur ist sie in der Mitte nun schon relativ kahl geworden und die neuen Bullen und Blätter haben kaum noch Platz. Außderm sieht sie nicht mehr ganz so schön aus jetzt da alles zur Seite drängt. Siehe Bilder.

Ich überlege schon sehr lange, seit gut 2 Jahren was ich damit machen kann. Ich hab Angst ihr "weh" zu tun beim umtopfen. Und vor allem was mit den alten Bulben tun?
Teilen und diese entfernen, den Rest neu einpflanzen?

Ich finde dazu im Netz einfach nichts. Auch in meinen Büchern steht dazu nichts Crying or Very sad

Ihr seit meine letzte Hoffnung...  bounce
Ich bin kein Experte und bitte daher etwas um Nachsicht, ich kenn auch nicht die genaue Art der Orchidee. Eine Cymbidium auf jeden Fall und sie hat viele kleine gelbe Blüten mit kleinen roten Punkten so in der Art.
Ich baue mein Wissen stets auf und besitze immer mehr.
Vor allem in der Arbeit bekommen ich immer die armen die keiner mehr will weil sie verblühen oder in schlechtem zustand sind aufgrund der Pflege. Sozusagen ne Auffangstation geworden, und einige davon konnte ich wieder retten cheers Tolle Pflanzen. Auch meine Freundin begeistert sich langsam dafür.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Leo H.

Leo H.
Orchideenfreund
Hallo Manuel,

Cymbidien sind was ihre Wurzeln angeht ziemlich hart im Nehmen. Die gehen beim Umtopfen nicht so schnell kaputt. Manche schneiden nach dem Umtopfen auch Teile der gesunden Wurzeln ab, damit mehr Platz für neue ist. Der neue Topf sollte nur ein wenig größer als die Pflanze sein, meiner Erfahrung nach blühen sie in engen Töpfen im ersten Jahr besser, weil sie sich so nicht hauptsächlich auf die Wurzeln konzentrieren, danach kein Unterschied mehr.

Deine Pflanze ist aber selbst für eine Cymbidium in einem zu engem Topf, also solltest du schon Umtopfen. Diese große Pflanze ist sicherlich auch bereit, geteilt zu werden. Bei der Gelegenheit kannst du überzählige, kahle Bulben wegschneiden (was gar nicht so einfach ist, du wirst mit einer Gartenschere nicht weit kommen). Die kann man auch in eigene Töpfe setzen, sofern sie noch selber Wurzeln haben. Bei Cymbidien wachsen Rückbulben gut an und brauchen häufig auch nur ein Jahr bis zur Blühreife.
Das neue Substrat kannst du, je nach deinen Vorlieben, ruhig feiner machen, dann muss man nicht ganz so oft gießen.
Damit sie besser blüht gibt es mehrere "Mittelchen"

-Sommeraufenthalt im Freien, wenn irgendwie möglich

-gaaanz viel düngen, Blaukorn in Maßen ist von April bis September möglich (5-10 Kügelchen jeweils einmal im April, Juni und August) und lässt sie erst so richtig loslegen. Im Oktober dünge ich ein- oder zweimal mit flüssigem Tomatendünger, volle Konzentration Cool (nicht mineralisch, dieser braune Sirup)

-Kalte Wintertemperaturen, bis Blütentriebe erscheinen, ich lasse sie bis zum ersten Frost draußen, wenn es danach wieder wärmer wird auch wieder. Bei mir meistens also bis Anfang/Mitte November. Sonst in ein ungeheiztes Treppenhaus, wenn verfügbar. Dann aber bitte trockener halten (draußen mit Regenschutz)

Ich hoffe ich konnte deine Fragen beantworten!



Zuletzt von Leo H. am 13.07.20 23:08 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Syntax)

Biene

Biene
Orchideenfreund
Hallo Manuel,

Leo hat ja schon einiges geschrieben.

Ich kann dir auch nur empfehlen, die Pflanze zu teilen.
Günstig ist so 3 bis 4 Bulben zusammen neu zu topfen.
Ich halte es so, dass ich die Bulben mit Blättern, die zusammen stehen, zusammen lasse und neu einsetze.
So bekommt man kompakte, atraktive Pflanzen.
Die Bulben ohne Blätter kann man einzeln, sogar ohne Wurzeln eintopfen, solange sie noch grün sind. In der Regel treiben sie neu aus und man bekommt Tochterpflanzen.
Die Wurzelballen von Cymbidien sind sehr fest und schwer zu trennen, wenn die Pflanzen schon so groß sind.
Da wirst du mit Spaten oder ähnlichem Werkzeug arbeiten müssen.
Die Pflanze wird es dir aber danken, weil sie junge Triebe bilden kann, die dann auch wieder blühen.
Allerdings ist der beste Zeitpunkt dafür vorüber.
Cymbidien sollten möglichst im Frühjahr geteilt werden, damit sie dann schön Kraft sammeln können bis zum Winter.
Oft blühen sie im ersten Jahr nach der Teilung nicht.
Wenn man sie dann gut versorgt und die für eine Blüte nötigen Kältereize realisiert,  dann dürfte einer Blüte nichts entgegen stehen.

PS. Vielleicht stellst du dich ja auch nochmal vor?

Manuel90

Manuel90
Orchideenfreund
Hallo Leo, hallo Biene,

vielen dank für die ausführlichen und schnellen Antworten. Bisher bin ich eher vorsichtig mit Dünger umgegangen, auch nur speziellen Orchideendünger. An Blaukorn oder gar Tomatendünger hab ich noch nie gedacht oder gelesen, aber du machst zumindest den Eindruck wirklich Ahnung zu haben, evtl sollte ich dem also mal einen versuch geben. etwas mehr Blüte könnte sie schon vertragen. Bisher hab ichs erst einmal geschafft und auch nur eine Rispe. Dafür blühte sie lange und war wirklich schön anzusehen.

Meine prächtigste ist momentan eine Miltonopsis, aber das ist ein anderes Thema king

Ich wollte sie ja schon lange teilen oder sonst was, nur fehlte mir das Wissen dazu was ich mit ihr anstellen sollte und es trieb mich auf der Suche hier her.

Ich würde in kauf nehmen das sie ein Jahr nicht blüht, dafür könnte ich Sie jetzt noch teilen oder? Bin leider spät dran mittlerweile.
Wie teilt man diese ohne Bulben zu zerstören? mit einem Spaten klingt schon sehr grob What a Face Ich habe eine sehr scharfe Bonsaischere. Wäre das eine Option?

Trennt man erst die Bulben dann die Wurzeln? Hat jede Bulbe eigene Wurzeln oder wie ist die Struktur genau aufgebaut? confused
Kann man die Bulben auseinanderreißen (ziehen) oder muss man diese wirklich schneiden? Verletzt man diese dabei nicht schwer?

Ich habe bisher immer normales Orchideensubstrat verwendet wegen der besseren Lüftung und die Gefahr der Staunässe zu vermindern. Habe öfter gelesen das dieses grobe Substrat auch für die terrestrische orchideen verwendet werden kann.
Wie seht ihr das?

Wie behandle ich die Kahlen bulben wenn ich sie neu eintopfe? Sie müssen Wurzeln haben richtig? Dann einfach wie die Mutterpflanze behandeln?

ich stelle mich sicher noch vor... wenn ich mal die Zeit finde dafür, ich habe leider sehr viel um die Ohren zurzeit Sad

Leo H.

Leo H.
Orchideenfreund
Hallo nochmal,

Ich hatte das schon geschrieben, dann aber vergessen abzuschicken. Also nochmal.

Wenn du deine Pflanze teilst könntest Du mit einer Bonsaischere Probleme bekommen. Ich benutze eine kleine Astschere, ein Brotmesser tut es aber wohl auch. Die einzelnen Bulben sind durch ein Rhizom verbunden, dass man beim Teilen durchtrennt, die Bulben bleiben also unverletzt. Die Wurzeln können sehr schwierig zu trennen sein, das braucht man vielleicht wirklich einen Spaten. Versuch es aber erstmal mit schütteln und gleichzeitigem ziehen nach oben. Jede Bulbe hat am Anfang eigene Wurzeln, nur sind diese manchmal bereits abgestorben, wenn die Bulbe sehr alt ist.

Beim Dünger muss ich anmerken, dass Du vielleicht etwas vorsichtiger anfangen solltest, weil ich nicht weiß wie hart dein Leitungswasser ist. Wenn du Regenwasser oder RO-Wasser verwendest, kannst du direkt mit 5 Kugeln Blaukorn starten und dich dann hocharbeiten. Den Trick mit dem Tomatendünger habe ich ich von Youtube (Es hat wirklich toll funktioniert). Der Kanal heißt Gardening at Douentza. Dort gibt es auch eine schöne Anleitung zum teilen (Wenn du Englisch sprichst):

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Und das Video mit dem Tomatendünger:

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können] (bei Minute 2:00)

Hier sieht man den Unterschied, den der Dünger bei mir macht:

[Sie müssen
registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Das breite Blatt ist bei mir gewachsen, das schmale war noch vom Kauf.

Edit: Das feinere Substrat ist nur dazu da, die Feuchtigkeit länger zu halten. Cymbidien sollten während des Wachstums nicht austrocknen, da ist es mir lieber etwas feineres Substrat zu haben und nur aller fünf Tage gießen zu müssen. Im Winter sollten sie schon oberflächlich abtrocknen. Aber wenn du es so besser findest, lass es auf jeden Fall auch so! Der Pflanze ist es einigermaßen egal, solange sie feucht bleibt (aber auf keinen Fall nass)



Zuletzt von Leo H. am 15.07.20 10:42 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Text hinzugefügt)

Manuel90

Manuel90
Orchideenfreund
Hallo Leo,

vielen vielen Dank für den Beitrag und den link! klar spreche ich englisch, allein schon berufsbedingt und privat sehe ich fast alles bei youtube in englisch, da besseres und größeres Angebot.
Ich seh mir das ganze heut noch aufm TV an, hab kurz angefangen, sieht fast aus wie meine... also könnte sehr hilfreich werden das ganze. ja1
Evtl hol ich mir dann morgen noch anderes Substrat für die gute.
wir haben eigentlich eher kalkarmes wasser, aber das verwende ich schon länger nicht mehr zum gießen da sich überall weißer belag bildet und orchideen das ja auch ganz schlecht vertragen was ich so gelesen habe auf diversen seiten.
Ich verwende meist destilliertes handwarmes wasser mit etwas dünger oder hin und wieder mineralwasser dazu. Hätte zwar auch Regenwasser welches in einer Tonne gesammelt wird, aber da wächst alles mögliche an Algen drin. denke das is nix für sie. Neutral

Was verwendest du zum gießen? oder tauchst du?
Die große hier gieße ich meist eher und besprüche die sichtbaren Wurzeln regelmäßig mit etwas dünger und wasser.
Die Phalaenopsen besprühe ich nur, hab nicht so gute Erfahrungen mit tauchen oder gießen gemacht.
behalte einfach immer die wurzeln im Auge, sobald weiß wird gesprüht bis alles grün ist.

7alte Cymbidium umtopfen, teilen oder was? Empty Bilanz des ganzen am 29.07.20 19:19

Manuel90

Manuel90
Orchideenfreund
So, leider habe ich jezt erst Zeit gefunden zu berichten wie das ganze ausging.
es dauerte 2h Shocked Ich habe sie aus dem Topf bekommen ohne etwas kaputt zu machen, soweit so gut.
Dannn das erstaunliche, es war praktisch kein Substrat mehr da... keine Ahnung wo es hingekommen ist, es war ein fester klumpen Wurzeln, nichts als Wurzeln.
Ich untersuchte sie genauer, mir viel auf das sie gammlig rochen und braun waren, teils matschig, teils vertrocknet oder einfach abgestorben. Ich habe sie abgetastet ob sie hohl waren oder matschig und stück für stück abgetrennt wo ich mir sicher bin das diese tot waren. Ich denke ich weiß wie gesunde Wurzeln auszusehen haben und diese taten es nicht. Hell, fest und weiß bis leicht grünlich im innern, richtig? im inneren der feste "Faden" welcher auch weiß sein sollte.
Bei meiner waren fast 90% der Wurzeln definitv abgestorben. Es blieb kaum was über am Ende. Shocked Siehe Bild. Ich lies einen Teil stehen um ihr Halt geben zu können. Ich teile sie in 2 Teile und entfernte einen Teil der alten Bulben. Die zwei neuen teile setzte ich dann wieder ein in neues substrat und einen größeren Topf.
Hier ein Bild nach dem umtopfen und der toten wurzeln. Da ich kein feineres Substrat bkeommen hab auf die Schnelle hab ich das alte verwendet, als neues, aber halt wieder grobes. Lieber gieße ich 2-3x die Woche als Gefahr der verfaulten Wurzlen zu laufen. Bei dem Substrat behalte ich iwie besser den Überblick. Wink
Als nächstes möchte ich mich dem Thema Blaukorn widmen, die Bilder sehen überzeugend aus von dir Very Happy
Hoffe meine übersteht das ganze jetzt gut, die vielen toten wurzeln machen mir angst.  Crying or Very sad
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Leo H.

Leo H.
Orchideenfreund
Hallo,

wenn die Wurzeln beim abschneiden so aussahen wie auf dem Foto, waren sie zumindest vertrocknet, teilweise auch gammelig. Allerdings sind die Wurzeln von Cymbidien von Natur aus innen eher Cremeweiß bis hellbraun und auch nicht ganz so fest wie z.B. Wurzeln einer Phalaenopsis.

Deine Pflanze schiebt glücklicherweise gerade Neutriebe -eigentlich viel zu spät- und sollte deshalb durchkommen (die alten Wurzeln verzweigen sich zwar auch, aber machmal faulen sie selbst bei trockenerer Kultur weiter). Cymbidien sind aber generell unempfindlich was ihre Wurzeln angeht.

Wenn das alte Substrat weg war, hat es sich wohl zersetzt und dadurch dann die Fäulnis der Wurzeln ausgelöst.

Mit dem Dünger solltest du dich wie gesagt langsam hocharbeiten, weil die Wurzeln sonst von so ungewohnt hohen Salzkonzentrationen verbrennen können.

Ich gieße im Sommer alle paar Tage mit Regenwasser. Wenn die Kugeln BK frisch draufliegen, spüle ich gründlich mit Wasser durch, sodass der Schnelllösliche Teil sich im Topf verteilt. Im Winter dünge ich sie mit allen meinen Orchideen mit (jedes dritte gießen mit Dünger in geringer Konzentration), weil sie dann auch kaum Dünger brauchen.  Sie sind dann auch nicht mehr dauerfeucht. Zum tauchen sind mir diese Riesen unter den Orchideen zu unpraktisch.

Restrepia

Restrepia
Orchideenfreund
Hallo Manuel,

mach Dir keinen Kopf wegen der Wurzeln; die Pflanze kann jederzeit aus den Bulben neue machen. Ich habe auf Madeira Marktstände gesehen, an dem in einem Korb lose herumrollende, wurzellose Cymbidium-Bulben verkauft wurden. In frisches Substrat eingesetzt wachsen die verlässlich wieder an.

Und leichten Frost halten die Hybriden auch aus: ich hab vor einigen Jahren mal eine ältere Pflanze versehentlich im Herbst draußen vergessen. Nachdem sie fünf Zentimeter Neuschnee abgekriegt hat, habe ich sie reingeholt. Sie hat dann im Winter sehr schön geblüht.

Grüße

Wilfried

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten